YFU Switzerland

Karula Rahvuspark

In letzter Zeit ist soviel passiert,  nur leider habe ich bisher keine Zeit gefunden, darüber zu schreiben. Neben vielem Üben für die technische Geigenprüfung hatte ich doch noch Zeit für einige Ausflüge, über die ich jetzt berichten werde. Zum  Glück habe ich alles mit Photos festgehalten, so bleibt es besser in Erinnerung.
Zunächst mal waren wir, meine Gastfamilie, Lara und ich Mitte Februar im Karula Nationalpark, der ein langersehntes Reisiziel von mir war. Der Nationalpark liegt ganz im Süden Estlands und gehört zur lettischen Grenzstadt Valga.
Das Wetter war zwar nicht das Beste, aber es war trotzdem ein sehr schöner und lohnenswerter Ausflug.

Il y a beaucoup des choses qui se passait mais dont je n’ai pas encore écrit.  Je pouvais travailler le violon beaucoup pour l’examen technique mais j’avais temps de faire des petites excursions aussi et maintenant j’écris de lesquelles. Heureusement j’ai des photos pour souvenir.
Au début je raconte d’un excursion que je faisais au février avec ma famille et Lara au parc national de Karula. Je voulais longtemps là-bas et bien qu’il n’y a fait pas très beau, il était très bon.
Le parc est au sud de l’Estonie à la frontière de Lettonie.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

 

Nach einem Spaziergang durch den Wald, fanden wir dann auch einen der vielen Seen (den Ähijärv) und das immer schlechter werdende Wetter konnte uns nicht die Laune verderben und wir „stiegen“ sogar auf den höchsten „Berg“ des Karulagebietes, den 137 m hohen Rebasejärve Tornimäele.
Après faisant une promenade à pied dans la forêt, nous trouvions le lac Ähijärv et bien que le temps était devenu assez mauvais, nous „montions“ à la „montagne“ la plus haute dans la parc, le Rebase Tornimägi avec 137m.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

 

 

Estnische Wälder scheinen viel grüner als die Mitteleuropäischen!

Les forêts estnoiennes brillent plus vertes que lesquelles à l’Europe centrale!

 

 

Der Park ist riesig und damit wir noch einen anderen Teil davon zu Gesicht bekommen (und um uns zwischendurch ein bisschen aufzuwärmen), beschlossen wir, mit dem Auto ein Stück weiter zu fahren, und dort noch eine kleine Runde durch den Wald zu drehen, der mit dem Schnee ein bisschen an Narnia erinnerte.

Le parc est très grand, pour cela nous allions un peu avec la voiture et promenions là aussi un peu dans la forêt, qui ressemblait un peu à Narnia avec la neige.

 

 

 

 

 

Auf dem Rückweg haben wir dann noch einen Zwischenhalt am Sangaste Loss (Schloss) eingelegt.

Au retour nous nous arrêtions au Sangaste Loss (château).

 

 

Damit das Ganze nicht zu unübersichtlich wird, mache ich doch einzelne Einträge.
Bis bald! A bientôt!