YFU Switzerland

Mon deuxième mois…

Ça y est, voilà 2 mois que je suis en Allemagne. Je ne vois vraiment pas le temps passé, j’ai l’impression que ça fait juste un petit mois que je me suis envolée pour l’Allemagne.

 

Ce mois a été très mouvementé, tous les weekends j’avais quelque chose de prévu, ma famille trouve toujours le moyen de me faire découvrir de nouvelles choses où de me faire visiter de nouveaux endroits. J’ai même pu aller voir un match de la champions League (Leipzig-Monaco), j’ai aussi été voir un match d’handball, et même passé 2 jours à Berlin avec mon Gastvater et on a même été visité un jour Dresden qui est vraiment une très belle ville. Durant ce mois-ci, il y a aussi eu la rencontre d’automne (Herbsttreffen), c’est une rencontre qui se fait avec YFU, en fait c’est tous les étudiants d’échange de la région (ici c’était Leipzig et les environs) qui se rencontrent avec leurs parents d’accueil pour discuter. Les étudiants ont discuté entre eux et les parents faisaient de même. Grâce à cette rencontre, j’ai pu vraiment apprendre plein de trucs, voir comment c’était dans les autres familles et surtout voir toutes les différentes cultures.

 

L’Allemagne me plait de plus en plus, la vie est simple sans vraiment de prises de tête (toujours des cas particuliers mais on les oublie vite), les gens sont très ouverts et c’est ce que j’aime le plus chez les allemands je pense. A l’école ça se passe bien mais quand même pas autant bien qu’en Suisse, c’est toujours assez dur avec la langue à l’école, je ne comprends vraiment pas tout donc pour suivre c’est vraiment compliqué mais ça viendra avec le temps. Ce qui a aussi été dur pour moi à l’école, c’était que les 2 dernières semaines avant les vacances, mon année donc 11 Klasse, avait des « Klausur » et c’est de grosses inters (une par semestre) qui vont compter à 50% pour leur « Abitur » ce qui équivaut à peu près à la maturité gymnasiale donc pour moi c’était très dur de rester assise pendant 3 heures et de ne rien comprendre…

Sinon en parlant d’école, le système scolaire allemand est pas du tout le même qu’en Suisse, j’écrirai un article là-dessus un peu plus tard.

Sinon pas grand-chose à dire mis à part que je me sens vraiment comme chez moi ici, que ça soit dans mon village ou avec ma famille d’accueil. Avec ma famille d’accueil tout se passe extrêmement bien, j’ai vraiment l’impression de faire partie de la famille et ça c’est vraiment super cool.

 

Pour moi c’est déjà la dernière semaine de vacances, je recommence déjà lundi… Ce sera un peu ma dernière ligne droite avant mon retour en Suisse (je fais qu’un échange d’un semestre). J’aurai l’école jusqu’aux vacances de Noël et après ce sera déjà gentiment le temps de faire mes valises pour la Suisse…

PDO and OW in Czech Republic

[Generously sponsored by Movetia]
 
After I had already joined the Czech Skicamp in February and therefore got in touch with the Volunteers and Inbounds, I was more than excited to hear that I will go to the PDO/OW as well. PDO is the shortcut for Pre Departure Orientation and aims to prepare the current Inbounds in Czech for their homecoming. The OW (Orientation Weekend) on the other hand side is about initializing the next Exchange Students for going abroad. These two programs were held parallel, as can be seen in the table below:


I arrived in Czech Republic in the evening of June 15th. I went to the apartment of my friend Kamila, who was organizing the camp. That night we did the last flipcharts and final preparing and the next morning we were ready to leave for the camp together with the other Volunteers. Before the students arrived (around three o´clock) we were hurried to set up everything.

‘Wall of Love’ with all the envelopes

One thing in particular I found a clever idea: We arranged a wall consisting of envelopes, each belonging to one Volunteer or Student (In-and Outbounds). Everyone was asked to write small notes to whoever they wanted to during the entire weekend. In the end, plenty of letters had been spread out and it was a good experience to read what others had to tell you.

 

 

 

Future destinations of Czech Exchange Students

Another idea was to have the Outbounds pin their picture onto the country they were going to on their exchange. Apparently not everyone did it, yet I find it an effective way of illustrating the broad range of destinations and a good conversation starter 🙂

 

 

The Inbounds coming from all around the world

Besides me there was Carla, another Swiss Volunteer who was doing an internship in Slovakia at that time, and two Volunteers from Poland and Germany. Since our Czech is quite poor, we were usually asked to join in to the sessions with the Inbounds. The Inbounds were a small group of eleven students and very loving people who were appreciating the effort YFU had put into this weekend a lot. I personally loved working with a group of that size since each one of them could tell their stories and at the end of the PDO we got the chance to become good friends and hopefully had prepared them for their return home.

 

 

Me and Agata practicing South African gestures

Another task of mine, which was in fact the very reason I had been asked to join the camp, was to talk to Agatha, a Czech girl that was soon to leave for South Africa. I myself had been in SA on exchange in 2015/16 and was excited to talk about my experience and give some advice. We got along very well and I am curious to hear about her exchange as well!

 

 

Food handed out by Kamila and a French intern

Other than in the Swiss camps we had a cook preparing the food for us and the Volunteers and Students were only asked to assist cleaning up.

 

 

 

 

 

 

Late night snack around the fire

In no YFU camp energizers are missing!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

What I liked most about the camp is that the PDO and the OW are held together. It was amazing how the In- and Outbounds were interacting with each other and fully displayed the spirit of YFU…

 

All together the camp was a success and it was a pleasure to get to know these great young people. I hope to be able to stay in touch with at least some of them 🙂

All the people that had joined the camp together

Ein Wochenende in Michigan

Dass meine Schwester letztes Jahr ein Austauschjahr gemacht hatte kam mir für ein mal zu Gute. Ihre Gasteltern haben mich nämlich für ein Wochenende zu sich eingeladen. Ich folgte der Einladung natürlich noch so gerne und so ging es am Freitag nach der Schule für mich ab nach Michigan. Meine Gastmutter fuhr mich die Hälfte der Strecke und die Gastmutter von meiner Schwester gabelte mich dann auf und fuhr mich den Rest des Weges.

Insgesamt musste ich rund drei einhalb Stunden fahren, was mich dann doch ganz schön erschöpfte. Mit ausruhen war aber nichts – im Gegenteil. Einer ihrer Söhne und seine Freundin nahmen  mich mit in ein “haunted house”, übersetzt ein Spuk-Haus. Genau gesehen handelte es sich jedoch nicht nur um ein Haus, sondern um ein ziemlich ansehliches Gelände mit mehren Gebäuden, welches extra für Halloween eingerichtet wurde und als gewaltiges Touristenmagnet ganze Arbeit leistet. Der Parkplatz war jedenfalls mit Leuten vom ganzen Staat überfüllt als wir um ca. 21.30 dort eintrudelten. Einige der Parcours die wir machten waren tatsächlich ziemlich gruselig, denn vorallem die Schauspieler die als blutdrünstige Monster, halb lebendige Verunfallte und verwirrte Seelen hinter jeder Ecke hervorspringen sind nichts für schwache Nerven. Nachdem wir uns noch mit einem “elephant ear” (ein riesiger Fladen frittierter Teig paniert mit Zucker und Zimt) gestärkt hatten, brachen wir wieder nach Hause auf.

Am nächsten Tag stand ich noch so gerne auf, als mich der Duft von gebratenem Speck und frischen Pancakes weckte. Mit ausgiebige Frühstück im Bauch ging es zu einem Shoppingcenter, wo wir einige Stunden verweilten. Nach dem Einkaufstrip schnapte ich mir Molly, ihren Hund und erkundete ein wenig die Gegend. Okaaay, zugegeben so weit bin ich nicht gekommen denn ihr Garten mit Seeanstoss war schon für sich selbst ziemlich sehenswert.

Am Abend stand dann ein echt wichtiges football game (um Verwirrungen vorzubeugen, wenn ich von football spreche meine ich immer american football und nicht unser Fussball, welches hier übrigens soccer genannt wird) zwischen Michigan und Michigan State an, welches wir uns im Rahen von gemütlichem Beisammensein bei Freunden zuhause anschauen wollten. Das Spiel war ziemlich interessant, auch wenn ich inoch lange nicht alle Regeln verstehe und mich mitlerweile langsam frage ob ich überhaupt je alle kennen werde. Football zu schauen und dabei zusammen zu essen und zu trinken ist eine beliebte Beschäftigung an Samstagabenden bei Amerikanern von klein bis gross.

Der Sonntag war mein persönliches Highlight. Wir brachen gegen Mittag nach zu south haven am Michigan lake, wo wir mit Verwandten zum Mittagessen verabredet waren.

Nach dem Essen schlenderten wir noch einwenig dem wunderschönen Strand entlang. Das muss man einfach einmal im Leben gesehen haben! Diese trügerische Weite von einem See, die einem vorgaukelt man stehe direkt vor einem Ozean. Denn bei seiner Fläche von 58.016 km² ist von Land  weit und Breit nichts zu sehen.

Am späteren Nachmittag durfte ich dann ganz hoch hinaus. Der Gastvater von meiner Schwester flog mich nämlich mit seinem Flugzeug zurück nach Indiana.

Ich war geflasht von dem Ausblick und wie flach alles zu sein schien. Bei den braunen Flecken welche überall zu sehen sind, handelt es sich übrigens um Maisfelder.

Die schnelle Transportmöglichkeit kam mir nicht nur wegen dem Ausblick gelegen. Am Abend feierten wir noch den Geburtstag von meiner (zumindest für ein Jahr) Cousine. So ging ein überaus gelungenes Wochenende zu Ende.

Schweizer Essen in China (7. Oktober)

你们好

 

Heute vor zwei Monaten bin ich in Peking gelandet – unglaublich, wie schnell die Zeit bis jetzt vergangen ist. Nach dem mich meine Gasteltern in den letzten Wochen mehrmals gefragt hatten, ob ich etwas “Schweizerisches” kochen könne, beschloss ich, (mit der Unterstützung meiner Schweizer Familie) Rösti zu kochen.

 

Beim Kochen lief nicht ganz alles nach Plan – ich hatte die “Härdöpfu” spontan gekocht, allerdings nicht ganz “ling” (wie es natürlich kommen musste). Ich war aber positiv überrascht, dass meine Gastfamilie überhaupt eine (Rösti-)Raffel hatte. Mit der Hilfe meines Gastbruders kam es dann gar nicht so schlecht heraus, so dass der Vater die Rösti als 非常好 (ausserordentlich gut) bezeichnete. Sie war natürlich nicht so gut wie sie bei meiner Grossmutter wäre, doch für eine Rösti “made in China” war ich zufrieden.

 

 

 

Mein Gastvater hat bereits angekündigt, dass wir an einem Wochenende gemeinsam irgendein Rindfleisch kochen werden – ich bin gespannt, ob wir ein gutes “Grillmeister-Team” sind.

 

再见

Meine Volleyball Saison

 

Hallo Zämä 🙂

 

Schon bevor mein Austauschjahr begonnen hat, war mir klar, dass ich auch in meinem Jahr hier in Amerika nicht nur Faulenzen möchte, sondern auch irgendwelche Sportarten ausführen will. Da meine Schule mit 200 Schüler nicht sehr gross ist, ist auch das Angebot für die Herbstsportarten nicht besonders riesig. Wir haben drei Sportarten, welche in

Teambesprechung

meiner High-School von den Schülern ausgeführt werden können. Das wären Football (nur für Jungs), Volleyball (nur für Mädchen) und Cross-Country (für alle).

 

 

 

Ich konnte mich also dann zwischen Volleyball und Cross-Country (ist eine Art Gelände lauf der zirka 3 Meilen lang ist) entschieden. Da ich aber nicht so der Langstreckenläufer bin, habe ich mich dann für Volleyball entschieden. Das Volleyballtraining war immer direkt nach der Schule, für eineinhalb bis zwei Stunden. Normalerweise hatten wir Dienstag und Donnerstag ein Game gegen ein anderes Volleyballteam von den High-Schools in unserem Bezirk.

 

Hände schütteln nach dem Spiel gehört natürlich dazu.

Das ganze Volleyballteam von unserer Schule ist in drei kleineren Gruppen unterteilt: Varsity (die Besten), JV (zweit Besten) und JJV (dritt Besten). Die Trainings haben immer etwa gleich ausgesehen. Zuerst haben wir uns mit verschiedenen Übungen aufgewärmt, dann haben wir entweder in den Teams gegeneinander gespielt oder spezifische Übungen (zum Beispiel für das Anspiel etc..) gemacht.

Anja in action.

 

 

 

 

Wenn ein Game Day war sah der Tag etwa so aus: Alle Volleyballgirls haben den ganzen Schultag ihr Warm-Up Shirt getragen (jeder hat dieses Shirt, auf der Vorderseite des Shirts ist ein Volleyball mit dem Schullogo und auf der Rückseite der Nachname). Wenn wir ein Auswärts Game hatten, sind wir meistens direkt nach der Schule zusammen mit dem gelben Schulbus zu der High-School unserer Gegner gefahren. Und wenn wir ein Heimspiel hatten konnten wir zuerst kurz nachhause gehen und dann eine Stunde bevor das Game beginnt zurückkehren. Zuerst hat immer das JV und das JJV Team (also von uns und von der anderen High-School) gegeneinander gespielt und dann das Varsity Team. Bevor aber das Varsity Game begonnen hat, wurde zuerst noch die Nationalhymne gesungen. (Ich kann die Amerikanische Hymne schon fast besser als die Schweizer Hymne).

Die Zeit im Volleyball Team habe ich sehr genossen und habe vieles Neues dazu gelernt. Ich bin echt froh, dass ich mich dafür entschieden habe Volleyball zu spielen, denn ich habe sehr viele tolle Girls kennen gelernt.

 

Bis Bald

Anja ^-^

 

 

Das ganze Team