YFU Switzerland

Friendship day and Independence Day

Der 10. August wird in Indien als Freudschaftstag gefeiert. Alle wünschten sich „Happy Friendshipday“ und man tauschte farbige „friends“- Armbänder und Schokolade aus. Meine Handgelenke waren ganz voll und farbig. Am Abend hatten wir in unserem grossen Saal Tanzparty mit indischen Discosongs. Die Mädchen, wie auch die Jungs tanzten dabei super und schwangen ihre Hüften auf Bollywood art. Ein paar Lehrer tanzten auch mit und ich probierte so gut wie möglich die kreisenden Bewegungen nachzumachen.

Friendship day dance party

Independence Day on the 15 august

Ganz Zeremoniell wird es der Unabhängigkeitstag in der Schule gefeiert. Als die Ehrengäste ankamen, eröffneten wir die Feier mit einem straffen rechts-links Marsch und Musik. Dann folgten Reden von Schülern, Chairman, Schuldirektor, Theaterstücke, Lieder und Tänze. „Save the Girl Child“ war die Thematik von unserem Tanz. Wir trugen eine weisse Kurta, rote Leggins und eine rote Dupatta (Schaal). Ich bekam von allen Seiten Komplimente wie gut ich tanze. Die ganze Feier war schön.

An diesem gleichen Abend haben wir zuhause den Bollywood Film Baghi angeschaut. Bollywood ist einfach einzigartig, immer so viel Kitsch und Glimmer, Happy End und übertriebene Gesichtsausdrücke. Am Anfang kann es merkwürdig sein und man kritisiert alles was so künstlich und gestellt aussieht. Aber mittlerweile mag ich Bollywood sehr. Das Beste sind die 3-4 Tänze pro Film wie in einem Musical. Unter der Woche verfolgen wir am Abend drei TV sendungen. Meine Lieblingsserie heisst Isqubaaz.

 

J-1

Hello à tous !

Je m’appelle Clara et j’ai eu 18 ans le 29 juillet dernier. Dans 1 jour c’est le grand départ !

J’ai terminé cette année mon apprentissage d’employée de commerce dans un société d’assurance. L’envie de partir aux USA m’est venue depuis déjà presque 2 ans. Le fait de me perfectionner dans cette langue est pour moi une grande chance. Je me réjouis de vivre le “rêve Américain”.  De parler anglais, de découvrir une nouvelle culture, de nouveaux paysages et de nouvelles personnes.

s-l300

(La ville d’Appleton)

Je sais depuis le 14 juillet qui sera ma famille d’accueil. C’est une dame de 60 ans qui vit seule (ces deux enfants sont déjà grands). Elle habite à Appleton dans le Wisconsin (à 1heure de Chicago pour vous situer). C’était un peu stressant de ne toujours pas savoir chez qui j’allais vivre pour 10 mois mais maintenant c’est bon.  Avec ma famille nous sommes rassurés de savoir que je vais chez cette dame qui a l’air très gentille. (Pour info, dans le programme community college, YFU choisit d’abord l’école et ensuite l’école s’occupe de choisir la famille. Pour ma part, je savais depuis le mois de mai que j’allais dans l’était du WI).
Au fait, j’ai également appris il y a quelques jours que je ne serai pas seule. Ma dame d’accueil prend aussi deux autres étudiantes:  une Sud Coréenne et une Russe. Elle viendra me chercher ainsi que l’étudiante Russe à l’aéroport d’Appleton vendredi.

L’une d’entre elles ira dans une high school et l’autre dans le même community college que moi (le Fox Valley Technical College) !

Le programme community college est un programme pour les personnes ayant entre 18 et 23 ans.

En Amérique, le community college permet aux étudiants Américains de faire une formation aux deux ans aux Etats-Unis,

En début d’année, YFU m’a fait passer un test afin de pouvoir situer mon niveau d’anglais. Etant donné que je n’ai pas obtenu les 200 points qu’il fallait, le premier semestre je n’aurai que des cours d’anglais. Ensuite, pour le deuxième semestre je pourrai aller en cours avec les Américains et suivre des cours selon une liste. De plus, il faut savoir qu’en community college, les cours fonctionnent avec des crédits. C’est à dire que par semaine, j’ai le droit à 16 crédits. Donc 3 heures de cours par jour environ. Enfin, tout ça je vous raconterai une fois sur place quand j’aurai vu le système 😉

Je vais écrire sur ce blog 1 fois par mois je pense pour vous expliquer comment ça se passer et essayer de vous faire découvrir à travers mon blog, mes expériences et le mode de vie des Américains.

Je me réjouis de partir aux Etats-Unis mais ce qui me stresse le plus est la langue. Je n’ai que les “bases scolaires”. A mon avis les 3-4 premiers mois je serai un peu perdue mais l’anglais est une langue qui vient assez vitre à force d’y être confronté à 100 %. A suivre… ^.^

Le fait de devoir quitter ma petite routine ici en Suisse ainsi que ma famille et mes amis me fait également peur. Mais heureusement de nos jours il est facile de communiquer avec les autres à travers les réseaux sociaux (de temps en temps) ! Le fait de devoir préparer ma valise et ne rien oublier est aussi stressant. Ce n’est pas facile de savoir quoi prendre. Il faut aussi régler tout ce qui est téléphone portable, carte sim, argent, documents à prendre durant le voyage etc. De plus, je dois vider toute ma chambre car pendant mon absence, ma famille va prendre une étudiante du Mexique!

Elle arrivera un jour après mon départ alors je ne pourrai pas la voir.

Alors voilà pour ce premier “poste”. A bientôt… en Amérique !!!!

Clara

11 août 2016

 

 

 

 

 

YFU Camp

YFU Camp, jour 2 (jeudi 18 août)

Bonsoir !
Je vous écris depuis De Glind, là où nous nous trouvons actuellement pour le Camp d’orientation de YFU.
Nous sommes arrivés hier vers 10h, et nous avons vite fait connaissance avec les autres étudiants d’échange. Ayano est allée retrouver ses amies japonaises et je suis donc partie à la recherche de nouveaux amis !
C’était assez difficile parce que presque tout le monde connaît quelqu’un qui vient du même pays que lui, et je suis la seule étudiante Suisse… J’ai fini par trouver un petit groupe sympathique composé de : une autrichienne, une australienne [seules représentantes de leurs pays respectifs aussi], une américaine, une allemande, une lettone , et argentinienne [dont le prénom est Macarena… plutôt facile à retenir].
Pour les repas, on tire chacun un petit papier avec un mot néerlandais inscrit dessus et on doit retrouver notre table, par exemple la table des couleurs ou des meubles ou des sports… Alors on ne peut souvent pas s’asseoir avec les gens qu’on connaît !
À midi, nous avons du pain avec de la salade ou de la viande froide ou du fromage, et le soir [17:30 pour être précis] nous avons un “vrai” repas avec entrée, plat principal et dessert.
En deux jours, je pense que j’ai bu près de 3l de thé parce qu’on en a le matin, à la pause, à midi, à la pause de l’après-midi, et à la pause du soir…
Sinon, le reste du temps, on a des cours de néerlandais, ou des sessions tous ensemble ou par plus petits groupes pour parler de nos familles d’accueil, de l’école,… Et aussi plein de temps libre où on s’assied juste dehors et on discute.
Demain soir, nous devons présenter nos pays d’origine devant tout le groupe, mais vu que je suis seule, Ash [Autriche], Maddie [Australie] et moi nous mettons ensemble pour faire un petit sketch… Je vous raconterai tout ça en temps voulu !
Maintenant, je vais aller dormir ! Nos journées sont vraiment fatigantes : apprendre une nouvelle langue, recevoir énormément d’information à la fois, parler anglais tout le temps… [je dois dire qu’après presque une semaine à parler anglais constamment je peine à trouver de jolies tournures en français…!]
Goedenacht en tot ziens !
YFU Camp, jour 4 (samedi 20 août)

Dernier jour…
Nous sommes rentrées à la maison en fin d’après-midi après une longue journée de camp. C’est dur de dire au revoir à ses amis…
Hier, après le cours de néerlandais, nous avons fait des jeux typiques dont un jeu où l’on doit manger une tranche de pain d’épice suspendu à une ficelle, sans utiliser nos mains [ce qui donne des photos très compromettantes] et un jeu où l’on doit donner à manger à son partenaire, les deux avec les yeux bandés. C’était vraiment sympa !
Et le soir, nous avions les présentations de nos pays respectifs. L’Autriche, l’Australie et moi nous étions mises ensemble car nous étions seules pour faire un petit sketch.
Aujourd’hui, après une nuit de 4h, nous avons dû écrire une lettre en néerlandais pour nos familles d’accueil [c’était très long et laborieux] puis nous avons mangé le dîner tous ensemble. L’après-midi, nous avons fait une course d’orientation pendant que les familles recevaient des informations puis une petite cérémonie de clôture, puis le moment des adieux…
Nous avons déjà prévu de se revoir 🙂
Tot ziens !

Solo dance competition

Ich habe an einer Tanzvorstellung mitgemacht und habe die letzte Woche während der Schulzeit mit 13 anderen Mädchen einen indischen Tanz geprobt. Er stellt mit theatralischen Unterbrüchen die traurige immer noch zum Teil präsente Situation von Mädchen in Indien. Childmarriage, Abtreibung von weiblichen Föten, Schulbildung für Mädchen, Chancengleichheit und weiteres waren die Hauptelemente des Tanzes. Wir haben ihn an einem an unserer Schule stattfindenden Seminar vorgeführt.

Am letzten Freitag wurde ich dann gefragt, ob ich an der Solo Dance Competition mein Haus (Es gibt 4 Häuser an unserer Schule, die an verschiedenen Anlässen gegeneinander antreten.) vertreten kann. Die Solo Dance Competition hat am Samstag statt gefunden und in einem Tag musste ich also eine Choreographie aufgestellt. Am Ende des Tanzes habe ich ein Paar indische Schritte eingefügt, was alle zum Staunen und Johlen gebracht hat. Als Austauschschülerin geniesse ich hier an der Schule den gleichen Status als eine Superstar von Bolywood. Zu meiner grössten Überraschung habe ich den 2. Platz gemacht. Ich habe sie wohl mit meinen westlichen Tanzstil überzeugen können. Indischen Tanz ist sehr schön und sie haben ganz viele verschiedene Tanzstile.

 

Der nächstes grosse Event wird die Swimming Competition sein. Die Schwimmlehrerin hat mich einfach in unser Schwimmteam eingeschrieben. Nächste Woche muss ich also für meine Schule beim 50 m crowlen und bresht swimming antreten.

 

Am Sonntag werde ich mit meiner Gastfamilie, falls es nicht zu stark regnet, die berühmten Beraghat Wasserfälle besuchen. An Sonntagen gehen wir meistens raus entweder nach Jabalpur oder sonst wo. Das ist toll, denn so sehe ich auch anderes als nur meinen Schulcampus. Letzten Sonntag waren wir auf dem Kleidermarkt von Jabalpur und haben auch zwei Schwestern von meinen Gastvater besucht. Der Kleidermarkt und die Strassen von Jabalpur sind unglaublich. Farbenvoll, Schmutzvoll, Verkehrsvoll, Menschenvoll, Kühevoll einfach voll, voll, voller Sachen.

Beraghat

Strassenleben in Jabalpur

Farben von Indien

Strassenkühe spazieren gemütlich auf der Suche nach was essbarem.

 

Jetzt bin ich bald schon seit 3 Wochen in diesem kulturreichen Land. Ich bin froh hier zu sein und ich lerne jeden Tag vieles. Ich bin gespannt, was alles noch auf mich zukommen wird.

Sonnige Grüsse aus Jabalpur!! Lucie

Die ersten paar Tage

Die ersten Tage verliefen ziemlich ruhig. Ich war oft alleine Zuhause, weil sie beide arbeiten. Wenn sie nach Hause kamen, assen wir meistens etwas und schauten ein bisschen TV. Am Samstag hatte meine Gastmutter Evonne eine Konferenz von YFU. Sie fühlte sich noch nicht sehr wohl dabei, mich alleine Zuhause zu lassen. Deshalb nahm sie mich mit. Nick, der die Konferenz leitete, hatte seine Freundin mitgebracht. Da sie auch nicht für die Konferenz gekommen war, machten wir uns auf den Weg in eine Shoppingmall. Wir verbrachten den Nachmittag in der Mall, kauften aber nichts, was alle erstaunte. Am Sonntag durfte ich zum ersten Mal Rocky reiten. Ich musste mich an das Westernreiten gewöhnen, aber gegen Ende der Stunde klappten die meisten Sachen. Am Montag ritt ich ihn dann nochmals. Als ich am Dienstag das erste Training des Schulteams hatte, war ich ziemlich nervös. Es war nämlich erst das dritte Mal, dass ich Rocky ritt. Aber mir wurde schnell klar, dass er keine Lust darauf hatte. Zuerst hatten wir 30 Minuten um ihn in den Anhänger zu laden und als wir endlich auf dem Reitplatz waren, hielt er immer am Ausgang an. Es war ziemlich anstrengend, da er manchmal einfach nicht mehr laufen wollte. Als wir dann abstiegen um “Showmanship” zu üben, teilte man mir mit, dass er das nochnie gemacht hatte. Also standen wir beim Coach und sie erklärte mir alles. Am Schluss probierte Cheyanne, Rockys Besitzerin, das noch mit ihm aus, aber er wusste nicht wirklich, was er tun sollte. Bei Showmanship geht es darum, das Pferd in verschiedenen Gangarten zu führen und einige Figuren zu machen. Grundsätzlich muss entweder das Pferd oder der Halter wissen, was er tut. Nach dem Training sagten die Coaches mir, dass sie mich im Team haben wollen. Jedoch wollen sie mir ein anderes Pferd suchen. Zuhause angekommen, waren wir alle so müde, dass wir einfach ins Bett fielen und schliefen.IMG_1383

Am Mittwoch kam Marthe zu mir. Sie ist eine Austauschschülerin aus Deutschland und wohnt bei Sue, meiner Area Rep., und ihrem Mann. (Sue muss einmal pro Monat mit mir in Kontakt treten um zu sehen, ob es mir gut geht. Sie und meine Gastfamilie sind hier meine wichtigsten Bezugspersonen. Wenn ich ein Problem habe, muss ich mit einem von ihnen sprechen.) Marthe und ich haben viel geredet und mit der Zeit fingen wir auch an, Englisch miteinander zu sprechen. Es war aber meistens ein zweisprachiges Gespräch, da wir nicht alle Wörter kannten die wir brauchten. Kurz vor 5 fuhr Evonne uns zur High School. Marthe hatte nämlich Orchesterprobe. Währenddessen ging ich mit Sue und ihrem Mann ins “Village Baker”. Das ist eine kleine Bäckerei in Spring Lake. Da sie bei der Orchesterprobe nur zu dritt waren, konnte Marthe nach einer halben Stunde schon wieder gehen. Wir holten sie ab und fuhren zu ihnen nach Hause. Dort lernte ich noch ihren Gastbruder kennen. Nach der Hausführung haben wir alle gemeinsam das Abendessen gekocht. Als wir mit dem Essen fertig waren, wollte Sue Marthe und mir den Lake Michigan zeigen. Also fuhren wir in die nähe Sees und kletterten auf einen Sandhügel. Von dort aus hatten wir eine wunderschöne Aussicht. Danach liefen wir noch zum Strand. Wir kamen gerade noch rechtzeitig an, um den Sonnenuntergang zu sehen. Marthe und ich machten sehr viele Fotos, da wir so begeistert von dieser Aussicht waren. Wir setzten uns an das Endes des Stegs und warteten bis es dunkel wurde. Aber schlussendlich sagte Sue, dass wir gehen müssen, weil sie mich noch nach Hause fahren müssen. Auf dem Rückweg haben wir noch kurz angehalten, um ein Eis zu essen

.IMG_1441     IMG_1446    IMG_1449 IMG_1467      IMG_1466

Zuhause angekommen, teilte mir Evonne mit, dass Alicjas Flug um 5h verschoben wurde. Alicja ist ein 16-jähriges Mädchen aus Polen, das in die gleiche Gastfamilie kommt wie ich. Sie sollte gegen Mitternacht in Grand Rapids ankommen. Ich blieb aber nur noch kurz wach, um sicher zu sein, dass sie gestartet ist. Danach ging ich ins Bett, da ich ziemlich erschöpft von diesem Tag war. Ich wachte auf als sie nach Hause kam. Da ich aber vermutete, dass sie sehr müde ist, wollte ich nicht aufstehen. Es war sicher für beide angenehmer, dass wir uns erst am Donnerstag kennengelernt haben. Da ich schon angefangen hatte, half sie mir dann beim Backen der Cookies. Als sie alles ausgepackt hatte, wurde ihr das Hause gezeigt. Kurz darauf sassen wir schon im Sattel und ritten auf den Reitplatz. Den Rest vom Tag sassen wir meistens in ihrem Zimmer und unterhielten uns. Nach dem Abendessen machten wir noch einen kleinen Ausflug nach Spring Lake und an den Lake Michigan um Alicja die wichtigsten Sachen zu zeigen.

IMG_1478     IMG_1423

Am Freitag kam Evonne schon gegen 13 Uhr von der Arbeit. Dann brachte sie uns in eine Shoppingmall. Wir verbrachten einige Stunden dort. Um 17 Uhr holten Evonne und Jim uns ab und wir gingen in ein Restaurant. Zuhause angekommen zogen wir uns um und machten uns auf den Weg in den Stall. Nach einem Ritt in den letzten Sonnenstrahlen gingen wir ins Haus und legten uns bald schlafen.