YFU Switzerland

Sukhothai – die alte Hauptstadt

สวัสดีค่ะ!! (=Sawadii ka)

Ich hatte ein geniales, einfach fantastisches Wochenende in der 700 Jahre alten, ehemaligen thailändischen Hauptstadt, Sukhothai.

Eine Familie, die in Sukhothai ein Haus hat, nahm mich mit übers Wochenende. Sie zeigten mir alles, von typischem Thaifood bis zu den alte Tempelanlagen.
Ich habe mich pudelwohl gefühlt. 🙂
Die Grossmutter zeigte mir auch wie man ein thailändisches „sum-tam“ zu bereitet. Alles war so richtig thai!

Aber der Reihe nach:

Am Freitag nach der Schule, holten sie mich ab. Die Mutter ist so liebenswert, ich fühlte mich gleich willkommen, mit der ersten Begegnung. Die eine Tochter ist an meiner Schule in der Parallelklasse und war ein Jahr in Norwegen. Die jüngere Tochter nimmt Englischunterricht bei meiner Kontaktperson. Beide sind super nett und lustig.
Von Phitsanulok nach Sukhothai brauchten wir etwa 45 min.. Beim Haus angekommen begrüsste uns sogleich ein stinkender Hund. 😉
Am Abend spielte ich mit den zwei Mädchen UNO. Ich konnte so auch gleich die Farben auf thai lernen. Es war extrem lustig!

Am Samstag schlief ich lange. Also für mich nicht soo lange (ca. 10:45). Dann ging ich frühstücken. Es gab, so richtig thailändisch, REIS! 😀 Es hat super geschmeckt. Die Grossmutter hat mir ein Buch zum Thai lernen gekauft und das benutzte ich dann noch, während ich sich meine Gastgeber ausruhten.
Gegen Abend furen die grosse Tochter, die Mutter, der Vater und ich in einen Park. Dort gingen wir joggen. Das war einfach traumhaft! Erstens sind thailändische Parks extrem schön, mit viel Wasser und Palmen. Und zweitens konnte ich einfach mal mit jemandem so richtig plaudern.
Beim Joggen sahen wir ziemlich grosse Warane. Die machten mir ein bisschen Angst. Vorallem nach dem die Mutter meinte sie seien gefährlich.
Ausgepowert kauften wir Fischfutter und gingen die vielen Fische füttern.
Darauf fuhren wir zu einem Markt. Dort musste ich natürlich alles probieren. Von Eiern über Fleischbällchen bis zu Melone.
Schon richtig voll, fuhren wir zum Haus zurück und dort gab es dann nochmals richtig Znacht. Und zwar „pad-thai“. Ein Nudelgericht.
Sehr lecker! Oder auf Thai: aroi mag!
Im Bett (Matratze am Boden) schauten wir noch Twilight, natürlich auf Thai. Das war so lustig! Dann irgendwann schlief ich ein.

Am Sonntag schlief ich nicht mehr so lange. Zum Frühstück machte ich mir das berühmte „sum-tam“. Die Grossmutter zeigte mir wie.
Zuerst muss man Knoblauch in einem Mörser zerhacken. Dann Bohnen Tomaten und eine Art Rättich dazu geben. (Immer kräftig rühren!) Und zum Schluss noch Zitronensaft, „Honig“ und salzige Fischsauce rein giessen. Und wer will noch Chilli! Und fertig.
Bald machten wir (Mutter, grosse Tochter und ich) uns auf den Weg zur Altstadt Sukhothai.

Zuerst ein bisschen Geschichte: 😛

Vor etwa 700 Jahren gründete der erste König Thailands nicht nur die erste Hauptstadt, er erfand auch noch gleich die Schrift und die „Religion“. Sein Name ist König Ramkhamhaeng der Grosse. Sukhothai ist extrem gut erhalten geblieben und riesengross!
Ich dachte es seien so ein paar Tempel und Säulen. Doch est ist ein riesen Areal, ein Park. Zum Teil ist nur noch ein Grashügel zu sehen aber manchmal noch fast ein ganzer Tempel.

Als erstes fuhren wir zum ältesten Tempel (Wat Si Chum). Ein sehr eindrücklicher Buddha war dort zu sehen.
Dann begann es zu regnen. Wir kurvten ein bisschen durch den riesigen Park. Beim Königs Denkmal machten wir halt und siehe da, es hatte aufgehört zu regnen!
Nach einigen Fotos liefen wir dann zum Mittelpunkt der Altstadt. Dem „Historical Park“ oder „Old City“ auf Englisch.
Hier gab es viele Turisten. Es ist so eindrücklich gewesen!
Wir liefen noch ein bisschen weiter umher, bis uns der Hunger quälte. Wir suchten uns ein Restaurant und assen.

Satt und zufrieden machten wir uns danach auf um Velos zu mieten. Mit den Velos radelten wir dann durch den grossen Park. Unterwegs hielten wir an um Fotos zu machen und Ruinene zu besichtigen. Das Wetter hatte sich total gändert, es wurde extrem heiss und die Sonne schien erbarmungslos. 🙂

Dann fuhren wir im kühlen Auto zum Haus zurück. Dort ruhten wir uns erst mal aus. Dann wollten sie dass ich mit ihrem Cousin skype, der in Deutschland ein Austauschjahr gemacht hat. So skypte ich mit ihm, was sehr lustig war! Und auch irgendwie komisch.. 😉
Bald war ich extrem müde und ich legte mich, ganz Thai gemäss, auf den Boden.

So um 16:00/17:00 Uhr fuhren wir dann alle zurück nach Phitsanulok. Auf der Fahrt tauschten wir Musik aus. Ich zeigte ihnen was ich so höre und sie mir was sie so hören. Zum Teil waren es die selben. Es war so lustig zusammen durchs ganze Auto Lieder zu schmettern! 😀 In Phitsanulok fragten sie mich was ich jetzt am aller liebsten essen würde. Meine Antwort war: PIZZA!!
So fuhren wir in das grosse Einkaufszentrum, welches im obersten Stock mehrere Restaurants hat. Dort assen wir zusammen Pizza. Doch die Pizza hat überhaupt nicht wie bei uns geschmeckt.. War trotzdem gut! 😉
Nach dem Essen fuhren sie mich nach „Hause“.. Ich habe das Wochenende soo genial gefunden, dass ich gar nicht mehr zurück in meine Gastfamilie wollte. Ich habe diese Familie richtig ins Herz geschlossen!!

Das war also Sukhothai..

Jetzt kommt noch ein bisschen was anders!
Zuerst ein paar Bilder vom Taekwondo. Das macht extrem viel Spass!! Die „Ganzkörpermontur“ haben wir nur an, wenn wir gegeneinander kämpfen! 😉

Als nächstes zwei Bilder vom „Teich“ ringsum das Restaurant. Wunderschöne Lotus-Seerosen, die irgendwie nur am Morgen offen sind..

Gut, jetzt erzähl ich euch noch von „dukää“ (Gecko). 😀 Beim öffnen des Fensters ist er ausversehen zwischen das Fenster und das Moskitonetz geraten. Ich nutzte die Gelegenheit um ihn zu Fotografieren. Jetzt wisst ihr auch wie thailändische Geckos aussehen. Von denen gibt es übrigends extrem viele und man muss aufpassen, dass sie nicht ins Haus gelangen beim öffnen von Türen und Fenstern.

Nun habe ich noch eine letzte Neuigkeit: Ich habe die Klasse gewechselt! Und jetzt ist mein Schultag einfach perfekt!! So liebe Menschen, die mit mir rede, Witze machen, mir helfen, für mich da sind.
Ich habe gewechselt, weil die anderen Schüler ein Jahr jünger sind und deshalb viel scheuer als die gleichaltrigen.. Ich fühle mich auch wohler jetzt da sie im gleichen Alter sind, kann mich besser mit ihnen identifizieren. Auch lerne ich mit ihnen sehr schnell Thailändisch. Es ist einfach genial!

Ganz herzliche Grüsse!!

ลิลลี่ <3