YFU Switzerland

Czech Ski camp 2017

[Generously sponsored by Movetia]
 

In order to preserve the international Connection between (YFU) Czech and Switzerland, every year one Volunteer gets the chance to attend the other countrie’s Skicamp – and 2017 I just happened to be the lucky Swiss girl to be present at both of them! Here are some reflections (mainly about my stay in the Czech Republic) that I would like to share with you guys:

As I just finished my Exchange last year, I have only been acting as a YFU Staff member for a few months and the Ski camp in Switzerland has been one of the best spent weeks that I can think of… Therefore I had high hopes concerning my stay in Czechia and was super excited to finally leave for it. I did not get a lot of informations beforehand: All I knew was that the Camp is set at Luka nad Jihlavou and I was supposed to arrive in Prague in the morning on wednesday february 8th.

 

 

I was lucky to have Kamila with me (a Czech friend of mine that I met at the Swiss Ski camp). In her I had my one go-to-friend that I could ask for help whenever I had a Problem. She was also the one to pick me up at the Airport and bringing me to the YFU office in

1200px-Luka_nad_Jihlavou_centrum[1]

Luka nad Jihlavou in summertime. From: https://en.wikipedia.org/wiki/Luka_nad_Jihlavou

Prague, from where we started our trip to our final destination. The car ride did not take two hours and turned out to be a good opportunity to get to know some of the other Volunteers and Exchange Students that had joined us. The hostel we were staying at was rather luxurious compared to the one in Switzerland as there were maximum 4 people sharing a room, whereby each room had a separate bathroom. We had been cooked for the whole week and the food was very tasty and, as far as I consider, the way you imagine Czech food to be – with a lot of soup and potatoes. A big advantage was the special food choice for vegan respectively vegetarians.

 

 

luka-nad-jihlavou5[1]

The slope we were using during the three days.

The organizational part on my side was minor effort as there has been a lot of planning done before the camp started. Even the time spent on preparing the sessions was expected to be less than 15 minutes. If I had not had hold these sessions before in the Swiss camp, I’d have probably been overchallenged and disorganized, but this way it was working out just fine. We only had two afternoons of sessions which were accompanied by skiing in the morning and the spirit throughout the talks were more familiar then I’ve had experienced it in Switzerland. The volunteers were giving less input and the focus was on telling stories, giving advice etc. It went smoothly in the small groups we had, since they were open about their problems and not shy to share. I can imagine that in other cases a more serious strategy might have worked out better.

 

Even though the Exchange Students have divided themselves into smaller cliques, there was a good overall spirit in the camp, which made the planning of the evening program very easy. One day they were asked to present a PowerPoint (which they had prepared at home) about their stay so far and everybody would listen and be interested in one another. Besides watching a movie and playing some games the students had been given the opportunity to organize their spare time individually for themselves.

 

One point of order that obviously still was compulsory for everyone was the skiing. Even though I had been told many times not to overestimate the skiing network that side, the slope (there was only one) still happened not to meet my expectations. But I realized soon, that a small ski area comes along with many benefits: As there were about 20 Exchange Students and all of them were beginners, we were still able to retain control over them. After a while we could even allow them to go down the slope themselves – which made their skiing experience even better! Me as a leader for Snowboarders, was responsible for two Exchange Students, whereby one of them hurt his knee at the very beginning, and did not participate in the training during the 2nd and 3rd (the last) day anymore. My Student and I therefore basically enjoyed one to one lessons, which made her progress even more visible (Video above).

 

One of the main aspects I enjoyed during my stay was also the feeling that besides ensuring the Students’ wellbeing, also us the Volunteers had been given the chance to enjoy ourselves. Besides the spare time we had, one evening we let the Students in the hostel with one Volunteer and went night skiing to finish up the left over tickets (2nd Video). There was a healthy balance between working and enjoying our holiday.

 

6E220302-B3C5-4384-AD85-903A1EAA38C0D5CFDEE6-ED21-4E09-AEA2-73661AA804A4

The last day in Czech Republic I spent in Prague.

 

In general I felt very welcomed (I even received a birthday present the day I arrived) and I got along with all the Volunteers and Students. The last day – my flight would only leave in the evening – I had the possibility to get to see Prague a little more and Kamila gave me a personal tour through the beautiful historic city. I can honestly say that I enjoyed my holiday a lot and I recommend the signing up for next year’s event to everyone! 🙂

Running out of time

Hallo!
Jetzt bin ich schon seit 8 Monate hier in Amerika, was bedeutet ich habe nur etwa 2 monate überig und dann gehts schon wieder nach Hause. Die Zeit läuft mir einfach davon.
Ăśber den Winter hat es so viel geregnet, was mich sehr frustriert hat, da war nix mit Sunny California. Aber jetzt ist schon April und es ist wieder 20-25 Grad, endlich!
Track and Field
img_0118
Und vor einem Monat hat die Track and Field season angefangen. Ich habe mich dafür entschieden Long Distance zu rennen. Was bedeutet 800m, 1600m(1mile) oder 3200m(2miles). Ich interessiere mich für den 800m am meisten. Es is eine ganz praktische Strecke, nicht zu lange und nicht zu kurz. Wir trainieren 5 Tage die Woche von 4-6pm und vor 3 Wochen hatten wir unser erstes Rennen. Ich war im 800m eingeteilt und habe 2:56min gebraucht. Ich war zu frieden und möchte unbedingt besser und schneller werden!
Die meisten denken, wenn man ein Austsuchjahr in Amerika macht, dass man zu nimmt und unsportlich wird. Doch bei mir ist es eher das Gegenteil, ich war wohl noch nie so fit in meinem Leben.
Hawaii
Vor über einem Monat habe ich eine Reise nach Hawaii gemacht. Wir waren 37 Austauschschüler und haben alle zusammen die Insel Oahu erkundet. Es war unglublich toll. Wir haben alles mögliche probiert. Z.b sind wir surfen gegangen, was am Anfang etwas hart war aber mit der Zeit konnte ich dann auch aufstehen und wirlklich surfen. Wir sind auch schnorcheln und wandern, gegangen. Aber das beste am Trip war, dass man mit so vielen Austauschschüler zusammen ist. Man kann gegenseitig die besten, schönsten und peindlichsten Momente seine Austauschjahres erzählen. Unglaublich Freundschaft sind in dieser Woche entstand. Ganz klar die beste Woche meines Lebens!

img_8888

Sowas passiert auch wohl nur auf den Starssen in Honolulu 🙂

img_8844

Ăśberllall sind Surfbretter!

 

img_0028

In der Hanauma Bay gingen wir schnorcheln. DafĂĽr mussten wir schon frĂĽh am morgen dort sein.

Washington D.C

Danach hatte ich noch das grosse Glück mit meiner Schule nach Washingto nD.C zu gehen und dort über  die Amerikanische Politik zu lernen. Das war auch eine echt tolle Woche. Viele andere Schulen von anderen Staaten waren dort und so konnte ich auch andere Leute von Staaten wie Minnesota, North und South Dakota. Montana und Arizona kennen lernen. Es ist schon ziemlich lustig zu sehen wie Menschen aus anderen Staaten total andere Menschen sind. In Washington haben wir viele Museums besuch, alle War Memorials, das Weisse Haus und das Capitol Hill Buildung besucht und vieles mehr. Als ich in D.C war habe ich wirklich begonnen zu schätzen, dass ich aus dem Liberalen Kalifornien komme, denn da waren sehr sehr viele Trump supporters, was etwas sehr neues war.

img_9757

Das ist das Capitol Hill Gebäude. Dort treffen sich alle wichtigen Politiker von den USA um über Politk zu reden.

img_9699

Ich vor dem Lincoln Memorial in Washington D.C

img_9786

Last but not least, das weisse Haus. Welches sehr klein ist. Ich hab es mir deutlich grösser vorgestellt.

Momentan freue ich mich auf die letzen zwei Monate hier in den USA. Ich weiss schon jetzt, dass ich am 28. Juni nach Hause fliegen werde. Was ich davon halte weiss ich nicht so richtig. Zum einen freue ich mich meine Freunde und Familie wieder zu sehen. Doch will ich nicht alles hier zurĂĽck liegen lassen…
It is bittersweet…
Simone

Kiwi Food

Fish and Chips

‘Fish and Chips’ (Fisch und Pommes) kommt eigentlich aus England. Es ist jedoch ein grosser Teil der Neuseeländischen Kultur ein warmes Packet ‘Fish and Chips’ zu kaufen und mit den ‘Mates’ am Strand, auf dem HĂĽgel oder in Front des Fernseher zu geniessen. Und dabei wird alles in Wattie’s Tomaten Sauce gedippt. Fast an jeder Ecke gibt es einen ‘Fish and Chips’ Shop. Jeder hat jedoch seinen Lieblingsladen. Komischerweise sind es jedoch meistens Asiaten die einen ‘Fish and Chips’ Shop fĂĽhren.

Jaffas

Dies sind kleine M&M’s ähnliche Kugeln. Jedoch ohne Erdnuss und mit leichtem orangen Geschmack. Der Name ‘Jaffas’ kommt von der Jaffa Orange. Diese SĂĽssigkeit kommt ursprĂĽnglich aus Australien, ist jedoch ĂĽberall hier anzutreffen. Auch gibt es an der steilsten Strasse der Welt, Baldwin Street in Dunedin Neuseeland, jährlich einen Jaffa Wettbewerb. Dabei werden grössere Jaffas als normal hergestellt und geschaut welche am schnellsten unten ankommt.

Marmite

Marmite ist nicht das Gleiche wie Vegemite in Australien. Es ist in allen Neuseeländischen Haushalten anzutreffen. 2012 nach dem Christchurch Erdbeben gab es eine nationale ‘Marmite Shortage’, weil die Fabrik beschädigt wurde und fĂĽr eine Weile keine Marmite mehr produziert werden konnte. Doch was ist es? Es ist eigentlich Hefeextrakt mit GewĂĽrzen. Ich finde es schmeckt scheusslich. Wenn man mit diesem Geschmack nicht aufgewachsen ist, ist es schwer ihn zu mögen. Doch Achtung, wenn man es probiert darf man ja nicht zu viel aufs Brot schmieren!

Cookie Time

Der ‘Original Chocolate Chunk Cookie’ ist einer der beliebtesten Cookies. Es gibt einige verschiedene Varianten. Doch der ‘Triple Chocolate Cookie’ ist der Beste. Man findet immer wieder riesige SchokoladenstĂĽcke in der Mitte der Cookies. Kaufen kann man sie ĂĽberall. Im Winter ist es das Beste, wenn man sie fĂĽr 10 Sekunden in die Mikrowelle steckt und dann einen warmen Cookie mit schmelzender Schokolade hat. So werden sie auch bei uns in der Schule verkauft.

L&P

 

Dies ist ein original neuseeländisches Softdrink. Die Produktion startete in der kleinen Stadt Paeroa in Neuseeland. Es wurde mineralreiches Wasser mit Zitrone gemischt. So entstand das ‘World Famous in New Zealand’ Getränk ‘Lemon&Paeroa’, ‘L&P’ genannt.  Es gibt sogar eine Schokolade mit dem Geschmack von L&P.  Dieses ikonische Getränk kann man mit unserem Rivella vergleichen.

P1010184

Final exams and the beginning of the third trimester

Hi guys, how are you doing? I’m doing great! Two weeks ago on monday and tuesday we finally had the final exams, after we had to change the dates twice because the power went out in school on thursday and friday the week before, when the exams were planned originally. And on wednesday the third trimester started and with it the new classes. Until now I like all my classes, they seem to be pretty cool. Metal and jewelry design is also really interesting and I can pretty much produce whatever I want to, which is great to make some souvenirs. Also Track and Field started last monday. I’m participating and practising in the long distance team. The races, I’m going to run, will be around 2 Miles (which is about 3.2km), but we train for every distance. That means, we sometimes have a long run (around 8 miles) and another time we maybe have a speed workout with 12x 200m sprints. My first race will be on tuesday and I am already totally excited! It is really cool, that most of the Cross Country girls are doing long distance too, so I can spend more time with them again. I am also looking foreward to spring break, which starts next friday. We will go to Florida, I am so excited! I already have to go again, I am sorry. See you soon, until then, have a great time! Julie

 

Heyy, wie geht es euch? Mir geht es super! Vor zwei Wochen am Montag und Dienstag hatten wir endlich die Endtests des zweiten Trimesters, nachdem wir die Daten zweimal verschieben mussten, da in der Schule am Donnerstag und Freitag die Woche zuvor, wenn die Tests eigentlich hätten stattfinden sollen, der Strom ausgegangen ist. Und am Mittwoch hat dann schliesslich auch das dritte Trimester angefangen und damit auch meine neuen Fächer. Bisher mag ich alle meine Fächer, sie scheinen sehr interessant zu sein. Metall und Schmuckdesign ist auch extrem cool und ich kann so ziemlich selber entscheiden, was ich herstellen will, was natürlich super ist um einige Souvenirs herzustellen! Auch Track and Field (Es ist Leichtathletik, aber man spezialisiert sich auf eine oder zwei Disziplinen) hat am Montag der Tests angefangen. I bin ein Teil des Lange-Distanz-Teams. Die rennen, in welchen ich rennen werde, sind um die 2 Meilen lang, was etwa 3.2 km ist, aber wir trainieren dennoch für alle Distanzen. Das heisst, im Training rennen wir manchmal bis zu 8 Meilen, aber ein anderes mal rennen wir 12x 200m Sprints oder ein anderes Speed-Workout. Mein erstes Rennen ist bereits diesen Dienstag und ich bin bereits sehr gespannt, wie es sein wird! Es ist echt cool, dass die meisten Cross Country Girls ebenfalls Long Distance rennen, dadurch kann ich wieder mehr Zeit mit ihnen in der Schule verbringen. Ausserdem bin ich bereits sehr aufgeregt für die Frühlingsferien, welche bereits nächsten Freitag beginnen. Wir gehen nach Florida! Ich muss schon wieder los, tut mir Leid. Bis bald, und bis dahin, habt eine fantastische Zeit! Julie

 

Hawaii

Ende Februar bin ich mit anderen AustauschschĂĽlern nach Hawaii gegangen. Wir waren dort fĂĽr eine Woche und unternahmen verschiede Sachen

Doch zuerst mussten wir dort ankommen. Es schneite den ganzen Tag und unser Flug wurde immer mehr verzögert, bis er abgesagt wurde. Also mussten wir zu einem anderen Flughafen fahren und hoffen, dass sie unseren Flug nicht wieder absagen. Doch zum Glück verlief alles gut und wir kamen am Sonntagnachmittag in Honolulu an. Wir verpassten zwar nur die Katamaran-tour aber es fühlte sich ein wenig komisch an, weil sich alle schon kannten. Zum Glück kannte ich einige Jugendliche und so lernten wir alle anderen schnell kennen. Jeweils 4 Jugendliche teilten sich ein Hotelzimmer, normalerweise immer von anderen Ländern. Ich teilte mein Zimmer mit Mädchen aus Finnland, Deutschland und China. Es war sehr interessant über die verschiedenen Kulturen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Wir verstanden uns alle gut und hatten eine gute Zeit.

IMG_4637

IMG_4660

FullSizeRender 2

Am Nachmittag haben wir mit einem Car die Stadt besichtigt. Unsere Busfahrerin, Ronda, erzählte uns viel und wir lernten einiges ĂĽber die Stadt und ihre Geschichte. Später gingen wir essen und danach durften wir frei herumlaufen. Wir fanden einen Kiosk der gratis Proben von verschiedenen Keksen verteilte. Anstatt Kekse zu kaufen besichtigen wir jeden Abend diesen Kiosk und “probierten” die Kekse. Zum GlĂĽck waren zwei Kioske in der selben Strasse und wir konnten abwechseln, so dass sie uns nie erkannten.

IMG_4699

IMG_4695

IMG_4700

IMG_4702

IMG_4668

IMG_5024

Am Montag sind wir zu der NordkĂĽste gefahren und hatten eine Surfstunde. Der Strand war sehr schön und während eine Gruppe am surfen war, konnte die andere Bilder machen. Surfen ist sehr viel anstrengender als ich dachte. Nach einer Stunde waren meine Arme so mĂĽde vom paddeln und meine Knie waren ganz aufgeschĂĽrft vom Brett. Aber die Schmerzen haben sich gelohnt. Danach hatten wir eine Pause und wir konnten herumspazieren und shoppen. Wir fanden ein Restaurant, das Ananas-Burger verkauft, welche ĂĽbrigens sehr gut schmeckten. Später hielten wir Ausschau fĂĽr eine ‘Shave Ice Shop’. Shave Ice ist wie ein Slushi aber viel cremiger

IMG_4761

me

me9

IMG_4729

IMG_4818

IMG_4738

Dann fuhren wir mit dem Bus zum ‘Polynesian Cultural Center’. Dort sind die Kulturen der Inseln Samoa, Neuseeland, Fiji, Tahiti, die Marquesas-Inseln, Tonga und Hawaii dargestellt. Zuerst schauten wir uns eine Show an und danach konnte wir besichtigen was wir wollten. Wir spielten viele Spiele, tanzten den Hula, probierten viele Spezialitäten und bekamen ein temporäres Tattoo.

IMG_4784

IMG_4774

IMG_4787

IMG_4786

Am Dienstag sind wir zum ‘Pali Lookout’ gegangen. Von dort hatten wir eine gute Sicht auf die Kliffen. Danach fuhren wir zu einem Strand in einem Naturschutzpark. Wir waren wahrscheinlich die letzte Gruppe, die die Erlaubnis bekam dort zu baden. Auf dem Weg zum Hotel machten wir noch einen Stop an der Bucht in der Nicki Minaj ihr Video fĂĽr ‘Starships’ gedreht hat.

IMG_4850

IMG_4847

IMG_5028 kein Schweizer Student hatte eine Flagge, so dass wir sie auf unserem Smartphone gegoogelt haben.

IMG_4863 alle Schweizer und Alicja

IMG_4860

IMG_4873

IMG_2765

IMG_4969

IMG_4924

Am Mittwoch fuhren wir zu Pearl Harbor. Wir konnten dort die verschiedenen Museen besichtigen und einen Film schauen. Wir hatten die Tickets für die Bootstour zum Memorial der USS Arizona gekauft aber wegen dem schlechten Wetter durften wir nicht gehen. Dafür war ein Veteran im Center und wir durften ihm Fragen stellen und uns mit ihm Unterhalten.  Danach fuhren wir zu einem kleinen Markt wo wir viele Souvenirs kauften. Später fuhren wir zu einem Einkaufszentrum. Es war riesig! Ich habe keinen Laden zwei mal gesehen.

IMG_5034

IMG_4997

IMG_5013

Am Donnerstag begannen wir den Tag mit Yoga am Strand. Danach wanderten wir auf den Diamond Head Krater. Es dauerte etwa 1h um an die Spitze zu gelangen. Es fühlte sich aber viel länger an, weil es so warm war. Doch es hat sich gelohnt. Die Aussicht von dort war fantastisch! Den Nachmittag hatten wir frei. Ich verbrachte ihn mit einem Mädchen aus Österreich. Zuerst gingen wir shoppen und danach lagen wir noch ein bisschen am Strand.

IMG_5039

IMG_5046

IMG_5053

IMG_5054

Am Freitag gingen wir schnorcheln. Wir mussten uns in kleinere Gruppen aufteilen, weil sie keine grossen Gruppen im Naturschutzgebiet wollen. Wir sahen viele verschiedene Fische und einige Gruppen sahen sogar Schildkröten. Leider war das Wasser nicht so ruhig als wir zum zweiten Mal hinein gingen und wir wurden gegen die Felsen gestossen. Am Schluss hatten wir überall Schnitte und wir beschlossen auf den Felsen zurückzulaufen. Schwimmen war ziemlich schwierig, weil wir in der Mitte eines Riffes waren und wir nur etwa 50cm hatten und die Wellen machten schwimmen ziemlich schwer. Laufen war aber auch nicht viel einfacher. Wir durften die Schwimmflossen nicht ausziehen wegen der Seeigel aber die Flossen machen laufen nicht gerade einfach.  Im Hotel konnten wir eine Blumenkette basteln und am Abend gingen wir zu einem Luau. Wir erlebten einen traditionellen Abend und genossen die letzten paar Stunden mit den anderen Jugendlichen. Insgesamt waren wir ca. 50 Jugendliche aus der ganzen Welt. Als wir spät beim Hotel ankamen waren alle sehr müde doch niemand wollte schlafen. Belo, die Organisation die diesen Trip organisiert hat, hatte uns einen Raum im Hotel reserviert wo wir alle zusammen Zeit verbringen konnten.

IMG_5134

A392118D-52FE-4E3C-A078-D3BC75095B00

IMG_5165

IMG_5235

IMG_3032

IMG_5215

IMG_5270

Am Samstag war es Zeit nach Hause zu gehen. Ich musste um 8 ein Shuttle zum Flughafen nehmen, ich verabschiedete mich schon am Freitag von den meisten, weil ich wusste, dass sie immer noch schlafen würden. Die Jugendlichen mit denen ich am meisten Zeit verbracht hatte, warteten mit mir auf das Shuttle. Aber weil es früher kam als geplant, hatten wir nicht mehr so viel Zeit zum verabschieden. Zum Glück wohnen sie alle in Europa, dann ist es nicht so schwer sich wieder zu treffen. An den verschiedenen Flughäfen trafen wir immer wieder andere Jugendliche und wir konnten zusammen auf den nächsten Flug warten.

IMG_3355

IMG_5279

IMG_5312

IMG_5313

IMG_5325

IMG_5330

IMG_5346

Dieser Trip war eine super Erfahrung. Das Wetter war nicht immer gut, aber wir hatten viel Spass. Ich wĂĽrde jederzeit zurĂĽckgehen um diese Woche noch einmal zu erleben:)