YFU Switzerland

Tjena allihopa!

(für Nicht-Schweden: „scheena allehuppa“, was übersetzt soviel heisst wie „tschau zämme“)

 

Also seit meinem letzten Update ist viel passiert, aber zuerst schnell ein kleiner Kommentar zu meinen vorigen Einträgen und vor allem auch zu den Folgenden…Ich wurde (freundlicherweise) darauf hingewiesen (danke Papa!) das mein Deutsch nicht mehr so ganz den heutigen Grammatik- und Rechtschreibregeln entspricht. Dies ist ein automatisch aufkommendes Problem, welches auftritt, wenn man zwischen drei Sprachen lebt, und ich denke nicht, dass sich dies im Verlaufe meines Jahres hier bessern wird. 😉

Dafür wird mein Schwedisch von Tag zu Tag besser. Ich verstehe nun schon so ziemlich alles und das Sprechen fällt mir auch immer leichter.

Klar habe ich mir so ein paar Standartsätze zurechtgelegt, mit denen ich meistens Konversationen mit neu kennengelernten oder schon lange nicht mehr getroffenen Personen starte. Es ist dann immer wieder lustig ihre erstaunten Reaktionen zu beobachten, und natürlich macht es mich schon auch ziemlich stolz, wenn ich einen ganzen Satz auf Schwedisch zustande bringe, ohne dass die Person mir in Englisch antwortet. 😉

 

Das war’s mit der Sprache, nun zum spannenden Teil! Mein letzter Eintrag ist ja schon eine Weile her, deshalb weiss ich gar nicht so ganz, wo ich anfangen soll mit Erzählen…

 

In der Schule verstehe ich immer mehr, und probiere nun auch einigermassen mitzumachen…Habe schon meine erste Präsentation gehalten, über Feminismus..:’)

Wobei wir beim nächsten Punkt wären… Ich bin nämlich eine der Glücklichen, die die nur alle 4 Jahre stattfindenden Wahlen miterleben konnten… Es war sehr interessant, in meiner Klasse wurde sehr viel diskutiert (ein paar konnten das erste Mal selber wählen, weswegen sie sich auch gleich viel erwachsener fühlten…;) ) Ich wurde auch oft gefragt, wie denn das Politiksystem in der Schweiz funktioniert, gab aber schnell auf bei dem Versuch es zu erklären…

Wir hatten sogar einen Spezialtag, wobei Vertreter der verschiedenen Parteien an unsere Schule kamen und über alles Mögliche diskutierten.

…Obwohl ich nur einen Bruchteil verstand, bemerkte ich, wie viel lauter und emotionaler das Ganze zu und her geht (spätestens als Hüte durch die Luft flogen und sich zwei Vertreter verschiedener Parteien fast am anschreien waren…)

Nach den Wahlen erinnerten jedoch nur noch die verschmierten Wahlplakate an das grosse Ereigniss, niemand verlor noch gross Worte darüber.

Hier wird es herbstlich, das Laub verfärbt sich in allen möglichen rot und gelb Tönen, die Sonne bekommt diesen wunderschönen goldigen Schein, das Wetter wird regnerischer und auch ein wenig kälter…aber ich geniesse es dafür umso mehr, am Abend mit meinen Gasteltern am Tisch zu hocken, mit vielen Kerzen und Tee (mein Teekonsum hat sich etwa ver100facht) und kvällsfika zu machen(Abendfika, nach dem Znacht).

Diesjährige Apfelernte von dem Apfelbaum in unserem Garten...keine Angst es hat noch kiloweise am Baum;)

Diesjährige Apfelernte von dem Apfelbaum in unserem Garten…keine Angst es hat noch kiloweise am Baum;)

Kanelbullendagen!!! <3

Am 4.Oktober war Kanelbullentag (falls ich es noch nicht erwähnt habe, die Schweden mögen Traditionen und sie erfinden gerne zu

*das Mini-Rüebli stammt von unserem eigenen „trädgarden“

*das Mini-Rüebli stammt von unserem eigenen „trädgarden“

allem irgendein Ritual oder Fest (eigentlich würde etwa jeden Tag was „gefeiert“, ich freue mich schon auf den „Kladdkakatag“ oder den „Waffelntag“!) Um der Tradition treu zu werden, traf ich mich mit Sara bei mir und zusammen backten wir Kanelbullar nach schwedischem Rezept.

Dann gingen wir zu Sara nach Hause und auf dem Weg assen wir schon fast alle Kanelbullar auf (vielleicht auch der Grund, dass wir weitgehend auf das Znacht verzichteten…). Wir machten uns einen gemütlichen Abend im Whirlpool wobei wir dazu vertraute schweizerdeutsche Mani-Matter-Lieder hörten.

 

 

 

 

 

Uppsala 🙂

Samstag, den 11.10, traf ich mich mit ein paar anderen Stockholmer Austauschschüler und zusammen besuchten wir die „Uppsala_Gang“, etwa eine Stunde mit dem Zug von mir entfernt… Es war wunderschönes Wetter und es war echt total lustig, wiedermal „Gleichgesinnte“ zu treffen… Wir konnten kaum mehr aufhören mit reden, soviel gab es zu erzählen! Nebenbei erhielten wir noch eine Special-Stadtfuehrung von den Uppsalaren, inklusive Lördagsgodis (Samstag-Suessigkeiten) Pause und natürlich Fika in einem gemütlichen altmodisch eingerichteten Kaffee mit den grössten Kanelbullar, die ich bis jetzt gesehen habe… Wir besetzten gleich ein ganzen Stock, soviel waren wir..:D Uppsala ist eine wunderschöne Stadt, und ich bin sicher nicht das letzte Mal dort!

Uppsala

20141011_163624

DSC_0107

DSC_0137 DSC_0224Uppsala Uppsala

 

…doch der Tag war noch nicht zu Ende! Beim Nachhause Fahren, fanden Sara (Schweiz), Lisa (Belgien) und ich, dass wir den tollen Tag noch zusammen in „unserer“ Stadt abschliessen wollen. Wir liefen ein wenig herum und genossen die Abendstimmung, und dann gingen wir auf den Katarina-Hissen, wo wir einen schönen Blick auf das beleuchtete Stockholm werfen konnten.

Stockholm by night

Stockholm by night

Wir schossen ein paar Fotos, und ich in meiner Ungeschicklichkeit streckte meine Kamera ein wenig zu weit vor, und als ich ein Bild schiessen wollte, fiel die Kamerahülle ab und landete auf dem breiten Vordach.

unerreichbar.

unerreichbar.

Wir kamen nicht an sie heran, weil der Rand ja mit Gitter abgesperrt war…wir versuchten verschiedenste Taktiken aus (aufgespannter Regenschirm, grosser Mann mit langen Armen, Petflaschen,…) doch nichts wollte funktionieren…Ich war nahe am aufgeben und Lisa war nahe am drüberklettern und ihr Leben riskieren, als Sara (sie war im Naturprogramm, kein Wunder das sie die mysteriöse Kunst der Physik beherrscht) mit einem wunderbar selbst zusammengestellten Schal-Lasso die Kamerahülle wieder zurück auf sicheren Boden heben konnte… Dieses Abenteuer hatte uns hungrig gemacht, weshalb wir uns bei unserem Insider-sushi (ich kann ihn leider nicht weiterempfehlen, er hat keine Namen…man muss ihn selber finden!) eine Familienportion bestellten.

#foodporn

#foodporn

 

 

 

 

eld-docka (Feuerpuppe)

Diese Fotos stammen von einer Pfadi Übung, wo die Kids sich lernten, wie man bei einem Brandfall reagieren soll und einen brennenden Körper rettet. Es machte ziemlich Spass, die Puppe zu basteln, und ich lernte sogar auch noch ein wenig dazu;)

Da war sie noch gang...

Da war sie noch ganz…

IMG_1019 IMG_1037 IMG_1038 IMG_1041