YFU Switzerland

Deuxième jour – home away from home

Bonsoir tout le monde !

J’écris actuellement en direct de mon lit, bercée par le tic-tac de mon petit réveil Suisse…

Ce matin, après avoir émergé, Simone, Ayano et moi avons déjeuné de hageslag [paillettes de chocolat] sur du pain avant de partir pour le Rijksmuseum où nous avons passé assez de temps pour que j’aie envie de m’asseoir dans chaque nouvelle salle que nous visitions tellement j’avais mal au dos. Et comme a dit Simone «maintenant c’est fait et tu n’as plus jamais besoin d’y revenir !». Elle avait une carte qui lui donnait l’entrée libre et Ayano et moi pouvions entrer gratuitement car nous avons moins de 19 ans.

Puis nous sommes rentrées à l’appartement de Simone où nous avons refermé nos valises avant de repartir pour quelques 2h de voyage…

Ayano, ses deux sacs, nos deux valises de 26kg, ma petite valise et moi avons d’abord pris le bus jusqu’à Amsterdam Zuid où j’ai dû demander de l’aide à un inconnu pour porter ma valise, puis avons trouvé le quai sans encombres avant d’attendre 25 minutes.

Une fois dans le train, nous n’avons malheureusement pas trouvé de places [les trains aux Pays-Bas ont deux étages, et donc des escaliers pour monter et/ou descendre dans les compartiments. Étant donné qu’Ayano et moi avions chacune une valise de plus de 25kg à porter, sans garantie de trouver une place, nous sommes restées au milieu du train, devant les portes, pendant tout le trajet]. Nous ne savions pas à quelle heure nous devions arriver ; par conséquent, pas moyen de savoir quand se préparer à descendre ! Ce n’est qu’en arrivant en gare de Zwolle que j’ai aperçu les panneaux et que j’ai prévenu Ayano.

Mais une fois dehors du train, nous n’étions pas au bout de nos peines. En effet, il nous restait à trouver Jenise et Dean ! [Aux Pays-Bas, on doit check in et check out pour accéder aux quais, donc ils n’étaient pas là quand nous sommes sorties du train, et nous devions décider si nous partions à gauche ou à droite une fois arrivées dans le hall de la gare…]. Guidée par mon instinct, nous avons pris à gauche, et nous avons trouvé nos parents d’accueil !

Après environ 30′ en voiture, nous sommes finalement arrivées dans notre home away from home, où nous avons défait nos affaires avant de rencontrer les enfants, Ferwin, 2 ans [décrit par son père comme “une bête” (je crois que je vois où il veut en venir maintenant)], Fleur, 4 ans et Lotte, 6 ans, qui parle très bien anglais et qui est donc la seule que je comprends !

Ayano et moi avons chacune notre chambre juste sous les toits, au même étage que Fleur et Lotte, puis Jenise, Dean et Ferwin dorment en dessous, et au rez-de-chaussée se trouvent la salle à manger, la cuisine, le salon, la salle de bains et la salle de jeu des enfants.

Listes des mots appris aujourd’hui :

Kip, kaas, glas, water, vijftien, en fork

[Poulet, fromage, verre, eau, quinze et fourchette (mais je ne sais pas comment on l’écrit en néerlandais)]

Bonne nuit la Suisse…

 

 

 

 

 

 

Voyage et premières impressions

Bonjooour !

Tout d’abord, les généralités d’usage : je m’appelle Sianne, j’ai 15 ans, je suis partie aujourd’hui pour un semestre aux Pays-Bas.

Hier soir, ma maman et mon beau-père chéris avaient organisé une petite fête d’adieu avec plein d’amis que je ne reverrai pas avant janvier. J’ai dit au revoir à tout le monde avec beaucoup d’émotions…

Puis, ce matin, départ à 8h pour Genève, décollage à 11h55. Étant la seule Suissesse qui part aux Pays-Bas, je voyage seule ! Et malgré le fait que ma valise pèse 3kg de trop [ce qui fait 26kg], je ne dois pas payer d’amende, j’ai une place côté hublot avec de l’espace pour mes jambes, et pas de voisin.

Apres avoir dit au revoir à mon papa, ma belle-mère, mon petit frère, mon amoureux et ma cousine [tout un comité !], je passe le contrôle de sécurité avant de m’installer confortablement dans la salle d’embarquement avec le Journal d’Anne Frank.

Une fois installée dans l’avion et à altitude de croisière, lorsque j’ai le droit de sortir mon sac des compartiments à bagages [et après avoir demandé à quelqu’un de l’attraper pour moi, Minimoys de moins d’1m60], j’ai enfin de le droit de lire le carnet qu’on m’a confié ce matin avec interdiction formelle de l’ouvrir avant d’être au moins dans l’avion.

A l’intérieur, des photos, des petits mots de ma famille, de mes amis, tout manigancé dans mon dos… Quelle surprise touchante ! Je dois dire que j’ai beaucoup pleuré. Merci merci merci merci merci ! Heureusement pour moi, j’avais pris 3 paquets de mouchoirs dans mon sac 🙂

Puis, arrivée à Amsterdam où Simone, une amie de ma famille d’accueil qui viennent me chercher demain, me conduit jusqu’à son appartement à 30min en transports publics [elle n’a pas de voiture] de Schipol, tout ça avec ma valise de 26kg et ma valise bagage à main. Arrivées à la maison où Ayano, ma co-étudiante d’échange et sœur d’accueil japonaise nous attend, je me pose juste le temps de leur offrir leurs cadeaux et nous partons au centre ville pour une croisière [et non pas une croisade] sur les canaux, suivie d’un souper composés de pancakes [de la taille de grandes crêpes] @ The Pancake Bakery, puis retour à la maison non sans apprendre quelques mots de voc sur le chemin :

kopjes, koekjes, pannenkoeken, fiets [tasses, biscuits, pancakes, vélos]

A présent nous sommes les 3 réunies dans le salon pour regarder les JO [en hollandais… bon, heureusement qu’on est pas là pour les commentateurs hein] avant d’aller prendre une bonne nuit de sommeil bien mérité !

Bonne soirée la Suisse. Vous me manquez déjà… ❤️

Reise

Eigentlich war geplant, dass ich am 10.8. zuerst von Zürich nach New York und anschliessend nach Grand Rapids fliege. Doch das sollte sich bald ändern. Am Flughafen in Zürich trafen wir uns um 7.00 mit den anderen Austauschschülern und checkten gemeinsam unser Gepäck ein. Danach hatten wir noch gut eine Stunde Zeit um uns von unseren Familien zu verabschieden. Und dann gings los. Alles verlief gut und im Flugzeug sass ich neben einer jungen Deutschen. Während des Flugs schauten wir verschiedene Filme, hörten Musik oder sprachen über alles Mögliche. Als wir nach 8,5h endlich in New York ankamen, liefen wir gemütlich zum “Passport Control” bis wir bemerkten, dass dort gefühlte dreitausend Menschen in der Schlange standen. Schlussendlich mussten wir dort 2h anstehen, bis wir an der Reihe waren.

Danach holte ich mit anderen YFU-lern unser Gepäck ab und wir gaben es direkt wieder für den Anschlussflug auf. Schliesslich wurde bekanntgegeben, dass einige Flüge gestrichen wurden. Da man mir mitteilte, dass mein Flug nach Plan starten würde, meldete ich mich bei meiner Familie um zu sagen, dass es mir gut geht. Doch da musste ich feststellen, dass mein Flug gerade gestrichen wurde. Ich teilte dies einer Helferin von YFU USA mit und sie schickte mich  zu ihrem Kollegen. Nach einem ewigen Hin und Her hatte ich endlich ein neues Ticket, jedoch erst für den 11.8.

Zum Glück waren da noch mehrere andere Austauschschüler und ein Helfer von YFU USA. Wir warteten einige Stunden am Flughafen, bis wir endlich ins Hotel konnten. Schlussendlich waren wir gegen 21.00 im Hotel und bestellten noch eine Pizza.

Am 11.8.wurden wir vom Feueralarm geweckt. Es dauerte aber ein paar Minuten, bis wir verstanden hatten, was los war. Dann liefen wir mit allen anderen Gästen die Treppe runter und warteten vor dem Hotel. Doch die Feuerwehr musste nichts löschen, weil nur jemand im Hotelzimmer geraucht hatte.

Nach einem kurzen Frühstück gingen wir zum Flughafen. Wir waren schon gegen 12.00 am Flughafen. Nach dem Sicherheitscheck musste ich feststellen, dass mein Flug erneut gestrichen wurde. Auch dieses Mal konnte ich erst einen Flug für den nächsten Tag bucgen. Ich musste jedoch bis um 23.00 am Flughafen bleiben, da die Betreuer uns nicht alleine in die Stadt lassen dürfen. Zum Glück stellte sich bald heraus, dass ich doch nicht die Einzige bin, die ins Hotel muss. Schlussendlich flogen von unserer Gruppe nur zwei Mädchen weiter. Am Flughafen lernten wir noch einige Studenten von YFU Deutschland kennen. Diese sind jetzt auch mit uns im Hotel.

Nachdem wir uns um 3.00 Uhr in der Eingangshalle trafen, fuhren wir wieder zum Flughafen. Dort verlief alles gut und ich konnte mit einem Mädchen aus Deutschland auf meinen Flug warten. Mit ein wenig Verspätung flogen wir schliesslich los.

Nach einem zweistündigen Flug kam ich in Grand Rapids an und wurde bereits von meiner Gastmutter erwartet. Wir begrüssten uns, schnappten uns meine Koffer und fuhren dann nach Hause. Da zeigte sie mir das Haus und ich durfte mein Zimmer aussuchen. Nachdem ich mich ein wenig eingerichtet hatte, assen wir etwas kleines und fuhren dann nach Spring Lake. Dort werde ich zur Schule gehen. Sie zeigte mir die High School und viele andere Sachen. Als wir dann wieder Zuhause waren, lernte ich ihren Mann kennen. Anschliessend ruhte ich mich noch ein wenig aus, da ich im Hotel nur eine Stunde schlafen konnte. Ich bin so froh, dass ich endlich angekommen bin.

Hallo

Hallo Zusammen

Ich heisse Anne, bin 16 Jahre alt und werde morgen mein Austauschjahr in Norwegen antreten. “Wieso Norwegen?” werde ich oft gefragt. Ja, wieso Norwegen ich weiss es eigentlich selbst nicht so genau. Ich war noch nie dort, aber das Land mit seiner Natur und Kultur spricht mich an. Auch freue ich mich darauf eine ganz neue Sprache zu lernen (Ja, die Norweger sprechen nicht englisch, sondern tatsächlich norwegisch 😉 und in den norwegischen Alltag einzutauchen.

Die Vorfreude ist schon lange da, aber aufgeregt bin ich noch nicht so richtig, was wohl daran liegt, dass ich es gar noch nicht wirklich realisiere. Das Austauschjahr war immer so weit weg und jetzt liegt es direkt vor mir. Am Montag habe ich angefangen, meine Sachen zu packen. Es ist unglaublich schwierig, alles was man  mitnehmen möchte auf eine Tasche zu beschränken. 23kg sind doch nicht so viel wie ich gedacht habe 😉 Jetzt ist alles gepackt und morgen kann es losgehen! Zusammen mit Clara, die auch ein mit YFU nach Norwegen geht, werde ich nach Oslo fliegen, wo wir in einem 3 Tägigen Arrival Camp alle anderen Austauschschüler kennenlernen werden. Am Samstag werden uns unsere Gastfamilien vom Arrival Camp abholen.

Ich hatte schon sehr viel Kontakt mit meiner Gastfamilie, vor allem meiner Gastmutter, und freue mich riesig, sie endlich kennen zu lernen! Meine Gasteltern heissen Stine und Geir Andreas und sind beide Lehrer. Auch meine Eltern hier sind beide Lehrer, daran bin ich also schon gewöhnt 😉 Mit den Geschwistern wird es aber ein bisschen anders. Hier bin ich die jüngste von drei Schwestern, in Norwegen werde ich die älteste sein. Ich habe einer dreijährigen Gastbruder (Torjus) und eine 10jährige Gastschwester (Synne) Die Familie lebt am Stadtrand von Oslo. Nahe von einem See und einem Wald aber man ist auch schnell in der Stadt. In die Schule werde ich also in Oslo gehen, zuhause bin ich aber auch schnell in der Natur 🙂

Mein Austauschjahr in Norwegen

Hei alle sammen

Ich heisse Clara, bin 16 Jahre alt und werde übermorgen, am 11. August, für ein Jahr nach Norwegen fliegen. Ich freue mich schon richtig darauf! Meine Familie kenne ich schon seit etwa 2 Monaten, wir hatten auch schon Kontakt über E-Mails und sie kommen mir sehr nett vor. Meine Gastfamilie besteht aus meinen Gasteltern Eva Cecilie und Jan Ludvig und meinen beiden Gastbrüdern, Even und Ludvig. Ach und nicht zu vergessen, Sid, die Katze. Ich bin sehr froh und dankbar, dass sie sich dazu entschieden haben mich aufzunehmen!

Sie leben in Oslo und ich bin schon gespannt darauf wie die Hauptstadt von Norwegen so aussieht. Oslo ist auf jeden Fall eine grössere Stadt als Basel, also für mich eine grosse Veränderung. Meine Schule kenne ich auch schon, ich werde auf die Foss videregående skole gehen. Die Schule sieht super aus und passt glaube ich recht gut zu mir.

Ich kann es irgendwie noch gar nicht richtig realisieren, dass ich nur noch einen ganzen Tag in der Schweiz haben werde und dann geht es ab nach Olso! Richtig verrückt! Ich bin jetzt gerade bei meinen letzten Vorbereitungen vor der Abreise und beim Packen.Es ist gar nicht so einfach Kleider für ein ganzes Jahr in einen Koffer zu kriegen. Und dann darf noch nicht mal mehr als 23kg wiegen. Vor allem muss ich für Norwegen viele warme Sachen mitnehmen und Winterkleider wiegen ja bekanntlich mehr als Sommerkleider. Doch das wird schon alles irgendwie klappen.

Auf jeden Fall freue ich mich riesig auf das nächste Jahr, auf meine norwegische Familie und auf ganz viele neue Erlebnisse! In diesem Blog möchte ich alle, die es interessiert, immer wieder mal auf dem Laufenden halten, wie es mir geht und was ich so mache.

Bis bald

Clara