YFU Switzerland

How is it like to volunteer at the Ski Camp

[Generously sponsored by Movetia]
 
My name is Kamila, I’m the Outbound Coordinator from YFU Czech Republic and I have also been a volunteer for 4,5 years. Before my exchange, I was choosing between Germany and Switzerland – I decided for Germany, but Switzerland still stayed in my mind. Because of that, having the opportunity to go to Switzerland as a volunteer to the Ski Camp meant the world to me.
This year, it was the second time already for me. It was probably even more exciting than the first time, simply because I knew what I was getting into. I was looking forward to all the volunteers I knew, to the ones I didn´t, to all the exchange students, and especially to the memories and experiences I was going to get.
Don´t get me wrong – co-leading a camp of 60+ people isn´t easy. You are tired and exhausted most of the time, but it’s worth it!
 
It has to be said how generous it is from YFU Switzerland that we as volunteers can come two days prior the students and can practice teaching ski and snowboard and have some team-building together. Some people already know each other, some don´t and thanks to the 2 days, we can build a strong team. To me, this is really important, as being a volunteer isn´t just fun – it’s a responsibility. You have to be a friend, a role-model, an authority and an instructor all at the same time. It is not easy to find the balance between being nice and being an authority, but thankfully there are many experienced volunteers in YFU Switzerland who can show the new ones how it should be done.
 
And then the exchange students come! Everyone is looking forward to the next few days spent with each other. When you have so many students, it´s almost impossible to get to know everyone. Some of the names are especially hard to remember and as soon as they have their ski-clothing and helmets on, you have almost no chance recognizing them. We developed a good strategy to at least know their names: paper-tape combined with a marker and voila! Suddenly every one of the students and volunteers is recognizable. Needless to say that the students struggle with the same problem: 20+ volunteers and every day a new group leader. This often leads to funny situations in the morning where volunteers stay around and call names of their group-members and at the same time try to see if everyone has everything with them.
 
After the first two days I slowly started to recognizing faces and remembering names. The students on the other hand started to get tired and it was easier to make them go to bed. For me, the cure-few was always the hardest part of the volunteer work, because students simply don´t like going to bed early when they have the chance to talk to their friends. As a team member, you have different chores you divide with other volunteers everyday: curfew, wake up-call, lunch-watch, shopping for the volunteers, and so on. There is something for everybody.
 
And then there is the group-leading. I wouldn´t call it a war in the first place, but sometimes you have to be really quick to get the team you want – everyone should have a different group each day and you should go through different levels. Of course – there are some people who don´t like f. e. the “advanced” or the “bloody beginners”, but one should still try to do the whole range. The last day is the hardest – you have already had three groups and one is your favorite. It is hard to not try to take them again, but in the end, every group is amazing and this year, we all really had fun on the slopes.
 
My favorite part of every Ski Camp is the last evening and the awards. To explain it shortly: we as volunteers try to notice funny moments or thing students (an other volunteers) do and in the end, they get an award. It’s always a great surprise and so much fun. This year, something very special happened: I also got one – for being a part of the Swiss YFU! It was an unbelievable moment for me since I love Switzerland with all of my heart and being recognized as a volunteer for YFU Switzerland meant a lot to me. I am happy that thanks to the Ski camp, I did my mini-exchange and found many new friends. I was happy to be a part of it and I hope I can join again in the next years!
 
For all the volunteers out there, that didn´t go to the Ski Camp yet: do it!
 
Kind regards,
 
Kamila Müllerová
Outbound Cordinator – Volunteer
YFU Czech Republic

National Student Walkout

Am Freitag, 20. April 2018 fand erneut  ein  National Student Walkout in den Vereinigten Staaten statt. Ich könnte an dieser Stelle nun versuchen die Bedeutung dieses Tages zu erklären, denke aber, die Leute, die diesen Artikel geschrieben haben, haben den Nagel voll und ganz auf den Kopf getroffen: 

„The National Student Walkout is a nationwide protest of our leaders’ failure to pass laws that protect us from gun violence. Mass shootings happen far too frequently in America, and we as a nation have become numb to seeing the news. After each one, the same cycle takes place: the media spend less than a week on the story, politicians offer their “thoughts and prayers,” and nothing ever changes. But after the horrific massacre at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida, young Americans are taking matters into their own hands. „ – Quelle:  https://act.indivisible.org/event/national-school-walkout/

Falls die Englischkenntnisse meiner Leser ein wenig eingerostet sind, hier eine Übersetzung mit einigen Anmerkungen zu dem kurzen Abschnitt den ich oben eingefügt habe: 

Der „ National Student Walkout“ ist ein nationaler Protest gegen die Leute an der Macht in Amerika, die unfähig sind ein strikteres Waffen Gesetz einzuführen, welches uns* vor Waffengewalt beschützt. Amokläufe  passieren viel zu oft in Amerika, und wir als eine Nation sind viel zu taub geworden gegenüber den Nachrichten von wiederholten Schiessereien an Schulen. 

Nach jedem Amoklauf fängt wieder der gleiche Teufelskreis an: Die Medien berichten weniger als eine Woche über eine erneute Schiesserei, Politiker bieten ihre „Gedanken und Gebete“ * an und nichts ändert sich jemals danach. Aber nach dem entsetzlichen Massaker in der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida, nehmen nehmen junge Amerikaner die Sache in ihre eigene Hände. 

*die Schüler, vor allem auf High School Level (9.-12. Klasse)

* Eine Andeutung auf ein ziemlich bekanntes Verhalten von Politikern und Mediensprechern nach Amokläufen. „Thoughts and prayers“, damit wollen sie sagen, dass sie mit den Gedanken ganz bei den Opfern und ihren Familien sind und auch für sie beten. 

Der National Student Walkout diesen Freitag, war dem Jahrestag des Amoklaufes gewidmet, welcher am 20. April 1999 in der Columbine High School passierte,  bei dem fünfzehn Personen ihr Leben liessen.

Vor allem nach dem Amoklauf in Florida haben viele Schüler angefangen zu handeln, haben angefangen auf den Strassen zu protestieren und die Leute auf Social Media über das Problem und Lösungen dazu aufzuklären. 

Foto: RJ Sangosti/Denver Post via Getty Images

Ich gehe zu einer Schule, an der der Protest vom Freitag auf Widerstand gestossen ist. Nicht nur von den Lehrern und der Direktion aus, sondern auch und vor allem von den Schülern aus. Ich kenne mehrere Leute von meiner Schule, die auf Social Media Dinge gepostet haben wie „Wenn du morgen an dem Protest teilnimmst, verschwinde aus meinem Leben!“  

Ein junger Mann von unserem Dorf hat es sogar soweit getrieben, dass er auf der Social Media Platform Snapchat gepostet hat: „ Ich werde jeden erschiessen, der an dem Protest morgen mitmacht.“ Als die Polizei ihn am Donnerstag festgenommen hat, sagte er nur, er habe es aus Spass gesagt. 

Indiana und vor allem die Umgebung in der ich zur Schule gehe ist sehr republikanisch, was oftmals auch heisst „Pro second Amendment “, das bedeutet für so viele Feuerwaffen im Umlauf wie möglich. 

So gut wie jede Familie meiner Freunde besitzt eine oder mehr Feuerwaffen, die die meisten von ihnen um keinen Preis abgeben würden und dies auch offen kommunizieren. Die meisten Teenager planen, sobald sie mündig werden, eine Feuerwaffe zu kaufen. Die Begründung dafür ist oftmals, um sich selber und die Familie zu schützen, um zu jagen oder einfach nur zum Spass. 

Viele der Schüler die sich gegen den Protest äusserten, fühlten sich angegriffen und interpretierten den Protest als einen Protest gegen ihr Recht Feuerwaffen zu besitzen. 

Ich selber wollte ganz bestimmt an dem Protest mitmachen, weil ich während meinem Austauschjahr nicht mit der Angst leben will, eines Tages nicht mehr von der Schule nach Hause zu kommen, weil ein ehemals gehänselter oder aus anderen Gründen wütender Schüler durchdreht und in meine Schule kommt, um uns alle zu erschiessen. 

An dem ersten nationalen Student Walkout dieses Jahr, am 14. März, konnte ich leider nicht mitmachen, weil unsere Schule zu dieser Zeit Ferien hatte. 

Also, habe ich mich um 09.55 am Freitag Morgen, aus Einzige in meiner Klasse, während dem Unterricht erhoben und habe das Klassenzimmer verlassen. Als stummer Protest gegen die Regierung, die nicht handelt und als respektvolle Geste gegenüber viel zu vielen jungen Menschen, die nie wieder lebendig aus einem Schulgebäude kamen. 

Im Hauptflur hab ich mich mit rund fünfundvierzig anderen Schülern getroffen. Es waren sehr traurige Minuten, viele weinten oder beteten für die Opfer. Es war aber auch Momente voller Kraft und Hoffnung. Ein Moment, daran glaube ich von ganzem Herzen, der etwas bewirken kann. 

Als es klingelte um das Klassenzimmer zu wechseln, bildete sich vor der Protestgruppe eine grosse Menge Schaulustiger. Einige Schüler tauchten mit Amerika oder Trump Fahnen auf,  um einen Gegenprotest zu starten, beschimpften oder belachten den Protest. 

An unserer Schule trauten sich leider nur eine kleine Minderheit aufzustehen und für das Recht  zu Leben zu kämpfen.

Von Freunden die in anderen Staaten zur Schule gingen, hörte ich, dass die grosse Mehrheit an dem Protest mitgemacht hat. 

PIC-NIC à LUCENS avec YFU.CH le 8 Avril 2017

[Generously sponsored by Movetia]
 
Bonjour,
Il y a un an déjà, nous étions à LUCENS à l’invitation de nos partenaires et amis d’YFU Suisse que je remercie par la présente, et à qui je renouvelle mes amitiés. Pendant cette journée, les parents d’accueil, les jeunes d’échange, et tous les bénévoles se sont retrouvé pour un grand PIC-NIC. Parmi les animations prévues pendant la journée, Marine, Dominik et moi étions en charge de préparer un atelier « Coloured Glasses » appelé « le cercle de la société ». Le public cible était un groupe de jeunes de plus de 17 ans.
Je ne sais, amis lecteur, si vous savez ce qu’est « Coloured Glasses [CG] ». Ce sont des animations destiné à l’éducation interculturelle et de citoyenneté mondiale. Un peu partout, à travers l’Europe, des jeunes (et des moins jeunes !) ont suivi une formation d’animateur pour dispenser des ateliers aux étudiants, dans les écoles, collèges, lycée et club de jeunesse. Ceci, à fin de permettre à d’autres jeunes d’observer leurs propres attitudes envers d’autres cultures et de mieux appréhender des sujets comme la culture et l’identité culturelle, la communication interculturelle, les stéréotypes, les préjugés, les droits de l’homme, la discrimination et les inégalités.
L’atelier que nous avons animé, était le suivant ; chaque jeune recevait une carte de rôle. Chacun des participants devait imaginer la vie, l’histoire, l’enfance, et toutes les caractéristiques réelles ou imaginaires de la personne brièvement décrite sur la carte. Ensuite, ils se mettaient en demi-cercle. Un animateur faisait alors une déclaration. S’ils approuvaient celle-ci, les participants étaient invité à faire un pas en avant… ou en arrière s’ils la réprouvaient. L’objectif n’était évidemment pas d’arriver au centre, mais bien de prendre conscience des interprétations individuelles et des stéréotypes que chacun de nous possède et projette inconsciemment sur des personnes ou des groupes sociaux culturels.
Au niveau émotionnel, ceux qui faisait un pas en avant étaient à la foi content d’avancer et triste pour les autres, et ceux qui n’avançaient pas ou qui reculaient était mal à l’aise, troublés voire récalcitrants.
Après un temps de débriefing, ou chacun a pu réendosser sa propre personnalité, nous avons échangé sur les discriminations et les inégalités, existants ou préexistants ainsi que sur les émotions, la perception et le regard que nous portons sur les autres.
Cette journée a aussi été ponctuée par un grand pic-nic (on dit « pique-nique » chez nous, en France !). Au programme, BBQ / saucisses / grillades. Et surtout, bonne ambiance, partage, échanges et sourires.
Je suis conscient que ce type de rencontre n’est pas toujours possible au niveau national ailleurs en Europe, et ce, pour des raisons d’organisation, de coût, ou de disponibilité. Néanmoins, il devrait être possible d’imaginer cela au niveau des régions en Europe. Je veux saluer ce côté positif et chaleureux de ces réunions de bénévoles, dans les organisations YFU, et particulièrement chez nos amis Suisses.
L’invitation offerte fait partie d’un échange de bonnes pratiques. Celles-ci ne doivent pas être faites uniquement pour des raisons administratives, d’organisation, ou de gestion. Autour d’un moment convivial, les échanges entre familles d’accueil et de départ, de bénévoles jeunes ou moins jeunes, sont nécessaires et utile pour sauvegarder, et faire avancer les valeurs d’YFU au niveau Européen et mondial. Je constate aussi que les problématiques rencontrées par les jeunes d’échange sont les mêmes un peu partout, au-delà des différences individuelles ou culturelles.
Concernant les bénévoles, la mobilité est un point essentiel au niveau des organisations. C’est de l’huile dans les rouages de la gestion humaine. Se raconter des histoires vraies et partager un morceau de saucisse grillée permet ensuite, de travailler ensemble plus fraternellement. C’est un moyen pour tisser des liens profonds qui dépasseront les aléas du quotidien. D’ailleurs, j’encourage les volontaires YFU à s’inviter dans un pique-nique organisé chez leurs voisins. En prévenant un peu à l’avance, je suis certain que vous serez bien accueillis.
Pour beaucoup, la Suisse est un petit pays qui n’est pas dans l’Union Européenne bien qu’étant situé au milieu (sic !), et ils ne sont pas tous banquiers (re-sic !)… Tout comme les Français ne sont pas tous « râleur », que les Italiens ne parlent pas tous avec les mains, et que les Allemands ne roulent pas tous en BMW… En bref, si nous voulons un monde plus convivial et plus fraternel, au-delà des lois, règlements et autres conventions ou contrat, il faut prendre du temps pour partager une bière et une grillade.
Je remercie tous les organisateurs, les bénévoles, et les familles qui ont fait de cette journée à LUCENS, un grand moment de convivialité.

Die Zeit geht so schnell vorbei…

Bonjour!

Noch nie in meinem Leben ist die Zeit so schnell vorbei gegangen wie in meinem Austauschjahr. Ich habe das Gefühl, dass ich erst vor einer Woche angekommen bin, aber schon in ein paar Wochen reise ich wieder ab.
Und seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe ist eine Menge passiert!
Zuerst bin ich mit meiner Klasse nach London gefahren. Es ist schon ziemlich lustig als Schweizerin mit einem Haufen Franzosen nach England zu fahren. Wir waren dort nämlich zu dritt in Gastfamilien untergebracht und ich habe die ganze Zeit Französisch und Englisch verwechselt.
Danach waren dann Ferien und ich war eine halbe Woche bei einer dänischen Austauschschülerin zu Besuch und sie dann eine halbe Woche bei mir.
Seit ich hier bin, war ich schon bei ungefähr fünf anderen Gastfamilien und das war ziemlich spannend. Natürliche funktioniert jede Familie anders und so konnte ich sehen, wie andere Gastfamilien so leben.
Danach hat dann die Schule wieder angefangen und kurze Zeit später war Ostern. Zu diesem Anlass sind wir zu den Grosseltern gefahren und weil ich einfach nicht warten konnte, bis das Meer wirklich warm wurde, habe ich mir einen Neoprenanzug gekauft.
Jetzt gerade habe ich Schule aber schon in eineinhalb Wochen sind wieder Ferien und ich werde mit meiner Gastfamilie nach Paris gehen!
Nach den nächsten Ferien, fehlen dann nur noch vier Wochen bis zu den Sommerferien! Juhu!

Im Moment geht es mir ziemlich gut, weil es endlich wärmer draussen wird, die Sonne ein wenig öfter Guten Tag sagt und auch die Blumen ihre Köpfchen aus dem Boden strecken.
Auch wenn ich mich darauf freue wieder nach Hause zu gehen, bin ich richtig froh, dass ich mich dazu entschieden habe, diesen Austausch zu machen!
Ich erlebe so viele tolle Sachen und man lernt auch viel. Ausserdem ist es doch sehr wichtig, dass man seine Leben in vollen Zügen geniesst.
 Du sollst dein Leben schliesslich er-leben,
nicht über-leben.
Lasse deine Träume wahr werden!

Auf jeden Fall werden diese letzten zwei Monate sehr schnell vorbeigehen und ich werde noch so oft wie möglich ins Meer gehen, viele Zeit mit meinen Freunden und meiner Gastfamilie verbringen und natürlich Orte besuchen, die mir noch unbekannt sind.

Jetzt wünsche ich dir noch einen wunderschönen Tag! Ich hoffe du erlebst viel schöne Momente und vergiss nicht:
Zum Lächeln gibt es immer einen Grund,
und noch dazu ist es sehr gesund!
Ausserdem ist es einfach sonnenklar,
du bist wunderbar!

Flois

         

Aloha Hawaii!

Aloha!

Vermehrtes Nachfragen und neugierige Verwandten erinnerten mich daran, dass dieser Blogeintrag nun (schon seit längerem) überfällig ist. Obwohl es nun schon eine Weile her ist, seitdem ich eine Woche auf einer Insel mitten im Pazifik verbrachte, habe ich die Erinnerungen und Bilder immer noch klar vor Augen.
Es begann alles mit einem elfstündigen Flug mit Stop in Phönix, Arizona. Zur Veranschaulichung: Mein Transatlantikflug war acht Stunden; und ich verliess nicht einmal das Land! Jedenfalls vertrieb ich mir mit diversen Filmen (und mit Schreiben des vorherigen Eintrages) die Zeit und schon landete der Flieger in Honolulu auf Oahu. Im Flughafen hörte ich dann zum ersten Mal seit langer Zeit wieder einen Berner Dialekt! Die Freude war gross 🙂 Im Gesamten traf ich vier andere Schweizer auf dem Trip, was mehr war als ich mir erhoffte. Daneben war die Gruppe von Deutschen dominiert: Sie machten über einen Drittel (von der beinahe 60-köpfigen) Gruppe aus. Ausserdem hatte es auch viele Nordländer – vorwiegend Norweger – und der Rest war (mit Ausnahme eines Japaners und eines Amerikaners) Mitteleuropäer.
Am nächsten Morgen ging es dann direkt zum Strand, der nur einige Minuten (zu Fuss) vom Hotel entfernt war. Wir genossen den Tag in der Sonne, ich probierte mein erstes “Shaved Ice” – eine hawaiische Spezialität – und am Nachmittag gab es eine Katamarantour. Auf dem Schiff versuchten diverse einen Ton aus einem Muschelhorn zu kitzeln – manche mit mehr, andere (ich) mit weniger Erfolg. Das Aussergewöhnlichste waren allerdings die Wale, die wir in der Ferne erblicken konnten.
Die neue Woche startete grossartig: Wir fuhren zur nördlichen Seite der Insel und bekamen Surfunterricht! Dabei lernte ich (oh Wunder) diverse Dinge: Das Aufstehen ist nicht so schwer wie man sich das vorstellt, das Stehen bleiben ist das Trickreiche; das Wasser muss nicht sehr tief sein, damit man surfen kann (sie sagten uns sogar, dass wir möglichst flach (ergo Rücken/Bauch) fallen sollten, da das Meer dort weniger als einen Meter tief sei und die Steine scharf seien); es gibt nicht nur Steine dort unten (per Zufall berührte einen Seeigel, der mir gerade einen seiner Stacheln schenkte); und das Anstrengendste ist nicht das Surfen selber, sondern das Hinauspaddeln. Trotzdem gefiel mir das Surfen sehr und nach der Lektion gab ich das Surfboard nur widerwillig wieder zurück. Die Aussicht auf den Besuch im polynesischen Kulturzentrum machte es aber mehr als wieder wett. Dort sahen wir verschiedene Shows und konnten uns selber an einem Hulatanz versuchen. Diese – so lernte ich – erzählen jeweils eine Geschichte und haben die typischen Hula-Bewegungen zwischen den einzelnen Elementen. 
Am nächsten Tag lernten wir auch noch etwas über die Geschichte Hawaiis während einer Stadtführung. Wir sahen einen der zwei Palästen im US-amerikanischen Territorium, deren Staatsgebäude, welches wie ein Vulkan aufgebaut ist (innen nach oben offen, von Wasser umgeben und die Struktur der Wände erinnert an Gestein) und das Hawaii Five-O Hauptgebäude (welches ich nicht erkannt hätte xD; fand ich allerdings besser als das einiger der Übereifrigen, die bereits den Palast als das Hauptquartier erkennen wollten). Den Nachmittag verbrachten wir nochmals am Strand, einem privaten dieses Mal, was ebenfalls herrlich war (obwohl die Wellen so hoch waren, dass ich nicht komplett ins Wasser ging).
Mittwochs war besonders der Morgen erinnerungswürdig: Wir besuchten Pearl Harbor, den Ort, wo Japaner Bomben auf den Hafen warfen und damit USAs Einzug in den zweiten Weltkrieg markierten. Ein kleines Boot brachte uns nach einem Film noch raus zum Memorial, welches sie auf der USS Arizona (einem Kriegsschiff, das an diesem Tag sank) errichtet hatten. Obwohl ich wusste, dass dort ein Schiff lag(inklusiv der Mitglieder, die an diesem Tag in den Tod gerissen wurden), erschütterte es mich doch, als ich Teile des Schiffes aus dem Wasser ragen sah. Ich dachte mir, es läge tiefer. Die eher tristen Gedanken wurden allerdings am Nachmittag wieder aufgehellt, als wir zuerst einen Flohmarkt und später noch ein Einkaufszentrum besuchten. Dort assen wir im Restaurant “Bubba Gump Shrimp Co”, was alles eine grosse Anspielung auf den Film “Forrest Gump” war. Da ich den Film nie gesehen hatte, blieben mir viele Bezüge allerdings ein Rätsel.
Donnerstag war ein aktiver Tag: Am frühen Morgen nahm ich an der freiwilligen Yogalektion am Strand teil bevor wir dann mit einem öffentlichen Bus (ÖV! Fühlte mich gerade der Schweiz etwas näher, trotz den elf Stunden Zeitunterschied) zum Diamond Head zu fahren, einem alten Vulkankrater. Wir wanderten unabhängig zur Spitze und genossen die kilometerweite Aussicht. Der Abstieg war etwas geeilt doch glücklicherweise hatten sie am Fusse gewartet bis auch die Letzten wieder dort waren. Den Nachmittag hatten wir zu freier Verfügung, den ich und einige andere damit verbrachten, nochmals zu surfen; dieses Mal ohne gestochen zu werden, dafür mit mehr Gelegenheiten, da die Gruppe kleiner war.
Den zweitletzten Tag verbrachten wir in einer wunderschönen Bucht, wo wir Gelegenheit hatten zu schnorcheln und den hawaiischen Staatsfisch, den Humuhumunukunuku apua a (oder, auf deutsch, Diamant-Picassodrückerfisch oder Humudrückerfisch) zu entdecken. 

Und um die geniale Woche grandios abzuschliessen nahmen wir am Abend an einem Lu’au teil, einem grossen hawaiischen Fest. Wir bekamen bunte Tattoos, ein Blumenarmband und als es dunkel wurde, begann die Show. Sie bestand aus vielen Darbietungen, einige, die einfach sangen, viele, die tanzten und sogar eine mit Feuer! 
Und am nächsten Morgen hiess es auch schon wieder “aloha” (was nicht nur “Hallo”, sondern auch “Auf Wiedersehen” und “ich liebe dich” heisst) zu unseren Freunden (bei einigen sogar schon am Abend zuvor, da deren Flieger sehr früh war). Ich hatte das Glück zusammen mit zweien, mit denen ich einen grossen Teil der Woche verbracht hatte, nach Los Angeles zu fliegen. Dort ass ich um 10 Uhr (oder 7, je nach Zeitzone) zu Abend bevor ich dann um Mitternacht in mein letztes Flugzeug stieg (zur Anmerkung: Schlafen im Flieger ist noch anstrengender als Schlafen im Car). Und damit ging eine einzigartige Woche zu Ende, was noch besser war beim Gedanken, dass meine restlichen Freunde sie in der Schule verbrachten 🙂

 

Aloha
eure Anita

Ps. Dieses Mal gebe ich keine Andeutungen wann der nächste Eintrag kommt, da es wahrscheinlich eh nicht so eintreffen wird xD. Danke fürs Ausharren und bis bald!

PPs. Es gibt bereits einige Einträge über Hawaii, deshalb danke an alle die nicht zur Familie gehören und es trotzdem gelesen haben 🙂