YFU Switzerland

Cultural Exchange in South Africa

Michaela’s testimony, Cultural Exchange

from the left: Ida from Finland, Joshua from Germany, Yuri from Germany and me

from the left: Ida from Finland, Joshua from Germany, Yuri from Germany and me

At the end of February 2016, I was on my way to the Cultural Exchange. I was unbelievably excited about it. It was a huge opportunity to experience the culture and the lifestyle of people who live isolated and with a limited amount of luxuries and even necessities.

My host family even though a lot more people stayed in the house

My host family even though a lot more people stayed in the house

The first day was difficult for me. I realized that my host family could not speak English, beyond a few words. Only my host sister was able to hold an easy conversation. Another difficulty I faced was not being able to use water as much as I was used to. For example, there is no running water, so there are neither water toilets nor showers. People have to hope and pray for rain, so that they can get enough water for bathing.

The house I lived in had no proper roof or floor. Cooking outside was totally normal, because they did not want to use electricity for anything besides lights and a freezer. But I could get used to those things very fast. The only hard thing was the weather condition. It was extremely hot, so much that I sometimes felt like I was about to melt! It was incredible; I had never felt like this before.

But even that was not the biggest shock. The most difficult part of it was that I missed showering, but the people living here have to live like this every single day, not just for two weeks, but still they never complain. That gave us (Ida from Finland, Joshua and Yuri from Germany and me) a big motivation push. Anytime when we felt like this was too hard, we would remind each other that the locals live like this, and we should not be complaining.IMG-20160429-WA0007

Luckily, from the very first day, the school we attended was really great. All the students and the teachers were so happy that we were there. For the two weeks, we had almost no classes at all! For us exchange students, this was really cool, but for the local students with exams right at the end of the year, it is really hard. The teachers were in the school most of the time, but they simply did not feel like teaching, so they stayed in the teachers’ room all day. In my opinion, this is so unfair because most students want to learn, but they do not get a good chance. As I said before, foIMG-20160429-WA0004r us exchange students it was totally fine; we had a lot of time to talk, take pictures and dance.

A traditional ritual

A traditional ritual

During school time, we learned a lot about the local people’s lives. Our afternoon activities were also enjoyable. I spent most afternoons with the other exchange students, their host siblings and their friends. We went all together to town several times using taxis, which was a totally African experience! Also, went to a traditional healer, who read our future, taught us traditional dancing, let us try on their SiSwati clothes and made a ritual for us. I think that this was one of my favorite days. In the evening, I often went to different churches. Those with a lot of singing, clapping and dancing were just wonderful.

I have to say, in the beginning I counted the days. But after a week, the time went so fast, that I was really sad to leave after the two weeks. In the end, the difficult circumstances did not matter anymore. I was just really thankful for all that I could experience and learn. We had an amazing time without mobile phones, showers, fast food, etc.

And, I say it again, we were totally thankful for all the experience we got, all the people we met and all the things we learned. The Steenbok people were so kind to us; I had never seen such caring people before. They will always have a place in my heart.

IMG-20160429-WA0006

 

 

 

 

 

Profile of Nondumiso – Michaela

Nondumiso is a seventeen year old girl from the deep rural area of Steenbok, Mpumalanga. For two weeks, she was my neighbour, classmate and friend. I would love to tell her story.

Nondumiso Ndlovu was born on the 16th of January 1999. Directly after her birth, her mother, Angel, gave “Ndumy” to her grandpa, who is staying in Steenbok, because she was not able to look well after her, and give her all that she needed. Nondumiso never met her father, so her mother did not have any financial support. Luckily, Nondumiso had her wonderful grandparents, with whom she grew up. Unfortunately, her grandma died when she was five years old.

When Nondumiso was eleven years old, her mother, who had been visiting her every Friday at her grandpa’s place, so that they would not lose contact, fell in love and married after a few months. Because Nondumiso’s mother and stepfather were both working, they could afford to take her to Nelspruit in their little home. She loved her parents and was incredibly thankful to spend so much time with them.

But sadly, both of them left the world way too early. In 2012, her mom died in a car accident, and her stepfather passed away because of an illness just one year later.

The town half an hour away from Steenbok

The town half an hour away from Steenbok

Since then, Nondumiso has been staying in Steenbok again, with her loved 71 year old grandpa who is a chief. That means that he is responsible that everyone in Steenbok sticks to the rules. Together, they go to church, which gives them hope.

As you can see, Nondumiso’s life was often hard and difficult. But because of her religion and her best friend, Nuguanda, who is more like a sister to her, she never lost her hope and her big dreams. Her biggest dream is to become an actress. When she was in grade 7, she won an award for “best actor in Mpumalanga Grade Seven”.

Ndumy is an incredible, strong girl, who never gave up on her hopes. It does not matter which stones the life pushed in her way, she will never stop believing. She will maybe fall but also always stand up again. I would not be surprised to see her in few years in a television soap.

Thank you so much Nondumiso for telling me your story. I will never forget you.

Hallo aus Südafrika

Hallo meine Lieben

Es tut mir unglaublich Leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.

Das war eigentlich überhaupt nicht geplant. Aber da ich so viel unterwegs bin und sich einige Dinge geändert haben, fand ich einfach keine Zeit.

Ich werde versuchen euch so gut es geht alles wichtige zu erzählen, was ich in den letzten sieben Monaten erlebt habe. Für das mache ich nun immer wieder Blogeinträg über verschiedene Dinge die ich erlebt, erfahren oder gelernt habe. In diesem Blogeintrag möchte ich euch gerne von meinen achterbahnreichen Summerferien im Dezember erzählen. Eigentlich haben diese schon ein wenig früher begonnen so um Mitte November. Ich freute mich sehr auf meine Ferien, da ich wusste, dass ich viele unglaubliche Dinge geplant habe. Eines der absoluten Highlights war mein Geburtstag. Meine Freunde haben für mich eine tolle Überraschungsparty organisiert. Ich war unglaublich dankbar, da sie so viel Zeit und Mühe darin investiert haben. Dieses Zeichen gab mir das Gefühl als wäre ich nun wirklich ein Teil von Ihnen. Im Allgemeinen habe ich mich total eingelebt. Der einmal so fremde Ort ist nun mein Zuhause. Und das fühlt sich einfach wunderbar an!

Am 28.11.15 ging es los mit der Cape Town Tour.

Ich war so aufgeregt, da ich alle anderen Austauschschüler nach so langer Zeit wieder sehen durfte. Es fühlt sich immer so an, als würde man seine zweite Familieimage1 sehen, wenn ein YFU Treffen stattfindet. Wir starten unsere Tour mit Austauschen von allen Neuigkeiten. Dadurch fühlten sich die 10 Stunden Fahrt oftmals an wie zwei Stunden. Wir besuchten viele Orte während der Tour aber mein absoluter Favorit nach Cape Town war eindeutig Tsitsikamma. Das ist einfach ein magischer Ort, den man nicht wirklich beschreiben kann. Wir waren in einem unglaublich tollem Hostel, in dem die, die wollten, draussen in Zelten schlafen durften. Es war unglaublich! An einem Morgen gingen wir zum Meer und fuhren mit Kanus in den Stormsriver. Dieser Ort ist einfach unbeschreiblich schön und hat irgendetwas magisches an sich. An einem Punkt, als das Wasser nicht mehr tief genug war, nahmen wir Luftmatratzen und drangen mit denen weiter in die Schlucht vor. Es war lustig, da wir Wettkämpfe veranstaltet haben. Irgendeinmal kamen riesige Steine und auch unsere Luftmatratzen halfen uns nicht mehr. Also ging es weiter zu Fuss. Wir kletterten über alle Steine, bis wir zu dem schönsten Ort kamen, den ich je gesehen habe. Es sieht dort genau so aus, wie man sich ein Feenland vorstellt. Es war einfach wundertastisch! An diesem Ort hätte ich für immer bleiben können. Als wir uns alle wieder von dem Ort trennen konnten, fuhren wir mit den Luftmatratzen zurück und duften von den Klippen springen. Ich hatte solche Angst, jedoch habe ich mich glücklicherweise dazu überwinden können! Dieser Tag war einer der Besten seit ich in Südafrika bin.

Als wir Tsitsikama schweren Herzen verliessen fuhren wir Richtung Cape Town. Wieder, die Autostunden gingen wie im Flug vorüber. Cape Town ist einfach wunderbar. Jeder, der noch nie dort gewesen ist, kann sich nicht vorstellen wie eigen und atemberaubend Cape Town ist, bei Tag und bei Nacht. Ich werde euch hier nicht mit meinen Emotionen überschütten. Aber dieser Ort ist einfach so anders als der Rest von Südafrika. Die Menschen dort sind cool, äusserst freundlich und die Stadt ist wirklich sehr sauber. Die ganze Tour war ein voller Erfolg. Wir sind alle so zusammen gewachsen und hatten einfach unglaublich viel Spass. Die Cape Tour ist eine der besten Dinge, die du in deinem Jahr in Südafrika erleben wirst.

Ganz liebe Grüsse

Michaela

1. Woche in Südafrika

Goeie dag (Guten Tag) ?
So ich bin nun schon seit vier Tagen in Südafrika, so es wird Zeit für mich euch zu erzäöhlen wie es mir geht und was ich hier im Süden von Afrika alles erlebt habe.
Als ich endlich den Flug überstanden habe und meine Familie zum ersten Mal sah war ich eqin wenig verwirrt, weil ich sie mir ganz anders vorgestellt habe. ? Das soll nicht heissen, dass sie nicht toll sind, nein, das sind sie. Sie haben nicht viel Geld und trotzdem haben sie sich, dem Kulturaustausch wegen, dazu entschieden mich aufzunehmen. Ich bin unglaublich dankbar, dass sich diese Familie für mich entschieden hat.

Ich liebe meine Gastschwestern schon jetzt, wie richtige Ge

meine Schuluniform

meine Schuluniform

schwister. Auch meine Gastmutter ist total lieb, sie hat einen recht harte Hülle aber schon nach zwei Tagen merkte ich, dass sie ein riesiges Herz in sich trägt.
Für mich ist das Haus indem ich bis Ende Juni leben werde sehr klein und trotzdem, für mich ist es gut zu sehen, dass man auch mit wenig auskommt. Es kann einem sehr treffen, zu erkennen, dass das was wir haben eifach eindeutig eine Ausnahme ist.
Ich meine von dieser Armut zu hören im Internet oder Fernseher ist auch unschön, jedoch ist dies nicht vergleichbar mit wenn du es mit eigenen Augen siehst.
Für mich persönlich war das schlimmste bis jetzt mitansehen
zu müssen, wie ein sehr dünner Mann auf einer stark befahrenen Strasse steht und nach etwas zu Trinken fleht…
Aber es war vieleicht nicht mal das, was mich so schokiert hat, denn ich wusste dass ich in einer Gegend lebe, wo es viele arme Menschen gibt.
Was mich richtig fassungslos machte, dass alle Autos an dem Mann vorbei fuhren, ohne ihn zu beachten.
Ich wollte nicht schlechte Laune verbreiten… Es war einfach etwas was mich belastet hat und immer noch belastet.
So aber weiter mit den erfreuerenden Nachrichten.
Ich habe jetzt schon zwei Schultage hinter mir. ☺️???
Ich muss wahrscheinlich nicht erwähnen, dass die Schule sehr anders ist zu unserem Schulsystem.
Als erstes ich trage eine Schuluniform. Ja ich weiss, dass das Tragen einer Uniform Vorteile mit sich bringt Bsp:
Jeder sieht gleich aus (man kann nicht sehen,wer reich und wer arm ist).
Es gibt den Schülern ein Zusammengehörigkeits-Gefühl.
Man muss nicht jeden Abend überlegen, was man morgen tragen soll.
Aber ich bin ehrlich… ??
Ich mag die Uniform nicht, weil ich ein wenig ausehe als trüge ich
ein Kleid von meiner Grossmutter.??
Aber ich werde mich an sie gewöhnen.
Die Schüler sowie auch die Lehrer sind wirklich sehr nett und freundlich.
Sie machen es mir einfach mich in der Schule zurechtzufinden???
Ich bin schon jetzt in einer wirklich coolen Gruppe.
Es ist schön zu sehen, dass es den Jugendlichen egal ist, was für eine Hautfarbe der Gegenüber hat?
Weil obwohl die Apartheid schon eine Zeit zu Ende ist, merkt man doch, dass die älteren Menschen, die während dieser Zeit lebten, immer noch kritisch eingestellt sind, gegenüber solchen die nicht die gleiche Hautfarbe haben.
Soo dass wars für heute?
Ich werde mich nächste Woche wieder melden. Dann habe ich wahrscheinlich viel zu berichten weil übers Wochenende gehe ich in den Krügernationalpark.?????
Ich wünsche euch eine gute Woche.?

Jetzt beginnt mein Abenteuer in Südadrika

Ja, das bin ich ?

Ja, das bin ich ?

Hallo Allerseits
Mein Name ist Michaela Herzog.
Das ist jetzt wunderbar interessant, denkt ihr jetzt wohl.
Ich dachte nur ein par Grundinformationen würden möglicherweise gar nicht schaden.?☝?
Kurz, pregnant und hoffentlich auch schnell wieder vorbei.
Mein Name kennt ihr jetzt bereits (wenn nicht, einfach oben noch einmal nachlesen) ???
Ich komme aus dem Kanton Solothurn genauer gesagt, gerade aus dem Dorf oberhalb der Stadt und unterhalb vom Weissenstein. (Ein kleiner nicht allzu wichtiger Berg)
Ich gehe in’s Gymnasium und fliege morgen für ein knappes Jahr nach Secunda, ein Ort mit 40’000 Einwohnern in Südafrika.
Ich komme zu einer reizenden Familie mit Mutter, Vater und zwei kleinen Gastschwestern, die 12 und 5 Jahre alt sind. In der Schule werde ich zum grössten Teil Englisch sprechen und mit meiner Gastfamilie Africans, was ein Mix aus Holändisch, Deutsch und Englisch ist.
Natürlich weiss ich, dass es immer anders kommt als man denkt und etwas zu erwarten oft das Falsche ist, und trotzdem bin ich vollkommen beigeistert und glaube fest daran, dass ich ein Teil dieser Famile sein kann und dieses Jahr eines der besten meines Lebens wird.
Ausserdem habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, euch regelmässig davon zu berichten, was ich dort alles erlebe, wie es mir geht und euch im besten Fall dafür motivieren kann, dass ein Jahr im Ausland genau das Richtige für euch ist ✨?
Bestimmt ist euch jetzt schon aufgefallen dass bei mir die Würze nicht in der Kürze liegt ??
(Und noch für nicht Redensartenliebhaber; Ich halte mich grundsätzlich nicht kurz. ☝?️
So jetzt wäre es noch spannend zu wissen wie es einem geht wenn man weiss, dass man heute alles für ein Jahr hinter sich lässt und sich in ein riesiges Abenteuer stürtz.
Meine momentane Gefühlslage ist postiv, augeregt, „chribbelig“ und hoffnungsvoll. Natürlich werde ich vieles vermissen und meine grösste Sorge ist, dass wenn ich zurück komme, einiges nicht mehr so ist, wie es einmal war.
Doch bin ich überzeugt, dass wenn man keine Veränderungen
zulässt, man irgendeinmal stehen bleibt, der Horizont wird sich nie öffnen können und man wird im immer gleichen Trott sein Leben fortführen mit nur wenigen unvergesslichen Momenten.
Kurz gesagt wer nicht wagt der nich gewinnt! ?
Ich habe es gewagt und
werde ab nun an, meine ganz persönlichen Glücksmoment aber auch meine Tiefschlägen mit euch teilen.?
Hoffen wir mal, dass das Letztere nicht allzu oft vorkommt. ?