YFU Switzerland

Das erste Quartal und höstlovet

Ich habe schon länger nichts mehr geschrieben, höchste Zeit mich zurück zu melden!

Ich habe ja schon das erste Quartal Schule hinter mir und sehr viel erlebt. Ich habe gemerkt, dass ich es mir ein bisschen einfacher vorgestellt habe, Freunde zu finden und mich zurecht zu finden. Aber mittlerweile fühle ich mich total wohl in meiner Klasse. Die Schule allgemein finde ich nicht so streng. Ich habe nicht so viele Lektionen und höre jeden Tag um 3 Uhr auf, was ziemlich früh ist. Vom Niveau her, ist es in meiner Klasse so, dass sie sehr gut im Englisch sind, aber in Mathe und anderen Sprachen noch nicht so weit. Neu für mich sind Soziologie und Philosophie, was ich auch sehr schwierig finde, weil ich nicht so viel verstehe. Ich gehe ausserdem noch ins Freifach Tanzen, was mir total Spass macht. Das Doofe ist nur, ich es immer in der ersten Stunde habe und dann noch nicht so wach bin 😛

Schwedisch lernen geht meiner Meinung nach ziemlich schnell, es ist für deutschsprachige Menschen nicht so schwer. Ich kann mich schon ganz gut auf Schwedisch unterhalten, von Grammatik habe ich ziemlich keine Ahnung, aber ich arbeite daran 😛 Mir macht es einfach total Spass Schwedisch zu sprechen, weil es eine total lustige und süsse Sprache mit viel Singsang ist.

Auf was ich mich schon lange total gefreut hatte, waren die Herbstferien (höstlov). Ich bin nämlich mit meiner Gastfamilie nach Florida gefahren! Die Reise war sehr lang und ziemlich anstrengend, da ich im Flugzeug so gut wie nicht geschlafen hatte. Wir sind zuerst nach Amsterdam, dann nach Atlanta und schliesslich nach Tampa geflogen und zum Schluss noch 4 Stunden Auto nach Fort Lauderdale gefahren. Es war total schönes Wetter und ziemlich warm, das totale Gegenteil von Stockholm.

Am ersten Tag waren wir am Strand und hatten uns einfach ein bisschen ausgeruht. Wir haben dann aber plötzlich gedacht es sei ein Hai im Wasser und ich bin ganz schnell rausgerannt. Es war aber ein anderer Fisch, der seine Beute jagt. Er ist manchmal sogar aus dem Wasser gesprungen und dann konnte man sehen, dass er über einen Meter lang war. Um ihn herum hatte es ganz viele kleine Fische und Möwen, die auch noch ein bisschen Fisch ergattern wollten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am nächsten Tag haben wir eine Bootstour durch die Kanäle der Stadt gemacht. Der Kapitän hat die Gegend das Venedig von Amerika genannt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Alles war einfach riesig, die Häuser, die Boote, die Pools und die Autos. Und natürlich die Palmen überall. Am Abend sind wir dann noch ein bisschen shoppen gegangen 🙂

Am nächsten Tag sind wir in die Everglades gefahren, so eine Art Naturpark, wo man Alligatoren sehen kann. Wir sind da in kleine Boote gestiegen und losgefahren. Und wir hatten Glück, wir haben 4 Alligatoren gesehen. Ich hatte sie mir eigentlich ein bisschen grösser vorgestellt. Aber sie haben einem schon ein bisschen Angst gemacht, wenn sie so nahe an einem vorbeigeschwommen sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach einem weiteren Tag am Strand sind wir nach Orlando „umgezogen“. Dort gibt es sehr viele Freizeitparks, die alle riesig sind. Wir sind dann in Seaworld gegangen. Dort gab es eine Delfinshow, die mir total gut gefallen hat, obwohl ich eigentlich nicht dafür bin freie Tiere einzusperren. Wir konnten die Delfine dann auch noch streicheln, was das totale Highlight meiner Ferien war! Es gab auch noch eine Walshow und viele Achterbahnen. Am nächsten Tag sind wir noch in die Universal Studios gefahren, das war total lustig, vor allem weil gerade Halloween war und viele Leute sich verkleidet hatten. Die Bahnen da waren total schnell und hoch, ich brauchte öfters mal eine Pause 😛 Am nächsten Tag sind wir dann schon wieder nach Hause gefahren und die anstrengende Reise ging von vorne los…

Amerika war eigentlich genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Alles ist riesig, die Häuser, Autos und Geschäfte. Auch gab es irgendwie total viel Platz überall. Wenn man irgendwo hingefahren ist, hat man manchmal sehr lange nur Autobahn gesehen. Und natürlich das Essen. Es war zwar nicht alles so fettig und ungesund, für eine Vegetarierin aber trotzdem ziemlich schwierig etwas ohne Fleisch oder Fisch zu finden. Es war ein tolles Erlebnis, eine ganz andere Welt zu sehen.

Nun geht es aber schon in schnellen Schritten auf Weihnachten zu. Dank der Zeitumstellung ist es jetzt schon um etwa 4 Uhr dunkel. Man kann schon Kristbaumkugeln kaufen und in Stockholm in der Gamla Stan wurde schon so etwas wie eine Weihnachstbeleuchtung aufgehängt. Es wird auch davon geredet, dass es schon bald schneien soll. Ich freue mich schon riesig auf den Schnee und Weihnachten!!

20141105_153849