YFU Switzerland

National Park

Endlich habe ich wieder einmal die Zeit gefunden euch zu schreiben, was ich alles erlebe, hier so weit im Süden unserer Welt. Ich habe vor kurzem meine Gastfamilie gewechselt und lebe jetzt sozusagen neben dem Addo Elefant National Park, einem von 20 National Parks in Südafrika, wie ich in meinem neuen Fach ‚Tourismus‘ gelernt habe. Am 15 September feierte ich meinen Geburtstag. Das war der Tag, an dem ich eine neue Familientradition kennen lernte, denn um 5 Uhr in der frühe wurde ich mit Licht und einem Geburtstagsständlein geweckt und das an einem Samstag. Doch ich wurde mit einem wirklich guten Geburtstagskuchen entschädigt und mir wurde sogar Kaffee serviert. Danach durften wir alle noch einmal schlafen gehen. Doch mein Schlaf wurde schon bald durch ein misteriöses Klopfen an meinem Fenster gestört. Als ich hinaus spähte, war da niemand, doch schon als das nächste Klopfen ertönte, fand ich die kleine Ursache. Es war ein Vogel und wie mir erklärt wurde, einer der sehr revierbezogen ist. Ratet mal wer in sein Revier eingedrungen ist.
Sein Spiegelbild. Da das Fensterglas sein Abbild wiederspiegelt und er sich selbst nicht erkennt, versucht er sich selbst zu verjagen, in dem er ins Fenster fliegt. Doch das ist nicht die einzige Neuerung, denn es ist sogar möglich, dass Elefanten sich in das kleine Dorf verirren. Denn von denen besteht im Addo Elefant Park kein Mangel, wie der Name schon sagt. Inoffiziell habe ich ihn schon besucht, denn ganz in der Nähe fliesst ein Fluss, der direkt mit dem Meer verbunden ist, und schon am anderen Ufer ist Parkgebiet. Das heisst, wenn man hinüberschwimmt…J
Doch das funktioniert nur, wenn die Strömung nicht zu stark ist. Als ich das erste Mal mit meiner Schwester hinübergeschwommen bin, war die Strömung komischerweise in die falsche Richtung, nämlich vom Meer weg. Wie ich dann erfuhr hat das mit den Gezeiten zu tun und das Wasser war gerade dabei zu steigen. Schon hatte ich wieder etwas gelernt, nachdem ich schon zuvor versucht hatte Chemieformeln und Berechnungen in meinen Kopf zu kriegen, denn wir haben gerade die Quartaltests und da ich nicht das ganze Quartal da war, macht es nicht gerade einfacher. Doch das schöne Wetter macht alles wieder gut. Denn endlich ist der Frühling da und der Sommer nicht mehr weit. Da ist Glace essen dann nicht mehr ein seltenes Vergnügen. 😉

Sonnige Grüsse aus Süd-Afrika