YFU Switzerland

Fiesta Nacional de la Naranja (17.-19.11.17)

Am Wochenende des 18. und 19. November fand die alljährliche „Fiesta Nacional de la Naranja„, das Nationale Fest der Orange, in Bella Vista statt. Das ist eines der vielen Feste, die es hier in Argentinien gibt und da es in meiner Region viele Zitrusfrucht-Plantagen hat wird das Fest der Orange hier gefeiert. Dieses Event dauert insgesamt drei Tage, dieses Jahr begann es am 17. November und endete am 19.

Wie an jedem dieser Feste die es in Argentinien gibt, hatte es einen märitartigen Teil, wo regionale und handgemachte Produkte wie Mates, Messer, Gebäcke etc. verkauft werden aber auch andere Dinge wie Hüte, Spielsachen und so weiter. Dann gibt es einen Teil, wo die Kinder spielen können und natürlich hat es auch viele Stände, wo man Essen, wie Hamburger, Panchos (Hot-Dogs), Papa Frita, Empanadas, Asado etc. kaufen kann.

Dank meiner Gastschwester hatte ich die Möglichkeit zusammen mit der Folklore-Gruppe an diesem Fest zu tanzen, und wir hatten uns in den vergangen Wochen zuvor darauf vorbereitet. Ich durfte zusammen mit meinem Tanzpartner und drei weiteren am Freitag und am Samstag  die Entrada, den Eröffnungstanz, tanzen.

 

Nachdem wir uns fertig geschminkt haben und uns umgezogen haben, ging es um ca. 22:00 Uhr los. Die Scheinwerfer waren sehr hell, so, dass ich die Leute gar nicht wirklich gesehen habe. Kaum hatte unser Tanz begonnen, war er auch schon vorbei. Es hat mir sehr Spass gemacht.
Meine Tanzgruppe tanze dann noch zwei weitere Choreografien und danach begleiteten wir dann nur noch die Chamamé-Gruppen.

Am Samstag in der Nacht wählten sie die neue „Reina de la Naranja“,  die neue Königin der Orange, welche Bella Vista und dieses Event an anderen Festen vertreten wird.

 

Es war eine tolle Erfahrung an diesem Fest teilzunehmen!!!!

 

Erste Tage in Bella Vista (21.-29.08.17)

Die ersten Tage hier vergingen sehr schnell. Ich habe viele Leute kennengelernt und schon viele neue Dinge gesehen.

 

Noch am selben Tag, an dem wir angekommen sind, gab es ein grosses Mittagessen mit der anderen Austauschschülerin und den Volunteers von YFU Bella Vista. Meine Familie hat mir den Fluss gezeigt und dann sind wir nach Hause gefahren.

Am nächsten Tag haben wir meine Schuluniform organisiert und am Mittwoch war mein erster Schultag. Hier in Argentinien ist die Schule sehr anders, angefangen damit, dass man eine Schuluniform trägt und ich nur nachmittags Schule habe.

 

Mein erster Schultag war nicht sehr spektakulär. Meine Klasse besteht sowohl aus Mädchen, wie auch Jungen und ist sehr laut. Niemand folgt wirklich dem Unterricht, alle schreien und reden. Sogar während Prüfungen reden sie miteinander und alle schreiben einander ab, aber dazu in einem anderen Blogeintrag mehr.

 

Am Donnerstag bin ich mit einigen von meiner Klasse ein Volleyturnier schauen gegangen, und es war sehr laut.
Am Freitag habe ich mich mit einigen Mädchen getroffen. Wir sind an ein Event der Englischschule hier gegangen und anschliessend noch Pizza essen.

Am Samstag, wie auch Sonntag bin ich mit meiner Gastfamilie zu der Abuela, der Grossmutter, Mittag essen gegangen.

 

Heute (29.08) bin ich mit Freundinnen das erste Mal ins Zumba gegangen, was mir persönlich nicht so gefallen hat. Die Musik war viel zu laut und der Tanzstil entsprach auch nicht wirklich meinem Geschmack… aber da ich für einen Monat bereits bezahlt habe, werde ich noch einige Male gehen. Das waren grob meine Erlebnisse der ersten Tage. Natürlich habe ich viel mehr erlebt, aber es ist schwer, all diese neuen Eindrücke in Worte zu fassen.

 

Ich hoffe, dass dieser Eintrag nicht zu chaotisch ist und ihr einen kleinen Einblick erhalten habt.

Orientation Days in Buenos Aires (18.-20.08.17)

Als alle Austauschschüler gelandet waren und sich am Flughafen versammelt hatten, fuhren wir mit einem Bus zum Standort der Orientation Days, einer Schulanlage in einem Aussenquartier. Wir hatten Zeit, unsere Zimmer zu beziehen und einander ein wenig kennen zu lernen. Insgesamt waren wir um die 50 Austauschschüler aus der ganzen Welt und es war spannend zu hören, wo die anderen ihr Jahr verbringen werden.

 

der Garten der Schulanlage

In den Sessions, die wir in kleineren Gruppen gemacht haben, haben wir einiges wiederholt, was wir am OW in der Schweiz schon angeschaut hatten, wie zum Beispiel die Kultur. Wir haben jedoch auch noch andere Themen und mehr Provinz spezifische Dinge besprochen.

Jeden Morgen, Mittag und Abend haben wir gemeinsam gegessen und jeden Nachmittag haben wir das für Argentinien typische Merienda (Tea-Time) gehalten.

Wir konnten Mate, Alfajores und Milanesas probieren und alles war wirklich lecker!!!! Am Ende der Orientation Days kamen noch professionelle Tangotänzer und haben uns vorgetanzt, was wirklich eindrücklich war.

Und dann, am Sonntagabend hiess es für mich und die anderen, die in der Provinz Corrientes leben werden, Kofferpacken und zum Bahnhof in Buenos Aires weiterreisen.

Der Bahnhof ist total anders als die in der Schweiz. Es wurde uns geraten, unser Gepäck gut zu bewachen, da es dort viele Diebe haben soll, was wir alle auch taten.
Unser Bus fuhr um 21:55 ab und ich bin noch nie in so einem tollen Bus gefahren. Man hat sehr viel Platz, kann die Sitze ganz herunter klappen und erhält sogar etwas zu essen. Wie in einem Flugzeug, einfach noch bequemer!


Die 13-stündige Busfahrt verging wie im Flug und ich habe fast die ganze Fahrt geschlafen. Um ca. 09:00 näherten wir uns dann Bella Vista, die andere Austauschschülerin, die wie ich dort leben wird und ich waren nervös, unsere Familie endlich persönlich kennenzulernen. Wir wurden sehr herzlich von unseren Familien und den YFU-Volunteers von Bella Vista mit Plakaten empfangen. Ich habe mich sehr gefreut, meine Gastfamilie endlich in die Arme nehmen zu können. Als ich meine Koffer dann geholt hatte, sind wir in mein neues Zuhause gefahren.

Der Flug (17.08.17)

Um 17:00 trafen wir uns alle, die nach Argentinien flogen, am Flughafen Zürich, um gemeinsam zum Check-In zu gehen und unsere Koffer aufzugeben. Und dann hiess es Abschied nehmen vor meiner Familie. Dank dessen, dass wir es möglichst kurz hielten, war es nicht so schlimm, wie erwartet. Ehe ich mich versah, waren wir schon durch die Sicherheitskontrolle gegangen und an unserem Gate angelangt.

 

Um 19:05 startete dann der erste Flug, der uns nach Frankfurt brachte. Der zweite Flug nach Buenos Aires startete dann ca. um 22:00. Der Flug nach BA war sehr lange und die 13 Stunden und die Sitze waren SEHR unbequem, aber ich habe es trotzdem geschafft, ein wenig zu schlafen. Der beste Teil des Fluges war am Morgen, als wir bereits über Buenos Aires waren und wird daran waren zu landen. Der Anblick der vielen Lichter der Stadt und der aufgehenden Sonne am Horizont war einfach unbezahlbar!

 

 

 

Nachdem wir ungefähr um 06:00 gelandet sind, gingen wir durch die Passportkontrolle und den Zoll und wurden herzlich von den YFU-Volunteers mit Plakat empfangen.

 

Vorstellung

Hola a todos 🙂

 

Mein Name ist Noé, ich bin 16 Jahre alt und werde 2017/18 ein Auslandsjahr in Argentinien machen. Die Stadt, in der ich leben werde heisst Bella Vista  und befindet sich in der Provinz Corrientes im Nordwesten Argentiniens. Bella Vista liegt direkt an dem Paraná, einem grossen Fluss.

 

Bella Vista, Corrientes

 

Ich werde während diesem Jahr bei einer vierköpfigen Familie mit 2 Katzen leben. Seit ich meine Gastfamilie vor einigen Monaten erhalten habe habe, schreibe ich fast jeden Tag mit ihnen. Sie wirken sehr nett und ich freue mich schon, sie persönlich kennen zu lernen!

 

Mein Visum habe ich bereits und auch die anderen Besorgungen habe ich alle schon so gut wie erledigt. Somit steht meinem Abflug am 17.08 (in knapp einer Woche!) nichts mehr im Weg! 😉

 

Ich werde versuchen, euch durch diesen Blog so gut ich kann auf dem laufenden zu halten und so häufig wie möglich einen Eintrag zu schreiben.