YFU Switzerland

Weihnachten in China (24./ 25. Dezember)

你们好

 

Während mir in der Schweiz jeweils allerspätestens Ende November klar wurde, dass in einem Monat Weihnachten sein wird und alles ein bisschen auf dieses Fest hinzielt, spürte ich das hier in Tianjin überhaupt nicht. Weder in der Schule noch in der Gastfamilie spürte ich etwas wie „Weihnachtsstimmung“. Dadurch ging diese Zeit sehr schnell vorbei, und mir war gar nicht richtig bewusst, dass Weihnachten plötzlich schon da war.

 

Einige Austauschschüler*innen haben in ihren Gastfamilien einen Weihnachtsbaum, den sie schmückten, und einige backten Güetzis – meine Gastfamilie hat aber weder einen Weihnachtsbaum noch einen Backofen. (Dies ist eine Beschreibung und ich meine es nicht negativ – hier wird Weihnachten anders als bei uns oder eben gar nicht gefeiert. Jedenfalls werde ich nun die nächsten Weihnachten in der Schweiz besonders geniessen.)

 

Am 24. Dezember gingen einige Austauschschüler und ich gemeinsam in eine katholische Kirche in Tianjin. Eigentlich hätten wir eine Weihnachtsfeier (oder etwas in dieser Art) hören und sehen wollen, doch dafür waren wir zur falschen Zeit in der Kirche. Wir blieben dann für eine normale Messe, die auf Englisch gehalten wurde. Auch wenn ich eigentlich weder katholisch noch sonst besonders gläubig bin und es in der Kirche ziemlich kalt war, fand ich es noch schön.

 

In der Kirche war eine weihnächtliche Krippe aufgestellt.

 

Am Nachmittag telefonierte ich mit meiner Familie und packte ihre Weihnachtsgeschenke aus, die ziemlich pünktlich per Post angekommen sind. Jetzt habe ich jedenfalls wieder einen Schoggi-Vorrat für den Moment.

 

Am Abend ging ich mit mehreren Austauschschüler*innen auswärts Znacht essen. Es hat viele italienische Austauschschüler in Tianjin, und diese reservierten in einem italienischen Restaurant. Da ich das Restaurant noch nicht kannte und mein bisheriges westliches Essen, abgesehen von Mc und KFC, kaum etwas mit dem europäischen/ amerikanischen Pendant gemeinsam hatte und teilweise ungeniessbar war (z. B. ein Burger aus dem Burger King), waren meine Erwartungen entsprechend nicht besonders hoch. Ich war aber positiv überrascht – das Restaurant wird von einem Italiener geführt und die Pizza war gut.

 

Weihnachten selber ist dieses Jahr an einem Montag – wir wünschten uns in der Familie und in der Schule gegenseitig frohe Weihnachten, sonst war es aber ein ganz normaler Schultag.

 

Nun wünsche ich Allen einen guten Rutsch ins 2018!

 

再见