YFU Switzerland

Prom, Honors night, Graduation, Senior All Night Party, and Camping Up North

Hey zaeme,

 

Hui, ich bin mega hintendrein! Ich bin jetzt schon wieder 3 Wochen zurück in der Schweiz, aber ich werde euch jetzt doch noch von meiner letzten Zeit in Amerika erzählen…

Also, zuerst Prom. Fuer diejenigen, die nicht wissen, was das ist, klickt doch einfach kurz auf den folgenden Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Prom . Es ist im Grunde genommen aehnlich wie der Homecoming dance, nur eleganter. Man zieht sich ballmaessig an (Anzuege und meistens lange Kleider) und die Veranstaltung findet in einem ‚gehobene     ren‘ Raum statt. Vor dem Event geht man normalerweise Fotos machen. Da es schlecht ausgesehen hat mit dem Wetter, gingen wir in das Einkaufszentrum.

DSC_3582DSC_3627DSC_3628 - Copy

danach gings zur Greek Orthodox Church in troy. Sie haben dort einen Saal fuer uns eingerichtet… Es war riesig! Alle Tische waren ganz ‚fancy‘ und mit weissen Tischtuechern, stoff Servietten und Silberbesteck versehen. Das Motto des Abends war ‚enchanted garden‘, und so haben sie alles nach diesem Thema dekoriert 😀

DSC_3635DSC_3669

Zuerst gab es Buffet, spaeter konnte man sich auf der Tanzflaeche, am Tisch, oder Im Photobooth, den sie extra aufgestellt haben, vergnuegen. 🙂

DSC_3649DSC_3700

Nach Prom waren ich und Minja beim Nachbarn zu einem bonfire draussen eingeladen, wo wir dann bis 3 Uhr geblieben sind. Es war cool, dieses grosse amerkanische High school Erlebnis miterleben zu duerfen!!

—-

Dann war am Donnerstag, 22.Mai die Honorsnight und dann am darauffolgenden Donnerstag, 29.Mai, die Graduation. Honors Night ist fuer Schueler, die hohe Notendurchschnitte haben, und fuer das dann mit einem speziellen Chord belohnt werden 🙂 Die Chords sind die ‚baendel‘, die man um den Hals traegt. man bekommt diese fuer spezielle Clubs und Auszeichnungen. In meinem Fall hatte ich bereits einen von der National Art Honor Society, und bekam dann eben nochmals einen fuer meinen ’summa cum laude‘ (with highest praise) status, wie sie das nennen. Das heisst, dass man einen GPA von 3.75 bis 4.00 hat (4.00 ist das Maximum, ausser man hat viele AP (advanced placement) Klassen, wo man hoehere Noten erzielen kann). GPA ist die amerikanische Art, Noten zu messen (http://de.wikipedia.org/wiki/Grade_Point_Average). Ja, es ist kompliziert, noch nicht mal ich verstehe das System 100 prozentig, es ist also okay wenn ihr verwirrt seid haha. anyway, ich bekam also meinen Summa Cum Laude Chord. 🙂

img_6124IMG_6041 IMG_6032   IMG_6029 IMG_6023

Und dann, eine  Woche spaeter, war dann das grosse Ereignis: die Graduation! 🙂

Dieses Mal war der Event nicht an der Schule, sondern in einer nahe gelegenen Fussballhalle. Frueher haben sie die Graduation jeweils draussen durchgezogen, jedoch haben sie das dann nach drinnen verschoben… Wir mussten also um 6 uhr dort sein und unsere Karte mit unserem Namen drauf beziehen, die dann spaeter auf der Buehne dem ‚Vorleser‘ ueberbracht wurde. Danach hiess es mehr oder weniger nur warten, herumstehen und sich richtig alphabetisch einorden bis um 7 Uhr… und dann gings los!! 🙂 Zum Glueck habe ich nichts falsch gemacht mit dem Laufen, denn wir hatten eine halbe Choreographie welchen Weg man gehen muss! :O Dann haben verschiedenen Personen Reden gegeben, unter anderem die Direktorin und 2 Schueler mit dem hoechsten GPA (der Rekord war 4.315… crazy!!). Und danach gings dann ab auf die Buehne, Reihe fuer Reihe. Wie gesagt, hat man dem ‚Vorleser‘ auf seiner Seite die Karte ueberreicht und der hat dann den Namen gesagt. Es wurde abwechselnd ein Name von der linken, dann ein Name von der rechten Seite gesagt. Sobald der Name vorgelesen wird, lauft man ueber die Buehne zur Mitte, wo einem die Direktorin die Hand schuettelt und das Diploma (nur das Cover, das Diploma selber bezieht man spaeter) ueberreicht. Dann macht man einen Stop bei Miss Knudson, die einem eine gelbe Rose ueberreicht, und dann geht wieder auf dem kompliziertesten Weg zurueck zum Platz. Am Schluss, wenn alle ihre ‚fake diplomas‘ hatten, konnten wir alle unsere Tassel (Das Ding das vom Hut herunterhaengt) von der rechten (Noch nicht graduated) zur linken Seite (graduated) ‚verschieben‘..

DSC_4427 - Copy DSC_4437    OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA DSC_4398   DSC_4386  DSC_4254 DSC_4252 DSC_4159 DSC_4150

Ja, und das wars dann auch schon… Danach sind wir alle zusammen (natuerlich wieder kompliziert) aus der Halle gelaufen, haben unsere richtigen Diplomas (oder in meinem Fall ein Certificat) bezogen, und haben uns dann draussen versammelt, um Fotos zu machen etc. Ich bin so froh, dass ich das miterleben durfte!!!! 🙂 Es war ein ganz spezielles Gefuehl 🙂

DSC_4430DSC_4431DSC_4432

Dann haben sich diejenigen, die ein Senior all night party ticket gekauft haben, um 9.30 Uhr vor der Schule versammelt, wo man ein Baendeli mit einer der vier ‚Busfarben‘ bekommen hat und dann seinen Bus bestiegen hat. Bis dieses Jahr war die Party immer in der Schule, dieses Mal war sie bei ‚Dave & Buster’s‘. Dort kann man essen, trinken, Sport schauen, sich an den vielen Spielautomaten vergnuegen und Billiard spielen. Fuer diesen Abend / Nacht war es fuer Leute ausserhalb der Senior All Night Party geschlossen. Zudem haben sie fuer unsere Party einen DJ organisiert (den jedoch niemand wirklich beachtet hat, da es zu viele andere interessante Sachen anzuschauen gab), eine Hellseherin mit Karten und eine mit einer Kristallkugel, man konnte sich airbrush tattoos machen lassen, sie haben ein Photo Booth aufgestellt und spaeter kam dann noch ein Hypnotist, der eine Show gemacht hat 🙂 Nachdem wir also dort angekommen sind, gab es zuerst ein Znachtbuffet, spater eine Sundae Icecreme Bar, und anscheinend um 2 Uhr morgens ein Breakfast buffet, von welchem ich aber nichts mitbekommen habe. Das Essen war sehr lecker 😉 Und wie ihr euch wahrscheinlich schon vorstellen koennt, wurde einem auch ausserhalb der Essenszeiten nicht langweilig, haha 😉 Wir haben je $40 Gutscheine bekommen, die man bei den Spiel Automaten brauchen konnte. Wenn man das aufgebracht hat, konnte man sie selber wieder aufladen. Ich bin jedoch nicht ans Limit gestossen, fuer dieses Geld kann man einige Zeit spielen ;)) Ich habe mir auch ein airbrush tattoo machen lassen: Marilyn Monroe! 😉

DSC_4437DSC_4427 - Copy

am Schluss gab dann eben der Hypnotist eine Show, und hat Freiwillige im Publikum gesucht. Im Nachhinein habe ich es echt bereut, mich nicht gemeldet zu haben! Es war soo lustig haha 😉 Ich glaube definitiv an das, was er macht… weiss auch nicht wie ich es erklaeren sollte 😉 Dann, bevor uns der Bus um 3.30 Uhr wieder zurueck zur Schule gebracht hat, bekamen wir alle noch verschiedene Gutscheine, meistens von dave& buster’s selber. Zudem hat jeder am Anfang ein Los gezogen, und so wurden die verschiedenen Preise verteilt. Ich bekam zwei 25$ target Gutscheine :)) Ja, und dann wars dann leider auch schon wieder vorbei 🙁 Aber es war echt cool and a night to remember!! 😀

——

Und nun zu unseren Campingferien im Norden Michigan’s. Es war traumhaft! Die Natur ist wunderschoen, und auch das Wetter hat meistens hingehalten 🙂 das einzige wirklich Muehsame waren die Muecken!! Ich habe das noch nie so extrem erlebt in meinem ganzen Leben! Viele haben die Vermutung, sie seien dieses Jahr speziell aggressiv wegen dem langen und extremen Winter… Nun ja, es war muehsam, hat die Ferien aber nicht versaut 😛 Ich werde mich da jetzt eher kurzfassen, damit mit vielen Bildern, da Bilder ja eh mehr sagen als tausend Worte 😉

Samstag: Zuerst fuhren wir von zuhause nach Midland, wo wir einen Markt besuchten und über die Tridge liefen (wie eine Brücke aber mit 2 Enden). Danach gings weiter, unterwegs gabs Lunch, bis wir dann gegen Nachmittag Abend die ‚Sleeping Bear Dunes‘ erreichten und dort den ersten Hang im Sand hinaufkletterten… Ich hätte niemals gedacht, dass Laufen im Sand tatsächlich so anstrengend sein kann!!! :O Runter sind wir dann das meiste gerannt 😛 Schlussendlich kamen wir bei Leelanau bei unserem 1. Campingplatz an.

DSC_4474DSC_4480DSC_448920140531_16350420140531_163616DSC_4537DSC_4628DSC_4657DSC_4723

1)- 3) Markt und tridge in Midland    4)& 5) Sleeping Bear Dunes    6)-9) Fotos vom Campingleben und der Natur 🙂

Sonntag: am Morgen gings los zuerst einmal ein fuer den Norden typisches Lighthouse / Leuchtturm besuchen. Danach spielten wir wegen des miesen Wetters und den extremen Muecken fuer eine ziemlich lange Zeit verschiedene Spiele im Wohnwagen. im spaeten Nachmittag gingen wir dann noch in ein nahegelegenes Staedtchen, Suttons bay. Das war mega herzig 🙂

DSC_4797DSC_4802DSC_4831DSC_482020140601_202922

1)& 2) Beim Leuchtturm und im Shop    3)& 4) Suttons Bay 🙂    5) Am Abend am See

Montag: Montag war dann wieder Fahren zum naechsten Campingplatz angesagt. Zuerst stoppten wir in einem 2nd Hand Laden in Northpoint, dann klapperten wir noch die restlichen Laedeli in Suttons Bay ab, und wir kamen noch ganz kurz in Traverse City vorbei, allerdings sind wir dort leider nicht umhergelaufen.. Unterwegs assen wir dann Znacht, und sind schlussendlich so um 9 Uhr beim neuen Platz angekommen. Dieses Mal haben sich Minja und ich au noch ins Wohnmobil gequetscht, weil man bei all diesen Muecken (dieses Mal die richtig grossen Stechmuecken!) das Zelt nie ohne 1000 Stiche aufstellen haette koennen..

Dienstag: Am naechsten Tag hiess en dann erst einmal ausschlafen und danach die Zelte aufstellen. Schlussendlich war es dann auch schon nach 12. Wir beschlossen dann, zu den ‚Lower Tahquamenon Falls‘ zu fahren. Wir liefen ein wenig umher, und mieteten ein Ruderboot, um auf die Insel, wo die Wasserfaelle sind, zu gelangen. Sie sind allerdings sehr klein und ‚kurz‘, vielleicht 3, 4 Meter wenn es hoch kommt. Danach fuhren wir wieder zurueck, gabelten unterwegs noch Holz fuers Feuer auf, und nahmen es dann gemuetlich. Kartenspiele, essen, und ‚cornhole‘ spielen.

aaaaaaaaa (1) aaaaaaaaa (2) aaaaaaaaa (3) aaaaaaaaa (4)  aaaaaaaaa (6) aaaaaaaaa (7)

1)- 4) Lower Tahquamenon Falls    5) Eine doofe Stechmuecke hat mich genau in die Mitte meines Gesichtes gestochen. Man sieht mir an, wie gluecklich ich darueber war 😛    6) Cornhole 🙂

Mittwoch: Heute gings dann zu den grossen Wasserfaellen, den ‚Upper Tahquamenon Falls‘. Es war so traumhaft! Danach haben wir gepicknickt, und sind dann nachher bald wieder auf dem Campingplatz gewesen, wo Minja und ich dann noch zusammen an den Fluss gegangen sind und 1000 Fotos gemacht haben! 😛 Danach spielten wir wieder ein wenig Cornhole und assen Znacht 🙂

DSC_5251 DSC_5260 DSC_5287 DSC_5305OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERADSC_5350 DSC_5368 DSC_5372 DSC_5383     OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

1)- 4) Upper Tahquamenon Falls     5)- 8) Umherwandern und Fotos machen 🙂     6) Haha unser Versuch je elegant ein Bein hochzustrecken… Sind nun leider eher wie eine Spinne aus haha 😛     7)- 11) Am Fluss und herumbloedeln 😉

Donnerstag: Heute morgen wurden wir das erste Mal um 3 Uhr geweckt. Und das, weil mein Gastvater aufmusste und dann bemerkt hat, was fuer einen schoenen Sternenhimmel es doch gerade hat. Zuerst dachte ich ‚Oh nein, ich will einfach nur weiterschlafen‘, aber schlussendlich war ich froh, dass ich mitgegangen bin. Es war sooooo schoen! Definitiv eines der schoensten Dinge, die ich je gesehen habe. Ich wusste gar nicht, dass so viele Sterne existieren! Man hat sie einfach alle gesehen! Sogar die Milchstrasse konnte man ganz deutlich erkennen. Die Erklaerung meines Gastvaters, wieso man die Sterne so extrem klar sieht, ist, dass sie dort oben im Norden eben nicht wirklich viele Bewohner geschweige denn Staedte haben, und deshalb der Lichteinfluss auf den Himmel nur sehr gering ist. Als wir schon fast wieder gehen wollten, haben wir nochetwas entdeckt, dass wie ein Satellit ausgesehen hat, dafuer jedoch zu gross und leuchtend war. Wie wir spaeter herausgefunden haben, war es tatsaechlich die Raumstation. DIE RAUMSTATION!! Von der es nur EINE EINZIGE in der ganzen Welt gibt!! :))

Nachdem wir dann wieder ins Bett gingen, hiess es dann am morgen wieder aufstehen und weiterfahren. Unterwegs stoppten wir bei einem Laundry room, um unsere Kleider zu waschen.  Ziel war dann Munising, wo wir zuerst tickets fuer die Bootstour am Freitag kaufen gingen, dann Znacht im Pizza Hut essen. mmmh!

DSC_5397

Freitag: am morgen besuchten wir zuerst einen ‚arch‘ / Bogen, bei dem sie frueher irgendwie Stahl hergestellt haben, wenn ich das richtig verstanden habe. Gerade neben dran war der Lake Superior 🙂 Danach gings wieder zum Pizza Hut und dann um 2 Uhr fuer mich und Minja los aufs Boot für die Tour. Unsere Gasteltern haben es drum schon 2mal gesehen und wollten nicht nochmals kommen. Die Tour hat mir sehr gut gefallen, mit all den speziellen Steinen und den Farben! Nach der 3stuendigen Tour wurden wir wieder abgeholt und haben auf dem Rueckweg noch bei Dairy Queen gestoppt, das ist eine Kette mit mega gutem Glace 😀 zurück beim Campingplatz stürzte ich mich gerade noch ins Bikini, weil ich unbedingt sagen wollte, dass ich in einem der Seen schwimmen gegangen bin haha 😛 Es war echt saukalt (Durch den Tag haben wir noch ein wenig Schnee am Ufer entdeckt, das heisst, dass das Wasser Eiswasser war :O). Es hat Ueberweindung gebraucht, sich reinzustuerzen, aber das Gefuehl beim Rauskommen war undglaublich und man hat sich so gut und frisch gefühlt. Da habe ichs gerade nochmals gemacht haha 😉

a (18) a (19)a (22) a (20) a (21)  a (23) a (24) a (25) a (26) a (27) a (28) a (29) a (34)111111 (1)111111 (3)111111 (4)111111 (2)

1)- 5) Der ‚Arch‘ und der Lake Superior     6) Mmmmh, Apero bei Pizza Hut!     7)- 17) Die Pictured Rocks… Sind sie nicht wunderschön? 🙂

Samstag: Heute gings dann auch schon wieder zurück Richtung Detroit… Unterwegs stoppten wir noch bei den Miners Falls und dem Miners Castle (Einer der ‚pictured rocks‘, den wir gestern auch vom Boot gesehen hatten, oben Bild Nummer 7). Dort liefen wir noch ein wenig umher, bis dann die Temperatur plötzlich innerhalb von 10 Minuten um 25 ° Fahreinheit gefallen ist. Auf dem Weg zurück gabs dann noch Znacht im Jimmy John’s, und schlussendlich waren wir am Samstag Abend um 8 Uhr dann wieder zuhause in Troy 🙂

DSC_5776 DSC_5790 DSC_5808 DSC_5816

1) Miners Falls     2) Der Weg zu den Falls     3)& 4) Das Miners Castle

Es war cool, noch etwas von ‚meinem‘ Staat selber zu sehen, und es war wirklich schön! 🙂

 

Ich werde euch bald noch von meiner letzten Woche in Amerika, dem Abschiedfestli, und dem ‚wieder-zu-hause-sein‘ erzaehlen. Bis bald!

Eui Steffi 😀