YFU Switzerland

Freunde

Die Menschen hier sind sehr freundlich und die Mädchen aus meiner Klasse sind super cool! Langsam kann ich mich auch all diese indische Namen merken. Mit den Jungs habe ich nicht sehr engen Kontakt, da ich diesen auch nicht haben soll. Hier in Indien ist die Freundschaft zwischen den zwei Geschlechtern nicht sehr gut angesehen. Es könnte sofort etwas mehr bedeuten und man erfindet hier schnell Gerüchte, wenn man ein Mädchen ein bisschen zu lange alleine mit einem Jungen sieht. Um jegliches Drama zu vermeiden wurde mir von allen abgeraten nicht mehr als „Hallo“ mit den Jungs auszutauschen. Naja, mal sehen, ob ich mich daran halten werde…

In meiner Klasse sind wir 73 Schüler. Etwa 2/3 sind Jungs, diese sitzen rechts und eine Reihe Holzbänke sind für die Mädchen. Die Schulzimmer sind relativ klein, trotzdem hat es genug Platz. Die fixen Holzbänken und die schrägen kleine Holztische, an denen man zu dritt hockt, sind nicht sehr bequem. Wenn kein Lehrer in Sicht ist, spricht man dann schon mit den Jungs und ein paar Mädchen haben mir schon anvertraut, dass sie einen Freund haben oder in wem sie verliebt sind. Aber das ist ein grosses Geheimnis und niemand sollte davon erfahren. Eine Liebesbeziehung ist hier nicht allzu gut angesehen. Love marriages gibt es ausser in den grossen Metropolen wie Mumbai eher selten. Die meisten Mädchen, die ich kenne, werden wohl einen von ihren Eltern ausgesuchten Ehepartner heiraten. Und dabei spielt die Kastenfrage auch eine Rolle. Das Kastensystem ist in Indien zwar verboten, doch immer noch stark präsent. Die Ehe in Indien gilt als Symbiose, die der Lebensabsicherung dienen soll. Liebe, so sagt man, kommt mit den Jahren.

Auf dem Bild sieht man ein paar von meinen Freundinnen und ich in Schuluniform.

Bis Bald

Lucie