YFU Switzerland

National Conference 2012

The National Conference, YFU Switzerland’s membership assembly, took place in Meiringen on January 21, 2012 at the Kirchgemeindehaus and it was a big success! Originally it was planned on the Mägisalp, but due to bad weather and heavy winds, the National Conference had to be moved to Meiringen itself on very short notice. In total 45 persons, including YFU Switzerland’s board and many other active volunteers, attended the Conference.

The board and everyone attending the Conference bid farewell to Lili, whose 3rd and final board term ended on this occasion. Her commitment and dedication towards YFU Switzerland is highly appreciated and acknowledged. Claudio was elected as a new Board member. Welcome again Claudio to the wonderful world of YFU!

50 Years of YFU Switzerland was also a topic during the unofficial part of the Conference. Contributions of John, Daniel and Patricia made the audience laugh and curious at the same time about what is going to happen during this year! A big thank you to all of them!

In between the National Conference and the Dinner a small course around Meiringen was organised. Attendees had to take pictures of the letters “Y”, “F”, “U” and the numbers “5” and “0” at different spots in Meiringen and with different means (persons, material etc).

At the dinner Hans-Peter – the first YFU outbound student in 1962/63 – told us stories about his adventurous and interesting exchange experience. But he was not the only one from the early years of YFU Switzerland, who attended the event; also Ursula, exchange student in 1967/68 joined us.

The evening ended where every YFU evening in Meiringen ends: at the famous Alpenclub Sherlock with dessert and a lot of dancing and interesting talks!
On Sunday, before returning home, some visited the interesting Sherlock Holmes’ museum in the center of Meiringen.

An alle, welche die Schule hassen.

Ich am Feuer im finnischen Wald

Ein Austauschjahr ändert Meinungen: Die Schule verwandelt sich vom Arbeitsplatz zum Forum für soziales Geschehen: Viele verschiedene Leute lernt man dort kennen, erfährt von den Ereignissen in der Region, und wenn es doch mal langweilig ist, kann man Cartoons lesen (unter Bedingung, dass man sie in der Sprache der Einheimischen liest). Von Aufgaben keine Rede. Und lernen kann man trotzdem etwas, wenn man versteht, was gesagt wird, und sonst sind Sprachkurse angesagt.

Der Austauschstudent hat viele komische Beschäftigungen: Sich in drei Wochen einen vernünftigen Freundeskreis aufbauen, sich einer neuen Familie anpassen, sich an die Gebräuche der Einheimischen gewöhnen (Sauna, Salmiakki Bonbons, theoretisches Verbot auszugehen (vor 18), ständiges klingeln von Mobiltelefonen, neue Landschaft (schneeweiss, keine Berge, gefrorene Seen oder einen 20 stündigen Sonnentag, wunderschöne Wälder und Sonnenuntergänge, wie es verboten sein sollte) und probieren, eine neue Sprache zu verstehen.

Es ist manchmal schon ziemlich herausfordernd, all dies zu kombinieren, aber es ist dennoch sehr interessant. Und eins habe ich als Austauschstudent gelernt: Steh zu dir und hab nicht immer Angst, es könnte etwas schief gehen. Man bedauert meistens nicht was man gemacht hat, sondern genau das, was man nicht gemacht hat. Ich werde zwar wegen dieser Denkweise oft als ein Irrer angesehen, aber he, wen stört das schon?

Ich war schon an einem Filmfestival im Schloss der Stadt, in vielen verschiedenen Museen, zum ersten Mal auf einer Bowlingbahn und habe Elche, Hasen und Auerhähne gejagt. In den Lagern mit der Austauschorganisation hatten wir jede Menge Spass, speziell im Skilager in Lappland: Dort besuchten wir unter anderem auch eine Renntierzucht. Im Winter durfte ich dann für ein grosses Fest alte Tänze lernen. Das war auf der Spassskala kaum zu überbieten und dazu wird man noch gescheiter. Es gibt auch sonst noch lustige Sachen in Finnland, z.B. sich nach der Sauna nackt im Schnee wälzen oder bei 10° mit Schuhen, Badetuch und T Shirt den Schnee von der Strasse wegfegen (Bitte nicht ausprobieren wenn es windet), und noch vieles anderes.

Welcome to blogs.yfu.ch!

We celebrate YFU Switzerland’s 50th anniversary this year, and this blog will give us the opportunity to tell the history of YFU.

Ever since the departure of our first exchange student in 1962, YFU has offered learning opportunities for thousands of students, host families, school mates, volunteers.

Sure an exchange experience is an adventure with ups and downs and with many stories worth telling. What happened on your first day at school abroad? As a host family, what about the learning experience of and with your new family member? What are the stories behind your eye-openers as a volunteer?

On this blog, we will publish our stories in a lose series, together telling the history of YFU in stories. Tell us your story by sending an email to stories@yfu.ch!

This blog is also the place for you to find out about our anniversary activities. What’s going on during the National Conference 2012 on the Mägisalp? What’s up at the summer party and at the volunteer party in December? Check out blogs.yfu.ch regularly, and keep yourself updated about our activities around YFU Switzerland’s 50th anniversary.

Best wishes,
Benno

National Director
YFU Switzerland

Mein Praktikum bei YFU Schweiz

Cześć YFU Switzerland!

My name is Anita, I come from Poland and I did my exchange year in Germany in 2003/04. It was a great year, which gave me inspiration for my future and also finally brought me to the beautiful land of Chocolate. Already for one month I’ve been getting familiar with the incredible Swiss German – it’s fun! – and thank to the previous intern’s training during my first two weeks I feel well prepared for my work here. Happy 50th birthday, YFU Switzerland! It’s great to be here.

Cowboy für ein Jahr

Zugegeben, etwas mulmig war mir schon, als ich damals ins Flugzeug stieg. Mit 16 hatte ich mich entschieden, ein Austauschjahr in den USA zu verbringen. YFU hatte für mich eine Gastfamilie im Bundesstaat Texas gefunden. Ich war noch nie zuvor in den USA und hatte keine Ahnung, was mich dort erwarten würde: Riesige Kakteen? Oder gar Cowboys?

Vorsorglich hatte ich zuvor meinen zwei kleinen Schwestern zum Spass schon mal erzählt, ich müsse jeden Tag mit den Pferd zur Schule reiten. Sie schauten mich ungläubig an, schienen aber extrem beeindruckt. Als sie dann Tage später erklärten, sie hätten im dorfeignen Reitclub einen Vorbereitungskurs im Western-Reiten für mich organisiert, war dann ich beeindruckt… und konnte mich vor Lachen kaum mehr halten.

Selbstverständlich hatte meine Gastfamilie keine Pferde, dafür jede Menge Autos. So ging es dann nicht per Pferd zur Schule, sondern auf dem Rücksitz des Autos meines Gastvaters – einem alten Ford Mustang.