YFU Switzerland

Homecoming

Ich bin jetzt seit 2 Monaten in Las Vegas und es gefällt mir sehr! Hier kommt langsam auch die kalte Zeit, es ist “nur” noch 25°C. Aber meine Gastmutter hat mir gesagt, dass es ein aussergewöhnlich warmer Herbst ist.
Mit meiner Gastfamilie verstehe ich mich sehr gut. Und mit dem Englisch geht es auch ohne grosse Probleme. Natürlich verstehe ich nicht immer alles, aber dann frage ich halt nochmal nach und alle erklären es mir dann. Das Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler ist viel anders, viel entspannter als in der Schweiz, was ich recht gut finde.

Vor 2 Wochen war Homecoming. Von Montag bis Freitag war Homecoming-week, was jetzt nichts spezielles war. Jeden Tag hatte man so ein Dresscode und was mich wirklich erstaunt hat, war, dass die meisten Lehrer mitgemacht haben. Am Freitag war das Homecoming-Assembly, wo alle in die Turnhalle gingen. Die Lektionen waren auch kürzer. Am Abend dann war das Homecoming-Game und die Stimmung war einfach super. Wir haben gewonnen:) Nach dem Spiel ging ich dann mit meinen Freundinnen noch typisch amerikanisch essen und dann nachhause. Am Samstag war dann endlich der dance. Es hat so lange gedauert, bis ich ein Kleid gefunden habe, welches nicht zu teuer war. Schuhe habe ich bis am Schluss keine gefunden und meine Gastmutter hat mir dann ihre Schuhe ausgeliehen. Mit den zwei anderen Austauschschülerinnen fuhr ich dann zu unserer  Freundin, wo wir uns fertig machten und Fotos gemacht haben. Um sieben dann fuhren wir zu unserer Schule, wo wir noch mit anderen Freunden verabredet waren. Der dance dann war für mich etwas ganz tolles. Alle waren sehr elegant angezogen und es war wirklich wie in den Filmen. Nach dem dance fuhren wir zu einem mexikanischen Restaurant zum Essen. Und wir alle waren richtig froh, dass wir beschlossen haben, erst nach dem dance zu essen, weil nach dem essen waren wir alle so voll, dass wir uns fast nicht mehr bewegen konnten:)
Später wurden wir abgeholt und wir haben dann alle bei meiner Freundin übernachtet. Es war ein sehr lustiger Abend.

img_9416            homecomingimg_9377

2 Monate in Estland

Jetzt bin ich schon etwas über 2 Monate in Estland und dachte, es wird Zeit für einen neuen Blogeintrag. In den letzten 2 Monaten ist mir klar geworden, dass ich mein Austauschjahr nicht an meiner jetzigen Schule verbringen möchte. Nach den Ferien werde ich die Schule wechseln, was für mich ein kompletter schulischer Neustart sein wird. Auch war viel Überzeugungsarbeit notwendig, um diesen Schritt gehen zu können. Ich würde sagen, dass ich in den letzten 2 Monaten noch selbstständiger geworden bin und viel gelernt habe. Ein Austauschjahr ist nicht ein perfektes Jahr. Ich musste feststellen, dass es neben vielen schönen Momenten, es auch viele Hürden gibt. Doch ich denke, genau aus solchen Momenten lernt man fürs Leben.

Good times become good memories
Bad times become good lessons

In diesen Ferien werde ich mit meiner jetzigen Schule für eine Woche nach Bochum gehen. Nächsten Mittwoch geht es schon los. Ich freue mich und bin dankbar, dass mir diese Chance ermöglicht wurde.
In den letzten 2 Monaten habe ich jedoch auch festgestellt, dass ein Austauschjahr teurer als erwartet ist. Anfangs dachte ich, ich würde mit meinem Taschengeld gut zurechtkommen, da Estland ja nicht gerade teuer ist. Doch dann kamen immer mehr unerwartete Ausgaben dazu, wie ein Trip nach Riga, der Trip nach Deutschland oder das Schulgeld ( meine jetzige Schule ist eine Privatschule).
Auch wird es immer kälter. Im Oktober war es meistens zwischen 2-10 Grad warm, jedoch kam es auch vor, dass die Temperatur -2 Grad betrug. Ich habe gedacht, es wäre jetzt schon kälter und finde die Kälte gut auszuhalten. Im Dezember soll die Durchschnittstemperatur -1 Grad betragen, jedoch soll es im Januar und Februar dann richtig kalt werden. Jemand meinte zu mir, dass es bis zu -30 Grad kalt werden kann, was ich mir im Moment schwer vorstellen kann. Und wer denkt, die Esten hätten sich an die klirrende Kälte gewöhnt, der täuscht. Hier beschwert sich jeder über die Kälte und den langen, kalten Winter. Auch hat der Winter eigentlich jetzt schon begonnen. Nächste Woche soll es Schnee geben 🙂 Der Winter in Estland ist lang und kalt. Bis März kann es dauern, bis sich die Sonne wieder blicken lässt. Die Kälte macht mir im Moment gar nicht so zu schaffen, vor allem die Dunkelheit ist für mich neu. Die Dämmerung beginnt recht früh (so gegen halb 7) und gäbe es die Laternen nicht, würde ich, wenn ich um halb 8 nach Hause laufe nichts sehen. Auch muss man hier Reflektoren tragen, damit man von den Autos nicht übersehen wird. Man kann sogar Strafzettel bekommen, wenn man kontrolliert wird und keinen Reflektor trägt. Mit dem Estnischen läuft es immer noch nicht besonders gut, jedoch habe ich mir vorgenommen, jetzt mehr zu lernen, denn in der neuen Schule werde ich keine Privatstunden mehr bekommen.
So, das war es jetzt erstmals von mir.
Tsau
Anna

Mi-Parcours

Ce soir, plein de trucs à raconter !

Mercredi 19 octobre – 16 ans
Je me suis réveillée pour trouver le salon/salle à manger complètement décoré [banderoles, pancartes “Sweet Sixteen”, …] et une pile de cadeaux sur la table. Ferwin [2 ans] était très enthousiaste et avait décidé de m’aider à déballer tous mes cadeaux [comprendre : déballer les cadeaux avant de me les donner]. Jenise et Dean m’ont offert un joli collier en argent, des chaussettes en laine, des collants de ski, et un livre [en néerlandais !] écrit par Jenise. Ayano m’a offert un kimono japonais, et Camille, Kathleen et Andreia m’ont envoyé 16 lettres à “ouvrir quand …” [par exemple : “ouvrir quand c’est ton anniversaire/tu es triste/c’est Noël/tu pars des Pays Bas…”. Après le petit dej, j’ai reçu un énooooorme colis de la part de Maman, Gaëtan, les enfants, et Andrea, avec : un ensemble écharpe/gants/bonnets pour les matins à vélo, un magnifique bracelet, une jupe, du chocolat, des calendriers de l’Avent pour les enfants et moi, mon pyjama Stitch, mon Nounours et une case “Paris” pour mon téléphone, et un sweat-shirt “Panic at the Disco” [mon groupe préféré] de la part d’Andrea (?).
En fin d’après-midi, Oma, Opa, et le frère de Jenise et sa copine sont venus fêter mon anniversaire et manger le souper. Oma et Opa m’ont offert un coffret de savons/trucs pour la douche et Sébas et Cathy m’ont offert des pantoufles et un sac. Ayano, Lotte, Fleur et moi avons fait des pizzas maison pour le souper. C’était vraiment un super anniversaire !

Jeudi 20 octobre – Krimpen aan de IJssel

Jeudi matin, 10h. Me voilà de nouveau à l’arrêt de bus, vêtue de mon nouveau sweat-shirt [-Sianne tu es sûre que t’as pas besoin de ton manteau ? -Non non !], 7º, pluie. Je commence à questionner mes décisions.
Mais une fois que j’embarque dans le bus pour Zwolle, “Dis-moi que l’amour” de Marc Lavoine dans les oreilles, avec la perspective de retrouver mes copines tout bientôt… j’ai moins froid !
A Zwolle, je m’embarque dans le train direction Utrecht, où je dois [en 4 minutes, et sans indications] changer de train [j’arrive au quai 4, je dois aller au quai 12, pas la moindre idée d’où aller, je suis la foule, je cours un peu, j’ai de la chance, je saute dans mon train alors qu’il part]. Une fois installée dans le Sprinter pour Rotterdam, je me détends un peu ! On est arrivés avec 15 minutes de retard à cause d’un arrêt de pleine campagne… mais on est arrivés !
Après avoir retrouvé mes copines dans la gare de Rotterdam, on prend le métro puis le bus direction Krimpel aan de IJssel, où Sophia [USA] nous a invitées à dormir. Maddie [Australie], Emma [Lettonie] et moi avons passé une très bonne soirée à jouer aux cartes, manger de la pizza [encore], et surtout discuter, discuter, discuter. Ça fait trop du bien de retrouver les copines !

Vendredi 21 octobre – Rotterdam

Apparemment, aujourd’hui marque le point de mi-parcours pour Maddie et moi qui ne restons qu’un semestre ici. C’est fou de se dire que c’est déjà la moitié ! Et de regarder en arrière et réaliser que finalement, c’est pas si long…

Après avoir repris le bus, puis le métro, on débarque en plein coeur de Rotterdam. On va voir les maisons cubiques, avant d’aller au Markthal acheter des Bubble Teas. On se balade un peu dans Rotterdam, puis on retourne au Markhal acheter notre repas. Puis encore un peu de shopping [j’ai acheté un t-shirt Motörhead], on goûte les “Poffertjes” [des pancakes miniatures avec du sucre glace et du beurre, typiquement hollandais], et on discute encore. Après un détour par Starbucks [où Sophia devient Sofia, Maddie – Maddy, Emma (dont le vrai nom est Emilija) – Amelia, et moi – Siana], c’est déjà l’heure de repartir….
Heureusement, on se revoit le 5 novembre à l’occasion du test de language de YFU ! Je peux pas dire que je me réjouis de l’examen, mais ça va être cool de revoir les copines.
Je m’embarque donc pour mes 2h30 de transports publics pour rentrer à la maison, des souvenirs plein la tête, et “J’t’emmene au vent” de Louise Attaque dans mes écouteurs.
Après que Lotte, Fleur, Ferwin et Dean soient venus me chercher à l’arrêt de bus, je découvre deux colis arrivés quand j’étais pas la : un de la part d’Emma [ma cousine, pas celle de Lettonie], avec du chocolat, et des chaufferettes pour les mains, et un de la part de Papa, Steph et les enfants. Du chocolat, du caramel au beurre salé, une peluche, et plein de photos. ?

Un immeeeeeense merci à vous, qui m’avez envoyé des colis pour mon anniversaire. À vous, qui m’avez souhaité Joyeux Anniversaire via FaceTime [spéciale dédicace à Solal, j’espère qu’on lui transmettra], via Skype, Facebook, WhatsApp, pigeon voyageur ou autres. Ça me touche énormément de savoir comment vous pensez à moi depuis la Suisse ! ❤️
Je pense aussi énormément à vous depuis ma campagne hollandaise. J-67 !

 

img_0857

Pannekoek = pancake, donc c’est littéralement la “Rue pancake” [et pas un seul restaurant à pancakes !]

img_0854

De Markthal

img_0852

Les pizzas chez Sophia

img_0847

Ayano et moi

img_0843

Le gros colis de la part de Maman

img_0855

Les Bubble Teas

img_0853

De Markthal

img_0859

Maddie, Sophia, Emma et moi

img_0861

Les maisons cubes

No Title

Hei!

Ich dachte mir ich muss jetzt mal wieder etwas in meinen Blog schreiben. Ich weiss ich bin nicht die beste Blogschreiberin, aber immerhin, vier Einträge habe ich schon geschrieben. Nach zwei Monaten in Norwegen finde ich das gar nicht so schlecht.

Auf jeden Fall werde ich mal probieren zusammenzufassen, was ich hier so erlebt habe. Meine Wochen hier sind so voll und erlebnisreich, da wird das gar nicht so einfach in einem kurzen Text zu erzählen. Aber ich werd’s mal probierenJ

Vor einer Woche hatten wir hier in Norwegen Herbstferien. Zur gleichen Zeit wie in Basel, nur das wir hier nur eine Woche Ferien haben…Da muss ich zugeben war ich ein bisschen neidisch auf die Schweiz. Aber die Schule ist ja zum Glück nicht besonders schwer hier. Sogar ich, mit meinem gebrochenen norwegisch kriege es hin ziemlich gute Noten zu schreiben. Als ich letzte Woche in meinen Naturfag(Biologie)-Test eine 5 gekriegt habe, war ich schon ein bisschen stolz auf mich.

Aber zurück zu meinen Ferien: Die ersten Tage habe ich mit meiner Gastfamilie in ihrer Hütte am Meer verbracht. Es ist dort zwar richtig schön aber ich war auch froh am Dienstagabend dann wieder nach Oslo zu kommen. Länger wäre es glaube ich ein bisschen langweilig geworden. In der Hütte hatten wir nicht die ganze Zeit «Ferien», wir mussten nämlich bei einem Riesenprojekt helfen, das die ganze Nachbarschaft zusammen auf die Beine gestellt hat. Es ist nämlich so, dass das Wasser bei der Anlegestelle für die Boote nicht tief genug ist und es somit etwas schwerer die Boote herauszufahren. Um dieses Problem zu beheben, wurde Geld eingesammelt, eine Riesenpumpe gekauft, ein Bagger ausgeliehen und die Arbeit konnte beginnen.  Die Pumpe wurde am Bagger befestigt, dann musste man den Bagger auf ein Floss fahren und dann wurde gepumpt, und gepumpt und gepumpt. Tag ein, tag aus. Ihr seht also ein richtig grosses Projekt. Meine Arbeit dabei war den herausspritzenden Schlamm zu beobachten und Bescheid zu geben, wenn zu viel Wasser mit rauskam. Klingt spannend, nicht? Natürlich haben wir nicht nur das gemacht, wir waren auch spazieren, haben Waffeln gemacht, haben bei schönem Wetter das Leben genossen. Es war echt unglaublich schönes Wetter während den Herbstferien. Ab Mittwoch war ich dann in Oslo und habe mir gemütliche Tage gemacht, mich mit Freunden getroffen und mich einfach ferienhaft entspannt. Herrlich!

Das norwegische Wetter hat endlich auch Norwegen erreicht. Es regnet jetzt oft und der Himmel ist wolkenbehangen. Letzte Woche war es richtig kalt, am Freitag war es sogar 0 Grad um zehn Uhr morgens. Diese Woche sind die Temperaturen aber wieder auf 6-8 Grad hochgekommen. Die Zeit zum Baden ist jetzt aber endgültig vorbei.

Letztes Wochenende war ich auf einem Orchester-Seminar. Da bin ich mit meinem Orchester ein Wochenende in einem Hotel in Askim gewesen. Askim ist eine kleine Stadt etwa eine Stunde von Oslo entfernt. Dort wurde viel geübt, viel geredet und gelacht. Dieses Wochenende war richtig lustig! In meinem Orchester sind einfach so nette Leute. Durch dieses Seminar habe sie noch besser kennengelernt und es gefällt mir sogar noch mehrJ In den Winterferien werde ich mit meinem Orchester eine Reise nach Budapest machen. Dort werden wir zusammen mit einem ungarischen Orchester zusammenspielen. Darauf freue ich mich schon sehr!

Dieses Wochenende werde ich in Kongsberg verbringen. Wir haben dort ein YFU-Treffen an dem ich alle anderen Austauschschüler wieder treffen werde. Das wird sicher sehr schön mit Leuten zu reden, die etwas Ähnliches wie ich erleben.

After my first month USA!

Nun bin ich schon über einen Monat hier aber es fühlt sich an wie eine Woche. Es gefällt mir richtig gut hier. Die Lehrer und Mitschüler sind alle super freundlich und helfen mir immer. Ich habe es gut mit der Familie und auch sehr gut mit meinem Gastbruder Kjell. Ich bin an einer eher kleineren High School, mit nur rund 1000 Schüler gehören wir zu den Kleinsten aber ich mag es sehr wenn wir nicht so viele sind. Und ich meine auch 1000 sind nicht wenige. Nächte Woche steht Fariless-Week an. Fairless ist unser grösster Rivale. Wir haben von Montag bis Freitag Spirit Days, also fünf Spirit Days. Am Ende der Woche findet dann das Football Spiel Fairless gegen Tuslaw an, welches wohl eines der grössten Highlights ist. Ich bin auf jeden Fall sehr gespant!

Wie schon gesagt habe ich schon sehr viele neue Dinge kennengelernt, wie zum Beispiel neues Essen neue Traditionen und noch vieles mehr. Auch haben wir wohl den schlechtesten Film überhaupt geschaut. IT. Sollte ein Horrorfilm sein und dauert 3 Stunden und 15 Minuten. Es ist wohl der langweiligste Film den ich je in meinem Leben gesehen habe. Wir machen öfters einen Filmabend mit der Familie und meistens noch zwei Freunden.