YFU Switzerland

2 flights and Arriving :)

hello over there! 🙂

 

Zuerst werde ich euch mal von meiner Reise nach Detroit berichten.. Am Mittwoch, 14.August, um sieben Uhr, war es Zeit, aufzustehen.. denn es ging an den Flughafen!! Dort ging dann mit dem Check-in zum Glueck alles gut, ich hatte schon ziemlich Schiss, dass ich Uebergewicht habe..:S Aber zu meinem Vorteil haben sie nur den grossen Koffer gewogen und meinen kleinen, den ich als Handgepaeck dabeihatte, nicht. Denn der hatte sicher 4 kg Uebergewicht! Ein anderer Austauschschueler hatte anscheinend 3 kg zu viel, und so musste er etwas um die 200 Dollar zahlen 😛

so, als ich endlich mit dem Check-in fertig war, traute ich meinen Augen nicht, als ich zurueck zu meiner Familie kam. Da warteten doch tatsaechlich fast ein Duzend meiner Freunde auf mich!!! ich war echt sehr geruehrt, danke fuer alle, die gekommen sind! <3 ihr seid super! 😀

gfadfgad

um 10 Uhr ging es dann nach ein paar Abschiedstraenen weiter zur Sicherheitskontrolle. Von da an waren wir auf uns alleine gestellt. Als wir dann um viertel vor 12 auch endlich losfuhren bzw. -flogen, konnte ich es kaum erwarten, endlich das Buch aufzureissen, in das ihr alle (oder zumindest ein Teil von euch) reingeschrieben habt.. ich konnte mich echt kaum zusammenreissen, es frueher zu oeffnen, aber ich bin stolz, dass ich es geschafft habe 🙂 danke an alle, die reingeschrieben haben, ihr seid echt die besten Freunde der Welt!! 😀

Nach zwei Mahlzeiten und etlichen Filmen (Schlussmacher, Safe Haven (zum zweite Mal, gel Sarah? :P), 21 Jump Street, drei HowIMetYourMother Folgen und drei BigBangTheory Folgen) kamen wir ca 9 Stunden spaeter endlich in Washington an.. ich dachte, yeey, jetzt sind wir endlich hier, jetzt geht es nicht mehr lange, bis wir im Flughafenhotel sind, in dem ich und ein paar andere uebernachten mussten. Denkste! So, ich schrib fuer de Teil etz mal Schwizerduetsch, damit die das da (hoffetnli) ned verstoend. Will nachdem mer acho sind, hemmer erneut dur e Sicherheitskontrolle muesse. Mahn, fuer d Amis isch mer als ‚Usserirdische‘ eifach zersch mal en Verbrecher :S die einti het muse ihri Nagelfieli abgeh!!! Und de am Schalter so: du lebsch es ganzes Jahr BI FREMDE??? und was isch, wenn die dir oeppis ATUE wend?? ich hoff, es isch den aber ned nur en MAAH?? hey nei, ich schwoer, sowas vo laecherlich! naja egal, fertig glaesteret (fuer de Moment :P)

also, nachdem wir dann ENDLICH beim Flughafenhotel angekommen waren und die gelieferte Pizza verdrueckt haben (sie war sues xD), beschlossen wir, die restliche Zeit noch mit Baden totzuschlagen. wir waren alle schon ziemlich muede, aber wir mussten uns so schnell wie moeglich an die neue Zeitzone gewoehnen, die ja sechs Stunden ‚im Hintertreffen‘ ist… der Whirlpool war eigentlich eher eine Sauna, er war defintiv viel zu heiss eingestellt. so wechselten wir alle fuenf Minuten das Bad 😛

So, am naechsten Tag mussten wir frueh aufstehen, da uns ein kleiner Bus um 6 Uhr abholte. Fuer uns war das jedoch nicht so schlimm, da wir ja noch unter Jetlag standen 🙂 zudem kam die Aufregung, denn die meisten von uns bekamen ja heute noch ihre Gastfamilien zu Gesicht!!

ich war ziemlich erleichtert, als ich erfuhr, dass eine meiner Zimmergenossinnen ebenfalls im gleichen Flieger sein wird wie ich 🙂 Nachdem die YFU Staffs alle zu den richtigen Gates gebracht hatten, war es fuer uns auch schon fast boarding time. Als wir dann im Flieger sassen, wurde ich dann langsam aber sicher schon nervoes, denn ich wusste, dass es nur noch eineinhalb Stunden waren, ehe mich meine Gasteltern empfangen wuerden. Vorher hatte ich praktisch null Nervositaet, es war einfach noch zu unreal.

Als wir dann schliesslich im (wirklich heruntergekommenen) Detroit gelandet waren, schien sich der Weg zur Gepaeckrueckgabe endlos lang hinzuziehen.. ich erwartete meine Gasteltern erst NACH der Gepaeckrueckgabe, aber ploetzlich standen sie vor mir! haha, zuerst war ich einfach mal geschockt 😛 Sie hatten ein mega schoenes, herziges Willkommensschild dabei und ich glaube, es haben sich beide auch fein herausgeputzt. Er im Anzug (mit Kravatte!) und sie im Kleid mit hohen Schuhen..:)1148969_582325858484316_687827552_n

Nach etwa einer stuendigen Fahrt erreichten wir schlussendlich mein ’neues‘ Zuhause. Zum Glueck hat Troy (‚meine‘ Stadt) ueberhaupt keine Aehnlichkeit zu Detroit, da war ich schon noch erleichtert 😛 Die Haueser sind schoen und haben viel Umschwung, mit gepflegten Gaerten und so..:) Mein Zimmer ist auch voll schoen, mit pastellfarbigen, gruenen Waenden.. Zudem ein Kingsize Bett, ein Schrank, ein Nachttischschen und ein Schminktisch.. Ich denke, ich kann darin gut ein Jahr leben! 😉

995967_582328218484080_579083216_n994328_582328025150766_1543323874_n1175210_582328138484088_1812748427_n1014213_582328085150760_976445584_n

1) Mein Kleiderschrank, noch schoen aufgerauemt 😉      2) Das Wohnzimmer 🙂      3) Mein Zimmer mit dem XXL-Bett      4) Das Haus von der Strasse aus gesehen

 

so, ich werde hoffentlich bald wieder berichten!

eure Steffi 🙂

xoxo