YFU Switzerland

Grosse Unterschiede

Zu Beginn meines Austauschjahres war ich der Meinung: Amerika ist zwar weit weg und grösser als die Schweiz, ansonsten ganz ähnlich. Schon nach zwei Monaten hat sich meine Meinung stark geändert. Manchmal fühle ich mich wie in einem Traum, weil ich nicht glaube, was sich vor meinen Augen abspielt… Damit ihr mich besser versteht werde ich von ein paar Erlebnissen erzählen.

Mein erster Sonntag hier war ziemlich schockierend. Meine Familie wollte nach der Kirche einen Grosseinkauf tätigen. Aber Hallo?! Wie soll das Bitteschön funktionieren? Ganz einfach ich bin hier in Amerika und jedes Einkaufszentrum ist am Sonntag geöffnet. Mittlerweile ist es eine Routine für mich und ich konnte mich daran gewöhnen. Manchmal ist es sogar sehr praktisch, wenn ich am Samstag ein Wettkampf habe und keine Zeit zum shoppen habe, das am Sonntag erledigen zu können.

An etwas anderes könnte ich mich jedoch immer noch nicht gewöhnen. Ist der Motor in Amerika einmal gestartet brauch es lange bis er wieder abgestellt wird. Vor jedem Einkaufszentrum stehen mehrere Autos mit Motoren an. Wieso? Ganz einfach entweder der Hund sitzt im Auto und es ist zwingend die Lüftung laufen zu lassen oder die Leute sind einfach zu faul. Vor zwei Wochen durfte ich kein Crosscountry-Training machen, weil mein Fuss verletzt war. Ich machte es mir gemütlich unter einem Baum und wartete bis das Training fertig war. Es war mir langweilig und so suchte ich mir eine Beschäftigung. Ich stoppte die Zeit eines laufenden Motors. Im Auto sass ein Hund…war es sehr heiss draussen? Nein sonst wäre ich ja nicht die ganze Zeit draussen gewesen. Es verging eine ganze Stunde bis das Training vorüber war und meine Gastmutter mich abholte. Der Motor vom Auto…lief immer noch! Ich habe keinen Ahnung wie lange er noch lief aber ich glaube ich will das gar nicht wissen. Ich war sehr verwirrt, denn in der Schweiz wenn ich mit meiner Mutter im Auto an einem Lichtsignal stand und vor uns eine lange Schlange wartete, schaltete sie den Motor ab…das würde hier nie im Leben passieren!

Noch eine letzte Geschichte. Ich wurde von einer Kollegin zur ihrer Geburtstagsparty eingeladen. Auf der Einladung stand die Party dauert von 7 bis 12 Uhr am Abend. Zuerst dachte ich mir, dass das sehr spät ist. Im nächsten Augenblick kam mir in den Sinn, dass diese Kollegin in der Nachbarschaft wohnt und es nicht so weit ist bis zu ihrem Haus. So sagte ich ihr zu. Als ich mit meiner Gastmutter übers nach Hause kommen nach der Party sprach, bot sie mir an mich mit dem Auto ab zu holen. Ich erklärte ihr, dass sie nicht extra für mich lange aufzubleiben braucht und ich gehen kann. Zuerst wollte sie mir die Idee ausreden, doch dann lies sie mich gehen mit der Erklärung, dass ich eine Europäerin sei und mir das gewöhnt sei. Ich wunderte mich wieso das keine gute Idee sein sollte und fragte meine Gastmutter. Sie erklärte mir, dass Amerikaner für jeden einzelnen Meter ins Auto steigen und nie 10min von einem Nachbarhaus nach Hause gehen würden, schon gar nicht in der Nacht. Nach der Party wollte ich nach Hause gehen und meine Kollegin dachte ich mache ein Scherz. Nein ich meinte es ernst! Sie machte sich grosse Sorgen um mich und so entschied sie und eine andere Kollegin mich nach Hause zu begleiten.

All diese Unterschiede sind nun ein Teil von meinem Leben und das sind erst die grossen Unterschiede. Ich begegne jeden Tag neuen kleinen Unterschieden. Die einen mag ich sehr gut und andere finde ich total abstrakt. Jedoch gehören alle zu meinem neuen zuhause und ich werde mich fest darum bemühen auch mit Unterschieden, die ich nicht mag klar zu kommen.