YFU Switzerland

Austauschtreffen YFU Schweiz – YFU Austria

[Generously sponsored by Movetia]
 
Bern, am 22. Mai 2018
 
Wir, Elfriede Schachner, National Director von YFU Austria in Wien und Claudia Schrutek, Marketing und PR, verbrachten einen spannenden Tag bei unseren KollegInnen in Bern. Wir lernten das Schweizer Team persönlich kennen und tauschten uns in der Gruppe als auch in kleineren Teams mit den NDs Jerry Krattiger und seiner Nachfolgerin Sandra Alefsen und den anwesenden KollegInnen aus.
 
Der Austausch betraf die unterschiedlichen Bereiche: In- und Outbound News, das große Thema Volunteer Management/Strategie, Marketing/PR/Social Media und Finanzen/Fundraising.
 
Als YFU Austria machten wir eine Präsentation zur derzeitigen Lage in Österreich, wo stehen wir mit dem Gastfamilien Recruitment, mit den Volonteers, mit Marketing Konzepten und welche Probleme haben wir zu meistern, welche Schritte haben wir im Fundraising ausprobiert.
 
Durch den angeregten Austausch über die jeweiligen Herausforderungen und Ausgangsbedingungen sahen wir in einigen Bereichen große Übereinstimmungen in den Herausforderungen jetzt und in der Zukunft. In anderen Bereichen wie zB Visumsangelegenheiten würden wir gerne mit den Schweizer KollegInnen tauschen, da ist die Ausgangslage in der Schweiz sehr viel einfacher als bei uns. Wir sehen aber die zusätzliche Arbeit die in der mehrsprachigen Geschäftsstelle geleistet wird, um alle Unterlagen auch immer in eine zweite Sprache übersetzen zu müssen. In Österreich ist fast das gesamte Team seit 2017 ein neues, das in den letzten Monaten zusammen zu einem Team gefunden hat und den großen zeitlichen Rückstand, die alle bei ihrem Arbeitsbeginn vorgefunden haben, noch immer aufholen versucht. Die Schweizer KollegInnen verfügen alle über viele Jahre YFU Erfahrung.
 
Wir bedanken uns für das Vertrauen, Konzepte mit uns zu teilen. Wir konnten über Google AdWords unsere Erfahrungen weitergeben. Was wir uns – neben vielen wertvollen Gedanken und Anregungen mitnehmen: egal wie die jeweilige Ausgangslage in den beiden Ländern ist: alle geben ihre volle Energie und Engagement, um YFU und seine Werte zum Strahlen zu bringen.
 
Es hat in der Vergangenheit zwischen den beiden YFU Organisationen eine sehr gute Zusammenarbeit gegeben. Diese wollen wir auch weiterhin fortsetzen: mit zwei (relativ) neuen weiblichen National Directors – Frauenpower. Vor allem wollen wir verstärkt nach Synergien suchen, wo wir uns gegenseitig unterstützen können. Angesichts der knappen Personal- und Finanzressourcen eine wichtige Aufgabe, der wir in einem ersten Schritt bei diesem Treffen nachgekommen sind.
 
Danke für die geteilten Erfahrungen und Servus nach Bern.