YFU Switzerland

Songkran Festival (Thailändisches Neujahr)

สวัสดีค่ะ!!

Ich bin sehr froh, dass ich nicht den ganzen thailändischen Sommer aushalten muss. Es ist sooooo heiss!! In der Nacht gehen die Temparaturen selten unter 28°C. Am Tag ist es oft 40°C!!! Das macht mir sehr zu schaffen. Ich habe oft Kopfschmerzen und fühle mich nur in klimatisierten Gebäuden wohl.
Um so glücklicher war ich als dann endlich das lang ersehnte Songkran Festival kam.
„Songkran“ bedeutet soviel wie „Beginn eines neuen Sonnenjahres“. Das meint so viel wie „Eintritt der Sonne in ein neues Tierkreiszeichen“. Das Thailändische Neujahr dauert 3 Tage.

Der erste Tag ist der Songkran-Tag. Das war am 13. April. Einer meiner besten Tage in Thailand!
Ich bin mit meiner Gastfamilie am Mittag in die Stadt gefahren. Dort trafen wir auf viele andere Leute. Alle (auch wir) trugen bunte Kleidung (Blumenhemd). Am Strassenrand standen grosse Wasserwannen. Dann kauft man oder hat man eine Wasserpistole, einen Eimer oder sonstige Wasserbehälter mit denen spritzt man dann wildfremde Leute an. Das hat mich an die Basler Fasnacht erinnert. Nur dass man da mit Räppli wirft und nicht Wasser spritzt. 🙂 Mehrere Stunden blieben wir da und spritzten umher! Das grosse Highlight dieses Fests war aber das bunte, mit Wasser gemixte Pulver, welches zu einem bunten Brei verrührt wurde. Diese Paste strich man sich gegenseitig ins Gesicht. So kamen irgendwelche Leute und schmierten dir Farbe ins Gesicht.
Ich hatte das Gefühl, dass ich, weil ich ein Farrang bin, 3 mal so viel beschmiert und bespritzt wurde. 😀 Das hat mir aber super gefallen! Einige Leute fuhren mit Pickups durch die Strassen. Die Leute auf der Ladefläche spritzten von da oben runter. Einige hatten Eiswasser! Das war extrem unangenehm, wenn plötzlich so ein Strahl eiskaltes Wasser auf dich runter spritzt. 😉
Völlig durchnässt und schrummpelig, aber fröhlich, kamen wir dann zu Hause an. Da erfuhr ich, dass meine Gastfamilie zum ersten Mal mitgemacht haben! Für mich völlig unvorstellbar! Es sei ziemlich gefährlich, da die Leute Alkohol drinken und dann nicht mehr auf die Strasse oder die Leute achten.. Dieses Jahr haben sie extra für mich mitgemacht und alle hatten grossen Spass!!

Der Tag danach war der Familien-Tag. Diesen Tag verbringt man mit der Familie. Doch wir sind einfach nochmals Wasser spritzen gegangen! 😉 Ich hatte da erfahren, dass an jedem der 3 Tage Wasser gespritzt wird. Der offizielle Spritz-Tag ist aber der erste.
Am Morgen waren wir noch bei einem der höchsten Offizieren von Thailand, der uns mit Wasser bespritzt hat. Eigentlich war es vorallem für alte Leute gedacht gewesen. Der Offizier hat sich sehr über mich (Farrang) gefreut. 🙂
Am Abend begann ich schon mal mit meinen Sachen einpacken, denn es geht nicht mehr lange und dann komme ich schon zurück!

Der dritte Tag (15. April) ist der Alte-Leute-Tag. Da geht man zu den Grosseltern und übergiesst sie mit Wasser. Ich fuhr mit meiner Gastfamilie zum Haus meiner Gastgrossmutter. Dort gosssen wir jeweils ein bisschen Wasser über sie. Alle ausser mir sagten ein Gebet (ich nicht da ich keines wusste). Die Grossmutter sprach uns dann gute Wünsche zu. Dies war auch gleich der Abschied von meiner Gastgrossmutter… Ich werde sie vermissen!
Dann wollten wir in den Tempel, doch es waren keine Mönche mehr da. Auf dem Heimweg fuhren wir noch bei meiner „Area Representativ“ Frau Lampoon vorbei. Auch bei ihr veranschiedete ich mich herzlich. Dann ging es weiter bis  zum Hotel meiner ersten Gastfamilie. Dort im neuen Restaurant, wo ich mal gewohnt hatte, tranken wir etwas und redeten mit meiner ersten Gastmutter. Dann ging es auch da ans verabschieden…
Für mich war es zuerst sehr komisch, wieder in dieses Restaurant zu gehen, doch alle (die sich an mich erinnerten) empfingen mich mit offenen Armen. So war es auch ein kleinwenig schwer, Abschied zu nehmen.
Zu Hause wuschen Jennie und ich die Autos, was in einer Wasserschlacht endete! 😀
Nach dem wir dann wieder trocken waren, ging es los zu einem Restaurant am Fluss. Dort trafen wir Pii Tah und Pii Pong. Zusammen assen wir dort und genossen den Blick aufs Wasser. Ich übernahm die Rechnung, als kleines Dankeschön an meine Gastfamilie. Es war eine super geniale Stimmung!

Morgen Abend (16. April) werden wir nach BKK fahren. Dort verbringe ich dann meine letzten Tage in Thailand. Wir werden noch kleine Ausflüge machen.
Da ich in BKK sehr wahrscheinlich kein Internet haben werde, werde ich euch dann schon wieder aus der Schweiz von meinen letzten Tagen berichten.

Nun wünsch ich euch ein fröhliches, neues Thaijahr und bis bald!

ลีเลียน 😉