YFU Switzerland

Das Ende

Liebe Leserinnen und Liebe Leser,

 

Es ist eine ganze Weile her, seit dem ich mich gemeldet habe. In der Zwischenzeit bin ich bereits wieder zu Hause, hier in der Schweiz. Aber ich erzähle euch jetzt trotzdem noch den Rest der Geschichte.

Im April, zur Zeit des letzten Eintrages, war ich noch immer am College und belegte diverse Kurse. Aber im April ging es schon auf das Ende des Schuljahres zu, denn am 21. Mai waren dann auch die Abschlussprüfungen fertig. Ich war anfangs Mai sehr beschäftigt, die Kurse abzuschliessen und mich auf die Prüfungen vorzubereiten. Es hat mir aber unglaublich Spass gemacht, denn ich konnte alle Kurse selbst wählen und sie waren auch jeweils meinem Niveau angepasst. Geologie schloss ich mit der Höchstnote ab und das freute mich sehr, denn ich fange nun im September mit Erdwissenschaften an der ETH an. Es war auch weitaus der spannendste Kurs von allen. Die tolle Professorin hat den Unterricht total super gestaltet und immer viel Bildmaterial bereitgehalten.

Am 10. Juni bin ich auf einen grossen ROAD TRIP mit meinem eigenen Auto. Quer durch den Südwesten und Westen hat mich meine Reise geführt. Sämtliche Nationalparks habe ich gesehen und Städte durchquert habe ich auch. Angefangen haben wir mit der langen Fahrt nach New Mexico, die knapp 3 Tage in Anspruch nahm. In New Mexico haben wir die weissen Sanddünen und eine Höhle besucht. Weiter ging es nach Arizona in den Grand Canyon, der ohne Diskussion spektakulär war (auch wenn die folgenden Nationalparks schöner waren). Dann verbrachten wir eine kurze Zeit in Las Vegas, aber es war so heiss…! Danach ging es mit dem Auto weiter nach Utah wo wir den Zion National Park besuchten und im Fluss wanderten. Dann folgte der Bryce Canyon National Park mit den wunderschönen Hoodoos. Wieder zurück im nördlichsten Zipfel von Arizona waren wir im Antelope Canyon. Dann kam für mich der beste Nationalpark, der Canyonlands National Park. Da war natürlich auch Arches nicht zu verfehlen. Diese Parks waren sooooo toll. Weiter ging es nach Salt Lake City, wo wir im Salzsee schwebten und das wunderschöne Zentrum genossen haben. Dann kam Yellowstone National Park und Grand Teton National Park. Teton NP hat mich stark an die Alpen erinnert, aber es war trotzdem wunderschön. Yellowstone war nicht zu toppen. Die Hotsprings und die Bakterien im Wasser, die alles einfärbten, waren so wunderschön. Am besten war der Südwestliche Teil des Parkes inklusive des berühmten Old Faithful Geysir. Der NOrden des Parkes (Mammoth Hot Springs) lohnte sich eher weniger zu sehen. NAtürlich erstaunte uns auch das viele WIldlife. Von Wölfen über Koyoten, Elche, Rehe und wunderschöne Vögel haben wir alles gesehen. Sogar Buffalos konnten wir sehen und auch einen Bären!!! Das war sooooooo cool. Nach dem Yellowstone ging es wieder Richtung Osten und in South Dakota waren wir noch am Crazy Horse und natürlich am Mount Rushmore! Die sind super! Dann folgte Minneapolis mit der grössten Mall Amerikas und dann waren wir wieder in Wisconsin, wo ich das Jahr über lebte. Ich packte meine Sachen und bald ging es weiter nach Chicago, wo wir die letzten Tage verbrachten. Die Chicago Bean war toll und ebenfalls der Willis Tower, wo man 400 Meter über dem Boden auf die Stadt herabschaut. Navy Pier war am Abend wunderschön. Am 25. Juli ging es dann ab nach Hause!! Und seit einer knappen WOche bin ich wieder in der kleinen Schweiz!

Ich geniesse jetzt das wunderschöne Sommerwetter, die Cervelats vom Grill, das kühle Mineralwasser und das knusprige Brot und nicht zuletzt mein Zimmer.

 

dsc00251

dsc00546

dsc00770

dsc00777

 

 

Macht’s gut!!

 

Tanja