YFU Switzerland

Prom, Honors night, Graduation, Senior All Night Party, and Camping Up North

Hey zaeme,

 

Hui, ich bin mega hintendrein! Ich bin jetzt schon wieder 3 Wochen zurück in der Schweiz, aber ich werde euch jetzt doch noch von meiner letzten Zeit in Amerika erzählen…

Also, zuerst Prom. Fuer diejenigen, die nicht wissen, was das ist, klickt doch einfach kurz auf den folgenden Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Prom . Es ist im Grunde genommen aehnlich wie der Homecoming dance, nur eleganter. Man zieht sich ballmaessig an (Anzuege und meistens lange Kleider) und die Veranstaltung findet in einem ‚gehobene     ren‘ Raum statt. Vor dem Event geht man normalerweise Fotos machen. Da es schlecht ausgesehen hat mit dem Wetter, gingen wir in das Einkaufszentrum.

DSC_3582DSC_3627DSC_3628 - Copy

danach gings zur Greek Orthodox Church in troy. Sie haben dort einen Saal fuer uns eingerichtet… Es war riesig! Alle Tische waren ganz ‚fancy‘ und mit weissen Tischtuechern, stoff Servietten und Silberbesteck versehen. Das Motto des Abends war ‚enchanted garden‘, und so haben sie alles nach diesem Thema dekoriert 😀

DSC_3635DSC_3669

Zuerst gab es Buffet, spaeter konnte man sich auf der Tanzflaeche, am Tisch, oder Im Photobooth, den sie extra aufgestellt haben, vergnuegen. 🙂

DSC_3649DSC_3700

Nach Prom waren ich und Minja beim Nachbarn zu einem bonfire draussen eingeladen, wo wir dann bis 3 Uhr geblieben sind. Es war cool, dieses grosse amerkanische High school Erlebnis miterleben zu duerfen!!

—-

Dann war am Donnerstag, 22.Mai die Honorsnight und dann am darauffolgenden Donnerstag, 29.Mai, die Graduation. Honors Night ist fuer Schueler, die hohe Notendurchschnitte haben, und fuer das dann mit einem speziellen Chord belohnt werden 🙂 Die Chords sind die ‚baendel‘, die man um den Hals traegt. man bekommt diese fuer spezielle Clubs und Auszeichnungen. In meinem Fall hatte ich bereits einen von der National Art Honor Society, und bekam dann eben nochmals einen fuer meinen ’summa cum laude‘ (with highest praise) status, wie sie das nennen. Das heisst, dass man einen GPA von 3.75 bis 4.00 hat (4.00 ist das Maximum, ausser man hat viele AP (advanced placement) Klassen, wo man hoehere Noten erzielen kann). GPA ist die amerikanische Art, Noten zu messen (http://de.wikipedia.org/wiki/Grade_Point_Average). Ja, es ist kompliziert, noch nicht mal ich verstehe das System 100 prozentig, es ist also okay wenn ihr verwirrt seid haha. anyway, ich bekam also meinen Summa Cum Laude Chord. 🙂

img_6124IMG_6041 IMG_6032   IMG_6029 IMG_6023

Und dann, eine  Woche spaeter, war dann das grosse Ereignis: die Graduation! 🙂

Dieses Mal war der Event nicht an der Schule, sondern in einer nahe gelegenen Fussballhalle. Frueher haben sie die Graduation jeweils draussen durchgezogen, jedoch haben sie das dann nach drinnen verschoben… Wir mussten also um 6 uhr dort sein und unsere Karte mit unserem Namen drauf beziehen, die dann spaeter auf der Buehne dem ‚Vorleser‘ ueberbracht wurde. Danach hiess es mehr oder weniger nur warten, herumstehen und sich richtig alphabetisch einorden bis um 7 Uhr… und dann gings los!! 🙂 Zum Glueck habe ich nichts falsch gemacht mit dem Laufen, denn wir hatten eine halbe Choreographie welchen Weg man gehen muss! :O Dann haben verschiedenen Personen Reden gegeben, unter anderem die Direktorin und 2 Schueler mit dem hoechsten GPA (der Rekord war 4.315… crazy!!). Und danach gings dann ab auf die Buehne, Reihe fuer Reihe. Wie gesagt, hat man dem ‚Vorleser‘ auf seiner Seite die Karte ueberreicht und der hat dann den Namen gesagt. Es wurde abwechselnd ein Name von der linken, dann ein Name von der rechten Seite gesagt. Sobald der Name vorgelesen wird, lauft man ueber die Buehne zur Mitte, wo einem die Direktorin die Hand schuettelt und das Diploma (nur das Cover, das Diploma selber bezieht man spaeter) ueberreicht. Dann macht man einen Stop bei Miss Knudson, die einem eine gelbe Rose ueberreicht, und dann geht wieder auf dem kompliziertesten Weg zurueck zum Platz. Am Schluss, wenn alle ihre ‚fake diplomas‘ hatten, konnten wir alle unsere Tassel (Das Ding das vom Hut herunterhaengt) von der rechten (Noch nicht graduated) zur linken Seite (graduated) ‚verschieben‘..

DSC_4427 - Copy DSC_4437    OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA DSC_4398   DSC_4386  DSC_4254 DSC_4252 DSC_4159 DSC_4150

Ja, und das wars dann auch schon… Danach sind wir alle zusammen (natuerlich wieder kompliziert) aus der Halle gelaufen, haben unsere richtigen Diplomas (oder in meinem Fall ein Certificat) bezogen, und haben uns dann draussen versammelt, um Fotos zu machen etc. Ich bin so froh, dass ich das miterleben durfte!!!! 🙂 Es war ein ganz spezielles Gefuehl 🙂

DSC_4430DSC_4431DSC_4432

Dann haben sich diejenigen, die ein Senior all night party ticket gekauft haben, um 9.30 Uhr vor der Schule versammelt, wo man ein Baendeli mit einer der vier ‚Busfarben‘ bekommen hat und dann seinen Bus bestiegen hat. Bis dieses Jahr war die Party immer in der Schule, dieses Mal war sie bei ‚Dave & Buster’s‘. Dort kann man essen, trinken, Sport schauen, sich an den vielen Spielautomaten vergnuegen und Billiard spielen. Fuer diesen Abend / Nacht war es fuer Leute ausserhalb der Senior All Night Party geschlossen. Zudem haben sie fuer unsere Party einen DJ organisiert (den jedoch niemand wirklich beachtet hat, da es zu viele andere interessante Sachen anzuschauen gab), eine Hellseherin mit Karten und eine mit einer Kristallkugel, man konnte sich airbrush tattoos machen lassen, sie haben ein Photo Booth aufgestellt und spaeter kam dann noch ein Hypnotist, der eine Show gemacht hat 🙂 Nachdem wir also dort angekommen sind, gab es zuerst ein Znachtbuffet, spater eine Sundae Icecreme Bar, und anscheinend um 2 Uhr morgens ein Breakfast buffet, von welchem ich aber nichts mitbekommen habe. Das Essen war sehr lecker 😉 Und wie ihr euch wahrscheinlich schon vorstellen koennt, wurde einem auch ausserhalb der Essenszeiten nicht langweilig, haha 😉 Wir haben je $40 Gutscheine bekommen, die man bei den Spiel Automaten brauchen konnte. Wenn man das aufgebracht hat, konnte man sie selber wieder aufladen. Ich bin jedoch nicht ans Limit gestossen, fuer dieses Geld kann man einige Zeit spielen ;)) Ich habe mir auch ein airbrush tattoo machen lassen: Marilyn Monroe! 😉

DSC_4437DSC_4427 - Copy

am Schluss gab dann eben der Hypnotist eine Show, und hat Freiwillige im Publikum gesucht. Im Nachhinein habe ich es echt bereut, mich nicht gemeldet zu haben! Es war soo lustig haha 😉 Ich glaube definitiv an das, was er macht… weiss auch nicht wie ich es erklaeren sollte 😉 Dann, bevor uns der Bus um 3.30 Uhr wieder zurueck zur Schule gebracht hat, bekamen wir alle noch verschiedene Gutscheine, meistens von dave& buster’s selber. Zudem hat jeder am Anfang ein Los gezogen, und so wurden die verschiedenen Preise verteilt. Ich bekam zwei 25$ target Gutscheine :)) Ja, und dann wars dann leider auch schon wieder vorbei 🙁 Aber es war echt cool and a night to remember!! 😀

——

Und nun zu unseren Campingferien im Norden Michigan’s. Es war traumhaft! Die Natur ist wunderschoen, und auch das Wetter hat meistens hingehalten 🙂 das einzige wirklich Muehsame waren die Muecken!! Ich habe das noch nie so extrem erlebt in meinem ganzen Leben! Viele haben die Vermutung, sie seien dieses Jahr speziell aggressiv wegen dem langen und extremen Winter… Nun ja, es war muehsam, hat die Ferien aber nicht versaut 😛 Ich werde mich da jetzt eher kurzfassen, damit mit vielen Bildern, da Bilder ja eh mehr sagen als tausend Worte 😉

Samstag: Zuerst fuhren wir von zuhause nach Midland, wo wir einen Markt besuchten und über die Tridge liefen (wie eine Brücke aber mit 2 Enden). Danach gings weiter, unterwegs gabs Lunch, bis wir dann gegen Nachmittag Abend die ‚Sleeping Bear Dunes‘ erreichten und dort den ersten Hang im Sand hinaufkletterten… Ich hätte niemals gedacht, dass Laufen im Sand tatsächlich so anstrengend sein kann!!! :O Runter sind wir dann das meiste gerannt 😛 Schlussendlich kamen wir bei Leelanau bei unserem 1. Campingplatz an.

DSC_4474DSC_4480DSC_448920140531_16350420140531_163616DSC_4537DSC_4628DSC_4657DSC_4723

1)- 3) Markt und tridge in Midland    4)& 5) Sleeping Bear Dunes    6)-9) Fotos vom Campingleben und der Natur 🙂

Sonntag: am Morgen gings los zuerst einmal ein fuer den Norden typisches Lighthouse / Leuchtturm besuchen. Danach spielten wir wegen des miesen Wetters und den extremen Muecken fuer eine ziemlich lange Zeit verschiedene Spiele im Wohnwagen. im spaeten Nachmittag gingen wir dann noch in ein nahegelegenes Staedtchen, Suttons bay. Das war mega herzig 🙂

DSC_4797DSC_4802DSC_4831DSC_482020140601_202922

1)& 2) Beim Leuchtturm und im Shop    3)& 4) Suttons Bay 🙂    5) Am Abend am See

Montag: Montag war dann wieder Fahren zum naechsten Campingplatz angesagt. Zuerst stoppten wir in einem 2nd Hand Laden in Northpoint, dann klapperten wir noch die restlichen Laedeli in Suttons Bay ab, und wir kamen noch ganz kurz in Traverse City vorbei, allerdings sind wir dort leider nicht umhergelaufen.. Unterwegs assen wir dann Znacht, und sind schlussendlich so um 9 Uhr beim neuen Platz angekommen. Dieses Mal haben sich Minja und ich au noch ins Wohnmobil gequetscht, weil man bei all diesen Muecken (dieses Mal die richtig grossen Stechmuecken!) das Zelt nie ohne 1000 Stiche aufstellen haette koennen..

Dienstag: Am naechsten Tag hiess en dann erst einmal ausschlafen und danach die Zelte aufstellen. Schlussendlich war es dann auch schon nach 12. Wir beschlossen dann, zu den ‚Lower Tahquamenon Falls‘ zu fahren. Wir liefen ein wenig umher, und mieteten ein Ruderboot, um auf die Insel, wo die Wasserfaelle sind, zu gelangen. Sie sind allerdings sehr klein und ‚kurz‘, vielleicht 3, 4 Meter wenn es hoch kommt. Danach fuhren wir wieder zurueck, gabelten unterwegs noch Holz fuers Feuer auf, und nahmen es dann gemuetlich. Kartenspiele, essen, und ‚cornhole‘ spielen.

aaaaaaaaa (1) aaaaaaaaa (2) aaaaaaaaa (3) aaaaaaaaa (4)  aaaaaaaaa (6) aaaaaaaaa (7)

1)- 4) Lower Tahquamenon Falls    5) Eine doofe Stechmuecke hat mich genau in die Mitte meines Gesichtes gestochen. Man sieht mir an, wie gluecklich ich darueber war 😛    6) Cornhole 🙂

Mittwoch: Heute gings dann zu den grossen Wasserfaellen, den ‚Upper Tahquamenon Falls‘. Es war so traumhaft! Danach haben wir gepicknickt, und sind dann nachher bald wieder auf dem Campingplatz gewesen, wo Minja und ich dann noch zusammen an den Fluss gegangen sind und 1000 Fotos gemacht haben! 😛 Danach spielten wir wieder ein wenig Cornhole und assen Znacht 🙂

DSC_5251 DSC_5260 DSC_5287 DSC_5305OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERADSC_5350 DSC_5368 DSC_5372 DSC_5383     OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

1)- 4) Upper Tahquamenon Falls     5)- 8) Umherwandern und Fotos machen 🙂     6) Haha unser Versuch je elegant ein Bein hochzustrecken… Sind nun leider eher wie eine Spinne aus haha 😛     7)- 11) Am Fluss und herumbloedeln 😉

Donnerstag: Heute morgen wurden wir das erste Mal um 3 Uhr geweckt. Und das, weil mein Gastvater aufmusste und dann bemerkt hat, was fuer einen schoenen Sternenhimmel es doch gerade hat. Zuerst dachte ich ‚Oh nein, ich will einfach nur weiterschlafen‘, aber schlussendlich war ich froh, dass ich mitgegangen bin. Es war sooooo schoen! Definitiv eines der schoensten Dinge, die ich je gesehen habe. Ich wusste gar nicht, dass so viele Sterne existieren! Man hat sie einfach alle gesehen! Sogar die Milchstrasse konnte man ganz deutlich erkennen. Die Erklaerung meines Gastvaters, wieso man die Sterne so extrem klar sieht, ist, dass sie dort oben im Norden eben nicht wirklich viele Bewohner geschweige denn Staedte haben, und deshalb der Lichteinfluss auf den Himmel nur sehr gering ist. Als wir schon fast wieder gehen wollten, haben wir nochetwas entdeckt, dass wie ein Satellit ausgesehen hat, dafuer jedoch zu gross und leuchtend war. Wie wir spaeter herausgefunden haben, war es tatsaechlich die Raumstation. DIE RAUMSTATION!! Von der es nur EINE EINZIGE in der ganzen Welt gibt!! :))

Nachdem wir dann wieder ins Bett gingen, hiess es dann am morgen wieder aufstehen und weiterfahren. Unterwegs stoppten wir bei einem Laundry room, um unsere Kleider zu waschen.  Ziel war dann Munising, wo wir zuerst tickets fuer die Bootstour am Freitag kaufen gingen, dann Znacht im Pizza Hut essen. mmmh!

DSC_5397

Freitag: am morgen besuchten wir zuerst einen ‚arch‘ / Bogen, bei dem sie frueher irgendwie Stahl hergestellt haben, wenn ich das richtig verstanden habe. Gerade neben dran war der Lake Superior 🙂 Danach gings wieder zum Pizza Hut und dann um 2 Uhr fuer mich und Minja los aufs Boot für die Tour. Unsere Gasteltern haben es drum schon 2mal gesehen und wollten nicht nochmals kommen. Die Tour hat mir sehr gut gefallen, mit all den speziellen Steinen und den Farben! Nach der 3stuendigen Tour wurden wir wieder abgeholt und haben auf dem Rueckweg noch bei Dairy Queen gestoppt, das ist eine Kette mit mega gutem Glace 😀 zurück beim Campingplatz stürzte ich mich gerade noch ins Bikini, weil ich unbedingt sagen wollte, dass ich in einem der Seen schwimmen gegangen bin haha 😛 Es war echt saukalt (Durch den Tag haben wir noch ein wenig Schnee am Ufer entdeckt, das heisst, dass das Wasser Eiswasser war :O). Es hat Ueberweindung gebraucht, sich reinzustuerzen, aber das Gefuehl beim Rauskommen war undglaublich und man hat sich so gut und frisch gefühlt. Da habe ichs gerade nochmals gemacht haha 😉

a (18) a (19)a (22) a (20) a (21)  a (23) a (24) a (25) a (26) a (27) a (28) a (29) a (34)111111 (1)111111 (3)111111 (4)111111 (2)

1)- 5) Der ‚Arch‘ und der Lake Superior     6) Mmmmh, Apero bei Pizza Hut!     7)- 17) Die Pictured Rocks… Sind sie nicht wunderschön? 🙂

Samstag: Heute gings dann auch schon wieder zurück Richtung Detroit… Unterwegs stoppten wir noch bei den Miners Falls und dem Miners Castle (Einer der ‚pictured rocks‘, den wir gestern auch vom Boot gesehen hatten, oben Bild Nummer 7). Dort liefen wir noch ein wenig umher, bis dann die Temperatur plötzlich innerhalb von 10 Minuten um 25 ° Fahreinheit gefallen ist. Auf dem Weg zurück gabs dann noch Znacht im Jimmy John’s, und schlussendlich waren wir am Samstag Abend um 8 Uhr dann wieder zuhause in Troy 🙂

DSC_5776 DSC_5790 DSC_5808 DSC_5816

1) Miners Falls     2) Der Weg zu den Falls     3)& 4) Das Miners Castle

Es war cool, noch etwas von ‚meinem‘ Staat selber zu sehen, und es war wirklich schön! 🙂

 

Ich werde euch bald noch von meiner letzten Woche in Amerika, dem Abschiedfestli, und dem ‚wieder-zu-hause-sein‘ erzaehlen. Bis bald!

Eui Steffi 😀

 

 

 

 

 

Springfest, Theatre, and American house Prom :)

Hey zaeme,

 

ja, die Beitrage werden endlich wieder hauufiger…;)

Zuerst werde ich euch vom Springfest erzaehlen. Diese Woche war ziemlich vergleichbar zur Homecoming week, natuerlich einfach im kleineren Stil. Jeden Tag gab es einen Dresscode.

fgdfgCSC_3391aaaaanewneew

 

1) Montag: American Dream    2) Dienstag: Dress like a teacher- day (oder in diesem Fall eben auch umgekehrt haha 😉 Normalerweise traegt er ein Hemd und Jeans zur Schule)    3) Mittwoch: work day (jede Klasse hatte einen Beruf. Wir Seniors waren lawyer, die Juniors waren Doctors, die Sophomores Farmers und die freshmen construction workers)    4) Donnerstag: dream vacation day (Aloha)    5)Freitag: Class Color day (wie immer wenn wir Assemblies haben)

Am Mittwoch hat dann die Art Show in der Schule begonnen. Es war ziemlich gross, und man konnte alles von Zeichnungen, zu Skulpturen, zu Collagen bis zu Metall Schmuck anschauen. Ich hatte einige Sachen drin 🙂

DSC_3468DSC_3476DSC_3472DSC_3479DSC_3471DSC_3473DSC_3470DSC_3416

Dann um 7 Uhr war dann unter anderem die NAHS (national art honor society) Induction in der Aula. Das war ein Club, bei dem wir etwa ein, zwei mal im Monat zusammengekommen sind und Sachen organisiert haben, wie zum Beispiel das Window Painting in der Weihnachtszeit, Der Valentines day fundraiser, oder dann eben das aufstellen der Art Show. Wir wurden also alle auf die Buehne gerufen, und mussten alle das Pledge (feierliches Versprechen) sagen. Dann bekamen wir die Auszeichnung und der Chord  (Fuer jeden Club, bei dem man Mitglied gewesen ist, bekommt man einen Chord. Fuer Die Graduation traegt man dann alle ueber die Schultern ;)).

DSC_3423

 

Dann war unser Teil auch schon wieder fertig, aber es wurde noch lange ueber die AP Art Students einzeln gesprochen. AP Klassen bedeutet „Advanced Placement“, also die ueberdurchschnittlich guten, die dann oft auch College Stipendien in diesem Fach bekommen. In AP Art waren es dieses Jahr etwa 10 Schueler. An der Art Show war ihnen ein Spezieller Raum gewidmet, und die Werke waren echt fantastisch! Und, ich muss jetzt noch ein bisschen angeben, beide meiner Kunst Lehrer (Zeichnen und 3D Design (keramik und Metall Schmuck)) haben gesagt, naechstes Jahr waere ich definitiv in AP! 🙂 Das macht mich schon ein wenig stolz!  Zu schade, dass wir so ein spezielles Kunstprogramm nicht haben an der Kanti… Die Werke sind vill offener und freier!!

Also, weiter im Text.  Am Freitag war dann das Assembly. Das letzte fuer die Seniors. Traditionsweise werden also die Seniors gefeiert. Zuerst hat der ATC (Avondale theater company) ein bisschen Werbung gemacht fuer die Shows, und dann drehte sich alles um die Seniors. Verschiedene  Reden von Schuelern und auch der Senior Mama (Jede Klasse hat einen Lehrer, der speziell fuer Sachen zustaendig ist, die jeweils die ganze Stufe betreffen)  und ein Seniorvideo, dass eine Woche vorher in de Turnhalle aufgenommen wurde. Dann wurden die Seniors fruehzeitig ans Springfest entlassen. Draussen im Gang waren ganz viele Eltern mit Kameras, und sie haben fuer uns Seniors einen Gang gebildet 😉

DSC_3432

in der Turnhalle habe ich ja logischerweise nichts mehr zu gesehen bekommen, aber angeblicherweise lauft das so ab: Jede Klasse wechselt zu den Baenken der hoeheren Stufe. d.h. Die freshmen sitzen in der Sophomore Secti0n, die Sophomores in der Junior Section, und die Juniors in der Senior section. Es wird soquasi das neue Schuljahr schon zum ersten Mal eingeleutet.

DSC_3427

 

Und fuer uns hiess es: Ab gehts ans Springfest!! Leider musste es dieses Jahr drinnen gehalten werden, da es kalt und nass draussen war… Es war aber trotzdem der Hit! So etwas wuerde unsere kanti brauchen, um den Schulalltag ein bisschen ertraeglicher zu gestalten!!

DSC_3433neeeew

 

Zuerst wurde gegessen, was viele Eltern in der Schule zur Verfuegung gestellt haben. Und, wir konnten das YEARBOOK beziehen!!! Ich habe so Freude daran haha 😉 Und dann gab es so viele coole Attraktionen!! 🙂

10171803_672590396120498_7395836720759814002_nDSC_3442DSC_3443DSC_3444DSC_3445DSC_3446DSC_3447DSC_3452

 

Meine Lieblingsattraktion war das fuenfte Bild. Es war ein Rennen mit 2 Bahnen, und es hat so Spass gemacht!! Ich bin mindestens 3 Mal hingegange 😉 Das Volleyball spielen war auch ganz cool…:D das letzte Bild war eine der vielen Auffuehrungen. Die Woche bevor konnte man sich melden, wenn man auftreten will. Diese zwei Jungs waren incredible! Sie sangen mindestens eine Viertelstunde, alle denkbaren Musikrichtungen, jedes Lied nur etwa 30 sekunden. Es war sehr entertaining! 🙂

Jep, und dann wars dann leider auch schon wieder vorbei! 🙁 Wobei nein, noch nicht ganz, denn am Abend hatten wir noch die 3. von insgesamt 4 Theater auffuehrungen. Ich bin zwar nicht auf der Buehne (gut so!), aber ich war backstage in der Costumes crew. Vor den Shows mussten wir verschiedene Outfits zusammenstellen, und ein paar Sachen naehen (Es hat mich schockiert: ICH war die EINZIGE, die NAEHEN konnte!!! Und zwar ganz einfach 2 Stuecke aufeinander naehen!). Waehrend den Auffuehrungen haben wir dann mit Umziehen geholfen, dass manchmal sehr schnell gehen musste. Dieses Mal haben sie ein Musical performt: Working 🙂

DSC_3397DSC_3394DSC_3439DSC_3459DSC_3463

1) That’s my crew! 🙂    2) dressing room    3)am herumalbern 😉    4) Lilly und ich (sie ist 9 Jahre alt, und war die Juengste ‚Schauspielerin‘ (sie musste nur einmal „I love you, mum“ sagen))    5) Diese herzige Blume habe ich von Minja bekommen, als sie die Show besucht hat 🙂

 

Und dann, letzten Dienstag, 6.Mai, war die American House Prom. Minja hat eine Klasse ‚Leadership‘, mit der sie manchmal bei gemeinnuetzigen Projekten mitmachen muss. Sie hat mich gefragt, ob ich sie an diesem Tag begleiten moechte, was ich natuerlich sehr gern tat. Und zwar war es dieses Mal im American House (Ein Alterheim), wo sie eine Prom veranstaltet haben (Einen Ball, normalerweise in der High School (wir werden unsere echte Prom diesen Freitag haben :))). Es war so herzig, wie sich manche so darueber gefreut haben, dass ich mit ihnen geredet habe. Sie haben mir allerlei aus ihrer Jugend erzaehlt. Eine Schwarze, die noch fit war und wirklich gut fur 70 Jahre getanzt hat, hat mir stolz von ihren discobesuchen mit ihrer Schwester in ihrer Jugend erzaehlt. Sie hat gesagt, immer wenn sie zwei getanzt haetten, seien alles Maenner aus dem Weg gegangen und haetten sie von der Wand aus beobachtet. Sie war so stolz darauf, dass sie es mir mindestens 3 Mal erzaehlt hat. Eine andere hat gesagt, sie werde diesen Abend fuer mich beten, damit alles was ich mir wuensche, war wird 🙂
Es war ein sehr guter Entscheid, dass ich mitging. An diesem Abend, als ich nach Hause ging, war ich sehr gluecklich, weil ich wusste, dass ich viele Menschen an diesem Abend gluecklich gemacht habe, auch wenn es nur 10 Minuten mit ihnen reden war. 😀

DSC_3467 (2)

 

Eines der vielen Bildern, die gemacht wurde 🙂

 

Also, nun ist es Donnerstag, das heisst, morgen Freitag ist meine richtige Prom!! Ich bin schon sehr aufgeregt und freue mich!

ich werde dann wieder davon berichten 😉

 

Liebi Gruess vo Troy,

Steffi 🙂

Easter in America!

Hey there… 🙂

 

dieses Mal melde ich mich schon sehr bald wieder seit dem letzten Beitrag 😉 Heute wird der Eintrag kuerzer ausfallen, da ich nur ueber ein Ereignis berichten werde: Ostern! 😀

Hier haben sie in der Schule zwar an Karfreitag frei, jedoch nicht an Ostermontag.

Am Karfreitag waren Minja und ich bei einer Austauschschuelerin aus Deutschland zuhause eingeladen, wo wir zusammen mit ihrem zwei Schwestern, einer anderen Kollegin und zwei Nachbarkindern Eier gefaerbt haben. Wir haben hartgekochte und „ausgeblasene“, dekorative Eier gefaerbt, bemalt und ‚beglitzert‘ 😉 Es war cool, mal zu sehen, wie das mit den ausgeblasenen Eiern funktioniert, da ich das noch nie gemacht habe 😀

DSC_3085DSC_3086DSC_3087DSC_3088

Nachdem wir dann fertig waren mit Basteln fertig waren, haben wir ein Spiel gespielt, SEQUENCE. Das war mega cool! und auch tricky..;)

danach gingen wir im angrenzenden Wald spazieren und Fotos machen…:D Ich wuenschte, ich wuerde so nahe beim Wald wohnen wie sie, ich wuerde jeden Tag spazieren gehen dort.. Es hat auch einen Fluss um Wald, und so wollten wir Fotos mit uns dreien (Sophie (aus Deutschland), Minja und ich) mit dem Selbstausloeser machen. Nachdem ich den Ausloeser gefdrueckt habe, wollte ich logischerweise ins Foto stressen, bin aber voll ausgeschlipft und mit einem ganzen Bein im Fluss gelandet. Ich war wirklich im Wasser bis zum Hintern!!! :O Haha, es war aber wirklich lustig 😛

DSC_3125DSC_3127DSC_3130DSC_3132

Jep, beim ersten Bild war ich im Wasser… und Sophie schoen in die Kamera am Smilen! 😛

Dann, am Ostersamstag am Morgen gingen wir zu einem Store, wo man Varsity Jackets in Auftrag geben kann. Das sind Jacken in den jeweiligen Schulfarben, auf die man den Varsity Letter, den Minja und ich ja in Basketball bekommen haben, naeht und die man sonst individual gestalten kann, mit verschiedenen anderen aufgenaehten Motiven und Schriften. Ich habe eine, die mehrheitlich violett und ein bisschen gelb und weiss ist (Purple und gold sind ja unsere Schulfarben) mit einem Basketball auf der einen Seite mit der Nummer 25 drauf, einem „class of 2014“ auf der anderen Seite (da ich ja die Graduation dieses Jahr mitmachen darf), auf der Vorderseite der Letter und „Steffi“ und auf der Rueckseite „Avondale“ (unsere Schule), dann unser Maskottchen (ein yellow jacket, aehnlich wie eine Biene), und dann „Varsity Basketball“. Jetzt geht es etwa einen Monat, bis die Jacken geliefert werden…;) Kanns kaum erwarten! Es ist mega lieb von meinen Gasteltern, dass sie das fuer uns machen lassen, denn die Jacken sind echt teuer.

Dann gingen wir auswaerts in „pizza Papalis“, ein mega gutes restaurant mit verschiedenen Pizzas, Groessen, und arten (thin crust, regular, or deep dish :D).

Um 2 Uhr gings dann fuer Minja und mich schon wieder aus dem Haus, dieses Mal mit den Nachbarn zur Kirche und dann wiederum auswaerts. Es was ein mega cooles Lokal, alles aus Holz 😀 Das essen war auch sehr lecker 🙂

Am Abend haben wir dann noch mehr Eier gefaerbt 🙂

DSC_3164DSC_3161DSC_3166

Und am Sontag gab es dann ein Festmahl!:D Zum Zmorgen Hungarian Coffee cake. Er besteht hauptsaechlich aus Zucker und Zimt, und wird traditionsweise mit Kaffee getrunken. MMMh!

DSC_3196

Als Snacks fuer zwischendurch hatten wir verschiedenen Kaese und Crackers, was mir auch sehr gepasst hat 😉 Danach haben wir uns in festlichere Kleidung gestuerzt, und um 3 Uhr gab es dann das grosse Festessen! 🙂 Selbstgebackene Broetchen, Ham, Kartoffelauflauf, Sweet Patato Pie, Bohnen… War sehr gut! So gegen 6 gingen wir dann los in den Park um Disc Golf zu spielen. Minja und ich sind einfach mitgelaufen, und haben die zweite Halbzeit auf einem Feld Frisbee gespielt 😉 Es war so angenehm von der Temperatur! Abends um 7 Uhr auf offenem Feld im April in Shorts schoen warm zu haben, speziell wenn man bedenkt, dass es 5 Tage vorher geschneit hat, ist schon cool! 😀

DSC_3176DSC_3214DSC_3193

Zuhause wartete dann Dessert auf uns. Entweder selbstgemachter Pineapple Cake, oder selbstgekaufter Cheescake…:) das war sooo lecker! Der Cheescake bestand aus 10 verschiedenen Cheescake sorten 😉

DSC_3250DSC_3172

Die „Peeps“ sind Marshmellows, und es gibt ein typisches Spiel dass man mit ihnen macht. Jeder pickt ein Marshmellow, steckt einen Zahnstocher hinein, und dann setzt man 2 auf Mal gegenueber auf einen Teller den man dann in die Mikrowelle stellt. Man waermt sie so lange, bis der eine Marshmellow den anderen ‚ersticht‘. derjenige, der den ‚erstecher‘ hat, hat gewonnen..;)

 

CSC_3068

Uebrigens ist jetzt endlich der Fruehling eingekehrt… Minja und ich unternehmen oft Spaziergaenge und geniessen das Wetter! 😀

 

Also, bis zum naechsten Mal!! 🙂

eure Steffi 🙂

Valentines day, Florida, California, and Basketball banquet! :)

uff, es ist wieder lange her seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe… es ist einfach immer so viel los!

 

Also, erstes Ereignis: valentines day! 🙂 Dieser Tag wird hier viel mehr gefeiert als in der Schweiz, und viele Leute verschenken kleine Dinge. Nicht nur dem Freund, der Freundin, oder dem Ehepartner, sondern auch Kollegen aus Freundschaft. Das ganze Schulhaus war voll mit Herzchenzetteln, Rosa Luftballons, Valentines day Karten und und und. Die ganze Schule sah total anderst und veraendert aus! Aber es war mega herzig, und ich wuenschte, wir wuerden das in der Schweiz auch machen, auch Freunden etwas Kleines schenken. Ich habe kleinere Dinge in der Schule bekommen, und von meinen Gasteltern ein herziger, kleiner Jutebag mit meinem Namen und einem Herz drauf und Taschentuecher mit Herzchen und Pralinen in einer Herzschachtel drin. Thank you! 🙂

DSC_1844

Das war der letzte Freitag bevor dem Mid term break, unseren Skiferien. Wir sind also noch am selben Tag aufgebrochen nach Cape Coral, Florida, wo wir Ferien im Haus vom Boss meines Gastvaters verbringen durften. dieses Mal sind wir nicht geflogen, sondern all the way nach Florida gefahren, was 20 Stunden einen Weg (!) gedauert hat :O am Freitag hatten wir nur einen Halbtag in der Schule, was perfekt war, da wir auf’s Zmittag in Detroit im Brazilian Steakhouse von einem CO worker von meinem Gastvater eingeladen waren. Obwohl ich ja Vegetarier bin, hat es mir seeeehr gut geschmeckt!! 🙂 Ist auf eine Art ironisch, da die Steaks gerade ja das Spezielle waren, aber es war eines der besten Restaurants in denen ich je gewesen bin… Das Buffet mit x verschiedenen Salaeten und Antipasti war fantastisch! 😀

das naechste Ziel waere dann eigentlich Chattanooga, Tennessee, gewesen, allerdings sind wir schon bald in Ohio (nur einen State weiter von Michigan) in einem Schneesturm festgesteckt… man wuerde ja meinen, die seien darauf vorbereitet, da Schnee nicht gerade unhauefig ist, aber naja. Sie liessen uns nicht mehr auf den Highway mit dem grossen Van, wegen Sicherheit… Also haben wir die Nacht halt dort verbracht und statt wie vorgesehen nicht 2, sondern 3 Tage mit Fahren verbracht. Am selben Abend sind wir noch Vulcanocake (der BESTE!!!) in einem mexikanischem Restaurant essen gegangen, um Jenny’s Geburtstag zu feiern… 🙂 Ist das nicht cool, am Valentinstag Geburi zu haben? 😀

20140214_222255

Dann gings am Samstag und Sontag weiter durch Kentucky, Tenessee, Georgia, und dann schlussendlich Florida. 🙂 das Ferienhaus ist ziemlich gross. Es ist einstoeckig, hat 3 Schlafzimmer, 2 Badezimmer, eine Kueche, ein Wohnzimmer, ein Waescheraum und hinter dem Haus einen Swimming Pool mit Vorplatz und Liegestuehlen… 🙂 das Ganze ist von einem Netz umgeben, da die Mueckenplage im Sommer in Florida ziemlich belaestigend ist. Ausserhalb des Netzes ist direkt ein Strom, der ins Meer fuehrt. der Hausbesitzer hat auch einen eigenen Hafen mit einem Boot, das allerdings nicht ihm sondern einem Freund gehoert. Es ist so schoen dort! 😀

DSC_1848DSC_1862DSC_1869

Am Montag haben wir dann zuerst einmal ausgeschlafen 🙂 danach haben wir den Vormittag mit Karten spielen verbracht, bevor wir dann um 2 Uhr ins Kino sind, um „the Lego Movie“ zu sehen. Hat mich zuerst nicht so angemacht, aber mein Gastvater wollte es sehen und so bin ich mit. Der Film war dann aber besser als gedacht 😉 Danach legten wir einen kurzen Stop im Einkaufsmuseum ein 🙂 Znacht haben wir dann auswaerts in einem deutschen Restaurant gegessen! Endlich haben sie meinen Gutschein, sie einzuladen, eingeloest 😉 Sie haben hier nicht wirklich Swiss Restaurants, und die deutsche Kueche ist nicht allzu verschieden. das Resti hat sich gerade um die Ecke vom Haus befunden, wo sich eine German Community gebildet hat. Das ganze Personal war deutsch, und da sie wussten, dass ich aus der Schweiz komme, wollten sie immer deutsch mit mir sprechen… Es war mir so unangenehm, haha!! :O Ich habe ihnen automatisch auf Englisch geantwortet, und das laengste, was ich in deutsch gesagt habe, war „Danke“… 😉 (Sogar Deutsch zu schreiben macht mir je laenger je mehr Muehe, und meine Mutter hat sogar gesagt, sie musste in einem Mail vom deutschen ins Englische zurueck uebersetzen, weil sie nicht verstanden hat, was ich sagen wollte… Ich habe sie Satzstellung und alles VOM ENGLISCHEN ZUM DEUTSCHEN uebernommen!!! Haha gut, dass ich bald zurueckkomme, damit ich die deutsche Sprache nicht ganz verlerne :P) Also, zurueck zum Essen. Es war sehr gut! Ich hatte seit Monaten keine Spaetzli mehr gegessen 😉 Zum Dessert hatten wir alle Apfelstrudel, was der beste Teil vom ganzen Essen war, da sind wir uns alle einig gewesen. Das ganze Lokal war im deutschen Stil eingerichtet gewesen und man ist sich vorgekommen wie am Oktoberfest 😛 Auch diese typische schreckliche Schweizer- Deutsche- Alpen Musik :O

Den Dienstag haben wir dann einfach ein bisschen ums Haus verbracht – faulenzen, sonnen, baden, Karten spielen, lessen, spazieren… Es war ein sehr erholsamer Tag! 🙂 UND ich habe ein bisschen Farbe angenommen!! Zum Znacht kamen dann Bekannte vom Hausbesitzer zu Besuch, dieselben, denen das Boot im Hafen gehoert 🙂

DSC_1889CSC_1958

Den Mittwoch haben wir dann am Strand verbracht. Wir haben wieder die Bekannten vom Hausbesitzer getroffen, die ihr anderes, kleineres Boot gebracht haben. In 2 Schueben haben sie uns zu einer kleiner, herziger Insel (Picnic Island) gebracht, wo wir umhergelaufen sind, Muscheln gesucht haben, und baden gegangen sind. Zurueck am Strand gingen wir baden, lessen, und zwischendurch haben wir unseren mitgebrachten Lunch gegessen. 🙂 Am spaeten Nachmittag waren wir dann wieder Zuhause und sind dieses Mal frueh ins Bett, da es am naechsten Tag schon sehr frueh wieder losgegangen ist: in die Universal Studios in Orlando! 😀

 DSC_1938DSC_1943
Am morgen um halb 6 gings dann los auf den Highway. Unterwegs assen wir Fruehstueck im Mc Donald’s (das erste Mal dass ich in einem Mc hier in Amerika war!!!) und erreichten die Studios dann um 9.30, eine halbe Stunde nach Parkoeffnung… Ziemlich gut! 😉 Wir hatten Tickets fuer den Island of adventure park – mit fastpass! 🙂 das war mega cool und hat sich gelohnt, so mussten wir nie mehr dann 20 Minuten Schlange stehen 😉 Nur Minja, Jenny und ich gingen in den Park, meine Gasteltern gingen Discgolf spielen am morgen und verbrachten den Nachmittag im Hotel. Um 2 Uhr haben wir uns mit ihnen ausserhalb des Parkes getroffen, sie haben uns eine Pizza und Drinks gebracht, damit wir nicht das ueberteuerte Essen im Park kaufen mussten 🙂 Ziemlich cool, oder?
Der Park war nicht so gross, schoen uebersichtlich. 3 grosse Rollercoaster, 1 Wasserbahn, und dann verschiedene kleinere… Und natuerlich viele herzige Haeuser, Shops und Restis. Und wir haben die beruehmte Harry Potter Welt gesehen!! 🙂 Als ich dort war, habe ich schon ein bisschen bereut, die Buecher nicht gelesen und nur den ersten Film gesehen zu haben… Da war eine ganze Stadt mit HP Shops mit zauberstaeben etc, und man konnte Butterbeer, ein Drink aus dem Buch, kaufen, Und dann natuerlilch das grosse Schloss, was echt cool war! 🙂
 Abends um halb 8 trafen wir uns dann wieder mit meinen Gasteltern im angrenzenden hard Rock café. Es war eine ganz spezielle Atmosphaere dort, laute Musik und jeder hat gesungen…:P war cool, das mal erlebt zu haben! 😀 Dieser Tag war das Highlight des Trips! 😀
20140220_215506Wizarding_World_of_Harry_Potter_Castle
Ja, das wars dann auch schon… 2 Tage zurueck fahren, dieses Mal via Georgia, South Carolina, North Carolina, Virginia, west Virginia und Ohio mit einem Stop in Savannah, wo wir das Restaurant The Lady and Sons der beruehmten Koechin Paula Deen besucht haben. Es war gut, aber wie typisch im Sueden, sehr fettig…;)
Und dann waren wir auch schon wieder zuhause im kalten Michigan (-20 Grad).
38318-hi-Restaurant
Unglaublich, nur durch diesen Roadtrip habe ich Fuss in 10 Staaten der USA gesetzt!! 🙂
Es dauerte aber zum Glueck auch nicht allzu lange (eigentlich ueberhaupt nicht lange), bis es fuer mich wieder ab in die Waerme ging! Am 22. Maerz habe ich bereits wieder ein flugzeug betreten – dieses Mal nach L.A. und ohne meine Gasteltern, da es ein YFU Trip mit der Organisation Belo USA  war 😉  Also, am Samstag morgen, 22.Maerz, ging die Reise los! ich musste nicht alleine fliegen, da ich jemanden auf dem Flug gekannt habe – Svenja aus der Schweiz, wo sie gerade mal eine halbe Stunde von mir entfernt wohnt… Die Welt ist schon klein, oder? 😉 Dieses Mal hatte ich einen Direktflug, und so waren wir eine der ersten, die in L.A. gelandet sind. Dort wartete jemand von Belo USA auf uns, und jede Stunde ging ein Shuttle ins Hotel. Da wir noch viel Zeit bis zum Znacht um 7 hatten, gingen wir in den Pool, ein bisschen die Gegend erkundigen, und fuer eine halbe Stunde ins Fitness center (Das wars dann auch schon mit Sport fuer diese Woche :P). Die Zimmer haben sie ausgeloeselt, und so war ich mit 2 Deutschen und einer Italienerin im Zimmer – ich habe mich mit allen gut verstanden! Im ganzen waren wir 85 Leute, davon mehr als die Haelfte aus Deutschland!! Hier unser Hotel:
DSC_1981DSC_1982
Dann gab es Znacht und dann eine Orientation. Es waren 4 junge Frauen von Belo USA, alle um die 25, und eine aeltere Frau von YFU etwa um die 60. Es war mega cool dass sie so jung waren, man konnte sich sehr gut mit ihnen unterhalten, da sie auch die gleichen Interessen und so haben 😉 Danach gings bald schon ab ins Bett. es war ein ermuedender Tag mit dem Reisen und all der Sonne, zudem war meine innere Uhr 3 Stunden voraus.
Am naechsten Tag ging es dann ab in die Universal Studios! Vorher machten wir noch einen kurzen Abstecher auf einen Ausblickspunkt, dem Griffith Observatory, von dem man das Hollywood schild und die Stadt selber gut gesehen hat 😉 Es wurden natuerlich sehr viele Bilder geschossen ;))
DSC_2019DSC_20201459982_309239849223972_291264914_n
Dann ging es wie gesagt in die Universals!
20140316_1035581173647_309239955890628_379510576_n
1) Die ganze Gruppe… Ich bin unter dem „I“, 2.hinterste Reihe. 😉    2) Ein Schweizer Foto! 🙂
Zuerst hatten wir eine Tour in einem kleinen Zuegli durch verschiedene Filmlocations, das war sehr interessant! eine der Locations die wir gesehen haben, war die Wisteria Lane von Desperate Housewives… Das war soo cool!! In echt ist die Strasse jedoch viel kuerzer und die Hauuser kleiner als es aussieht in der Serie.
DSC_2067
Es ist unglaublich, wie sie all die Special Effekte machen koennen, mit eigentlich wenig Aufwand aber es sieht trotzdem so echt aus im Film…
DSC_2045DSC_2043
Nach der Tour ging es dann in individuellen Grueppchen los den Park zu erkundigen und verschiedene Bahnen auszuprobieren. Der Tag war heiss, um die 30 Grad, aber es hatte ja zum Glueck ja auch eine Wasserbahn als Abkuehlung…;)  Etwa um 2 Uhr mussten wir uns dann an einem Checkpoint treffen, an dem sie sicher machen wollten, dass noch alle da sind. Lunches haben wir jeden Tag „alleine“ in unserer Gruppe gegessen, mit der wir entscheiden konnten, wo. Am Abend haben wir uns dann wieder alle um 6.45 getroffen, um zusammen im Hard Rock Cafe Znacht zu essen. Direkt vor den Studios war eine Einkaufsstrasse, wo sich auch dieses Restaurant befunden hat. Es war sehr gut!
1964906_309240009223956_318507062_n1972290_309240092557281_2127039517_n
1) yaaay, wir haben ein Minion im Park getroffen!! 🙂 War allerdings nicht so mini…    2) Hell yeah, Hardrock Café!
Nach dem Essen konnten wir noch ein bisschen shoppen und haben uns dann um 9 beim Bus getroffen, um zurueck ins Hotel zu fahren. 🙂 Um 11 Uhr war jeweils raum Kontrolle, und so hatten wir noch genuegend Zeit um im Whirlpool zu relaxen 😉
Der naechste Tag verbrachten wir dann in L.A. city. Zuerst gings in Madame Tussaud’s, wo wieder tausend Fotos geschossen wurden haha 😉
1003610_309240215890602_9460630_n10009513_632415630139300_75191657_n10150144_632415633472633_1548015581_n
1) Me and Svenja with Will Smith 😉    2) Grease – groupies!!   3) E.T. go home…
danach hatten wir free time – wie jeden Tag um Lunch Zeit. Wir bekamen immer Zeit, die Gegend zu erkundigen und irgendwo zu essen, bevor wir uns wieder getroffen haben. Das war gut so, denn so konnte jeder das tun was er wollte. man musste einfach mindestens 2 personen sein 😉 Wir gingen also den Hollywood Walk of Fame auf und ab, und versuchten verschiedene Stars zu entdecken. Ich war erstaunt, wie viele ich nicht einmal gekannt habe!
DSC_2144CSC_2188DSC_2181DSC_2139DSC_2102DSC_2103
1) Haende – und Fuesseabdruck von George Clooney    2)&3) Scarlett Johansson und Tom Hanks     4) Das Chinese Theater, in dem bis vor ein paar Jahren die Oskars stattgefunden haben (Es wurde zu klein)     5)&6) L.A. City!
Zmittag haben wir in einem Doener Take away gegessen, fuer mich natuerlich Falafel 😉
Danach ging es ab nach Beverly Hills. Die meiste Zeit haben wir um den Rodeo Drive verbracht, und all die Sachen angeschaut, die wir nicht kaufen koennen… 😉 Wir waren bei Starbucks, sodass wir mindestens sagen koennen, dass wir etwas in Beverly Hills gekauft haben haha 😉
10151127_309240455890578_1171772645_nDSC_2198DSC_2192DSC_219510150587_309240542557236_634424104_n
1) welcome to Beverly Hills! 🙂    2)-4) Rodeo drive und all die teuren Laeden….    5) Wir sehen aus wie Schwestern aus den 50ern in diesem Bild haha 😉
Dann gings weiter nach Santa Monica Beach, wo wir wieder freie Zeit zur Verfuegung hatten. Baden, oder es versuchen, da es ziemlich kalt war, dem Pier entlang laufen, shoppen, und relaxen. Um 6.45 haben wir uns dann wieder alle getroffen, um zusammen zum Znacht zu laufen – diesmal ein italienisches restaurant 😉 zurueck im Hotel war wieder Whirlpool bis um 10.45 angesagt 😉 War ein cooler Tag!
1234436_309240602557230_2053486617_n
Am Dienstag hiess es dann: Disneyland! 🙂 Wir hatten einen park hopper pass, denn es hatte 2 Parks – Disneyland und California of adventure 😉 Disneyland war mehr fuer die kleineren Kinder, im anderen Park hatte es meiner Meinung nach bessere Attraktionen. Meine Lieblingsbahnen waren eine Achterbahn, eine Bahn bei der es einen grossen Screen hatte und es sich angefuehlt hatte, als ob man fliegen wuerde, und einen freefall tower 😉 Der GANZE Tag hat mir jedoch sehr gefallen!!
20140318_134012DSC_2299DSC_2305
1) die ganze Belo Gruppe vor dem beruehmten Castle    2)&3) das war soo cool, in einem so grossen Land wie Amerika eine Bahn aus einem so kleinen Land wie der Schweiz zu entdecken… Yay! 😀
Was cool war, waren die fastpasses. Man konnte diese beziehen, die gaben eine Zeit an und um diese Zeit konnte man dann ziemlich direkt auf die Bahn 😉 Wir haben sicher 10, 15 Bahnen gemacht 😉 Zwischendurch hatten wir 2 checkpoints, beim zweiten bekamen wir 20$ Coupons, um dieses Mal „alleine“ im Park Znacht zu essen 😉 Denn um 9 Uhr  war eine Show im Park – World of colors. Das war einfach fantastisch!! Da waren Wasserfontaenen mit Musik (aehnlich wie in Las Vegas damals), allerdings haben sie auch verschiedene Bilder ans Wasser projeziert… Die Musik und Bilder waren natuerlich Disney 😀 das war echt cool 😉
DSC_2315DSC_2324 
https://www.youtube.com/watch?v=zI_hSYa_UMQ (der bessere Teil ist ab 1.15 ;)) Die ganze Show war etwa eine halbe Stunde und jeweils Soundtracks von Disneyfilmen und dazu Bilder und Dialoge vom Film… Das Finale war auch ganz cool, da haben sie alle Filme gemixt 😉 https://www.youtube.com/watch?v=vvRnACyGCS8
Ja, und danach gings dann zurueck, und wieder in den Whirl Pool 🙂
Am naechsten Tag war dann fahren, fahren, und fahren angesagt! 😉
DSC_2032
Im ganzen 7 Stunden nach San Francisco. Wir haben jedoch Filme geschaut und 3 Stopps eingelegt, und so kam es einem nicht so lang vor 😉 Der mittlere war Lunchbreak, ich hatte einen Veggie burger bei Inn n Out Burger, ein bekannter Burger place in California. Und zum Dessert Frozen Johghurt – das ist sooooo gut!! 🙂 Etwa um 5 waren wir dann beim Hotel. Dieses mal konnten wir die Zimmer waehlen – ich war im Zimmer mit Svenja, Marit aus Norwegen, und Lisa aus Deutschland 😉
Bald gings dann schon wieder in den Bus zu Pier 39, wo wir Znacht hatten, in einem Restaurant dass nach dem Film Forrest Gump benannt ist 😉 Bubba Gump.
Die Abende in San Francisco verbrachten wir nicht im Whirlpool, sondern in einem Spiele Raum – Billard, air Hockey, und Toeggelichaste 😉 Das war auch ganz cool 🙂
DSC_2346DSC_2340DSC_2338
Unser erster richtiger Tag in san Francisco war dann mein favorite day of the week! 😀 Erster stop war Fisherman’s wharf und Pier 39, wo wir die Seeloewen gsehen haben 🙂
udfyuDSC_2358DSC_2363DSC_23761964917_309241165890507_1870255316_n
1) Die YFU Gruppe beim Fisherman’s Wharf (Ich bin unter dem „R“ in der mittleren Reihe :))   2)&3) Pier 39   4) The Sealions!   5) kein Kommentar…;)
 Danach gins es ab auf die cable cars! Das war soooooo cool!! 🙂 Ich stand auf der Plattform, und in der zweiten Haelfte war ich sogar ganz vorne! 🙂 Es war wie ein rollercoaster! 🙂 WUUUHUU!
DSC_2410DSC_2448DSC_2455
Dann hatten wir free time in der stadt, um den Union square herum. Wir haben das angenehme Wetter genossen, um die 20 Grad, aber schoen sonnig und Pastasalat zum Zmittag gegessen 😀 
DSC_246110001524_309240872557203_1944236310_nDSC_2468DSC_2490
Danach kam uns der Bus (bzw 2) dann wieder abholen beim Union Square. Dieses Mal hatten wir einen Special Guest on board – eine Stadtfuehrerin! Wir sind durch China town und andere ‚kleine laender‘ gefahren, haben das Hippie Viertel gesehen, das Stadthaus besucht, das Meer gesehen und viele Bilder von einem Aussichtspunkt geschossen 😉 
Ausgelassen wurden wir dann bei einem Art museum, das jedoch ziemlich langweilig war, um ehrlich zu sein… Wir verbrachten die Zeit also vor einem Fotoautomaten, dass das Museum aufgestellt hat haha 🙂
DSC_2581954531_632415640139299_1161604197_nDSC_2570DSC_2495DSC_2532970819_309240909223866_1341756806_nunnamed (1)unnamed
1)&2) Chinatown!    3) Das Hippieviertel 😉 Peace..    4) Das Stadthaus    5) Das Meer… 6) Der Aussichtspunkt… Das ist wahrscheinlich mein absolutes Lieblingsfoto vom ganzen Trip! 🙂   7)&8) Der Fotoautomat vom Museum 😉
Dann gings zuruck zu Chinatown, wo wir freie Zeit hatten und uns dann im „restaurant chinatown“ (sooooo einfallsreich) zum Znacht getroffen haben. Es war sehr sehr gut, allerdings hatten wir so viel essen vorig!!! und das ging dann alles in den Muell 🙁 Naja. Zurueck im Hotel gings dann wieder in den Gameroom 😉 Dann war wirklich der beste tag!
Okay, next day… Am Morgen gings diesmal frueher los, um 7.30 (normalerweise um 9). Wir hatten ein Boot nach Alcatraz um 9, und wir mussten frueh genug dort sein. Dort hatten wir Headsets und eine Fuehrung, und es war echt sehr interessant. Die Insel hat mir sehr gefallen, fast schade, dass sie fuer Gefaengnisinsasse „verschwendet“ wird…
DSC_2612DSC_2618DSC_2629DSC_2601DSC_2703
Nachdem wir dann wieder festen Boden unter den Fuessen hatten, hatten wir free time um Pier 39 🙂 Dann holte uns der Bus wieder ab und setzte uns an einem Ende der Golden Gate Bridge ab. Es war so schoenes Wetter!! Ueberhaupt nichts vom Nebel, der normalerweise immer dort ist 😉 Ich habe ein paar sehr schoene Fotos gemacht 🙂 Danach sind wir ueber die Bruecke gelaufen. Es war sehr windig! 😛 Am anderen Ende erwartete uns dann wieder der Bus 😉
DSC_273420140321_153948DSC_274510009554_632415643472632_1446511533_nDSC_27671620879_309241262557164_602410492_n
Dann gings dann dieses Mal frueher zurueck ins Hotel, da wir unseren letzten Abend zusammen dort verbrachten. Znacht hatten wir in einem geschlossenen Raum. danach war die Verlosung der Beloscars (Belo und Oskars ;)). Es waren etwa 10 Nominierungen wie the funniest, most likely to get a star in Hollywood, most likely to get imprisoned in Alcatraz, best english… Es war eine coole Idee 😉 Und danach gab es eine Abschiedsparty. Es war sooo cool!! 🙂 Es war von 9 – 12, und Belo hat einen DJ nur fuer unsere Gruppe organisiert! Ich dachte zuerst, es sei ein Scherz! Es war eine super Stimmung, und ich behaupte, ich hatte noch nie so viel Spass auf einer Party! All diese Leute sind einfach super, und ich vermisse sie schon jetzt. Was micht traurig macht, ist, dass ich nicht weiss, ob ich die JE wieder sehen werde…:(
Schlussendlich im Bett fast fertig mit Packen war ich dann um 2 Uhr. Um 4.30 (4.15 versammeln in der Hotel Lobby) ging dann schon wieder mein Shuttle an den Flughafen, so habe ich meinen wecker um 3.30 gestellt. ER GING ABER KOMISCHERWEISE NICHT AB!! so haben sie um 4.15 auf unseren Hotelraum angerufen und gefragt, ob ich es in 5 Minuten machen kann… Ich war noch nie sooo schnell parat, ich wuerde sagen, ich habe 5 Minuten fast geschafft! Das war der Schock meines Lebens haha.
Auf meinem Flug zurueck nach L.A. waren etwa 10 andere, zurueck nach Detroit 2 😉 Das war cool, dass ich nicht alleine war 😉
Falls sich jemand dafuer interessiert, wie andere den Trip erfahren haben, hier waere der Link zum Blog von unserem California Adventure, wo jeden Tag jemand anderes etwas zu berichten hatte… Schaut doch mal vorbei! 🙂

http://californiaadventuremar15.blogspot.com/

—-

Uebrigens: am Freitag, 7.februar hatte ich mein erstes Basketball game!! Ich habe die letzten 3, 4 Minuten gespielt, als es klar war, dass wir so oder so gewinnen werden (fuer ein Mal, haha ;))… Die drei anderen Spieler, die noch nie gespielt haben, hatten auch die Moeglichkeit auf dem Court zu stehen. Es war soo cool, das ganze Team und Publikum hat gejubelt und ich habe mich wie ein Rockstar gefuehlt 😀 Die meisten vom Publikum wussten, dass wir noch nie gespielt haben… Ich habe zwar keine Punkte gemacht, allerdings zwei gute Paesse in die Mitte gespielt, fast einen 3 pointer geschossen und 2 turnovers, d.h. den Ball abgenommen. Dabei habe ich die Beine einer Gegnerin gekreuzt und wir sind zusammen gefallen – ich bin mit einem aufgeschuertfen Knie davon gekommen, sie hat den Knoechel verdreht (wie ich spaeter herausgefunden habe sogar gebrochen :O)… Es hat mir mega leid getan!

Aber es war soo ein cooles Gefuehl auf dem Feld!!! Endscore war 58 zu 31, also ziemlich gut! 😀 Als der Schlusspfiff ertoent ist, sind alle aufs Feld gestuermt, haben uns umjubelt, umarmt und gesagt wie stolz sie auf uns seien. Ich wuerde echt sagen, das war einer der gluecklichsten Momente in meinem ganzen Leben!! 🙂
In 2 anderen Games konnte ich dann nochmals spielen, einmal einen ganzen Quarter (8 Minuten), und einmal die letzten 2 Minuten 😉 Die eine Woche, in der wir die Moeglichkeit gehabt haetten zu spielen, waren wir dann ‚leider‘ in Florida… Und dann war die Saison auch schon um. 🙁 Ich bin trotzdem sehr gluecklich, dass ich als unerfahrenene Basketballspielerin, die nie wirklich gespielt hat bevor Amerika, die Moeglichkeit hatte, mich auf Varsity, Profi-Level, mit anderen zu messen 😉 Bin auch ziemlich stolz darauf, dass ich das durchgezogen habe 😉

Und dann war letzten Dienstag, 1.April,  endlich der Basketball Banquet! Das Team isst zusammen, normalerweise in einem Restaurant (wir waren in der Cafeteria der Schule), um die Saison zu feiern, Reden zu geben, Varsity Letters zu verteilen (dazu komme ich spaeter noch), und einfach nochmals mit dem Team zusammen sein 🙂

DSC_2893983616_819663168062975_1625916481_nDSC_2909DSC_2907

Zuerst haben wir Znacht gegessen. Es gab Poulet, Pastsa mit Tomatensauce und Kaese, Salat mit Bredsticks und zum Dessert Kuchen. Es wahr wirklich gut! 🙂 Danach hat der Coach zuerst eine laengere Rede gehalten, und die beiden Assistenzcoaches eine kuerzere 😉 danach hat der Coach die Varsity Letters und die Auszeichnungen verteilt. Auszeichnungen (2 Blaetter die beweisen, dass man mitgemacht hat) bekommt man so oder so, wenn man in einem Sport mitgespielt hat, die Varsity Letter, wie der Name schon sagt, wenn man auf Varsity Level gespielt hat. Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich auch einen bekommen wuerde, da ich nicht oft gespielt habe… Ich habe aber einen bekommen!! 🙂 Die meisten Leute haben ihre Varsity Letters auf ihrer Schuljacke, die jeweils mit dem Schulnamen und den Schulnamen versehen ist…;) Ich habe keine Jacke, aber auf den Letter bin ich trotzdem sehr stolz! 🙂

DSC_2949DSC_2935DSC_2932

Zudem habe ich einen Scholarship Pin bekommen. Das heisst, dass ich einen Sport gespielt habe UND gute Noten geschrieben habe, haha 😉 Danach ist es angeblicherweise Tradition, dass die Seniors eine Rede halten… Davon habe ich bis zu diesem Zeitpunkt nichts gehoert!!! :O Ich war sehr nervoes und habe nur etwa eine Minute gebraucht… Es ging zum Glueck vorueber 😛

Ich bin auf einer Weise schon traurig, dass die Saison jetzt endgueltig vorbei ist… Ich habe mein Team sehr ins Herz geschlossen und es hat mir immer Spass gemacht, mit ihnen zu trainieren… I love you! <3

DSC_2933

—-

Huuih, dieser Beitrag ist wieder lange raus gekommen… Allerdings ist es auch fast 3 Monate her, seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe, und heute hat es sehr viele Bilder im Beitrag…;)

Also, bis zum naechsten Mal! 🙂

Und in 74 Tagen sieht man sich ja au schon wieder! freue mich auf euch! 🙂

 

eui Steffi 🙂

xoxo

PS: @Minja’s Eltern: ich bin sehr geehrt, dass Sie meinen Blog lesen!! Sie haben eine wundervolle Tochter 🙂

 

Christmas, New year’s eve, and Birthday!

Hey there! 🙂

 

Dieses Mal werde ich euch von meinen Weihnachten, Silvester und meinem Geburtstag am 7.Januar berichten 😉

Wie schon erwaehnt, sind wir am 20.Dezember, dem letzten Schultag, von Detroit weggeflogen. Unser Reiseziel war Phoenix, Arizona! 🙂 Dort lebt ein grosser Teil der Familie von meinem Gastvater…  Obwohl unsere Ankunft etwa um 1 am Morgen war, war es dennoch waermer draussen als es war als wir Detroit verlassen hatten 😉 Und in der Wueste ist es auch nicht gerade warm in der Nacht… Nachdem wir unser Gepaeck im Hotel verstaut hatten, gingen wir ins Denny’s auf der anderen Seite der Strasse. Wir waren alle sehr hungrig! Ich denke, es war das frueheste Fruehstueck, dass ich je gegessen habe! 😉

DSC_0964

Am naechsten Morgen legten wir zuerst einen kurzen Stopp beim Haus der Exfrau meines Gastvaters ein, befor es ab nach San Diego, Kalifornien, wo die Familie meiner Gastmutter zuhause ist, ging. Die Fahrt ging 6 Stunden, nichts fuer amerikanische Verhaeltnisse, und doch lange fuer mich. Jedoch war die Fahrt alles andere als langweilig, die Landschaft unterwegs war wunderschoen! Kakteen, Palmen, Berge (Die ersten, die ich seit 4 Monaten sah!)… Ich habe sehr viele Fotos geschossen 😉

Gegen 4, 5 Uhr sind wir dann schlussendlich in San Diego angekommen! 🙂 Bald gings dann schon wieder los, da wir uns am Abend mit einem Teil von der Familie meiner Gastmutter im Restaurant getroffen haben.. Wir waren etwa 15-20 Personen!!

 

DSC_1204DSC_1171DSC_1076DSC_1093DSC_1124

1) – 5) Die schoenen Landschaften unterwegs 🙂

Am naechsten Tag, am Sontag, sind wir zuerst ein bisschen San Diego anschauen gegangen, an den Strand und durch einen lokalen eine Art Flohmarkt gelaufen. Um 12 Uhr waren wir dann eingeladen zum Geburtstagsfest von einem Onkel von meiner Gastmutter… Holy S***, da waren etwa 50 Verwandte da, und das ist noch nicht mal die Haelfte aller Verwandten!!! :O Noch nicht mal meine Gastmutter hat alle gekannt… Wir waren dort etwa 5 Stunden, und nach einer Weile war es ehrlich gesagt ziemlich langweilig, aber ich verstand, dass Shari eine Weile dort bleiben wollte, so wenig wie sie ihre Familie sieht…

CSC_1246CSC_1243

1) & 2) Hauptsache ein cooles Foto und nachher die ganzen Kleider voller Sand 😛

Montag war dann der Beste Tag! Zuerst gingen Minja, Jenny und ich in ein Shoppingcenter in der Zeit in der meine Gasteltern einen Zahnarzttermin hatten. Der Bruder meiner Gastmutter ist drum Zahnarzt, und so ist es viiiiel guenstiger, wenn sie die Kontrolle bei ihm machen. Danach gingen wir erneut an den Strand, diesmal ein beruehmtes Hotel besichtigen, das Hotel del Coronado. Dort habe ich das beste Glace in meinem Leben gegessen!

CSC_1329DSC_1265DSC_1276DSC_1303CSC_1448

1) Vor dem Hotel, made by Minja 🙂   2) Das Hotel del Coronado    3) the beach…:)   4) Ich will gar nicht wissen, wie viel Energie das braucht, ein Eisfeld bei 25 Grad zu betreiben…    5) die beruehmte Bruecke von San Diego, the Coronado bay Bridge 😉

Dann fuhren wir in einen anderen Stadtteil, wo wir ein bisschen umhergelaufen sind und die Sonne auf einem Baenkli am Strand genossen haben. Es war der 23.Dezember, an dem ich gewohnterweise draussen fast erfriere, doch dieses Jahr konnte ich tatsaechlich Shorts tragen!! 🙂 Nach dem Abendessen haben wir uns dann mit ein paar Familienmitgliedern zum Bowlen und Billiarden getroffen – das war echt cool.. Wir waren dort bis nach Mitternacht 😉

 DSC_1342DSC_1343CSC_1389
DSC_1406DSC_1401DSC_1381DSC_1362DSC_1355DSC_1414DSC_1426CSC_1459CSC_1454
1)-9) Enjoying the beach…:)   10)& 11) Minja und mein Gastvater beim bowlen 😉    12) Mein Gastbruder Beau und ich 🙂
Am naechsten Morgen gings dann schon wieder zurueck nach Phoenix… Nachdem wir dort angekommen sind, haben wir nochmals kurz einen Stop bei Colleen (der Exfrau meines Gastvaters) eingelegt, um Geschenke einzupacken, die von Amazon direct zu ihrem Haus geliefert wurde. An diesem Abend waren wir alle sehr muede von diesem Tag, jedoch haben Minja und ich noch bis spaet in die Nacht Jenny geholfen, „Weihnachtskugeln“ fuer ihre Cousins zu basteln… Drei Stunden bis um 2 Uhr morgens!!! :O
Am naechsten Morgen konnten wir jedoch nicht ausschlafen, da es hier in Amerika traditionsweise so ist, dass man die Geschenke am 25.sten schon am Morgen aufmacht… Da wir hier „im Haus“ 13 Leute sind (wir 5, Brace’s Exfrau, seine 4 Soehne, die Frau und der Sohn von einem, und die Freundin von einem Anderen) war der ganze Baum wirklich nur so von Geschenken umlagert!! Ich habe nur fuer jeden eine Tafel Lindt Schokolade gebracht, im Gegenzug haben sie mich alle echt grosszuegig beschenkt! Gutscheine, Kosmetikprodukte, Suessigkeiten, Socken, etc… Habe mich schon ein bisschen schuldig gefuehlt. Ich hatte trotzdem sehr Freude. dass sie alle an mich gedacht haben und ich habe sehr Freude an meinen Geschenken! 🙂
Durch den Tag haben wir vor allem verschiedene Brettspiele gespielt. Zudem habe ich „A Christmas Story“ gesehen, ein beruhemter alter amerikanischer Weihnachtsfilm. ein TV Channel hat denselben Film immer und immer wieder den ganzen Tag gespielt!! 😉
DSC_1000DSC_1486DSC_1488
1) Die Strasse bei Colleen’s     2) Der umlagerte Baum 😉    3) All die Stockings, die Santa Claus ueber Nacht gefuellt hat! 🙂
Das Programm in Phoenix war nicht so gefuellt, die meiste Zeit haben wir im Haus von Colleen verbracht, zusammen mit dem Rest der Familie. Wir haben entweder Kartenspiele gespielt, oder jeder hat etwas fuer sich gemacht, wie lessen oder sich sonnen, eine von Minja’s und meinen Lieblingsbeschaeftigungen…;) Manchmal gingen wir spazieren… Einen Tag waren wir noch discgolfen in der Wueste. Es war mega cool mit der Landschaft! Auf der anderen Seite war es ziemlich hart zu spielen, mit all den Bueschen – mehr als die Haelfte wurde mein „Frisbee“ durch einen Busch gebremst, an dem er haengen blieb… 😛
DSC_1552DSC_1568DSC_1590DSC_1580DSC_1599
Einen anderen Tag waren wir auswaerts in einem mexikanischen Restaurant, wo wir einen Verwandten von meiner Gastmutter getroffen haben, der auch gerade in der Umgebung war…;) Und an einem Abend gingen wir in den Phoenix Zoo, die naechtlichen Zoo Lights anschauen… Das war echt mega herzig, die haben sich ganz schoen Muehe gegeben! 🙂
DSC_1627DSC_1654DSC_1645DSC_1634DSC_1629
Sontag war dein ein ganz cooler Tag 😀 Am morgen gingen wir ins Kino, Disney’s „Frozen“ schauen, ein herziger Film 🙂 Dann gings weiter nach Scottdale, ein beruehmter Touristenort mit vielen Souvenirshops.. Es hat mir sehr gefallen dort, was ja auch kein Wunder ist 😛
DSC_1665DSC_1659DSC_1664
1)-3) Scottdale! 🙂
Am naechsten Tag gings dann leider auch schon wieder zurueck ins kalte Michigan… Ich habe diese speziellen Weihnachten sehr genossen!! 🙂
Dann kam dann auch schon bald das neue Jahr! den Abend vom 31. Dezember haben wir zuhause gemuetlich Filme schauen verbracht… 🙂
den naechsten Tag, 1.Januar 2014, war dann Film Marathon angesagt: Herr der Ringe! Meine gastfamilie hat gefunden, ich kann nicht von Amerika zurueckkommen, ohne diesen Klassiker gesehen zu haben… 😉
Und dann war dann auch schon bald mein Geburtstag! 🙂 Da es ein Dienstag war, waere es eigentlich schon der zweite Schultag gewesen, allerdings hatten wir am Montag einen „Snowday“ und am Dienstag und Mittwoch einen „cold-day“. Auf den Montag hat es 30 centimeter Neuschnee gegeben, es war ein Schneesturm und es haben alle voll Panik gemacht, haha 😉 An meinem Geburi war es dann -20 Grad, was sich mit Wind wie -30 angefuehlt hat… Brrr! Dementsprechend haben wir meinen Geburtstag drinnen verbracht 😛
Wir haben drei Filme geschaut, ich habe mit meiner Familie zuhause geskypet, und zum Znacht hat es nach meinem Wunsch Enchiladas mit Reis und Bohnen gegeben… MMMH! Und zum Dessert Schoggichueche mit Guss und Vanilleglace 🙂
DSC_1707DSC_1711DSC_1712DSC_1713
yeah, and that was my birthday! 🙂
See you soon!
eui Steffi
xoxo <3

Thanksgiving, Basketball, & Ann Arbor

huh, endlich melde ich mich wiedermal 😉 Es war wieder einiges los seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe!

 

Dann war am Donnerstag, 28.November, dem vierten Donnerstag im November, Thanksgiving! Es war alles natuerlich total neu fuer mich, wir haben ja nichts Vergleichbares in Europa! 🙂 Es war aber gut, mal etwas typisch Amerikanisches zu erleben! Am Mittowch Abend kamen der Cousin meiner Gastmutter mit seiner Frau und dessen Kind Alec, der etwa 8 Jahre alt ist. Der Sohn meiner Gastmutter war schon seit etwa einer Woche bei uns, da sich sonst der lange Weg von San Diego, California, irgendwie nicht gelohnt haette. So waren wir also im gesamten dann 9 Personen fuer Thanksgiving.

Den ganzen Mitwoch und Donnerstag bis zum Dinner war kochen angesagt. Meine Gast mutter ist die ganze Zeit wie verrueckt umhergesprungen, und ich habe natuerlich versucht, ihr so gut wie moeglich zu helfen. Ich bewundere sie echt, was sie alles in dieser kurzen Zeit geschafft hat!! Also, am Donnerstag zum Zmorgen gab es mexikanische Patisserie, da meine Gastmutter und ihre Verwandten Mexikaner sind. Die Zeit bis zum Dinner haben wie mit verschiedenen Snacks ueberbrueckt, d.h. Gemuesestreifen und Dip, gebackener Brie mit Nuessen und Marmelade, Crackers mit selbstgemachtem Aufstrich… „Dinner“ hat es dann schon um 2 Uhr am Nachmittag gegeben, seie hier so ueblich an Thanksgiving. Wir hatten zwei verschiedene Truthahne (ist das die richtige Mehrzahl? ;)), eine traditionellen gestopften und einen fritierten. Ich bin meinem Vegetarierleben aber trotzdem treu geblieben 😉 ich hatte ja auch genuegend andere Varianten, sodass ich nicht verhungert bin 😉 Wir hatten Kartoffelstock, Pastasalat, Suesskartoffeln Souffle, Bohnen und mehr.. Zum Dessert dann entweder Apple Pie mit Vanille Glace oder Pumpkin Pie mit selbstgemachter Schlagsahne.. Oder beides 🙂 MMMMH, das war sooo gut!! 😀DSC_0754DSC_0755DSC_0760DSC_0759DSC_0746DSC_0747

DSC_0749

1) Die Snacks fuer zwischendurch 😉    2) Brie mit Marmelade und Pecan Nuessen.. mh!    3) & 4) Dinner-Time!    4)&5)&6) Der von mir dekorierte Esstisch 😀

 

Freitag morgen gab es selbstgemachte belgische Waffeln! 🙂 (Langsam bemerkt ihr, dass es nicht meine gesuendesten Tage waren, oder? ;)) oh mann, ich liebe die amerikanischen Breakfasts! 😀 Sonst war der Freitag einfach ein Faulenzer Tag, was mir aber auch total in den Kram gepasst hat 😉 Wir haben einfach Fernseh geschaut, kartenspiele gespielt und von Zeit zu Zeit gesnackt 😉 Am Nachmittag zum Zvieri gab es Miracle Cheescake. Ich sage euch, das ist das Beste, was ich JE gegessen habe!!!! Aehnlich wie der normale Cheescake, aber luftig und nicht so fuellig und mit Citronengeschmack 😉 Haha ich weiss jetzt schon, was ich mir fuer einen Kuchen zum Geburi wuensche 😉

Samstag gings (nach einem Pancake- Fruehstueck ;)) ab nach Frankenmuth, eine deutsche Stadt etwa eine Stunde entfernt. Es ist Tradition, dass sie an Thanksgiving jeweils die Verwandten dorthin in den Weihnachtsladen mitnehmen 😉 Der Store heisst „Bronner’s“ und ist der groesste Christmasstore der Welt! Er war echt riesig! er ist auf Christbaum kugeln und Ornamente fixiert, und es gibt echt keinen Anhaenger, den man dort nicht finden wuerde, es ist einfach unglaublich.. 🙂 Der Laden war auch total schon christmaestlich  dekoriert 😀 Ich habe mir als Souvenir und Erinnerung einen Eulen-Familie-Anhaenger gekauft, und man koennte die Mitglieder gratis anschreiben lassen..;) Also hatte ich schlussendlich eine Gast-eulen-Familie, und soquasi ein doppeltes Andenken 🙂 Ist er nicht suess? 🙂

DSC_0800DSC_0770DSC_0773

DSC_0774 DSC_0778  CSC_0796

1) Mein Souvenir :))   2)-5) Bronner’s Christmas Store   3) Family Portrait 😀

 

Am Tag danach sind Minja und ich von unseren Gasteltern ueberrascht worden. Wir haben jede einen Anhaenger von Bronner’s bekommen, sie einen Nagellack (sie ist regelrecht nagellack suechtig! :P) und ich mini Jazzdance-Schuhe.. Ich habe mich sehr gefreut! Und sie haben zwei Adventskalender gekauft, weil sie wussten, dass wir normalerweise Adventskalender zu Hause haben 😉

DSC_0802

Am Sontag Abend waren wir wieder alleine zu Hause, d.h. meine Gasteltern, Jenny (meine Gastcousine.. hm, das toent doof!), Minja, ich und jeede Menge Food. Naja, immerhin musste sich meine Gastmutter keine Sorgen ums Kochen machen fuer die naechste Woche 😉

Dann hat letzte Woche jetzt offiziell die Basketball Saison angefangen! Die Tryouts waren schon vor etwa 3 Wochen, danach wurde fleissig jeden Tag 2 Stunden trainiert. Am Anfang war das ganz schoen hart, denn in jedem Sport, den ich bis jetzt gemacht habe, hatten wir 4 Stunden pro Woche wenn es hochkommt. Allerdings merke ich, dass es mir echt gut tut, ich fuehle mich besser, fitter und ausgeglichener 😉 Jetzt muss ich nur noch besser warden xD Das ist das doofe, weil ich Senior bin konnte ich nur Basketball Varsity (Profis) spielen, fuer das normale Team muss man juenger sein. Und weil Sport hier so riesig ist, haben alle anderen in meinem Team (ausser Minja) schon mindestens 2 Jahre Basketball Erfahrung hinter sich… und die sind alle echt gut!! Der Coach hat gesagt, sein Ziel ist es, Minja und mich in der zweiten Haelfte der Saison fuer einige Minuten in den Games einzusetzen. Hoffen wir mal, dass es klappt! 🙂 Sonst fuehle ich mich sehr wohl im Team, die Stimmung ist mestens voll locker und ausgelassen. Meiner Meinung nach liegt es vor allem daran, dass die Mehrheit im Team Schwarz ist(nein, das ist kein Rassismus, weil das nicht gegen die Schwarzen. sondern gegen die Weissen ist;) ich beleidige mich also selber xD.. Vor meinem Jhr hier kannte ich praktisch keine Schwarzen, weil die Schweiz nicht wirklich viele davon hat. Hier in meiner Schule ist aber jeder dritte etwa Schwarz. und die sind einfach moistens viel frohelicher und ausfgestellter und nicht so verklemmt wie die Weissen. ist einfach Fakt ;)) Letzten Freitag hatten wir jetzt also unser ersten richtiges Varsity Game in unserer Schule. Wir haben leider ziemlich „geloost“… man muss aber sagen, dass das andere Team echt riesig war und wir uns im dritten und vierten Viertel gesteigert haben.. Nun ja, ist nur eines von etwa 40 Games, also noch ueberhaupt nichts verloren 😉

CSC_0868 CSC_0872 CSC_0879

Haha keine Angst, das sind nicht unsere normalen Jerseys, die haben wir nur getragen, weil am Sontag Breastcancer day war 😉

 

Also, drueckt mir bitte ganz fest die Daumen fuers Basketball! :))

Am Samstag, 20.November, konnte ich mit einem Austauschschueler aus Deutschland, seiner Gastmutter und Sophie (Austauschschuelerin von unserer Schule, ebenfalls aus Deutschland) nach Ann Arbor..:) Am Abend war ein Konzert, fuer das sie zwei Personen eingeladen haben, die dann aber kurzfristig abgesagt haben. Also haben sie Minja und mich gefragt, ob wir Interesse haben 😉 Da Minja verhindert war, konnte ich Sophie mitnehmen 🙂 Ann Arbor hat mir echt super gefallen! Ich habe mich mehr zuhause gefuehlt, da die Strassen  und die Shops eher klein und herzig sind und nicht so typisch Amerikanisch 😉 wie ich es mir halt gewohnt bin vom Lande 😛 Wir sind etwa 3 Stunden umhergelaufen und haben gelaedelet, bis wir dann in einem (MEGA) feinen Restaurant Znacht gegessen haben. Fuer mich gabs die beste Pizza und zum Dessert Schokolade Kuchen 🙂 War sehr gut!!

20131123_185406 DSC_0714 DSC_0723

1) Sophie, Johann und ich   2) Ann Arbor by day   3) Ann Arbor by night

Danach hatten wir um 8.30 Uhr unser Konzert 🙂 Der Konzertsaal, sofern man das „Saal“ nennen konnte, war der kleinste, in dem ich je gewesen bin 😉 Hat vielleicht 300 Leute umfasst. Das Konzert war von Jimmy Kimmel & Friends oder so etwas 😉 Er, Jimmy Kimmel, war Geiger, seine Friends spielten Bass, so etwas aehnliches wie hackbrett, Benjo, Trommel und Floete. Im Grossen und Ganzen hat es mir sehr gut gefallen 😉 Es war eine interessante Mischung und mal etwas anderes 😛

DSC_0726

1) Melange, der Konzert „Saal“

Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann nochmals nach Ann Arbor komme und dann vielleicht die University of Michigan besichtigen kann 😉

Jetzt sind nur noch ein paar Schultage uebrig, bis die Finals (Tests am Ende des Semesters) kommen und wir danach in die Weihnachtsferien entlassen warden… Ich kanns echt kaum erwarten! Erstens, weil ich im Moment die Nase voll von Schule habe (Seit Beginn des Schuljahres hatten wir gerade mal 3 Tage frei plus das Wochenende an Thanksgiving) und echt Ferien benoetigen kann, zweitens weil ich mich auf unser Programm freue. am letzten Freitag warden wir noch am selben Tag den Flieger von Detroit nach Phoenix, Arizona,besteigen und in die Waerme fliegen (Auf das freue ich mich auch sehr ;)). Von dort warden wir mit dem Auto nach San Diego, California, fahren und dort bleiben bis zum 24.Dezember. Die Familie meiner Gastmutter hat eben dort eine Family Reunion 😀 Die moisten ihrer Verwandten leben in San Diego, sie wohnte auch dort bevor sie meinem Gastvater zuliebe nach Michigan kam. Das wird sicher cool, ihre riesige Familie kennenzulernen. Sie sagte, es warden dort sicher 30 ihrer Verwandten sein 😮 haha. (UND: ich habe so wie es aussieht die Moeglichkeit, surfen zu versuchen..;) einer ihrer verwandten hat sich bereit erklaert, mich mal mitzunehmen!:P yaay!)

Dann am 24. am Abend warden wir zurueck nach Phoenix fahren 😉 Dort ist die Familie meines Gastvaters zuhause, seine Exfrau und seiner vier Soehne, und wer Weiss ich noch alles 🙂 Dort werden wir dann Weihnachten bis zum 30. Dezember verbringen 🙂 Cool, nicht? :))

Unser Weihnachtsbaum zuhause steht auch schon seit etwa zwei Wochen 🙂

DSC_0734 DSC_0739 DSC_0737

Minja und ich hatten Spass den Christbaum zu schmuecken und hatten nur Unsinn im Kopf 😛

 

So People, hoffentlich bis bald, melde mich nach Weihnachten wieder!

Wuensche eu allne e schoeni adventsziit, frohi Wiehnachte und en guete Rutsch is 2014! :))

Eui Steffi

xoxo

Indiana, Homecoming and Mackinac Island :)

OMG, ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, seit meinem letzten Eintrag war einfach so viel los!!…

 

zuerst waren wir Mitte September uebers Wochenende plus Freitag in Terre Haute, Indiana. Mein Hostdad hatte dort eine College Reunion, er ging aufs Rose-Hulman College, welches spezialisiert fuer Ingenieure ist und als das beste in ganz Amerika in diesem Gebiet gilt.

Am Donnerstag Abend ging dann die 7 stuendige Fahrt los, unterwegs assen wir Dinner. Den Freitag schliefen wir zuerst einmal aus, bevor es dann losging zum Einkaufscenter, wo wir ein bisschen geshoppt haben, danach  besuchten wir das College. Der Campus ist wunderschoen, mit einem riesigen eigenen Park, einem See, einer Kirche direkt am See, alle Gebaeude nicht so zusammengepfercht, sondern schoen ueber dem ganzen Campus verteilt, der auch Studentenwohnungen beinhaltet. Mein Hostdad hat uns voller Begeisterung umhergefuehrt, ich glaube, er hat sich sehr gefreut, sein College wiederzusehen 😉

DSC_0230DSC_0238DSC_0239

 

Am Samstag gingen wir Disc Golf in einem nahe gelegenen Park spielen… Das Wetter war wunderschoen! Danach gingen wir zuerst mal zurueck ins Hotel, um danach wieder Richtung Rose-Hulman aufzubrechen, die am Nachmittag ihr grosses Homecoming Footballgame hatten… yeey, sie haben gewonnen! (und dieses mal habe ich sogar einiges kapiert 😛 ich mache laufend Fortschritte ;)) Znacht gab es dann Pizza! 🙂

CSC_0252

Wir waren treue fans 😉

Nach dem Fruehstueck am Sonntag ging es dann auch schon wieder los nach Hause… Unterwegs stoppten wir bei einem Verwandten von meiner Hostmum (ich habe vergessen, was fuer ein Verwandter das war, sie hat einfach viel zu viele :P) und haben ein bisschen mit der Familie geplaudert (dessen Haus WUNDERSCHOEN ist, wie fuer mich gemacht :D), bevor es dann weiterging.  Bald darauf hielten wir fuer Lunch/Dinner und kamen dann um ca 18 Uhr zuhause an 🙂

 

und dann ging sie los: die grosse Homecoming-Week!!!! Unsere Schule stand die ganze Woche unter dem Motto „3013 – Future“… Am Montag war Purple-Gold Day (Schulfarben der Avondale), am Dienstag Sci-Fi TV day, am Mittwoch Class day (freshmen= aliens, Sophomores= Zombies, Juniors= Robots und Seniors= Survivors), am Donnerstag Previous Homecoming-shirts-day und am Freitag Classcolorday (freshmen blue, sophomores red, juniors orange und seniors green)… es war echt mega cool, das Zusammengehoerigkeitsgefuehl und der School spirit ist so noch grosser, wenn alle gleich angezogen sind… 😉 Jeden Tag kam jemand in die Klassen und zaehlte, wiviele Leute von welcher Klasse „dressed up“ sind. Das gab dann am Ende von jedem Tag einen Gewinner. Dann waren da natuerlich auch noch die Assemblies/Veranstaltungen in der Turnhalle. Am Montag war es die Vorstellung vom Homecoming Court (je 9 Kandidaten fuer Homecoming King/ Queen) und verschiedene Infos fuer die Woche. Am Mittwoch war Lipsink. Das war soooo der hammer!!! Jede Klasse hatte eine Tanzgruppe, die einen etwa 5 minuetigen Tanz  auf die Beine gestellt hat und das dann wie ein Battle zwischen den Klassen aufgezogen wurde. ich haette echt gewuenscht, ich haette das frueher gewusst, dann haette ich garantiert mitgemacht, das waere mein Ding gewesen… Egal, es war einfach super!  :))

2013-09-23 06 hc2013-09-24 06 hc2013-09-25 06 hc2013-09-27 06

1) Purple and Gold Day (schaut meine Schuhe! :P)   2) Sci-Fi Tv show (Bad Wolf ist ein Charakter aus Dr.Who, eine britische Sci-Fi show)   3) SURVIVORS!! 🙂   4) Classcolor day

(haha ich weiss, meine Augen sehen angsteinfloessend aus, aber ich konnte es einfach nicht richtig bearbeiten :P)

Am Freitag war dann das alles entscheidende Assembly, in dem bekannt gegeben wurde, wer an welchem Tag die meisten Punkte geholt hat. Natuerlich wurde wuerde es auch einen Gewinner der ganzen Woche geben. diese Punkte beinhalten: die jeweiligen Punkte der Klasse en den verschiedenen Tagen, die Punkte vom Lipnsink (jury) und die Punkte vom Power Puff (dazu komme ich spaeter noch). schon da waren wir, seniors, hoch in Fuehrung, aber es war noch nichts entschieden, denn bei diesem Assembly konnte man auch nochmal Punkte holen. es gab verschiedene Wettkaempfe ind Sportdisziplinen und ein anderes Spiel, in dem von jeder Klasse eine Person in der Mitte der Turnhalle stand, mit einer Kartonschachtel in der Hand. Dann hat der „Moderator“ einen Gegenstand gesagt und dann rannte jeder Abgesandte so schnell er konnte zu seiner Klasse (jede Klasse hat ihren Ecken in der Turnhalle), musste den Gegenstand auftreiben und dann so schnell wie moeglich mit dem Gegenstand in der Schachtel zurueck zur Turnhallenmitte rennen. das war so lustig! Zum Beispiel waren da: ein Schluesselbund ohne schluessel, ein paar nike socken oder drei paar schuhbaendel. Das war echt lustig, es hat einfach jeder in einer riesigen Hektik angefangen, Schuhbaendel auszufaedeln und auf den Turnhallenboden zu werfen…:P

Wie gesagt komme ich jetzt noch zurueck auf Power Puff. Das war ein Footballgame am Montag Abend, nur dass diesmal die Rollen vertauscht waren, sodass die Maedchen Football gespielt haben (juniors vs seniors) und die Jungs Cheerleader waren. Das war echt sowas von lustig!! 😛 ich glaube, die meisten von ihnen haben es richtig genossen, die ganze Zeit zu tanzen etc und sich mal wie Maedchen zu benehmen… 🙂

DSC_0271DSC_0277

Die Cheerleader 😉

Am Freitag Nachmittag vor dem footballgame war dann die Parade mit all den nominierten Homecomingqueens und -kings durch Rochester Hills zum Footballfeld. 😉

DSC_0285DSC_0291DSC_0295DSC_0303DSC_0315DSC_0325DSC_0335

Die Parade mit der Marching Band, den Cheerleaders, Homecoming queens and kings, jeder Klasse und den Minions

Das Spiel haben wir dann leider verloren 🙁 eine halbe Minute vor Abpfiff hat das andere Team noch der alles entscheidende Touchdown gemacht, sodass sie in Fuehrung gegangen sind und dann den Sieg mit nach Hause genommen haben. Ihr koennt meine Gastschwester fragen, ich habe die ganzen letzten 30 Sekunden nur noch geschrien „you can still do this!“ und bin umhergesprungen, aber es hat alles nichts mehr genuetzt… 🙁 haha.

DSC_0342

Samstag: HOMECOMING DANCE!!! um 12 Uhr hat meine Hostmum angefangen, Minja und mich zu schminken und zu frisieren… anfangs dachte ich: Hallo, 4 Stunden fuer 2 Personen?? aber glaubt mir, es hat fast so lange gedauert 😉 Diese 4 Stunden waren mega cool, es hat uns irgendwie zusammengeschweisst die Zeit zusammen zu verbringen, das mag jetzt vielleicht albern klingen…:O Unsere Hostparents uebergaben uns dann noch Homecoming Flowers, die man normalerweise (wenn man eins hat) vom Date bekommt… 😉 das war mega herzig 😀

um 4 Uhr war dann Fototermin im Park, wo wir uns mit den Girls getroffen haben und eine professionelle Fotographin Fotos von uns geschossen hat… Sie war praktischerweise die Tante von einem der Girls 😀 Wir haben fast eine Stunde dort verbracht, bevor es dann weiter im Programm ging, naehmlich zum Restaurant! wir gingen zum „Olive Garden“ und es war echt super lecker! (Sie haben viele vegetarische Menues, hoehoe ;)) Ich war ziemlich froh, dass die Portionen nicht zu gross waren (immer noch gross fuer schweizer Verhaeltnisse, aber nicht in amerikanischen), den ich hatte ein enges Kleid das einem nichts verzeiht haha xD Danach ging es weiter zur Avondale!!! es war voll cool und irgendwie auch komisch, all die Leute, die man normalerweise ganz casual im Schulhaus sieht, ploetzlich voelllig herausgeputzt zu entdecken 😉

Der ganze obere Stock war gefuellt mit Tischen, Stuehlen und Getraenken… Man konnte auch die Handtaschen und die Jacken abgeben, was echt praktisch war… Der ganze untere Stock (Turnhalle), war verwandelt in eine riesige Tanzflaeche mit Dj-Mixpult und Laser lichtern, so typisch halt 🙂

Es war echt voll cool und ich habe es „enjoyed“ (es ist soooo dumm, aber manchmal kommt mir wirklich das deutsche Wort nicht mehr in den Sinn :P) THANKS TO EVERYONE WHO MADE THE EXPERIENCE HOMECOMING WITH AND FOR ME!!! 🙂

1383249_709496319079661_1234997967_n 1383697_709496549079638_1318825493_n 1385362_709496595746300_509943125_n 1391456_709496855746274_549128475_n

Picture time at the park

ein Wochenende spaeter war ich dann schon wieder auf Reisen…:) mit YFU (der Austauschjahrorganisation) und den anderen Austauschschuelern aus der Umgebung (18 verschiedene Laender, 40 Leute) ging es nach Mackinac Island!! Das ist eine Insel ganz im Norden von Michigan, die autofrei ist..;) das war sehr speziell, alle Leute waren entweder auf den Velos oder den Pferden unterwegs 😀 Wenn man dort ein Taxi braucht, wird man von einem Reiter mit Ross abgeholt.. cool, nicht? 🙂

Am Samstag morgen ging die Reise los. Die Stimmung waehrend der Fahrt war super! Unterwegs besuchten wir eine alte „Mill Creek“, in der uns ein Fuehrer alles gezeigt und erklaert hat.. es war eine Art Vortrag. Nachher hatten wir Zeit, verschiedene Sachen im Park auszuprobieren, wie ueber eine Haengebruecke zu gehen, eine Zipline entlang zu „fliegen“ (zipline= In einem Seilpark, wenn man von Baum zu Baum „faehrt“) und eine Kletterwand zu besteigen. es war ziemlich cool 😉

 

etwa um 6 Uhr kamen wir dann beim Campingplatz in Mackinaw City an. bis um 10 uhr hielten wir uns noch im Gemeinschaftsraum auf, spielten Spiele, assen Smores (Crackers mit marshmallows und schockolade (die WEEEEIT hinter der schweizerischen liegt :P) und eine Gruppe sang zusammen Lieder die von jemandem auf der Gitarre begleitet wurde.. es war sehr gemuetlich 🙂

DSC_0373DSC_0378tumblr_l6swzwnZFv1qbxo83

1) Mill Creek   2) Klettern!   3) Smores 🙂

Alle Jungs hatten ein Bunkhouse und alle Maedels hatten eins 😉 haha am Morgen ging einfach alle 5 Minuten ein anderer Wecker los 😛 aber es war cool und mal eine ganz andere Erfahrung, mit 20 anderen ein Zimmer zu teilen 😉

am naechsten Tag um 10 Uhr verliess unsere Faehre Mackinaw City und kam etwa 20 Minuten spaeter in Mackinac Island an (JAAA, es heist MackinaW city, aber MackinaC island :P). es ist eine mega herzige Insel, wie gesagt ohne Autos, und alle Haeuser sind im alten Stil gebaut… man kommt sich wirklich vor wie im  letzten Jahrhundert 😉

Nachdem wir unseren Lunch abgeholt hatten, gingen wir zum Bike renting, wo wir Velos fuer 3 Stunden zur Verfuegung gestellt bekamen und damit um die Insel fuhren (ja die Insel ist ziemlich klein), zwischendurch assen wir Lunch am Ufer 🙂 Die Sicht war leider ziemlich schlecht, aber im Laufe des Tages hat es ein bisschen aufgetan 😀 (ist das ein hochdeutsches wort? :P) Nachher besuchten wir alle zusammen ein Haunted House (gruselhaus, Halloween halt ;)), das zum Glueck nicht allzu scary war 😛 Zum Schluss hatten wir noch Zeit, die Strassen ein bisschen zu erkunden, zu shoppen und den beruehmt beruechtigten Fudge zu kaufen…! mmmmh 🙂 ein Mix aus Schokolade und Cake, ein bisschen mehr Schockolade 😉 Um 5 Uhr ging unsere Faehre dann wieder zurueck.

DSC_0448 DSC_0447 DSC_0446 DSC_0445 DSC_0441 DSC_0439 DSC_0434 DSC_0427 DSC_0428

Mackinac Island 🙂

Der Abend verlief aehnlich wie Samstag Abend, Znachtessen und dann Zeit im Gemeinschaftsraum bis Schlafenszeit war 😉 Der naechste Tag war zurueckfahren mit einem Stopp in einem Outlet shopping Center!!! Das war echt der hammer!!! 😀 oooh, ich liebe shoppen!

DSC_0460 DSC_0463

1) Gruppenfoto der YFU ler 🙂 Ihr seid super! 😀   2) Sonnenuntergang 😉

Ja, und dann war das Wochenende dann auch schon wieder um….

 

Ich werde hoffentlich bald wieder berichten. Man sieht sich!

eure Steffi 😉

xoxo

 

 

Quiz, School and Renaissance Festival :)

hello over there! 🙂

 

fuer heute gibt es mal einen speziellen blogeintrag, dass es euch nicht noch langweilig wird und dass ihr nicht noch einschlaeft… es gibt: ein QUIZ!! 😉

dazu muesst ihr folgende spielregeln beachten. ich werde verschiedene aussagen machen und ihr muesst bestimmen, ob sie richtig oder falsch ist und euch eure Antwort notieren. am Ende des Quizes findet ihr die Ausfloesung. Die Anzahl eurer richtigen Antworten bestimmt, welche Aufloesung ihr erhaelt.

Let’s go!

1) Das Wasser in Amerika ist viel besser. Richtig oder falsch?

2) Die Schweiz hat mehr Berge als Michigan. Richtig oder falsch?

3) das Schweizer Volk ist freundlicher. Richtig oder falsch?

4) Die Schweizer sind viel stolzer auf ihr Land als die Amerikaner. Richtig oder falsch?

5) es gefaellt mir hier ueberhaupt nicht. Richtig oder falsch?

6) das Schweizer Essen ist gesuender. Richtig oder falsch?

7) Hier in Michigan ist Sport wichtiger als in der Schweiz. Richtig oder falsch?

8) Im Allgemeinen sind die Laeden in der Schweiz groesser. Richtig oder falsch?

9) Meine Schule in der Schweiz  ist kleiner als meine Schule in Michigan. Richtig oder falsch?

10) Ich verstehe die Regeln von Football. Richtig oder falsch?

 

Aufloesung:

8-10 Punkte. Gratulation! Du bist ein richtiger Schweiz-Amerika Profi!

5-7 Punkte: Nicht schlecht, aber du hast noch Verbesserungspotential. Geh nochmals hinter die Buecher.

0-4 Punkte: Gar nicht gut. du must noch SEHR viel lernen… Kopf hoch!

 

1)  falsch (Das Amerikaner Wasser ist scheusslich, entschuldige… ich haette nicht gedacht, dass Wasser eines der Dinge ist, die ich vermissen werde ;))   2) richtig (Michigan koennte nicht flacher sein. Nicht einmal richtige Huegel gibt es hier)   3)  falsch (Sorry Leute, aber die Amerikaner sind einfach freundlicher. Aber nur im Allgemeinen, fuer meine Familie und meine Freunde, die das lesen, gilt das natuerlich nicht ;))   4)  falsch (Die Amis beten ihr Land an und sind extrem stolz darauf, amerikanische Buerger zu sein. Dazu komme ich spaeter noch)   5)  falsch (das ist natuerlich falsch. es gefaellt mir SUPER hier!)   6) richtig (Stimmt im Allgemeinen schon. Fuer mich spezifisch trifft das jedoch nicht zu. Meine Gastfamilie lebt sehr gesund und so esse ich normalerweise mindestens einmal Salat oder Gemuese pro Tag. Mehr als in der Schweiz!)   7) richtig (Sport ist hier fuer viele sehr wichtig. Praktisch alle sind in irgendeinem Sportclub und trainieren dort sehr hart. Meistens jeden Tag nach der Schule zwei Stunden)   8) total falsch (Die Laeden hier sind einfach RIESIG, das koennt ihr euch gar nicht vorstellen;))   9)  falsch (Beide Schulen sind etwa gleich gross, um die 1000 Schueler :))   10)  falsch (Ich verstehe die Regeln natuerlich nicht 😛 Es ist echt ziemlich kompliziert. Aber das wird schon noch. Ende Schuljahr bin ich dann ein richtiger Footballprofi! ;))

 

sooo, weiter im Text. Ich werde versuchen, einigermassen zusammenzufassen, was bei mir so abgegangen ist die letzten zwei Wochen. Also erstens hat die Schule am 3.September, nach dem Labor Day, angefangen. Es ist mier erstaunlich gut ergangen, mit dem Zurechtfinden und so in der Schule. Naja gut, ich hatte auch Hilfe vom Nachbarjungen, der uns am morgen vor dem Schulstart zu jedem Einzelnen unserer Zimmer gefuehrt hat. Das war echt total lieb! Der erste Tag war nur der Morgen und so war jede Lektion nur etwa 20 Minuten, in der sich der Lehrer jeweils vorgestellt hat und uns mitgeteilt hat, was fuer Material wir fuer seine Stunden benoetigen. Im Allgemeinen bin ich sehr zufrieden mit meinen Lehrern, speziell mein History teacher ist echt super… Es ist aber auch eine Schlaftablette unter den Lehrern, ich werde jetzt aber nicht erwaehnen in welchem Fach. 😉

Das einzige, was mich wirklich stresst, ist, dass ich jeden morgen spaetestens um halb 6 aufstehen muss, da um halb 7 der Schulbus faehrt. Das ist echt nervig! Naja, was kann man machen, wenn die Schule schon um 20 nach 7 beginnt… Der ganze Tag ist ziemlich „zusammengepresst“, d.h. wir haben zwischen den Lektionen jeweils nur 5 Minuten Pausen, was echt zu kurz ist, wenn man zum (manchmal funktionierenden) Locker, auf die Toilette und noch das richtige Zimmer im ganzen Gewuehl finden muss… Fuer die Toilette gibt es zum Glueck sogenannte „Hall passes“. Das sind Paesse, in die man Datum, Zeit und Grund fuer das Verlassen des Zimmers eintragen muss und die der Lehrer dann ohne Fragen unterschreibt. Es ist wichtig, dass man waehrend den Stunden immer die Hall passes bei sich hat, denn es sind immer Aufsichtspersonen in den Gaengen, die manchmal Stichproben machen, ob man wirklich einen Grund hat, hier zu sein oder ob man bloss die Stunde schwaenzt. Lunchtime ist meiner Meinung nach auch ziemlich knapp, es ist jeden Tag bloss eine halbe Stunde… aber das gute am zusammengestauchten Stundenplan ist, dass man dann auch schon um halb 3 aus hat und um 3 zuhause ist.

Der School spirit hier ist riesig. Es sind alle soo stolz auf die Schule und alle tragen „Avondale“-Kleider, entweder T-Shirts, Jacken und Trainerhosen des hauseigenen School Stores oder ihre Sportuniformen, wie Footballshirts oder Cheerleading outfits. Ich finde das ziemlich cool, das Zusammengehoerigkeitsgefuehl ist dadurch viel groesser. Seit diesem Schueljahr muessen wir auch jeden Tag in der 4ten Stunde aufstehen, uns zur amerikanischen Flagge wenden, die in jedem Zimmer vorhanden ist, die Hand aufs Herz legen und das „Pledge of Allegiance“ sprechen. “ I pledge allegiance to the Flag of the United States of America, and to the Republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.“ 😉 Bald schon ist Homecoming, auf das freue ich mich auch riesig! Minja und ich warden mit ein paar Girls hingehen, mit denen wir jeweils Lunch essen. wird super!

Naechste freudige Nachricht: ICH BIN SENIOR!!! yeeey, ich habe mich so gefreut! vom Alter her waere ich eigentlich Junior und Minja Senior, aber die Schulleitung hat uns versprochen, uns in denselben grade zu tun, damit wir die Sachen gemeinsam machen koennen. Wir koennen somit in allen Senioraktivitaeten mitmachen (ausser die Graduation ist noch nicht sicher, ob wir die auch machen duerfen, aber ich hoffe jetzt mal)! yeeey!

im Allgemeinen ist die Schule ziemlich einfach. Wenn ich etwas nicht verstehe, happert das meistens am Englisch und nicht am richtig Verstaendnis. Zum Beispiel ist Psychology ziemlich hart fuer mich, da es viele Fachbegriffe und schwierige Woerter hat. Letzte Woche hatten wir bereits den ersten Test, der mir ziemlich gut gegangen ist. Es kamen genau die GLEICHEN Fragen wie beim Pretest, den uns die Lehrerin zum ueben gegeben hat. Okay? Jeder, der wirklich Englisch kann und der den Pretest geloest hat, sollte ein A kassieren (die hoechste Note), sonst ist dem einfach nicht mehr zu helfen sorry. 😛

school-bus1186245_588412017875700_1089243340_nzzzzzz

1) Leider habe ich noch kein Foto vom echten Schoolbus gemacht, aber er ist echt genauso, wie man ihn von Filmen kennt 😉    2) der Haupeingang der Avondale    3) Unser Maskottchen. Go yellow jackets! (Unsere Schulfarben sind violett und gold) 🙂

Am Freitag sind normalerweise die Footballgames am Abend. Minja und ich sind hingegangen, es war fuer uns beide das erste Mal, dass wir Football gesehen haben. Ich habe mir wirklich grosse Muehe gegeben, zu verstehen, um was es im Spiel eigentlich geht und es mir auch mehrmals erklaeren lassen, aber ich habe es einfach nicht gecheckt. 😛

1185552_591531757563726_1593556796_n

Von links: Minja, ich und Marie beim Footballgame..;) Glaubt mir, das ist das einzige Foto, wo nicht jemand die Augen zu hat 😉

 

Dann haben wir das Renaissance Festival besucht.. Das war echt mega cool, man hat sich wirklich wie im Mittelalter gefuehlt. Es war wie eine Art Staedtchen, alle Schloesser, Haeuser und Laeden im Mittelalter Stil. Die moisten Besucher haben sich auch verkleidet. Das war so ein cooles Feeling, echt 🙂 Fotos:

DSC_0032 DSC_0044 DSC_0046 DSC_0047 DSC_0062 DSC_0076 DSC_0100 DSC_0107 DSC_0112 DSC_0116 DSC_0121 DSC_0126 DSC_0140 DSC_0159 Es war ein super Erlebnis!

 

Dieses Wochenende war dann die erste YFU Orientierung vom Oakland District. Es war cool, all die anderen Austauschschueler aus der Umgebung kennenzulernen, mit den meisten habe ich mich echt super verstanden. Es war hart, die ganze Zeit Englisch zu sprechen, speziell, weil es 3 andere Schweizer und einen ganzen Haufen Deutsche gehabt hat. Aber ich bin stolz auf mich, kein Wort Deutsch gesprochen zu haben 😉

1186142_10202013112153387_1336034064_n

Gruppenfoto 😉 Ich bin irgendwo unten links 😀

 

so, das waere es vorlaeufig wieder von mir, ihr werdet bald wieder von mir hoeren 🙂

eure Steffi 😉

xoxo

The American way of life :)

boooah, nun bin ich schon ganze 2 Wochen hier!!! das ist crazy!! ich merke schon jetzt, dass das Jahr blitzschnell vorbeigehen wird! denn es kommt mir vor, als waere ich erst gestern angekommen…

und doch habe ich schon so viel erlebt… 😉 meine Gasteltern sind echt superliebe Menschen und sie geben sich sehr viel Muehe. ich bin schon ein Gluecksfall, es so gut getroffen zu haben 😀 die Chemie zwischen uns stimmt auf jeden Fall.:)

schon am ersten Tag gingen wir DiscGolf spielen. Es ist im Allgemeinen wie Golf, nur dass man eine Art Frisbee wirft… es ist lustig, obwohl ich ziemlich schlecht bin 😛 das ‚Loch‘ ist wie eine Art Basketballkorb, nur dass er von allen Seiten zugaenglich ist. ich mag den Sport, weil man viel an der frischen Luft ist und er soquasi einen ’speziellen‘ Spaziergang bietet 🙂 ein anderes Mal gingen wir Racquetball spielen, so eine Art Squash..:) das ist auch voll cool.. 😀 und dann gingen wir natuerlich mehrmals einkaufen und es hat mich jedesmal von Neuem ueberrascht, wie riiesig die meisten Laeden hier sind!! in EINEM Laden gibt es Essen, Tierfutter, Kleider, Bastelzeug, Make Up, Haustiere… meine Hostmom sagt immer, dort koennte man das ganze Leben verbringen. es hat alles, was man braucht 😉 es gibt natuerlich auch Laeden, die auf spezifische Dinge fokusiert sind, wie zum Beispiel JoAnn und Michael’s. Diese beiden Shops sind echt extreeem gefaehrlich, wenn man nicht viel Geld ausgeben will 😛 es sind beides RIIIESIGE Bastellaeden!! einfach ein Traum.. es ist echt ALLES erhaeltlich, was man sich nur vorstellen kann..;) Ich koennte LOCKER um die 1000 Dollar ausgeben dort 😛

in der zweiten Woche war dann ein bisschen mehr los im Haus, den die Verwandten von meinem Hostdad kamen zu Besuch..;) ein Teil kam am Dienstag, der andere Teil am Donnerstag und am Sonntag war dann wieder Abreisetag… ich muss sagen, es sind echt alle total nett! 😀 das waren; seine 4 Soehne Nathanael, Erik, Robert und Aaron und dessen Frau Cassandra und Sohn Nolan..:) Dann seine Ex-Frau, seine Nichte und eine Kollegin der Nichte. wir hatten echt eine super Zeit! 2mal gingen wir DiscGolfen. 🙂 einen anderen Tag spielten wir ‚Whirleyball‘, das war echt voll cool.. so eine Art Autoscooter, nur dass man 2 Teams, 2 Goals, einen Ball und jeder einen Schlaeger hat.;) Zuhause vertrieben wir unsere Zeit mit ‚Rockband‘ (so ein Game fuer die PS3, welches echt total awesome ist.. man kann singen, Klavier, Gitarre oder Schlagzeug spielen.. es ist super!), so ein Kartenspiel (Weiss den Namen nicht :P) und Scumb, welches ziemlich aehnlich wie ‚arschloechle‘ ist, nur komplexer… am letzten Tag spielte ich mit meinem Hostdad und seinen Soehnen bis um 3 Uhr morgens, it was soo fun! 🙂

racquetball-courtDisc_golfer_and_basket1184870_586511251399110_1466425954_n

1) Racquetball     2) Disc Golf     3) Whirleyball

auch ganz lieb gewonnen habe ich den 5jaehrigen Nolan, er ist echt ziemlich sues und wollte die ganze Zeit, dass ich ihm Papierflieger bastle 😉 Habe ich natuerlich gern gemacht 😛 als dann der ganze Haufen wieder abgereist ist und wir statt 12 wieder nur 3 Leute im Haus waren, war es ploetzlich ganz ungewohnt still… aber ich wusste ja, dass bald, am Donnerstag, meine Gastschwester aus Finland ankommen wird und wir dann wieder eine Person mehr im Haushalt sein werden 😉

Ich konnte es kaum erwarten, Minja aus Finland vom Flughafen abzuholen und meine 1.’Schwester‘ kennen zu lernen..:) ich bin echt froh, sie hier zu haben, damit wir dieses Abenteuer gemeinsam bestreiten koennen und ich in der Schule jemanden an meiner Seite habe 😀 und bis jetzt komme ich auch sehr gut mit ihr aus 😉 Nachdem wir sie dann, wie gesagt, vom Flughafen abgeholt und sie in ihr neues Zuhause eingefuehrt haben, war es schon bald wieder Zeit, aufzubrechen. zuerst ging es ins Art Museum in Detroit, dann fuehrten uns unsere Hostparents ein bisschen in Detroit umher und am Abend um 7 Uhr  befanden wir uns dann im Detroit Tigers Baseballstadium, um den Battle zwischen den Tigers und Oakland… irgendetwas :P) zu verfolgen. Leider waren wir nicht so erfolgreich, aber das macht nichts 🙂 es war ein super Tag!

5304_588003631249872_808454425_n8581_588003611249874_955717054_n1235094_588003574583211_776076891_n537844_588003241249911_666969991_n1233588_588003294583239_1182275843_n1240216_588003394583229_1236507583_n

1230059_588003451249890_901270308_n1170687_588003471249888_828707346_n

1) Detroit   2) Uferpromenade entlang vom Fluss (links Detroit, auf der anderen Seite des Ufers Kanada..;) Wie cool ist das denn?? :D)   3) General Motors, Beruehmtheit von Detroit 🙂   4) Minja und ich vor dem Baseballgame   5) das Tigers Stadium (wie haben einen Angestellten gefragt und dieser hat gesagt, das Stadium kann etwa 50’000 Leute unterbringen :o)   6) die kleine ‚Stadt‘ innerhalb des Stadiums, mit Essensstaenden, Tiger-Fan-Shop und sogar eigenem Karussel 😛   7) GOOO TIGERS!!! 🙂   8) Minja und ich freundeten uns mit einem Tiger an 😀

soooo… zum naechsten Tag. es musste einiges Administratives wegen der HighSchool gemacht werden… zuerst waren wir dort, um uns anzumelden und verschiedene Infos anzugeben. Dann konnten wir zuerst mal wieder nach Hause gehen, bis die vom Buero uns ein Telefon gaben, wir haetten einen Termin um 1.00 und um 1.30, damit sich meine Gastschwester und ich fuer die Kurse einschreiben koennen 😉 das ist voll cool, wir haben jede einen seperaten ‚Councelor‘ von der Schule, der wahrend unserem Jahr unsere Ansprechsperson fuer allfaellige Fragen sein wird. sie haben uns auch beraten, was fuer Kurse wir belegen sollen und was das Beste ist.
Ich bin sehr froh, dass Minja und ich ausser einer Lektion die selben Lektionen haben und so auch zusammen Mittag essen koennen. Unser Stundenplan sieht wie folgt aus: US History und Englisch, was von unserer Austauschjahrorganisation vorgegeben ist, Psychology, 3D-Design, Drawing & Painting und French (Das ist die Stunde, die ich ohne Minja absolvieren werde..:o Nicht unbedingt mein Lieblingsfach, aber ich fuehle mich fast verpflichtet.. Denn ein Jahr ohne Franz und dann der Wiedereinstieg in der Schweiz waere zu hart, je pense..) Naja, aber der Rest ist cool, nicht??? Mein Stundenplan ist zwar voll kreativ belastet, aber ich der Schweiz besuche ich ja auch das ‚Bastelgymi‘, also passt das perfekt 😉

1006337_588412111209024_1676348749_n1186245_588412017875700_1089243340_n

 

1) & 2) Unsere zukuenftige Schule fuers naechste Jahr 🙂

der naechste Tag war voll cool, ich ging zum 1.Mal hier richtig shoppen!! 😀 wir gingen zum ‚Great Lakes Outlet‘, welches echt riiiiesig ist! wir verbrachten etwa 2 einhalb Stunden dort und waren noch nicht mal in der Haelfte! Einer meiner Lieblingslaeden war sicher ‚Victoria’s Secret‘, weil er echt bezahlbar ist, coole Sachen hat und die Kleider super bequem sind 🙂 Spaeter gingen wir DiscGolfen und ein Eis essen, den Abend verbrachten wir mit Ben & Jerry’s vor dem Fernseher..:) Ein gelungener Tag!1240154_588411857875716_827399020_n1185232_588411821209053_1276760913_n

1) The Outlet Mall 🙂   2) Victoria’s Secret *.*

 

So, ich werde hoffentlich bald wieder berichten 🙂

eure Steffi 😉

xoxo

2 flights and Arriving :)

hello over there! 🙂

 

Zuerst werde ich euch mal von meiner Reise nach Detroit berichten.. Am Mittwoch, 14.August, um sieben Uhr, war es Zeit, aufzustehen.. denn es ging an den Flughafen!! Dort ging dann mit dem Check-in zum Glueck alles gut, ich hatte schon ziemlich Schiss, dass ich Uebergewicht habe..:S Aber zu meinem Vorteil haben sie nur den grossen Koffer gewogen und meinen kleinen, den ich als Handgepaeck dabeihatte, nicht. Denn der hatte sicher 4 kg Uebergewicht! Ein anderer Austauschschueler hatte anscheinend 3 kg zu viel, und so musste er etwas um die 200 Dollar zahlen 😛

so, als ich endlich mit dem Check-in fertig war, traute ich meinen Augen nicht, als ich zurueck zu meiner Familie kam. Da warteten doch tatsaechlich fast ein Duzend meiner Freunde auf mich!!! ich war echt sehr geruehrt, danke fuer alle, die gekommen sind! <3 ihr seid super! 😀

gfadfgad

um 10 Uhr ging es dann nach ein paar Abschiedstraenen weiter zur Sicherheitskontrolle. Von da an waren wir auf uns alleine gestellt. Als wir dann um viertel vor 12 auch endlich losfuhren bzw. -flogen, konnte ich es kaum erwarten, endlich das Buch aufzureissen, in das ihr alle (oder zumindest ein Teil von euch) reingeschrieben habt.. ich konnte mich echt kaum zusammenreissen, es frueher zu oeffnen, aber ich bin stolz, dass ich es geschafft habe 🙂 danke an alle, die reingeschrieben haben, ihr seid echt die besten Freunde der Welt!! 😀

Nach zwei Mahlzeiten und etlichen Filmen (Schlussmacher, Safe Haven (zum zweite Mal, gel Sarah? :P), 21 Jump Street, drei HowIMetYourMother Folgen und drei BigBangTheory Folgen) kamen wir ca 9 Stunden spaeter endlich in Washington an.. ich dachte, yeey, jetzt sind wir endlich hier, jetzt geht es nicht mehr lange, bis wir im Flughafenhotel sind, in dem ich und ein paar andere uebernachten mussten. Denkste! So, ich schrib fuer de Teil etz mal Schwizerduetsch, damit die das da (hoffetnli) ned verstoend. Will nachdem mer acho sind, hemmer erneut dur e Sicherheitskontrolle muesse. Mahn, fuer d Amis isch mer als ‚Usserirdische‘ eifach zersch mal en Verbrecher :S die einti het muse ihri Nagelfieli abgeh!!! Und de am Schalter so: du lebsch es ganzes Jahr BI FREMDE??? und was isch, wenn die dir oeppis ATUE wend?? ich hoff, es isch den aber ned nur en MAAH?? hey nei, ich schwoer, sowas vo laecherlich! naja egal, fertig glaesteret (fuer de Moment :P)

also, nachdem wir dann ENDLICH beim Flughafenhotel angekommen waren und die gelieferte Pizza verdrueckt haben (sie war sues xD), beschlossen wir, die restliche Zeit noch mit Baden totzuschlagen. wir waren alle schon ziemlich muede, aber wir mussten uns so schnell wie moeglich an die neue Zeitzone gewoehnen, die ja sechs Stunden ‚im Hintertreffen‘ ist… der Whirlpool war eigentlich eher eine Sauna, er war defintiv viel zu heiss eingestellt. so wechselten wir alle fuenf Minuten das Bad 😛

So, am naechsten Tag mussten wir frueh aufstehen, da uns ein kleiner Bus um 6 Uhr abholte. Fuer uns war das jedoch nicht so schlimm, da wir ja noch unter Jetlag standen 🙂 zudem kam die Aufregung, denn die meisten von uns bekamen ja heute noch ihre Gastfamilien zu Gesicht!!

ich war ziemlich erleichtert, als ich erfuhr, dass eine meiner Zimmergenossinnen ebenfalls im gleichen Flieger sein wird wie ich 🙂 Nachdem die YFU Staffs alle zu den richtigen Gates gebracht hatten, war es fuer uns auch schon fast boarding time. Als wir dann im Flieger sassen, wurde ich dann langsam aber sicher schon nervoes, denn ich wusste, dass es nur noch eineinhalb Stunden waren, ehe mich meine Gasteltern empfangen wuerden. Vorher hatte ich praktisch null Nervositaet, es war einfach noch zu unreal.

Als wir dann schliesslich im (wirklich heruntergekommenen) Detroit gelandet waren, schien sich der Weg zur Gepaeckrueckgabe endlos lang hinzuziehen.. ich erwartete meine Gasteltern erst NACH der Gepaeckrueckgabe, aber ploetzlich standen sie vor mir! haha, zuerst war ich einfach mal geschockt 😛 Sie hatten ein mega schoenes, herziges Willkommensschild dabei und ich glaube, es haben sich beide auch fein herausgeputzt. Er im Anzug (mit Kravatte!) und sie im Kleid mit hohen Schuhen..:)1148969_582325858484316_687827552_n

Nach etwa einer stuendigen Fahrt erreichten wir schlussendlich mein ’neues‘ Zuhause. Zum Glueck hat Troy (‚meine‘ Stadt) ueberhaupt keine Aehnlichkeit zu Detroit, da war ich schon noch erleichtert 😛 Die Haueser sind schoen und haben viel Umschwung, mit gepflegten Gaerten und so..:) Mein Zimmer ist auch voll schoen, mit pastellfarbigen, gruenen Waenden.. Zudem ein Kingsize Bett, ein Schrank, ein Nachttischschen und ein Schminktisch.. Ich denke, ich kann darin gut ein Jahr leben! 😉

995967_582328218484080_579083216_n994328_582328025150766_1543323874_n1175210_582328138484088_1812748427_n1014213_582328085150760_976445584_n

1) Mein Kleiderschrank, noch schoen aufgerauemt 😉      2) Das Wohnzimmer 🙂      3) Mein Zimmer mit dem XXL-Bett      4) Das Haus von der Strasse aus gesehen

 

so, ich werde hoffentlich bald wieder berichten!

eure Steffi 🙂

xoxo