YFU Switzerland

Mein erster Schultag

Keine Angst, nicht mein allererster Schultag , nur der erste in Südafrika und der war im Nu vorbei, so wie die allererste Woche allgemein, denn nach drei Tagen Schule war langes Wochenende angesagt, da wegen dem Frauentag die Schule am Donnerstag ausfiel und da das so schön passte auch noch der Freitag zu einem freien Tag erklärt wurde. Doch am Montagmorgen war nichts mit ausschlafen, denn um 6:15 wurde ich von meinem Papa geweckt und durfte mich aus meinem warmen Bett erheben. Danach durfte ich eine komplizierte Schuluniform anziehen, das heisst langes, weisses Hemd, eine Dunkelblaue Krawatte, und weil ich so ein Talent im Krawattenknöpfe binden bin, durfte mir mein Vater dabei behilflich sein, doch das hellblaue Überziehdings ( sry, keine Ahnung wie man das richtig nennt :))  konnte ich wieder selbstständig anziehen. Und weiter geht’s: Einen dunkelblauen Rock, trotz nicht so sommerlichen Temperaturen und weil es so warm war ein Paar normale und die Schuluniformsocken, dann noch die, wie soll ich es sagen… sehr modischen und bequemen Schuhe. Zum guten Schluss noch meine schicke neue Schuljacke mit dem Schullogo. Doch nun musste ich noch meine Haare proper nach hinten binden um meinem Outfit den letzten Schliff zu verpassen und dann war es so weit, ich hatte es geschafft und  konnte endlich etwas essen.
Die Fahrt zur Schule war an diesem Morgen zu lang, auch wenn sie nur etwa zehn Minuten oder so dauerte, denn ich hatte keine Ahnung was mich erwartete. Zuerst durfte ich ins Schulsekretariat, um meine Fächer auszuwählen. Wissenschaften (Physik und Chemie), Tourismus und Biologie werde ich im nächsten halben Jahr besuchen, bis zu den grossen Sommerferien im Dezember, denn hier beginnt das neue Schuljahr mit dem neuen Jahr, das heisst das ich ein halbes Jahr die zehnte Klasse ‘repetieren‘ darf.
Ziemlich schnell begreife ich, als ich in der Klasse sitze, nachdem mich ein paar nette Klassenkameradinnen in dem irrgartenartigen Schulhaus herumgeführt hatten, dass ich hier ganz bestimmt Afrikaans und nicht nur Englisch lernen werde, denn ich bin an einer zweisprachigen Schule in einer Afrikaansklasse. Doch zum Glück beherrschen auch alle Englisch, auch die Lehrer sprechen Beginns netterweise Englisch mit mir. An diesem Tag erlebte ich etwas ganz neues, denn nach vier Stunden Schule, müssen an jedem Montag alle Schüler in die Aula, doch bevor du dort hinein kannst, musst du zeigen, das deine Nägel kurz genug sind und dann darfst du dich kurz setzen, bevor du dich für die Schulhymne erheben darfst, von der ich nicht einmal die Hälfte verstehe, da sie natürlich in Afrikaans ist. Doch danach geht es nicht lange und wir haben die letzte Stunde, nach der wir dann mit dem Auto abgeholt und nach Hause gefahren werden.
Nach einer drei Tage Woche, verreise ich mit meiner neuen Familie nach East Landon zu meinen neuen Grosseltern, die auf einer Art Farm leben, die mittlerweile sehr klein geworden ist und verbringe dort mit noch vielen anderen Familienmitglieder das Wochenende, das sogar einen schön warmen Tag bereitgehalten hat, auch wenn wir auf dem Weg dorthin sogar an Schnee vorbeigefahren sind, der natürlich inspiziert werden musste, da es ihn hier nicht unbedingt in grossen Mengen gibt .
Am Montag ging es dann wieder in die Schule, auch für meine lieben in der Schweiz ;).

Liebe Grüsse von Saskia