YFU Switzerland

„Fast“ Weihnachten

In einer Woche sind es vier Monate her seit ich hier bin. Für mich ist es unglaublich, wie die Zeit schnell vorbei rast. Englisch ist jeden Tag leichter zu verstehen und sprechen, ich bin fest mit meiner Familie zusammengewachsen und ich habe viele neue Freundschaften geschlossen.

Ich ging nie wirklich gerne zur Schule in der Schweiz und ich dachte nie, dass sich das in einem andern Land ändern würde. Doch es hat sich geändert und es ist grossartig!
Der Grund dafür ist, dass ich meinen Stundenplan anfangs Jahr selbst wählen konnte und somit (logischerweise) interessante Fächer gewählt hatte und sehr motiviert bin. Ein anderer Faktor dafür ist, dass ich Zeit mit meinen Kollegen verbringe kann und ich das sehr geniesse. Ich denke die Schule ist sehr hilfreich um neue Freundschaften zu knüpfen. Eine andere grosse Hilfe war es für mich von Anfang an in einem Sportteam dabei zu sein. Durch das hatte ich in der Schule in jeder Lektion sicher eine Person mit der ich befreundet war und die mir helfen konnte falls ich Fragen hatte.

Mittlerweile ist die Crosscountry Saison vorbei und ich startete mit dem Schwimmteam die neue Saison. Dadurch lernte ich eine ganz neue Seite von mir kennen. Ich dachte nie, dass mir Schwimmen so viel Spass bereiten würde  und mir so viel bedeuten könnte. Ich bin zwar eine richtig lame Schnecke im vergleich zu den anderen Teammitgliedern, da die alle schon fast ihr ganzes Leben lang schwimmen. Doch ich sag mir dann immer:“ jemand muss ja der oder die letzte sein“, 🙂 und ausser dem bin ich noch am lernen. Ich habe auch im Schwimmteam wieder ganz viele neue Freundschaften geschlossen und es ist extrem schön zu hören wie fest mein Team mich schätzt. Sie sind sich alle einig, dass ich die USA im Sommer nicht verlassen dürfe 🙂

Wie schon kurz erwähnt bin ich meiner Familie extrem ans Herzen gewachsen und sie mir auch. Ich kann mir ernsthaft keine bessere Familie vorstellen. Sie sind offen für alles Neue und erwähnen immer wieder wie froh sie sind, dass ich da sei, was sehr lieb ist und mich natürlich riesig freut.

Ich finde es nach wie vor sehr interessant wie anders die USA eigentlich ist. Speziell seit Halloween konnte ich grosse Unterschiede wahrnehmen. Am Sonntag nach Halloween wurden schon an vielen Orten die Weihnachtsdekorationen aufgehängt und Weihnachtsbäume aufgestellt. Im Radio liefen schon die ersten  Weihnachtslieder und in den Läden war die halbe Auswahl schon mit Weihnachtsdekoration überflutet. In dem ganzen Weihnachtsdurcheinander lief ich noch in kurzen Hosen draußen herum, weil es immer noch genug warm war 🙂 Ist es nicht unglaublich wie unterschiedlich andere Länder sind?! Ich find die ganze Zeit im Moment sehr aufregend und spannend, weil so vieles anders ist als in der Schweiz und ich neues dazu lernen kann.

Nächste Woche ist Thanksgiving und wir werden schon am Mittwoch für den Rest der Woche Schulfrei bekommen. Ich werde mit meiner Familie für den Rest der Woche nach Minnesota zu den Grosseltern fahren. Ich freue mich schon sehr darauf, weil ich das erste Mal Minnesota sehen werde und meine Grosselter das erste Mal treffe. Ebenso kann ich mein erstes Thanksgiving kaum erwarten!