YFU Switzerland

Más que 3 meses :O

Hola a todos 😀

Jetzt bin ich schon seit ganzen drei Monaten in Argentinien und es gefällt mir noch immer gleich gut, wenn nicht sogar besser! Seit ich hier bin, spielt die Zeit irgendwie verrückt. Sie vergeht so langsam und doch so schnell, dass ich nicht glauben kann, dass schon fast ein Drittel meines Austauschs vorbei ist. Auch der Fakt, dass November ist und dass es in der Schweiz jederzeit den ersten Schnee geben könnte erscheint mir sehr unwirklich, da es hier auf den Sommer zugeht.

Mein letzter Blog ist jetzt schon ein Monat her, aber ich komme irgendwie nicht dazu, häufiger zu schreiben..

 

Wir hatten zwei Campamentos (Lager) mit YFU. Das erste ging nach Herradura, etwa 40 Minuten von Formosa entfernt. Wir waren 6 Austauschschüler aus Formosa und Corrientes und viele Volunteers. Es war eine sehr schöne Anlage. Wir hatten alle unsere Betten, gut ausgerichtete Bäder, Kochmöglichkeiten und sogar einen Pool. Das Wochenende haben wir mit Orientierungsaktivitäten aber auch mit baden, essen, reden, etc. verbracht.

Gruppenfoto in Herradura

Gruppenfoto in Herradura

Herradura

Herradura

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das zweite Lager war in Avellaneda (Santa Fe). Um dahinzukommen mussten eine Freiwillige, ein anderer Austauschschüler und ich zuerst einmal mit dem Bus 5 ½ Stunden fahren. In Argentinien reist man hauptsächlich mit dem Bus. Es ist ganz normal 10 Stunden oder mehr mit dem Bus zu reisen um an den gewünschten Ort zu kommen. Züge gibt es keine und das Flugzeug benutzt man auch erst für sehr lange Reisen. Die Busse sind dann aber auch ziemlich bequem eingerichtet. Man kann gut schlafen, je nachdem wie weit die Reise ist bekommt man etwas zu Essen und es gibt sogar mit Wifi ausgerichtete Busse. Die Busse fahren dann jeweils am Terminal ab, eine Art Busbahnhof und halten auf der Reise an verschiedenen andern Terminals an, damit die Reisenden ein-/aussteigen können. Unser Bus fuhr um 5 Uhr morgens ab und wir waren ca. um 10:30 in Avellaneda. Dort wurden wir von YFU-Volunteers abgeholt und verbrachten die Zeit bis zur eigentlichen Treffzeit in einem Haus. Danach fuhren wir alle zusammen zur Anlage. Das Lager war ganz ähnlich aufgebaut. Jedoch waren wir 12 Austauschschüler aus Corrientes, Goya, Avellaneda und Formosa und dieses Mal übernachteten wir in Zelten. Auch dieses Wochenende hat mir sehr gut gefallen. Nur der Fakt, dass ich am Samstag krank wurde und auch am Sonntag noch nicht so ganz fit war trübte meine Freude etwas. Was mir an den beiden Lagern sehr gut gefallen hat, war dass man seine Erfahrungen mit andern Austauschschülern teilen und neue Leute kennenlernen konnte.

Gruppenfoto in Avellaneda

Gruppenfoto in Avellaneda

Avellaneda

Avellaneda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Freitag fand in meiner Schule „Exposavio“ statt. Das ist eine Art Ausstellung, bei der alle Klassen die Kunstarbeiten des vergangenen Jahres ausstellen und auch verkaufen. Ausserdem werden Theater, Lieder und Tänze vorgeführt. Meine Klasse tanzte Folklore. Wir haben in der vergangenen Wochen mit einem Lehrer jeweils am Freitag die drei verschiedenen Folkloretänze geübt. Nach der „Hauptprobe“ am Donnerstag fühlten wir uns einigermassen sicher und waren bereit für den Freitag. Die Frauen haben ihre Haare jeweils zu Zöpfen geflochten und tragen bestimmte Kleider und die Männer tragen bestimmte Hosen und Hemden. So auch wir . Wir flochten unsere Zöpfe, zogen unsere Kleider an und wurden geschminkt. Dann machten wir viele Fotos und stellten uns schliesslich mit unserem Tanzpartner an den richtigen Platz. Die Tänze verliefen ohne Zwischenfälle und am Schluss waren wir alle stolz auf uns 😉

Vor der Vorführung

Vor der Vorführung

Vorbereitungen für die EXPO

Vorbereitungen für die EXPO

Und los gehts! :)

Und los gehts! 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da es jetzt langsam auf das Ende des Schuljahres zugeht, hat meine Klasse viele Hausaufgaben und Prüfungen. Ich mache vieles mit, jedoch lange nicht alles, da ich die ersten beiden Trimester noch nicht hier war und auch noch nicht alles verstehe. Neben all den Arbeiten, beschäftigen sich auch alle in meiner Klasse mit der „Recepcion“ was eine Art Abschlussfeier ist, bei der man sich in langen Kleidern und Anzügen mit jemandem präsentieren kann. Denn ich bin ja, wie schon erwähnt, in der Abschlussklasse.

 

Allgemeines:

  • Ich habe mir angewöhnt während der Siesta zu schlafen. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie das in der Schweiz sein wird, wenn ich während der Siesta zur Schule muss. :/
  • Ich stand das erste Mal seit ich hier bin auf der Waage (hier haben die Leute keine eigene Waage, sie gehen sich in den verschiedenen Apotheken wägen)-> 2 kg mehr als in der Schweiz :/
  • Langsam fange ich an, ab und zu spanisch zu denken/ träumen.
  • Hier in Formosa hat es überall Mangobäume. Ich freue mich schon auf den Sommer  😀
  • Mitte Dezember beginnen für mich die Ferien- und sie dauern bis März 😉
  • In Argentinien gibt es zwei grosse Fussballclubs: Boca Juniors und der grosse Rivale River Plate. Lernt man jemanden neu kennen fällt nicht selten die Frage, welchem Club man angehört. Ich habe mich für Boca entschieden. 🙂
Mangos :D

Mangos 😀