YFU Switzerland

Springbreak in Florida

„Nur noch…,vier, drei, zwei, eine Woche/n bis zu den Frühlingsferien!“ zählten meine Familie und ich bis es endlich so weit war. Die letzte Woche vor den Ferien war sehr speziell. Am Mittwoch bekam ich mein Zeugnis ich verglich es mit meinem ersten Zeugnis vom Herbst und durfte mit Freuden feststellen, dass meine Noten von dreier und vierer zu fünfer  und sechster wurden. Das war ein risen Erfolgserlebnis.

Rachel und ich an meinem Geburtstagsmorgen. Wir waren sehr müde :-D

Rachel und ich an meinem Geburtstagsmorgen. Wir waren sehr müde 😀

 

Am Donnerstag hatte ich Geburtstag und durfte den amerikanisch feiern. Am Morgen früh, fuhr ich mit meinen zwei besten Kolleginnen (Rache und Jillian) zum Waffelhaus. Wir genossen das feine Morgenessen und das zusammen sein. Später fuhren wir zur Schule und ich traf mein Schliessfach schön dekoriert an. Als ich es öffnete hüpften mich viele, verschiedenfarbige Ballone an und ich musste sie alle auf dem Gang zusammensammeln und kam beinahe zu spät zum Unterricht. Danach war es ein ziemlich normaler Schultag mit dem Unterschied, dass mir in fast jeder Lektion „Happy Birthday“ gesungen wurde. Nach dem Leichtathletik wurde ich zuhause mit einem schweizer Nachtessen begrüsst. Wir hatten Raclette und zum Dessert Schweizerschokolade und Karotten-Kuchen. Es war ein wunderschöner Geburtstag!

Am Sonntag fuhren wir um vier Uhr morgens endlich nach Florida. Nach einer 11 Stündigen Autofahrt kamen wir im wunderschönen Florida an. Unsere Grosseltern erwarteten uns schon sehnlich in unserer Ferienwohnung. Mir wurde gleich zu Beginn das Städtchen gezeigt, sodass ich mich im verlaufe der Woche nicht verlaufe würde;-) Ich fühlte mich von Anfang an, wie zu Hause (in der Schweiz), da ich nie ins Auto steigen musste sonder immer gehen konnte, wohin ich wollte. Am Montag morgen ging ich, wie jeden Morgen mit meiner Mom am Strand joggen und anschliessend im Ozean schwimmen, doch an diesem Morgen bekamen wir speziellen Besuch von einem Rudel Define, welche sehr nahe ans Ufer kamen. Ich freute mich riesig, weil Delfine meine Lieblingstiere sind. In den folgenden Tage wurde es wärmer und wir verbrachten fast jeden Tag am Strand. Am Mittwoch trafen wir Freunde für ein Picknick am Strand und Schwimmen. An diesem Tag hatten wir grosse Wellen und somit viel Spass beim Wellen reiten. Ich hatte während den ganzen Ferien den grossen Wunsch für „Seadollar“(eine spezielle Art von Seesternen) tauchen zu gehen. Leider warteten wir zu lange für den perfekten  Tag und schlussendlich war nur noch der Freitag übrig und es war sehr stürmisch mit hohen Wellen. Mein Dad hatte ein schlechtes Gewissen, dass er mein Wunsch nicht erfüllen konnte und so gingen wir mit Maggie trotz Sturm ins Wasser. Leider kamen wir nur langsam vorwärts, wegen den grossen Wellen und so beschlossen wir nach einer Weile, dass es keinen Sinn mache und schwammen zurück. Wir hatten trotz der Enttäuschung viel Spass zusammen.                  Am Samstag Morgen traten wir unsere Heimreise an. Wir fuhren den ganzen Tag. Am Sonntag gingen wir zur Kirche zum Ostergottesdienst, genossen den sonnigen Tag und bereiteten alles vor um am Montag zurück zur Schule zu gehen.

Meine Familie mit Grosseltern am Strand

Meine Familie mit Grosseltern am Strand

Maggie, Abe und ich am letzten Tag in Florida

Maggie, Abe und ich am letzten Tag in Florida

Ostersonntag (Abe ass alle seine Süssigkeiten innerhalb von fünf Minuten) :-D

Ostersonntag (Abe ass alle seine Süssigkeiten innerhalb von fünf Minuten) 😀