YFU Switzerland

Politik: Government Shutdown

Hey!

Wie viele oder zumindest einige von euch wahrscheinlich mitbekommen haben, findet gerade ein sogenanntet ‚Government Shutdown‘ statt hier in den USA. Ich möchte hier schnell ein bisschen was darüber schreiben, wie ich es mitbekomme und was meine Eindrücke so sind.

Wer nicht weiss, was gerade so passiert, hier eine kurze Zusammenfassung: Der Kongress (Senat und Repräsentantenhaus) muss immer wieder ein Budget für die Wirtschaft und Politik festlegen. Dieses Budget wäre am 30. Sept fällig gewesen. Da sich aber der vom Demokraten dominierte Senat und das von Republikanern dominierte Repräsentantenhaus nicht rechtzeitig auf ein Budget einigen konnte, wurde heute, am 1. Okt. ein sogenanntes ‚Government Shutdown‘ eingeleitet. Dies bedeutet, dass alle als ’non-essential‘ festgelegten Berufe und Einrichtungen ’stillgelegt‘ werden, bis sich der Kongress auf ein Budget geeinigt hat. Das heisst, momentan haben tausende staatliche Angestellte von verschiedensten Einrichtungen unbezahlte Zwangsferien. Zu diesen Einrichtungen gehören zum Beispiel Museen und National Parks. Ein solches Shutdown kann auch Einwirkungen auf die Wirtschaft haben, allerdings erst, wenn es einige Tage andauert und die USA zahlungsunfähig wird. Der Hauptgrund für dieses Shutdown ist ‚Obamacare‘, Obamas ‚Health Care for Everybody‘-Package, dem die Republikaner nicht so viel Geld wie die Demokraten gerne hätten zusprechen wollen.

Ich für mich selber habe bisher keine persönlichen Einflüsse des Shutdowns gespürt. Aber natürlich reden viele darüber und sagen ihre Meinung, und es laufen auch konstant Nachrichten auf CNN oder FOX News zum Thema. Auch in der Schule haben wir das Problem besprochen. Viele hier geben beiden Parteien die schuld für den Schlamassel. Praktisch niemand hier mag Obama, aber der ist ja momentan nicht das Problem. Einige regen sich auch darüber auf, das die Leute am Kongress immer noch bezahlt werden, und sagen, dass der Kongress in den letzten Jahren absolut nichts geleistet hat.

Ich habe keine Ahnung, was meine Meinung ist, dafür weiss ich einfach irgendwie zu wenig darüber, um urteilen zu können. Aber ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass von hier aus gesehen die ganze amerikanische Politik ein bisschen anders aussieht als von Europa aus. 🙂 Mal schauen, was das noch wird und wie lange das Shutdown noch andauert…

UNTERSCHRIFT BLOG

 

 

 

 

 

PS: Die Fotos zum letzten Beitrag folgen bald!

Ein Monat ist vergangen…

Hey Leute!

Es ist viel passiert in den letzten Wochen und es tut mir Leid, dass erst jetzt wieder was kommt. Ich habe mich wirklich schon eine Woche nach dem letzten Beitrag rangesetzt, aber da ich einfach immer alles total genau beschreiben will, hab ich wieder aufgehört und an einem anderen Tag weitergemacht, aber da ist ja dann schon wieder so viel passiert… Ein Teufelskreis! 😀 Aber jetzt kommt ja was – in voller Länge und mit tausenden Bildern (Ok, momentan noch keine Bilder. :/ Es sind alle Fotos durcheinander geraten als ich sie versucht habe, hochzuladen und ich hab gedacht, dieser Beitrag musste jetzt einfach raus… Aber sie kommen bald!)!

Freitag, 23.8. – Sonntag, 25.8.

Am Freitag hatte ich normal Schule und dann, am Abend um 19:00 gingen wir – ich und meine Gasteltern – wieder zur Schule um das erste Footballgame unseres Teams zu schauen. Das war wirklich extrem toll. Viele waren in der Schulfarben gekleidet oder angemalt, die Cheerleader feuerten das Publikum an und das Publikum feuerte sein Team an. Es war eine riiichtig gute Stimmung und auch das Spiel war relativ spannend (ich versuche jetzt nicht, Football erklären zu wollen, auch wenn ichs  selber schon mehr oder weniger begreife…). Es war mein 2. Footballgame das ich je in meinem Leben gesehen habe; der letzte Superbowl, den ich mit meinem Bruder mitten in der Nacht geschaut habe, war mein erstes. Und ich mag den Sport irgendwie, auch wenn es viieele Unterbrechungen gibt. Wir haben dann leider verloren, 16:21… :/ Das nächste Heimspiel ist dann übernächster Freitag. Und es stimmt übrigens, die Cheerleader & Footballspieler laufen am Tag des Spiels in der Schule mit ihren Trikots/’Uniformen‘ rum (also oben und unten Team-Trainerhose)… Das finde ich schon ganz lustig. (:

Am Samstagmorgen hatte ich dann einen Carwash vom Drama Club. Da standen wir einfach bei einem Parkplatz an einer grossen Strasse und versuchten, die vorbeifahrenden Autos mit Schildern zum Anhalten zu überzeugen, um bei uns ihr Auto waschen zu lassen. Ich machte den Fehler und zog lange Hosen an… >.< Aber meine Gastmutter war sehr lieb und brachte mir Shorts, das war super! Der Carwash selber war noch ganz witzig, allerdings waren wir nicht sehr erfolgreich… (: Später gingen meine Gastmutter und ich dann zu Fort Campbell (das Fort von dem ich schon mal geredet habe), um mit meinem Gastvater, der da ein Kurs zu Sicherheit beim Jagen gab, Mittag in so einem deutschen Restaurant zu essen. Also Schnitzel und Kartoffelsalat (oder zumindest ein Versuch davon). Sie haben sich dann voll gewundert, dass ich Schnitzel mit Ketchup gegessen habe… ((: Dann gingen wir nach hause und später wieder zurück zu meinem Gastvater und dann halfen wir da, die Tests zum Kurs zu korrigieren. Später ging’s dann zum „praktischen Teil“, dem Schiessen! Es waren wirklich viele Leute da, und alle mussten 3 Mal auf so eine Art Tontaube schiessen. Meine Gastmutter und ich stellten dann jeweils die Kärtchen aus, die als Bestätigung für diesen Kurs dienen. Wir verbrachten den ganzen Nachmittag da, es war ziemlich heiss… Zuhause schauten wir dann gemütlich TBBT nach einem seehr langen Tag. (:

Am Sonntagmorgen gab’s Applepancakes! Mmmh, die waren SO gut! Ich skypte dann mehr als 2 Stunden (!!) mit einer guten Freundin, die momentan auch ein Austauschjahr ‚am machen‘ ist. Zum Mittagessen gingen wir (zum Klarstellen: ‚Wir‘ ist in diesem Fall meine Gasteltern und ich!) dann zu einem YFU-Treffen bei CiCi’s-Pizza, das ist ein à-discretion-Pizza-und-Pasta-Restaurant. Da lernte ich dann endlich die andern Austauschschüler aus meiner Region kennen. Wir waren zu sechst, 4 Mädchen von Deutschland, ein japanischer Junge und ich. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das jetzt alle waren oder nicht. Mal schauen… 🙂 Die Jungs an meiner Schule (hab ich die schon mal erwähnt? An meiner Schule hat’s noch 2 andere Austauschschüler, ein Deutscher und ein Finne.. :D) sind von einer anderen Austauschorganisation. Es war sehr toll und ich freue mich auf all die anderen YFU-Treffen und -Unternehmungen! Als wir dann heimkamen, gingen wir im Pool baden. Jeah! (: Er war zwar immer noch nicht fertig, und das ‚Deck‘ war immer noch nicht richtig gebaut, weil es einige Verzögerungen gegeben hat.

Montag, 26.8. – Freitag 30.8.

Diese Woche verlief dann ziemlich normal, Schulalltag halt. Es passierten aber einige komische Dinge, unteranderem hat mich ein Junge, dessen Name ich noch nicht mal kenne (ok, er hat’s mir mal gesagt, aber ich hab’s wieder vergessen…) und mit dem ich vielleicht 4 Sätze gewechselt habe, gefragt, ob ich mit ihm zu Homecoming (Footballspiel am Ende der Footballseason mit einem ‚Ball‘ danach) will. Das war sehr, sehr komisch. Ich habe gesagt, dass ich’s mir überlege. Aber eigentlich wollte ich gar nicht, weil ich ihn ja eben gar nicht wirklich kenne (und ehrlich gesagt ist er auch sonst ein wenig merkwürdig)… Ich hab mir zuhause dann alles durchdacht und mit meiner Gastmutter gesprochen und dann habe ich ihm am nächsten Tag gesagt, dass ich nicht möchte. Er hat’s locker aufgenommen. Mein Gastbruder hat gesagt, dass das seehr früh war (Homecoming ist Mitte Oktober!) und dass  das wahrscheinlich ist, weil ich Austauschschülerin bin. Ich merke schon, dass ich hier eher von Jungen als von Mädchen Aufmerksamkeit bekomme. Das ist extrem verwirrend für mich, weil ich mir das eigentlich nicht so gewohnt bin, weil’s in der Schweiz bei mir sowas von anders ist… (: Aber tja, da muss ich wohl jetzt durch… :/ Am Donnerstag oder Freitag (ich weiss gerade gar nicht… :D) waren wir dann im Pool baden. Das war sooo toll! Es tat richtig gut, denn es war in den letzten Tagen sogar mal über 100° Fahrenheit, das sind etwa 40° Celsius. Und es ist nicht nur heiss, sondern auch total schwül und feucht. Jeej… /: (: Aber ja, der Pool war super! Das Ding rundherum war immer noch nicht fertig, aber das macht ja nichts.

Labordayweekend: Samstag, 31.8. – Montag, 2.9.

Dieses 3tägige Wochenende (am Montag war Labor Day, sozusagen amerikanischer Tag der Arbeit) war dann super! Wir verbrachten es mit essen, shoppen (es war ‚Labor Day-Sale‘, habe fast nur die Hälfte von allem gezahlt; habe 2 wirklich schöne Röckli gekauft! :D), baden und Harry Potter schauen… (: Wir haben an 4 Abenden 7 HPs geschaut, yeah! ((: Am Samstag Abend gingen wir noch zu so einer Auktion, das war eine ganz lustige Erfahrung. Es war einfach ein mit Krimkrams, Möbeln, Velos, noch mehr Krimskrams und gaaanz vielem anderem Zeug vollgestopfter Raum, vorne ein Podest mit Mikrophon und davor ganz viele Stühle. Man konnte auch Getränke und Essen kaufen! Zuerst hat man sich das Zeug angeschaut und geschaut ob man etwas Gutes gesichtet hat und dann ging’s los. Vorne beim Mikrophon sass ein Mann und der hat dann immer das versteigert, was von seinen Helfern in die Luft gehalten wurde. Der hat meeega schnell gesprochen und noch mit so einer Melodie, fast so wie wenn er singen würde! :)) Das fand ich sehr witzig. Aber der macht das mehr als 6 Stunden, AM STÜCK! (es begann um 18:00 und geht meist bis nach Mitternacht bis aaaalll das Zeug versteigert wird…) Fand ich schon recht krass. Wir sind dann aber nach einer halben Stunde oder so gegangen, ohne etwas ersteigert zu haben (war nichts Gutes dabei). Ich glaube, es hat da viele Leute, die einfach nur Spass am ersteigern haben und das Zeug das sie ersteigern gar nicht wirklich brauchen, auch wenn sie es viel billiger als im Laden bekommen. Ich kann fast nicht glauben dass da wirklich Leute die ganzen 6 Stunden bleiben! (Nach 20 Minuten wurde es langweilig…)

Nächste Woche hat’s an meiner Schule Auditions für ein Theaterstück. Ich gehe da mal hin, vielleicht gibt’s sogar irgendeine Rolle für mich. Und sonst kann man glaub ich beim Bühnenbild und den Kostümen helfen, was ja auch ganz toll wäre. Es sollte auch ein bisschen kühler (80°) werden, was aber immer noch ziemlich warm ist.

Dienstag, 3.9. – Sonntag, 8.9.

Diese Woche war dann ganz normal Schule halt. (: Am Dienstag schauten wir noch den letzten Harry Potter. Am Mittwoch hatte ich Drama Club Meeting wo wir Theaterimpro-Spiele gespielt haben. Am Donnerstag war dann noch Picture Day, das war der Tag an dem sie von aaallen Schülern Bilder für das Yearbook gemacht haben. Das war ziemlich interessant, alle mussten in ihrer Englischstunde (das einzige Fach, das alle haben) zu einem bestimmten Raum gehen und da anstehen. Und da ging dann alles Zack Zack, Hinstellen (Kleber mit Fussabdrücken am Boden), Hände einstützen, lächeln, Blitz! Fertig, Nächster. (: Am Donnerstag und Freitag waren dann auch noch die Auditions für das Stück! Das Stück heisst „Commedia Tonight“, die Handlung ist ziemlich kompliziert, die mag ich jetzt da nicht erklären. Auf alle Fälle war das da total professionell, die Drama-Lehrerin ist Regisseurin und eine ihrer besten Schülerinnen Assistenzregisseurin. Man kam rein und dann musste man einen Zettel ausfüllen, welche Dinge (Sport, Clubs) man sonst noch hat, wie man heisst, welche Rollen in welchen Stücken man schon gehabt hat… Dann gingen alle auf die Bühne, man lief herum und machte dann ein paar schnelle Improdinge und dann bekam man ein Skript und eine Rolle zugewiesen, in die man sich dann kurz eingelesen hat und dann vor den beiden Regisseuren aufgeführt hat. Es lief eigentlich nicht extrem schlecht, aber es hatte wirklich viele Leute und einige wirklich wirklich gute SchauspielerInnen. Es hat im Stück 9 grosse Rollen und etwa 15 oder 20 kleinere, die zwar die ganze Zeit auf der Bühne sind, aber nicht sehr viel zu sagen haben. Ich ging Donnerstag und Freitag Auditioning, weil es mir Spass gemacht hat und weil sie gesagt haben, dass das besser ist. An beiden Tagen Zusammen waren insgesamt über 45 Leute vorsprechen! Die Resultate wurden dann am Montag darauf bekannt gegeben. Der Freitag war nach den Auditions noch lange nicht fertig. Wir gingen auswärts essen und dann zum Footballgame, das wir hochaus verloren haben (6:41) und anschliessend spielten meine Gasteltern, mein Gastbruder, seine Freundin und ich noch Monopoly bis um zwei Uhr morgens, was sehr cool, aber auch seeehr ermüdend war. Wurde zweitletzte, (:.

Und dann folgte ein geschäftiges Wochenende! Am Samstag ging ich in den Pool, dessen Deck endlich fertig und sehr toll war, anschliessend mit meiner Gastmutter zum „Riverfest“, das ist wie ein Dorffest am Fluss, der durch Clarksville fliesst, mit Info- und Verkaufständen, Musik (viel Coounntryy) und Essen. Es war extrem heiss und so blieben wir nicht sehr lange. Wieder zuhause ging’s dann auch schon wieder weiter, dieses mal mit meinem Gastvater dabei in Richtung Kentucky, wo wir zu einem „Pow Wow“ gingen, das ist ein indianisches Tanzfest, wo es Leute, die von Indianern abstammen, in traditionellen Kostümen gibt und die dann in einer Arena mit Tanzwettkämpfen gegeneinander antreten. Nebenbei gibt es Stände mit „echtem“ indianischen Zeugs (Schmuck, Traumfänger, Waffen, Dekorationen, …) und Essen. Es war eine sehr interessante Erfahrung und einige Kostüme waren wunderschön! Am Sonntag skypte ich dann noch mit einem ganz bestimmten Geburtstagskind und später gingen wir ins Kino, einen Film namens „Riddick“ schauen, der glaub ich schon der 4. Teil aus einer Reihe war. Es ist ein Sience Fiction Film, der auf anderen Welten spielt, war viel besser als ich jetzt erwartet hätte! (: Am Abend ging ich dann noch im Dunkeln schwimmen, wir haben so mega tolle Poollichter!

Montag, 9.9. – Sonntag, 15.9.

Wieder mal eine ganz normale Woche, was Schule betrifft! Am Montag kam gleich die erste freudige Nachricht: Ich habe eine Rolle im Theaterstück! Es ist eine der kleinen Rollen, und ich bin superhappy damit, das wird sicher superspassig! ((: Ich hab mich jetzt auch noch für German Club angemeldet, die treffen sich einfach einmal im Monat, reden über die deutsche Kultur, essen deutsches Essen und ja… Sicher auch nicht schlecht. Es war dann ja noch 9/11, wie ihr wisst. Ich habe ehrlich gesagt jetzt nicht so viel gespürt, in der Schule haben wir’s in keinem einzigen Fach besprochen. Gaanz am Schluss gab es noch eine Durchsage und dann eine kurze Schweigeminute. Und das war’s! Es gab natürlich einige, die Facebookstatus mit „We will never forget“ und so gepostet haben. Am Mittwoch war dann wieder Drama Club Meeting, und wir wählten vor allem die Ämter (President, Vize, „Fun-Manager“, usw) und am Schluss besprachen wir dann noch einen Fundraiser (wo man Geld verdient für etwas) für den New York Trip (:DDDDD). In der Schule läuft es übrigens recht gut, habe überall A’s (in drei Fächern sogar 100%) ausser in U.S. History, da hab ich momentan ein B, weil ich den ersten Test ziemlich verhauen habe. (: Das Notensystem erklär‘ ich euch ein andermal… Jaa, aber das ist nur der jetzige Stand, das Semester ist noch lang! Am Freitag war die Stimmung in der Schule total locker, weil an jenem Abend „Blackoutgame“ war. Das ist einfach ein normales Footballgame wo alle schwarz anhaben (es gab dafür extra ein T-Shirt mit Aufdruck zu kaufen!)… Ja, auf alle Fälle waren dann alle total gut drauf und haben in den Gängen „Go Vikings“ rumgeschrien, was ich immer total genial finde. (: Nach der Schule war dann noch ein Pep Rally, ich hab ja glaub ich schon mal erklärt, was das ist, und das war voll gut und super stimmig! Nach dem Pep Rally hatte ich dann die erste Stückprobe fürs Theater! Wir haben hauptsächlich uns zusammengesetzt, den Plan wann wir da sein müssen bekommen, erfahren, was wir genau machen müssen und schon ein bisschen angefangen, unsere Rollen zu entwickeln. Es haben alle von uns einen Stund und wir bilden dann einen Marktplatz auf dem das eigentliche Stück aufgeführt wird, und wir verkaufen alle irgendetwas und in der Pause verkaufen wir auch wirklich was ans eigentliche Publikum. Sie wollen, dass ich zwischendrin Schweizerdeutsch mit den Leuten rede und mein Stand auch irgendetwas mit der Schweiz zu tun hat… (: Haha, mal schauen was das wird! Am Abend war dann noch das Game, wo ich mich mit ein paar Kolleginnen traf. Es war wieder mega gute Stimmung (und recht kalt!!)… Aber wir haben total verloren, irgendwas mit 13:44 oder so. Aber ja, es geht mehr um die Erfahrung und die Stimmung als etwas anderes.

Am Samstag stand ich dann früh auf, dann gingen wir in einem Frühstücksbuffetrestaurant frühstücken, dann in die Mall und in einen Tierladen wo sie Hunde zum adoptieren „ausgestellt“ hatten und dann noch auf eine Jäger- und Fischerausstellung, was ein bisschen langweilig war. (: Es hatte da aber nette Leute, sehr country, und es hatte Essen und man konnte auch Preise gewinnen (die natürlich alle etwas mit Jagen zu tun hatten) und ja. Es trat da auch noch so ein „Fernsehstar“ auf, der im Fernsehen eine Show übers Jagen hat und ziemlich reich ist durch das. Ich hab sogar ein Foto mit dem gemacht! 😉 War aber echt ein netter Typ und hat auch ein wenig mit uns geplaudert. Nach der Ausstellung gingen wir dann noch einkaufen, wo ich Zeugs für Älplermaccaroni kaufte, unter anderem auch Käse. Da der normale Käse hier nicht wirklich zu gebrauchen ist gingen wir in die Deliabteilung im Laden, und tatsächlich, da fand ich Gruyere! Und für den musste ich dann sageumschreibe ZEHN DOLLAR zahlen, für 227 g! ((: Da sieht man wie das so ist… Am Abend gingen wir dann noch ins Kino, wo wir uns trennten und ich mit den anderen Austauschschülern was essen ging und dann einen Film schauen (The Family, Mafiafilm, fand ich voll gut, die meisten anderen nicht so. (:). War ein schöner Abend!

Am Sonntag stand ich auf und machte dann eine Portion Älplermaccaroni. Das ging ziemlich gut, mit tatkräftiger Unterstützung und Fragen-Beantwortung über WhatsApp von meiner Mutter… Danke nochmals! (: Anschliessend gingen wir zur öffentlichen Bibliothek, wo ein offizielles YFU-Meeting stattfand. Jeder musste ein typisches Essen von seinem Land mitbringen. Der Essenspart war sehr fein und gut (Schnitzel, deutscher Kartoffelsalat, Sushi, Reese’s, …) und der Rest zum Teil ein bisschen langweilig weil man vieles schon einige Male gehört hat. Aber es war gut, sich mit den anderen auszutauschen und News von YFU zu hören! Nach dem Meeting ging’s nach hause, wo ich noch eine zweite Portion Älplermaccaroni machte und sonst noch in der Küche half. Und dann hatten wir eine kleine Geburtstagsfeier für meinen Gastgrossvater in unserem Haus! Es kamen ein, zwei Leute und dann gab es viel Essen (Grillpoulet -> Das erste Mal seitdem ich hier bin was vom Grill… Man glaub es kaum!, Älplermaccaroni, Gemüse, Salat, Eier, Chips, Maisdip, Rüeblichueche, Erdbeerpie …). Es war eine nette Runde und es wurde viel gelacht… ((:

Montag, 16.9. – Heute, Donnerstag, 19.9.

Diese Woche verlief dann natürlich wieder stinknormal… (: Schule wie immer und jop. Es kühlt hier jetzt auch ein bisschen ab, am Morgen ist es meist realtiv kalt (im Verhältnis) und nach der Schule aber immer noch sehr warm, wenn auch um einiges kühler als noch vor 2 Wochen. Einige Blätter beginnen jetzt auch, sich zu verfärben und langsam zum Boden zu fallen… Fall is coming! Gestern hatte ich noch Theaterprobe, und da haben wir zuerst im Gym mit einigen Cheerleadern ein Video für einen Wettbewerb von Katy Perry gedreht. Wer diesen Wettbewerb gewinnt bekommt ein Konzert von ihr an der Schule die sie auswählt! Das wäre awesome wenn wir das gewinnen… Aber es gibt eine Meerenge High Schools hier! (; Danach besprachen wir vorallem, wie unsere Stände und Kostüme aussehen sollen. Jupp, und heute hatte ich wieder gaaanz normal Schule! Es ist dann noch der Brief zu den YFU Trips gekommen… Huii. :O (:

In drei Wochen ist dann Homecoming, wo ich mich schon ziemlich freue! Das wird sicher total gut! 🙂 In der Woche vor dem Freitag wo Homecoming ist, ist Spiritweek, da gibt’s jeden Tag ein Dresscode nach welchem man sich dann anziehen muss. Unser Homecomingthema dieses Jahr ist Hollywood, (: Und nach Homecoming ist dann eine Woche Fall Break, wo wir nach Pennsylvania gehen, um meine Gastschwester auf dem Renaissance Festival zu besuchen! Da freue ich mich schon mega… ((: Und dann kommt Halloween (man kann jetzt schon TONNEN Halloweenkostüme, -deko und -food kaufen), Theateraufführung, Thanksgiving, Weihnachtszeit, und und und! Wuhuu!

Ich werde mal noch ein Beitrag nur über die Schule machen und dann plane ich auch noch, ein Video zu machen, wo ich ein paar lustige Unterschiede und Fakten festhalte. Wenn’s klappt. (: Mein nächster Beitrag kommt hoffentlich bälder als dieser hier. Aber ich kann nichts versprechen!

Ich grüsse und umarme alle da draussen, die meinen Blog lesen!

UNTERSCHRIFT BLOG

 

American High School und der ganze Rest :-)

Hej!

So, schaffe ich’s endlich auch wieder, was zu schreiben! Hui, es ist soo viel passiert in den letzten zwei Wochen (hoppla, es ist schon fast ein Monat… Waaaaas..?) und ich kanns momentan endgültig sagen: Die Zeit geht schnell vorbei. Während etwas passiert wahrscheinlich nicht, aber im Nachhinein… Jepp, es ist schnell vergangen. Okej.

Am vorletzten Freitag hatte ich dann meinen 2. Schultag und meinen ersten ganzen Tag. Es war schon um einiges besser als der erste Tag und ich habe schon mit einigen Leuten gesprochen. Nur der Lunch war blöd. Es ist hier so dass es 3 verschiedene ‚Lunch-Periods‘ gibt und das findet entweder vor, nach oder in Mitten der 5. Stunde statt. Ich hatte natürlich keine Ahnung welche Period ich habe und als ich jemanden fragte wurde mir nur gesagt dass ich das dann schon in meiner 5. Stunde sehe. So konnte ich dann natürlich mit niemandem was abmachen oder so und japp. Ich ging dann also in die 5. Stunde ganz normal und dann, tatsächlich, nach 25 Minuten klingelte es und die ganze Klasse strömte in die Cafeteria. Da ich in meiner 5. Stunde US History hab und das natürlich ‚ganz normaler‘ Unterricht ist habe ich da mit fast niemandem gesprochen und so hatte ich dann auch mit niemandem Lunch. Im Lunchroom waren dann schon alle Tische voll mit Leuten die ich nicht kenne und so setzte ich mich an einen Tisch am Rand zu den Nerds und Newbies die ebenfalls alleine rumsassen… Jaaa… Das war irgendwie voll peinlich. Aber ZUM GLÜCK ist der Lunch hier nur 25 Minuten (also eigentlich natürlich nicht zum Glück aber in meinem Fall jetzt schon… :D) und so war die Pein schneeell vorbei und ich ging wieder zurück in US History. Ich habe übrigens selber was mitgenommen und nichts gekauft (inzwischen habe ich das gekaufte Zeugs mal probiert: Es schmeckt schrecklich, ist sehr fettig und man vergeudet mit dem Anstehen die Hälfte seiner Zeit. Vorteil: Es ist seeehr billig – $ 2.45). Am Abend von diesem Freitag gingen wir nach schweisstreibender Arbeit in der schwülen Hitze im Garten (ein riesiger Ast war in der Nacht im Sturm auf die Einfahrt gefallen) mit der Schwester und dem Vater Essen, war sehr lecker, auch wenn das mein Gastvater überhaupt nicht findet! 😉

Am Wochenende gigen wir dann zu eine Schulung über die Poolsäuberung (das Wasser war inzwischen grün geworden… :D), ein bisschen shoppen und anschliessend zu einem echten amerikanischen Baby Shower (so ein Ding wo man sich bei einer hochschwangeren werdenden Mutter trifft und das Baby feiert und es Essen und Spiele zum Thema gibt und man der Schwangeren gaaanz viele Geschenke fürs Baby gibt) der besten Freundin meiner Gastschwester (nochmals zur Info: Meine Gastschwester ist nicht hier momentan, ich und meine Gastmutter gingen einfach)! Am Sonntag gingen wir dann Abfall entsorgen (das erwähne ich hier nur weil es hier keine Abfallverbrennungsanlagen gibt sondern riiieeessige Müllberge! :o), im Walmart (RIESIG) Schulzeug kaufen und später skypte ich noch mit meiner Mutter, meinem Bruder und meinem Stiefvater, was schon irgendwie auch gut getan hat. (:

Dann folgte eine Woche Schule… Und da sind einige ziemlich krasse, traurige und aufregende Dinge passiert! Doch von vorne: Am Montag habe ich dann endlich meinen Locker und jemanden, der mir erklärt wie man ihn öffnet, gefunden! Man muss 3 mal nach rechts an der Null vorbei, dann die 1.Nummer des Codes, dann in die andere Richtung an der 1. Nummer vorbei zu der 2. Nummer und nochmals in die andere Richtung direkt zu der 3. Nummer. Kapiert? Lunch war besser, ich ass einfach mit einem anderen Mädchen das allein war… /: (: Ich fragte noch wegen Volleyball und erfuhr dann dass die Try-Outs schon vorbei seien, aber ich am nächsten Tag noch eine Chance bekäme. Am Dienstag hatte ich dann Volleyball Try-Out und da musste ich Anschläge und ein paar Pässe spielen. Die Anschläge machte ich von unten und dann sagten sie mir ich müsse von oben und das konnte ich irgendwie gar nicht (ich war auch unendlich aufgeregt). Die Pässe liefen ganz ok, würde ich mal sagen… Trotzdem hat’s natürlich nicht gereicht und ich war danach relativ fest enttäuscht und habe auch ein biisschen geweint… (: Ausserdem entschied ich mich endgültig von meiner Precalculus-Klasse (es hat sehr viel mit Funktionen und so zu tun… :D) zu Algebra II zu wechseln. Ich hätte es vielleicht schon verstanden, aber da alle Begriffe und alles auf Englisch war, war es schlussendlich einfach zu schwer. Am Abend gingen wir noch beim schon tausendmal erwähnten befreundeten Pärchen essen (so scharfe Nudeln mit Shrimps drin). War lecker! (: Am Mittwoch geschah nichts besonderes, beim Lunch kam ein neues einsames Mädchen dazu, am Abend kam das erwähnte Pärchen bei uns auf Besuch, es gab amerikanische Lasagne (viiiieeeel Käse) und wir schauten ‚Sweet Home Alabama‘, seehr Country. (:

Und dann kam Donnerstag. Wohl einer der verrücktesten Tage die ich je hier erleben werde. Also. Ich stand ganz normal um 5:15 (ächtz) auf und nahm den Bus. Der Bus fährt jeden Morgen noch zur Middle School um dort einige Schüler abzuladen und erst danach zur High School. Er muss da immer einige Minuten warten bevor er das Zeichen bekommt, weiterzufahren. Doch an diesem Donnerstag standen wir und alle anderen Busse unendlich lange vor dieser Middle School und es ging einfach nicht weiter. Nach rund einer halben Stunde ging’s dann endlich los. Als wir bei der High School ankamen nahmen wir mit dem Bus nicht den normalen Weg und es hatte überall Polizeiautos. Ich dachte mir nichts dabei und auch nicht, als wir den Hintereingang benutzen mussten, ich war mehr darauf fokussiert noch rechtzeitig zu meinem Locker und in die erste Stunde zu kommen. Im Raum angekommen waren dann aber nur etwa 5 von 28 Leuten da. Ok. Was läuft hier eigentlich? Die Lehrerin sagte uns, wir sollten einfach warten und es gab einige Durchsagen dass einige Schüler zu spät kämen weil die Busse zu spät seien. Irgendwann kam dann ein Junge aus meiner Klasse der Deutscher ist und er sagte mir dass eine Leiche auf dem Parkplatz gefunden worden sei. Bähm. Eine Leiche. Auf dem Parkplatz meiner High School. Ich war ein bisschen geschockt und konnte das auch noch nicht so ganz glauben. Weshalb schicken sie uns dann nicht wieder nachhause? Es kamen noch einige andere Durchsagen, zB dass alle Stunden im anderen Gebäude (es gibt ein Hauptgebäude und ein anderes wo alle Fremdsprachen und so Zeug drin ist) gestrichen seien und dass man sich in diesen Stunden im Gym aufhalten müsse. Ok. Irgendwann waren dann mehr oder weniger alle da und wir machten noch 15 Minuten Englisch. Danach ging es weiter wie immer und wir hatten normal unsere Klassen. Es gab einige Gerüchte was passiert sei, einige sprachen davon dass die Leiche eine Schülerin sei, andere sprachen von einem schwarzen Midzwanziger, einige sagten dass ein Lehrer verdächtigt werde, dass das FBI hier sei, dass die Leiche in den Kopf geschossen wurde und solches Zeug.. In meiner 4. Stunde – Deutsch – musste ich dann ins Gym und da unterhielt ich mich nett mit einem aus meiner Deutschklasse. Er ‚interviewte‘ mich für irgendetwas und erzählte mir dann, dass er Mormone ist und bot mir an das Mormonenbuch auf deutsch mitzubringen… ^^ In US History erfuhren wir dann weshalb sie uns in der Schule behalten haben, die Schule wolle zeigen dass es eine sichere Schule der man vertrauen kann ist. Ja. Im Lunch passierte dann das nächste. Fünf Minuten vor Ende schrillte ein mega lauter Ton los und ich habe am Anfang gar nicht gecheckt was das war. Ich wurde aufgeklärt. Feueralarm. Alle strömten nach draussen und gerade als ich an der Tür war wurde uns gesagt, es sei Fehlalarm. Später in Economy ging er nochmals los und niemand rührte sich mehr. Als es dann schlussendlich klingelte warteten die Busse ganz normal und die Polizei war fast ganz weg. Es war ein sehr sehr verrückter und verwirrender Tag. Zuhause fragte ich meinen Hostdad ob er etwas wisse (er ist Polizist), aber da er an diesem Tag nicht arbeiten musste, wusste er auch nicht mehr als ich. Am Abend schauten wir noch ‚Crazy, Stupid, Love‘.

Dies ist ein Artikel zu dem Vorfall!

Am Freitag kam dann die mehrheitliche Aufklärung: Die Leiche sei ein schwarzer Mann Mitte 30 der mehrmals in den Kopf geschossen wurde. Die Schule war nur der Fundort der Leiche, getötet wurde sie anderswo. Das Opfer hatte schon mehrere Gefängnisaufenthalte und Verhaftungen hinter sich. Mein Gastvater vermutet dass das Motiv etwas mit Drogen zu tun hatte.

Ich war am Freitag auch zum ersten Mal in Algebra II und das war richtig einfach (einfach Gleichungen und Ungleichungen lösen, hatten wir im 1. oder 2. Gymi)… Ich traf dann auch endlich die anderen Austauschschüler, es sind zwei Jungs, aus Finnland & Deutschland. Am Freitagabend gingen wir nach dem Znacht noch zu Walmart, wo ich ein paar Sachen kaufte. Hihi… (: Am Wochenende machte ich nicht wirklich viel, ich schaute Fernsehen, ging mit meiner Gastmutter einkaufen und skypte mit meinem Dad und meinen Halb- und Ganzgeschwistern. (:

In dieser Woche passierte dann nicht mehr so viel, Schule halt. 🙂 Ich traf mich Dienstag, Mittwoch & Donnerstag mit den anderen Austauschschülern zum Lunch, das war richtig nett, auch wenn der Deutsche nur Deutsch mit mir redet und ich das ein wenig unfair für den Finnen finde obwohl der sowieso nicht viel redet (weniger als ich… :o). Ich meldete mich an beim Drama Club und am Mittwoch war dann das erste Meeting. Wir spielten Theaterimprospiele wie man sie halt kennt uuund dann besprachen wir noch den NEW YORK TRIP!!!!!!!! Ja, sie machen einen 4-tägigen Trip nach NEW YORK! Hotel am Times Square, Broadwaymusical, Theaterworkshop, Sightseeing… Das wäre sehr toll! Ich muss jetzt allerdings schauen ob ich das machen kann. ((; Ich hab in den letzten Tagen Kontakt mit einem anderen Mädchen, das hier mit YFU in Clarksville ist, gehabt, also einfach per Facebook. Sie scheint richtig nett zu sein!

Heute passierte dann nichts besonderes (ok, ich hatte den ganzen Tag Kopfweh, ging mit einer Tablette dann aber wieder weg), aber vorhin gingen wir auswärts bei so einem chinesischen Buffetrestaurant (wo man so viel essen kann wie man will…) essen. Es war sehr interessant, ich habe Dinge wie Froschbeine, Oktopus und Hummer probiert… Haha… ((: Danach ging’s noch zu so Einrichtungsläden weil meine Gasteltern ihr Bad neu machen wollen und nach dem gingen wir spontan noch in so einen ‚Hobby Lobby‘-Laden, das ist eigentlich ein riiieeesiger Deko-/DIY-Laden. Soooooo toll, ich hätte tausende Dinge kaufen können! Uuund dann probierte ich noch eine prickelnd gute Süssigkeit… Mmmh!

So. Ich werde hier morgen noch viele Bilder einfügen und dann hoffentlich noch einen Beitrag über Schule allgemein und einigen lustigen/interessanten Facts und Unterschieden. Und JETZT muss ich schleunigst ins Bett. Dringend.

UNTERSCHRIFT BLOG

 

 

 

 

PS: Ich sollte DEFINITIV eher einen nächsten Beitrag schreiben! Erinnert mich!

11 Tage Amerika und mein erster Schultag

Hej Guys!

How’re y’all doin‘? (:

Ich bin jetzt also hier. Momentan sitze ich auf meinem Bett in meinem Zimmer und schreibe diesen Blog. Endlich. Inzwischen bin ich schon 11 Tage hier. Ich weiss nicht, ob ich finden soll, dass die Zeit schnell oder langsam vergangen ist… Es ist so viel passiert in den letzten Tagen!

Aber kommen wir erst mal zu der Reise. Ich habe in der Woche vor der Abreise noch letzte Dinge gekauft, gepackt, mich nochmals mit Freunden und Verwandten getroffen und dann bin ich am Samstag, 27.7.13 um 7.00 Uhr aufgestanden. Dann ging’s zum Flughafen und bald war dann der Moment da: Der grosse Abschied. Es gab ein bisschen Tränen und bevor ich mich versah war ich durch die Sicherheits- und Passkontrolle und wartete mit dem anderen Mädchen, das auch dann flog, an meinem Gate. Leider konnten wir nicht nebeneinander sitzen. Und dann flog ich, hinein in das grosse Abenteuer. Ich schaute mehrere Filme im Flugzeug und las auch mein Erinnerungsbuch. Es hat mich sehr gerührt, danke an alle, die reingeschrieben haben! Nach mehreren Stunden Flug kamen wir in Washington D.C. an, wo uns eine Frau von YFU erwartete und uns zu unseren jeweiligen Gates führte. Dann konnte ich noch etwa 7 Stunden warten, mein Anschlussflug war noch ein bisschen verspätet. Dann ging’s auf nach Nashville in einem klitzekleinen Flugzeug (eine Reihe auf der einen Seite, zwei auf der anderen) mit nur einer Stewardess. Und dann sah ich sie das erste mal: Meine Gasteltern. Sie begrüssten mich total süss mit einem Blumenstrauss und einem Begrüssungsschild. Ich stieg dann schlaftrunken (inzwischen war ich 24 Stunden auf den Beinen und im Flugzeug habe ich nicht wirklich geschlafen) ins Auto und nach einer Stunde Autofahrt kamen wir an, bei meinem neuen Zuhause. Da es sehr dunkel war (Ortszeit ca. 24:00) konnte ich noch nicht so viel von der Umgebung sehen. Ich fiel todmüde ins Bett und schlief sofort ein.

Ich lebe nun in einem wunderschönen Zimmer in einem Haus, dass ein bisschen abgelegen vom ganzen ‚Kuchen‘ ist. Es hat Wald im ‚Rücken‘ des Hauses und davor hat es eine ziemlich grosse Rasenfläche mit einigen Bäumen. Relativ viele Autos stehen davor, 3 davon regelmässig im Gebrauch. Da mein Gastvater gerne an alten Autos rumwerkelt hat es auch einige alte Mustangs und solches Zeug (:. Es hat einen Gemüsegarten und eine Feuerstelle und momentan ist gerade ein Pool im Bau. Ich kann es kaum erwarten, ihn endlich benutzen zu können! Das Wetter hier ist ziemlich warm, aber auch vorallem eins: Mega schwül und stickig! Meist ist es bewölkt und die Sonne scheint selten direkt, aber es ist sehr warm und feucht draussen, dass sogar die Scheiben anlaufen! Ich muss sagen, ich bin richtig froh um die Air Conditioner, auch wenn es in einigen Räumen manchmal wirklich zum frieren kalt ist. (: In den letzten Tagen hat es auch immer wieder gewittert und zum Teil recht heftig geregnet. Es ist alles sehr verteilt und verstreut hier und man ist wirklich sehr vom Auto abhängig. Es gibt kaum Häuser die mehr als ein Stockwerk (Parterre) haben und die grossen, wichtigen Strassen haben 5 Spuren und die meisten Autos sind grösser und es hat viele ‚Trucks‘ (solche Autos die hinten noch eine Ladefläche haben).

In den letzten Tagen machte ich verschiedenes. Meine Gasteltern fuhren mit mir ein bisschen herum und zeigten mir die Umgebung und wir gingen einkaufen und solche Dinge. Wir hatten zweimal Besuch, einmal kamen meine beiden Gastgrossväter und einmal ein befreundetes Pärchen mit ihrem Hund und eine andere Freundin mit ihrer fünfjährigen Tochter. Wir schauten beide Male zusammen ein Film, einmal ‚Hunger Games‘ und einmal ‚August Rush‘, ein wirklich sehr empfehlenswerter Film! Es waren beides sehr schöne Abende. An einem anderen Tag ging ich mit meinem Hostdad ein bisschen shoppen und wir gingen auch zum einem Militärford, das hier ganz in der Nähe ist. Es ist ein riesiges Ford mit eigenem College, eigener Mall und eigenem Kino! Ich glaube, dort werden Soldaten ausgebildet (und sie leben dann auch gleich dort, mit ihren Familien) und auch dieser spezielle Trupp, der für die Tötung von Bin Laden verantwortlich war wird dort ausgebildet, wenn ich das richtig verstanden habe. Es ist sowieso so dass es hier sehr viele Leute hat, die in der Army sind oder waren oder die Frau von jemandem sind, der in der Army ist. Auch mein Hostdad und mein Gastbruder waren in der Army. Man kriegt hier auch in vielen Läden Rabatt, wenn man in der Army war oder ist.

An den Tagen, wo meine Gasteltern arbeiten mussten, ging ich einmal mit meinem Gastbruder und seiner Freundin ins Kino und sonst waren wir auch mal zuhause und schauten Serien oder Filme. An den Abenden assen wir meist etwas zuhause und schauten dann Fernsehen zusammen. Am Mittag gingen wir häufig auswärts oder holten uns etwas, wobei wir auch an einigen Abenden etwas bestellten. ‚Typisch amerikanisch‘ halt. (: Einmal gingen meiner Gastmutter und ich mit dem schonmal erwähnten befreundeten Pärchen Kanu fahren. Das war sehr lustig! Wir gingen mich auch an der Schule anmelden und mich für die verschiedenen Kursen einschreiben und ein anderes Mal gingen wir zum ‚Health Center‘, wo sie feststellten, dass ich noch 3 (!!) Impfungen machen muss um mich an der Schule anmelden zu können. Das war ein bisschen blöd, vor allem weil ich gedacht habe, dass ich alle Impfungen habe. Einmal gingen meine Gastmutter und ich zu ihrer Schwester, die in einem riesigem Haus wohnt und einen ebenso riesigen Pool hat, sogar mit Rutschbahn! Es waren noch andere Verwandte und Freunde da und es gab typisches BBQ. Wir badeten im Pool und gingen dann wieder heim. Ich kaufte mir dann auch noch eine SIM-Karte, die ich nun mit dem alten iPhone meiner Gastmutter benutzen kann.

Vorgestern, am Dienstag, war dann eine Orientation für die Freshmen an meiner Schule. Ich ging auch. Wir wurden von älteren Schülern ein bisschen rumgeführt und solches Zeug. Es war ein rechtes Durcheinander und ich habe jetzt nicht so mega profitiert von diesem Tag. (: Aber es gab ein Pep Rally, das ist so wie ein Anfeuerungsding, wo der Schulspirit angefacht wird. Die Cheerleader sind da aufgetreten und alle haben mitgegrölt und das war ziemlich cool. Gestern, am Mittwoch, war dann mein erster (Halb)Tag in der Schule. Ich musste um 5:15 aufstehen, das war ziemlich früh und um 6:15 holte mich dann der School Bus ab. Es waren ziemlich viele Kids da drin, alle jünger als ich (die in meinem Alter können alle selber Auto fahren) und es war ziemlich laut. Ich sprach ein bisschen mit meiner Sitznachbarin, aber nur ein bisschen. Wir kamen etwa um 7:10 bei der Schule an und dann suchte ich mein erstes Zimmer. Ich fand es ziemlich einfach, das war nicht so das Problem. Allerdings wusste ich dann nicht so recht, wohin sitzen und dann sass ich einfach irgendwo hin (macht Sinn, ;P). Ich traute mich irgendwie nicht, jemanden anzusprechen und so sass ich einfach ein bisschen in meinem Stuhl und wartete, bis der Unterrich begann. Die restlichen Stunden liefen ähnlich ab und da man nur 5 Minuten jeweils zum Wechseln hat, bin ich sowieso nicht so dazu gekommen, jemanden anzusprechen. Alle Stunden waren gestern nur 30 oder 20 Minuten, weil es ja nur ein Halbtag war. Nach der letzten Stunde gab es nochmals ein Pep Rally, diesmal mit allen Schülern. Das war ziemlich cool. Normalerweise hätte ich jeden Tag die gleichen 7 Stunden, alle 50 Minuten mit 5 Minuten Pause dazwischen und nach der 5. Stunde Mittag. Mein Stundenplan sieht so aus:

Englisch, Visual Art, Pre-Calculus (das ist ein bisschen schwerere Mathe, das wechsle ich vielleicht noch, weil es zu schwer ist), German, US History, Economy/Government, Drama

Ich kann bis jetzt noch nicht so viel sagen, aber der Deutsch und die Drama LeherIn scheinen sehr nett, der US History Lehrer sehr lustig und der Economy/Government Lehrer sehr interessant (also dass er interessanten Unterricht macht) zu sein. Heute hatte ich wieder keine Schule und morgen ist dann der erste ganze Tag.

Jaa… Ich muss jetzt einfach noch offener sein und mich trauen, Leute anzusprechen. Dann kommt das schon gut, hoffentlich! 🙂 Ich überlege mir im Moment, ins Volleyball Team zu gehen, aber ich habe irgendwie Angst, dass ich ‚zu schlecht‘ bin oder so. Aber da muss ich morgen mal jemanden fragen. Ach ja, meinen Locker (Spind) muss ich auch noch suchen gehen. Keine Ahnung wo der ist… (: Allgemein kann ich sagen, dass ich gut hier angekommen bin und mich nach und nach einlebe, auch wenn ich meine Familie & Freunde also schon ein bisschen vermisse.

Dieser Beitrag ist jetzt ziemlich lang geworden… Ich sollte nächstes Mal definitiv mehr abkürzen oder eher einen nächsten Beitrag machen. (:

Also, see y’all!

 

UNTERSCHRIFT BLOG

Abschied & Abflug

Hallo Welt!

Ich werde schon in 10 Tagen fliegen. Am 27.7.13. Das ist so krass!

Wie es dazu kam: Meine Gastfamilie hat mir etwa vor 2 Wochen eine Mail geschrieben, dass sie es besser fänden, wenn ich schon Ende Juli ankomme, weil bei ihnen die Schule schon am 5. August anfängt und sie es gut fänden, wenn ich mich davor schon mal ein bisschen einleben und mich an die neue Zeitzone gewöhnen kann. Dann ging alles ziemlich schnell. Ich telefonierte ein paar mal mit YFU und meine Gastfamilie parallel mit YFU USA und dann kam raus, dass am besagten 27.7. noch ein anderes Mädchen von YFU in die USA fliegt. Gebongt. Am letzten Freitag kamen die genauen Fluginfos, E-Tickets, Hilfestellungen… (:

Ehrlich gesagt kann ich das alles noch gar nicht fassen. Es ist alles irgendwie so unrealistisch. Natürlich freue ich mich ungemein auf die USA, auf meine Familie, auf die Schule, aber ich bin auch total nervös und habe – wenn ich ganz ehrlich bin – auch ein bisschen Angst. Was ist, wenn ich überhaupt keinen Anschluss finde? Wenn ich zu wenig Englisch kann um das zu sagen, was ich will? Ich denke, ich darf mir einfach wirklich nicht zu viele Gedanken machen. Einfach drauflos, es kommt dann schon gut. Nein, nicht gut, es kommt super-mega-toll! (:

Auf alle Fälle habe ich jetzt nur noch 10 Tage. In den letzten Tagen kam Abschied um Abschied, viele meiner Freunde und Verwandte habe ich zum letzten Mal gesehen. Das ist auch so etwas, das ich momentan überhaupt noch nicht begreife, ich musste zum Beispiel keine einzige Träne verdrücken… Es gibt jetzt auch total viele ‚letze Male‘, Dinge, die ich sicherlich ein Jahr lang nicht mehr tun werde. Das ist sehr speziell. (: Ich war heute in Zermatt, um mir mal das Matterhorn anzuschauen. Mein Vater hat gefunden, ich könne nicht in die USA gehen ohne das ‚Aushängeschild‘ der Schweiz je mal gesehen zu haben. (: In den nächsten Tagen muss ich dann noch einige Dinge erledigen, wie zum Beispiel zum Zahnarzt und Coiffeur gehen, Koffer, Adapter und solches Zeug kaufen, Gastgeschenke basteln und besorgen, packen und und und… Ich freue mich!

 

UNTERSCHRIFT BLOG

GASTFAMILIE, Visum, Abschiedsparty & Abflug :-)

Hallo Welt!!

Ich habe meine GASTFAMILIE! – Endlich!!! 🙂

Letzten Mittwoch, als ich auf der Botschaft war (unten dazu mehr), bekam ich auf dem Rückweg inmitten des vollgestopften Penderzugs von Bern nach Zürich einen Anruf. Ich müsse die Student Voices (eine Tonaufnahme, wo sich Austauschschüler vorstellen, zur noch besseren Auswahl der Gastfamilien) doch nicht machen, weil… Ich eine Gastfamilie habe!!! YEAH! Ich bekam dann ein paar Infos und am Donnerstag kam dann der Brief.

Es geht nach500px-Flag_of_Tennessee.svg Clarksville, in Tennessee! Ich werde zwei Gastgeschwister haben, eine 21-jährige Schwester und ein 22-jähriger Bruder. Clarksville ist die fünftgrösste Stadt in Tennessee und hat etwa 130’000 Einwohner. Tennessee gehört zum Southeast Distict von YFU USA, da war im Gastfamilienbrief gleich noch ein Brief vom District Director und vom National Director dabei. Ich hatte jetzt schon ein bisschen Kontakt mit meiner Familie und sie scheinen richtig nett zu se
in. Ausserdem hat mich noch die Austauschschülerin, die letztes Jahr bei meiner Gastfamile war, auf Facebook geaddet und mit ihr habe ich auch ein bisschen geschrieben. Ach, ich freue mich so!!!

 

Dann war ich eben noch auf der Botschaft in Bern. Natürlich wegen dem Visum! Ich habe das mega lange Internet Formular, wo sie alles bis aufs kleinste Detail wissen

DSC_0224wollen, ausgefüllt, die beiden Gebühren bezahlt, ein Passfoto gemacht und dann einen Termin bekommen. Ich musste am letzten Mittwoch (26.6.12) um 10:00 in Bern auf der Botschaft sein. Irgendwie hatte ich ein bisschen Angst, b.z.w. ich war vor allem total gespannt wie das sein wird da… ^^ Naja. Schlussendlich habe ich dann hauptsächlich gewartet. Ein Ultrakurzbeschrieb würde so aussehen: Warten – Sicherheitskontrolle – Reingehen – Sicherheitskontrolle – Warten – Dokumente abgeben, einordnen und abstempeln lassen – Warten – Fingerabdruck geben – Warten – Fingerabdruck nochmals geben und überprüfen – Warten – 2, 3 Fragen beantworten – Fertig. (: Ich habe etwa 1h 25min mit Warten verbracht und nur ca. 5 Minuten wirklich etwas gemacht. Mit rein nehmen durfte man übrigens nichts, keine Tasche, kein Handy, nur die Dokumente. Das Visum selber kam dann schon am Freitag an, wobei ich es erst am Samstag von der Post abholte (Einschreiben).

Am Samstag kam dann auch noch mein endgültiger Abflugtermin! Es wird der 14. Aug. sein, um 11:55… Waaw!! *__* Samstagabend veranstalteten eine Freundin (die auch ein Austauschjahr in die USA mit YFU macht) und ich noch

DSC_0154eine kleine ‚Abschiedsparty‘ und das war richtig richtig toll! Auch wenn das Wetter nicht soo gut mitgespielt hat, es war ein gemütlicher und gelungener Grillabend mit unserer Klasse und noch einigen sonstigen Freunden… Ich bekam vom zwei guten Freundinnen auch schon ein kleines Abschiedsgeschenk. Einmal ein total süss gestaltetes „American Diary“-Buch, das ich dann hoffentlich füllen werde und von einer anderen ein herziges Minisparglücksschweinchen voller 5-Räppler. Ich habe mich riesig gefreut! Das alles macht so richtig Bock auf ein Austauschjahr!

Ich habe ja so ein „Abschiedsbuch“ gemacht (dass ich mir dann früstens im Flugzeug anschaue)… Das ist jetzt fleissig am rumgegeben werden. Aber ich glaube nicht, dass ich in diesen 2 Wochen bis zu den Sommerferien alle schaffe… Schade! Aber vielleicht finde ich irgendeine Lösung. Ausserdem sollte ich mich langsam mal um Gastgeschenke kümmern. Ich werde mir mal ein paar Ideen aufschreiben und einige dann umsetzen… (:

Soodeli. I’m really looking forward to my exchange! (:

 

UNTERSCHRIFT BLOG

Orientierungswochenende, mein Video & Visumunterlagen

Hallo zusammen!

Soo… Nun auch wieder mal was von mir. (= Ich weiss nicht, ob dieser Austauschjahr-Vorbereitungs-Kram für euch so interessant ist, aber ich mag das selbst bei anderen Blogs auch total gerne. Also schildere ich euch jetzt einfach alles ein wenig, was so im letzen Monat alles so passiert ist. (:

Zuallererst war natürlich das OW! Obwohl, am Tag vorher habe ich mich ja noch mit andern Austauschschülern aus der Region Zürich getroffen. Das war sehr lustig, wir haben viel Kuchen und Pizza gegessen, Harry Potter geschaut und gequatscht. War toll! (auch wenn ich früher gehen musste, da ich noch etwas anderes vorhatte)

Für’s OW ging ich dann relativ früh am Morgen schon auf den Zug. Ab Bern sind dann langsam immer mehr Austauschschüler dazu gekommen und das war total lustig, ein Zug voll mit den ‚gleichen‘ Leuten. Natürlich ist man da dann auch auf neue und alte Bekanntschaften getroffen… 🙂 So gegen Mittag kamen wir dann in Lenk an und nach einem kurzen Einpuffen gab es dann eine kleine Rede für alle. Anschliessend wurden die etwa 150 Jugendlichen (ist eine Schätzung :P) in etwa 7er-Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe ‚bekam‘ dann 2 Volunteers, die einem dann so ziemlich den ganzen Nachmittag lang verschiedenste Dinge über’s Austauschjahr erzählt haben. Darunter waren Dinge wie Erwartungen, Reise, Umgang mit Gastfamilie, Social Networks, Culture Shock und viieles mehr dabei. Meist verlief das so, dass wir zusammen Ideen gesammelt haben und die Volunteers dann auch noch einige Dinge dazu gesagt haben. Es gab auch immer wieder Gelegenheiten wo man ihnen Fragen zu ihrem Austauschjahr stellen konnte und das fand ich etwas vom Interessantesten… (=

Am Abend gab’s dann z’Nacht und auch noch ein Workshop/Vortag für alle zusammen, über unsere Rechte und Regeln bei YFU. Der restliche Abend verlief sehr gemütlich, man konnte Spiele spielen, tanzen, Präsentationen über verschiedene Länder angucken, einfach nur hängen… Es war wirklich toll, auch wenn man jetzt nicht soo viel geschlafen hat. (; Am nächsten Tag, also am Sonntag gab’s dann noch mehr Workshops, unter anderem durften wir auch einen Brief an uns selber schreiben, falls mal Probleme im Austauschjahr auftreten könnten. Das fand ich eine super Idee! Am Ende durfte ich mir dann noch ein gratis T-Shirt abholen, weil ich blogge. (Das T-Shirt ist total süss und super bequem!) Jaa… Und dann ging’s auch schon wieder heim. (:

Ich fand das OW sehr interessant, spannend und lustig, auch wenn man halt vieles schon gewusst oder zumindest mal gehört hat. Es war einfach wieder mal sehr cool Leute zu treffen, die momentan genau das gleiche ‚durchleben‘ wie du. Übrigens hatten von den USA-Leuten schon recht viele eine Gastfamilie. Ich würde mal sagen so 1/4… Und das war ja anfangs Mai. Mehr als ich erwartet hätte!

Hier noch ein paar Eindrücke vom OW:

DSC_0330

Unsere Gruppe… (=

DSC_0333

Unser Zimmer

DSC_0334

Abgelegen, aber wunderschöne Aussicht!

DSC_0347

Viiieeele Austauschschüler! (:

Und dann wurde am Sonntag vom OW gleich auch noch mein Video veröffentlicht! Die positiven Reaktionen haben mich sehr gefreut! (; Wer es noch nicht gesehen hat und gerne noch sehen möchte kann das hier tun:

Diesen Mittwoch kam dann wiedermal Post, und zwar war das ein grosses A4-Couvert. Meine Mutter hat mir in die Schule ein SMS geschrieben, dass Post von YFU gekommen sei, und dann hab ich mir schon total Hoffnungen gemacht. (= Aber dann schrieb sie, es sei ein A4-Couvert und da dacht‘ ich schon dass das nicht die Gastfamilie sein kann. Es hat sich dann herausgestellt, dass es die Unterlagen für’s Visum gewesen sind. Es war ein 4 seitiger Brief mit genausten Informationen bezüglich Visumbeantragung und dann hat es noch ganz viele zusätzliche Blätter und Formulare dabei. An das Zeug muss ich mich jetzt ganz schnell ran machen, um das Visum so bald wie möglich beantragen zu können. Das wird eine Runde Arbeit, weil man wieder mal sehr viel ausfüllen müssen wird. Aber darin habe ich ja jetzt ein bisschen Erfahrung. (; Im Brief war auch nochmals das ‚Passport to the USA‘-Handbook dabei. Das war ein bisschen blöd, denn die meisten die ich kenne (inkl. mir) haben es schon ausgedruckt (60 Seiten!) und das war jetzt ein biischen Papierverschwendung. Aber was soll’s.

Diese Woche, also am Donnerstag, war dann auch noch der Elternabend. Zu dem kann ich aber nicht viel sagen… Er war glaub ich recht gut, auch wenn man bei solchen Sachen natürlich immer vieles ’schon gewusst‘ hat.

 

UNTERSCHRIFT BLOG

 

 

 

 

PS: Schreibe ich eigentlich zu lange? Ich weiss gar nicht, ob das alles überhaupt noch einer liest. (;

 

Post, OW und Student Handbook

Hejhej!

Jaa, jetzt haben wir schon Mai! Es sind nur noch wenige Monate – 3 1/2 besser gesagt – bis zum ersten Abflugtermin. Wow!

Es ist in Zwischenzeit wieder einiges passiert – die Zeit rennt! Meine Eltern bekamen Post von YFU bezüglich eines Info-Elternabend, der demnächst stattfindet. Da gab es ein kleines Missverständnis, meine Mutter hat nämlich 3 Leute angemeldet (sich, meinen Stiefvater und meinen Vater), was ja eher ein bisschen aussergewöhnlich ist… (; Ausserdem wurde uns das ‚Student Handbook‘ zugeschickt, das ist ein sehr dickes Handbuch (über 60 A4-Seiten) über unterschiedlichste Dinge bezüglich eines Austauschjahres, z.B. Informationen über YFU, Regeln, Anregungen und Tipps für einen erfolgreichen Aufenthalt und auch ein paar Informationen über die USA, sowie auch Dinge wie eine grobe Packliste u.s.w. Das Ganze ist natürlich auf Englisch… (: Ich hab schon angefangen zu lesen, aber bin noch lange nicht fertig.

Dann bekam ich noch die Abflugdaten, und zwar sind das der 14. und 27. August. Hui! Und morgen ist dann schon das Orientierungswochenende! Juhu! Es gab zwar ein paar Probleme mit der Hinreise, aber jetzt ist alles klar und es kann beginnen. Ich bin total gespannt, was wir alles machen und zu hören bekommen werden und freue mich auf die Leute! (: Zudem haben wir heute noch ein kleineres Treffen mit ein paar YFUlern aus der Region… Hihi!

Joa… Es bekommen übrigens jetzt immer mehr Leute ihre Gastfamilie, was mich immer total aufgeregt macht! Aber meine kommt sicher bald. Bestimmt. [:

Profilbild

 

Und das wär dann übrigens ich. (:

Man sieht sich! (Sicher bald, ich werde ziemlich wahrscheinlich vom OW berichten)

 

UNTERSCHRIFT BLOG

Post!

Hallo zusammen!

Am Freitag bakam ich Post von YFU. Infos fürs Vorbereitungswochenende! Es findet am 4. und 5. Mai statt in Lenk im Kanton Bern. Ich freue mich schon total! Zwar habe ich keine Ahnung, was genau mich erwartet und wie viele schlussendlich da sein werden… Aber ich glaube, das wird super! Ich meine, das Fondueweekend war ja schon toll und dann mit noch viel mehr so motivierten Leuten zusammenzusein… Yeah!

Ausserdem werde ich mich in den nächsten drei Wochen irgendwann noch mit der Truppe vom Fondueweekend treffen… Das wird auch toll! Gruss an alle, die dabei waren/sein werden! :))

Und dann habe ich mir heute noch so ein ‚Erinnerungsbuch‘ gekauft. Also so ein schönes Notizbuch, dass ich bis zu den Sommerferien allen gebe, die was hineinschreiben/malen/kleben wollen. Ich werde dann das voraussichtlich erst im Flugzeug lesen, als Erinnerung an alle, die mir wichtig sind… 🙂 Und dann, wenn es dann um den Abschied in Amerika geht, können dann da alle noch was reinschreiben. :)) Die Idee habe ich von einer anderen Austauschschülerin und habe gedacht, das sei eine schöne Idee. Joa.

 

UNTERSCHRIFT BLOG

Zusammenfassung Juli 2012 – März 2013

Hallo Welt!

Ich bin ab jetzt dabei – beim YFU Blog! Mein Name ist Pascale und ich werde 2013/2014 ein Austauschjahr in den USA machen. Dabei werde ich hoffentlich regelmässig bloggen! 🙂 Ich komme aus dem Zürcher Unterland und bin momentan noch 15, werde bald 16 und während des Austauschjahres dann 17. Meine Hobbies sind tanzen, fotografieren, Theater spielen, zeichnen, Querflöte, Pfadi, mit Freunden was machen und lesen. 🙂

Das hier ist eine Zusammenfassung – eigentlich über das ganze letzte Jahr. Die Beiträge habe ich jeweils ‚damals‘ schon geschrieben, als eine Art ‚Tagebuch‘ für mich selber. Es wird ziemlich lang, Entschuldigung dafür. 🙂

9.7.12

Ich habe gewählt! Ja, jetzt ist es endgültig: Ich werde mich bei YFU anmelden. Jetzt werde ich mich schleunigst an die Anmeldung machen… Puh! Das wird ein hartes Stück Arbeit, vor allem der Aufsatz, den man schreiben muss. Da muss man sehr viel über sich selber und seine Eigenschaften, Vorlieben und Beziehungen schreiben… Mal sehen, wie das raus kommt! Ich bin übrigens gerade total motiviert… Und ich glaube an mich und bin ziemlich sicher, dass ich das packen werde, falls ich angenommen werde… 🙂

31.7.12

Ich komme frisch aus den Ferien und werde nun bald meine Anmeldung abschicken! Ich weiss, das hat lange gedauert, aber dieser Aufsatz war auch nicht wirklich ein Zuckerschlecken… Man muss sich selber ziemlich gut kennen um über alles zu schreiben, was da drin sein muss. Ich finde es aber gut, dass sie alles so genau wissen wollen, denn nur so können sie dich als fähig erklären und eine passende Gastfamilie finden… 🙂 Naja, der Aufsatz kursiert jetzt noch ein wenig in meinem Freunden- und Verwandtenkreis und wird genaustens auf Fehler geprüft. Ich will das ganze ja richtig machen. Nun… Ich werde euch bald berichten, wie das Anmelden gelaufen ist und auf welche Schwierigkeiten ich das sonst noch so gestossen bin!

4.8.12

Nun habe ich die Anmeldung abgeschickt – endgültig. Neben dem sehr ausführlichen Aufsatz musste ich noch eine Stellungnahme meiner Eltern, in der sie beschrieben haben, wie sie mich charakterisieren und weshalb sie ein Austauschjahr befürworten, beifügen. Bei der Anmeldung selber musste ich vorallem Personalien angeben und welches Land ich möchte. Ich musste auch noch 2. und 3. Wahl angeben und da habe ich Schweden und Dänemark genommen. Das wäre auch toll, glaube ich, aber eigentlich ist es mir schon wichtig, dass ich in die USA komme. Ja. Und jetzt ist die Anmeldung draussen, unwiderruflich. 🙂 Sie schreiben, dass ich in ca. 2 Wochen eine Einladung zum Interview bekomme… Mal sehen! Ich werde sicherlich schreiben, wenn es soweit ist!

6.8.12

Wow! Heute haben sie mir angerufen. Die von YFU. Schon jetzt! Ich sah gerade fern und dann hörte ich das Telefon, mein Vater war gerade beschäftigt, also ging ich ran. Und siehe da! Eine junge Frau – der Stimme nach vielleicht 20, 25 Jahre – meldete sich und sagte, ich habe mich bei YFU beworben. Ich bejahte und dann sagt sie, dass wir einen Termin für’s Interview ausmachen sollten. Naja, das haben wird dann auch getan, also mehr oder weniger. Nächste Woche, Mittwoch, Donnerstag oder Freitag werde ich ein Bewerbungs-Interview haben! Sie ruft mir nochmals an, um den genauen Termin festzulegen. Ich bin jetzt noch ganz hibbelig.

11.8.12

So, nun hab ich ihn, den Termin. Die Frau von YFU hat gestern nochmals angerufen, um mir den definitiven Termin für das Interview bekannt zu geben, nämlich nächsten Freitag um 19:00 Uhr! Ach, ich bin so aufgeregt, das ist in weniger als einer Woche! Was, wenn ich es total verhaue? :O Ich glaube, ich muss das Ganze einfach ganz gelassen angehen. Einfach so sein, wie ich immer bin. Offen, freundlich, ehrlich und gesprächig sein und das Ganze geht in Ordnung. Hoffentlich!

 17.8.12

Das Interview hab ich durch. Das war hart, sag ich euch. 🙂 Da sitzen einfach zwei junge Frauen vor dir und löchern dich mit Fragen, die manchmal ziemlich schwer zu beantworten sind! Die Frauen selber waren aber eigentlich ziemlich nett. Sie haben beide auch ein Austauschjahr in den USA gemacht… Naja, ich war auf alle Fälle relativ froh, da weg zu kommen. Nun… Innerhalb von 3 Tagen krieg ich telefonisch Bescheid, ob’s klappt oder nicht. Huh!

20.8.12

ICH BIN ANGENOMMEN WORDEN!!!! JAAAA!!!! Mann, ich bin gerade soooo glücklich. Ich werde jetzt in den nächsten Tagen/Wochen alle Infos und so zugeschickt bekommen… Und dann sehen wir weiter. 🙂

30.9.12
Nun, ein Monat ist vergangen und ich hab immer noch nichts bekommen. Ich bin im Moment ein wenig betrübt, ich will endlich wissen wie’s weitergeht! Jeden Tag renne ich zum Briefkasten wenn ich heimkomme, in der Hoffnung, dass endlich die langersehnte Post da ist! Naja… Die Freundin, die sich etwa zeitgleich wie ich beworben hat, hat den Brief am Donnerstag bekommen. Und bei mir: Nichts!
4.10.12

Endlich, endlich, ENDLICH ist der Brief angekommen! Genau eine Woche nach meiner Kollegin… Hui… Naja. Es sind da viele, sehr viele Dokumente drin und der Vertrag, sonstige Informationen wie’s jetzt weitergeht und all das. Es hat ein Mäppchen für meine Eltern und eins für mich. In den nächsten Wochen werde ich wohl nach und nach diese Dokumente ausfüllen, zum Arzt gehen, in der Schule Dokumente abgeben und unterschreiben lassen, Fotos machen lassen und und und! Da kommt einiges auf mich zu… Aber ich freue mich riesig!

6.11.12

Am Samstag habe ich die Unterlagen abgeschickt. Oder zumindest einen Teil der Unterlagen… Da ich erst Ende November einen Arzttermin kriegen konnte, muss ich dann wohl das Health Certificate noch zusätzlich verschicken. Wie haben im YFU Office angerufen und die haben gesagt, es sei kein Problem und ich könne auch alles dann noch schicken. Naja, ich fand aber, das was ich beenden kann bis zum eigentlichen Abgabetermin kann ich ja auch schon schicken. Ich musste verschiedenstes Zeug abgeben, unter anderem alle persönlichen Angaben, auch über Familie und so, dann Platzierungsdinge wie spezielle Hobbies, Krankheiten oder auch Dinge wie ob ich gewillt bin, in die Kirche zu gehen und solche Dinge, dann noch Fotos von mir, Fotos von meiner Familie und meinen Freunden, eine Beurteilung einer Lehrerin von mir, die von der Schule bestätigten Noten und so weiter. Am schwierigsten fand ich aber den Host Family Letter, das war richtig schwierig, den gut zu schreiben, also so, dass er überzeugend ist und das alles. Ich musste da einfach auf Englisch von meinem Leben erzählen, von meinen Hobbies, meinen Freunden, meiner Familie, meine Lieblingsfächer, Motivation für ein Austauschjahr, meine Erwartungen an ein Austauschjahr und das was ich bereit bin zu geben…

12.12.12

Endlich ist ALLES abgeschickt. Beim Arzt war das übrigens voll merkwürdig, sie musste so voll viele Dinge ausfüllen, Impfungen und all das. Sie fand’s glaub ich ziemlich mühsam. Ich musste auch so einen Tuberkulosetest machen, meine Ärztin hat gesagt, das macht man in der Schweiz schon lange nicht mehr. Naja, nun hab ich all das hinter mir!

22.12.12

Letzten Dienstag (18.12.12) habe ich einen Brief von YFU bekommen mit der Info, dass ich nun endgültig aufgenommen bin und dass meine Unterlagen nun in die USA geschickt werden. Jej! Ich freue mich immer voll wenn wieder mal ein Brief mit dem gelben Rand im Briefkasten liegt… Und dann ich noch etwas Tolles und ziemlich Aufregendes passiert. Ich bekam einen Anruf von YFU-Büro. Sie fragten mich, ob ich bei einem Pilot-Projekt mitmachen will! Also, um was es beim Projekt ging. YFU USA hatte die Idee gehabt, dass es eigentlich vielleicht noch schön wäre, wenn die ‘Austauschplatzbewerber’ ein Video über sich selber und ihr Leben drehen würden, auf das dann die zukünftigen Gastfamilien Zugriff haben. Naja. Und nun brauchten sie jemanden, der das mal machen könnte, um zu schauen ob das gut ankommt und alles… Und sie haben mich gewählt! Hui! Es sollte einfach ein Video von etwa 2 – 10 Minuten sein, in dem ich ein bisschen was über mich und mein Leben erzähle. Mein Gesicht, die Ortstafel meines Dorfes, der Name meiner Schule und solche Dinge, die Auskunft über meine Identität und so geben könnten, dürften im Video nicht zu sehen sein. Ausserdem dürfte ich nur meinen Vornamen sagen. Sonst hatten sie keine Vorgaben, weil es ja auch noch eine ganz neue Idee war. Nun muss ich bis Mitte/Ende Januar ein Video über mich drehen. Jetzt, wo ich mir schon so rund 24 Stunden Gedanken darüber gemacht habe, kommt mir die Aufgabe immer schwieriger vor. Wie macht man das? Was soll ich zeigen? Was soll ich sagen? Auf alle Fälle ist es eine aufregende und anspruchsvolle Aufgabe, die ich bereit bin zu meistern…

13.1.13

Ich bin jetzt dran mit filmen und schneiden. Ich weiss immer noch nicht ganz, was es schlussendlich genau wird, aber ich habe jetzt schon mehrmals gefilmt, bei meinen Hobbies, in der Schule, auf dem Schulweg, bei meinem Vater. Allerdings habe ich momentan viel zu tun für die Schule und deshalb komme ich nicht so ganz dazu, zu schneiden. Da ich es aber so vielleicht in zwei Wochen haben sollte, muss ich schauen, was ich mache, um ein gutes Video hinzubekommen. Natürlich habe ich schon einige Ideen, aber ich muss ja auch noch mit iMovie klarkommen…

31.1.13

Es ist jetzt schon Ende Januar und das war der Termin für… Die Abgabe des Videos! Und, Leute, ich hab’s geschafft! Es war echt total aufwendig und das alles… Ich hatte bestimmt mehr als eine Stunde Filmmaterial und musste das in ein (jetzt schlussendlich) ca. 4 minütiges Video packen. Ich bin eigentlich ziemlich zufrieden mit dem Video und auch die Reaktionen von Freunden/der Familie waren positiv. Sogar mein Bruder hat gesagt, es sei gut! 🙂 Noch was: Ich habe am Montag ein Mail von YFU Ostschweiz bekommen, eine Einladung zu einem ‘Fondue-Weekend’ mit anderen zukünftigen Austauschschülern, Ehemaligen und vor allem auch Austauschschüler, die momentan in der Schweiz sind. 🙂 Leider hatte ich da schon etwas vor (es ist am 2./3. März), aber ich wollte so gerne gehen, dass ich das jetzt einfach abgesagt habe, also das andere. Ich habe mich jetzt angemeldet… Und noch was, das mich ziemlich hibbelig und auch ein kleeeiines Bisschen neidisch gemacht hat: Eine Freundin (die, von der ich schon mal geschrieben hatte, die den Brief zwei Wochen vor mir bekommen hat) HAT SCHON IHRE GASTFAMILIE!! Das ist so krass! 🙂

23.2.13

Ich habe vor so rund 3 Wochen einen Brief von YFU bekommen – bezüglich des SLEP-Tests! Das ist ein Test, den jeder Austauschschüler für die USA mit YFU machen muss. Es ist ein Multiple-Choice-Test und es geht dabei eher um Verständnis und Redewendungen als um harte Grammatik.  Ich habe ihn jetzt am 6.3.13 und muss dann (also am Nachmittag) nach Bern zum YFU-‘Sitz’ fahren um den Test zu absolvieren. Ich bin so gespannt! Als ich angerufen habe, um den Termin zu verschieben, weil er zuerst an einem Datum gewesen wäre wo ich nicht konnte, fragte ich auch gleich noch nach dem Video, das ich ja ein paar Tage zuvor gesendet hatte. Sie fand es, nach ihrer eigenen Meinung, sehr gut und wirklich passend. Sie sagte, sie werde es denen schicken und mir dann Bescheid geben, was sie dazu meinen und ob es verwendet wird u.s.w. Sonst gibt es eigentlich nicht viel zu sagen… Ich freue mich total auf das Fondue-Weekend und bin gespannt, wie das sein wird!

3.3.13

Wir trafen uns um 17:00 Uhr beim Luzerner Hauptbahnhof. Es waren weniger da, als ich erwartet hatte, aber insgesamt etwa 20 oder so. Wir fuhren mit dem Bus in ein Pfadiheim und ja… Dann ging’s los! 🙂 Wir stellten uns einander vor, assen zusammen Fondue und spielten verschiedene Spiele. Man konnte mit vielen reden, aus verschiedensten Kantonen und es hatte da auch Austauschschüler, die momentan in der Schweiz sind, und durch die hat man viele lustige Dinge und Erfahrungen mitbekommen. Es wurde viiieel gelacht und es war einfach super Stimmung, alle irgendwie total auf der gleichen Wellenlänge! Ins Bett sind wir dann schlussendlich um halb vier oder so… 🙂 Zurück ging’s dann wieder mit Bus und Zug, man tauschte noch die Nummern und gründete auch schon eine Whatsappgruppe. Es war übrigens BITTERKALT im Pfadiheim. Es hatte keine Heizung oder so und hielten uns die ganze Zeit in einem Raum auf, wo es einen Holzofen hatte. Ich bin nun gespannt wie alles weitergeht. Vielleicht machen wir irgendwann mal ein Treffen in Zürich oder so, also selber organisiert. Wär noch cool, denn es sind ein paar echt nette Leute dabei! Und nun bin ich schon total gespannt auf den SLEP-Test… Hui! Er soll ja ziemlich einfach sein, aber man weiss ja nie.

8.3.13

Vorgestern hatte ich SLEP-Test! Wuuh! 😉 überstanden! Das Ganze fand im YFU-Büro in Bern statt, um viertel nach 2. Wir waren zu acht in einem Zimmer, alle mit einem Aufgabenbündel und einem „Ankreuzblatt“. Es gab einen „Hören“-Teil, der aus einer CD bestand, die uns 45 Minuten lang Aufgaben gestellt hat, und einen „Leseverstehen“-Teil, wo man Sätze vervollständigen, Bilder beschreiben und Fragen zu einem Text beantworten musste. Alles war nur Multiple Choice, mit jeweils 4 möglichen Lösungen. Alles in allem kann man sagen, dass es ziemlich einfach war. Gegen Ende wurde es ein bisschen schwieriger… Aber geschafft ist geschafft! Ich hab dann gestern schon Bescheid bekommen: Bestanden! 59 von 67 Punkte, ich bin ziemlich zufrieden… 😀

3.4.13

Ja, jetzt wär ich hier. 🙂 Ich hab vor etwa einer Woche die Nachricht bekommen, dass an meinem Video noch zu grosse Änderungen nötig wären, um es in den USA den Gastfamilien zu geben. Dafür wurde ich angefragt, ob ich hier bloggen will und… Ja! Entschuldigt nochmals wegen der Länge. Hmm… 🙂

 

UNTERSCHRIFT BLOG