YFU Switzerland

6 Tage Bangkok: Der Anfang

Hallo! oder auf  Thai: Sawadii ka!!

Jetzt dauert mein Abenteuer schon 6 Tage! Aber der Reihe nach:

Am 25. Stieg ich, nach einem emotionalen Abschied von meinen Eltern und meinen Geschwistern,  in Zürich ins Flugzeug ein. Ich hatte einen sehr langen Flug. Zwei Mahlzeiten habe ich bekommen, die ganz okay waren. 😉 Mein Sitz war ein bisschen unbequem und eng, aber es ging. Nach einer Ewigkeit konnte ich dösen (oder bin ich eingeschlafen?!).

Irgendwann kam ich dann in Bangkok an. Ich stieg aus und nach dem Check-in musste ich die YFU-Leute suchen, die mich abholen kommen. Zum Glück fand ich sie schnell! Ich traf somit auch gleich die anderen Austauschschüler: einige aus Deutschland, jemand aus Holland, jemand aus Dänemark und jemand aus Österreich. Dann fuhren wir mit einem Car durch Bangkok zum Hotel.

Das Hotel gefiel mir auf den ersten Blick: luxuriös mit Pool! ;D Als erstes, nach dem Einchecken, gingen wir Essen. Dort trafen wir auch noch auf weitere Austauschschüler (von Estland und Belgien), die schon früher angekommen waren. Es gab verschiedene Schüsseln mit verschiedenem Essen.
Natürlich gab es auch Reis. Leider konnte ich nicht viel essen, da ich so aufgeregt war. Aber das Essen war delicious! Nach dem Essen gingen fast alle im Pool baden! Das war sooo schön!

Am nächsten morgen mussten wir um 6:00 aufstehen!! Das war ziemlich früh. Ich hatte nicht so gut geschlafen, da es so heiss war und ich einbisschen Jetlag hatte… Also: nach einem grossen Frühstück (wieder Reis aber diesmal in der Suppe) trafen wir uns alle in einem klimatisierten Raum. Dort erzählten die YFU-Thailand-Leute von Thailand. Vom Badezimmer, dass immer nass werden muss, dass man mindestens zwei mal am Tag duschen sollte, vom Klo welches nicht immer Toilettenpapier hat sondern einfach eine Brause, dass man die Schuhe ausziehen muss bevor man in ein Haus geht, wie man sich in einem Tempel verhalten soll, wie es in der Schule zu und her geht (Schuluniform!), wie der „Wai“ funktioniert (der „Wai“ ist die Begrüssung. Man legt die Hände aneinander und verbeugt sich) und erste Ausdrücke auf  thailädisch. Auch erfuhren wir, was wir noch alles mit YFU machen werden und dass wir im April zurückkommen.

Dazwischen gab es immer Pausen, in denen es immer zu Essen und zu trinken gab. Nach der ersten Pause schwirrte mir schon der Kopf von all den Informationen. Doch es war super spannend. Am Mittag gab es ein geniales Essen. Am Nachmittag ging es weiter mit Infos. Dann nach dem Abendessen, gingen wieder viele sich im Pool erfrischen.

Am Freitag (28.6.13) mussten wir wieder sehr früh aufstehen. Es gab wieder ein ausgewogenes Frühstück. Um 8:00 fuhren wir mit dem Car zu einem anderen „YFU-Haus“. Auf der Fahrt konnten wir viel von Bangkok sehen. Zum Beispiel die vielen Hunde die dort frei (ausgesetzt?) leben. Das fand ich ziemlich schlimm. Oder wir erlebten den berühmten Stau in Bangkok. 😉 Im Haus hatten wir eine Session über „Two cultures at one home“. Sie erzählten von den Schwierigkeiten und von den Unterschieden zwischen der thailändischen Kultur und der eigenen. Dies dauerte fast den ganzen Tag. Zum Mittagessen gab es, nein kein Reis! 😉 , sondern Hamburger und Pommes Frites!! Das fand ich schrecklich, weil wir dies bei etwa 35°C essen mussten! 😛

Am Nachmittag gingen wir kurz zum YFU-Thailand-Büro um ein Foto zu schiessen. Dann liefen wir weiter durch Bangkok. Ich sah so viele neue Sachen! Was mir auffiel: Alle Häuser und auch Strassenmärkte sehen so heruntergekommen und schmutzig aus! Und überall sind halb kranke Hunde! :'( Sogar das Shoppingcenter, zu dem wir liefen, sah von aussen verfallen und kaputt aus. Doch drinnen war es sooo riesig und modern und sauber, wie bei uns. Wir hatten jetzt Zeit um zu shoppen und alles anzuschauen. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus: erstens war alles sehr gross und zweitens einfach so anders wie bei uns. Es war mehr wie ein Markt im Kaufhaus: überall vollgestopfte kleine Läden. Bald trafen wir uns im 6. Stock (es hatte einfach 6 Stockwerke!!) um zu Essen. Wir bekamen eine Karte mit 150 Baht (thailändische Währung) und dann konnte man umher laufen und sich das Menu bestellen welches man wollte. Ich ass Reis mit Poulet (habe leider den thai Namen vergessen! :/ ). Es hat mir sehr geschmeckt. Neben dem „Essenscorner“ hatte es so eine „Country-Abteilung“ in der es einen elektrischen Bullen zum Reiten hatte. Einige Jungs versuchten ihr Glück und konnten ziemlich lange darauf sitzen bleiben! Bald fuhren wir mit dem Car wieder zu Hotel. Auch an diesem Tag bin ich im Pool geschwommen! 😉

Auch am Samstag mussten wir um 6 aufstehen. 😛 Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Car zum Fluss. Von dort fuhren wir mit Boot weiter zum Tempel ( Grand Palace heisst er auf Englisch). Auf der Fahrt war es sehr heiss, denn für den Tempel mussten wir lange Hosen und geschlossene Schuhe anziehen bei über dreissig Grad!! Aber man konnte auch sehr viele schöne Gebäude sehen. Im Tempel hatten wir einen Führer der uns alles erklärte. Es war nicht nur ein Tempel es war eine ganze Tempel-Anlage!! Es war sooo faszinierend!! Alles funkelte und glitzerte golden und bunt in der Sonne! Alle Gebäude sind verziert mit Blumen und anderen Mustern. Einfach zauberhaft!!! Wir konnten auch noch in ein Museum, welches über die herstellung von Kleidern war, oder besser gesagt über die Kleidung der thailändischen Königin Sirikit. Zum Teil sahen sie normal bis hesslich aus, doch wenn man genauer hinsah, sah man, dass feine Muster eingenäht hat, oder Goldfäden. Einige waren aber schon von weitem sichtbar königlich. Mit Elefanten aus Gold oder echten Käferflügeln!

Nach der Besichtigung fuhren wir mit dem Car zu einem anderen Shoppingcenter (MBK). Es war viel grösser als das vorherige. Es hatte noch mehr Läden. Dort bekamen wir wieder Geld um zu essen. Ich hatte diesmal Nudelsuppe. Die hat mir auch sehr geschmeckt! Das Getränk ist hier immer mit Eiswüreln und wenn es kein Wasser ist ist es immer sehr süss. Nach dem Essen konnten wir wieder shoppen gehen. Es gab wieder so viel zu sehen! Am auffälligsten waren die iPhone-Hüllen. Sie glitzerten und funkelten fast wie der Tempel! Das Abendessen assen wir in einem chinesischen Restaurant. Es hat mir sehr geschmeckt! Doch hinter meinem Platz schwammen die Fische und Krebse, die man naher isst herum, das war fast einbisschen unheimlich! 😀 Danach fuhren wir mit dem Car zu einem Markt am Fluss. Ich nenne den Markt jetzt mal modern, sauber und turistenfreundlich. 😉 Und hoffe ihr könnt euch etwas darunter vorstellen.  Dort konnten wir wieder kurz shoppen. Ich habe mich ein bisschen umgesehen und fand am Fluss ein live Konzert an dem der Superstar von Thailand sang. Das war sehr lustig! 🙂 Bald fuhren wir zum Hotel zurück und ab in den Pool! 😉 Als ich im Bett lag merkte ich erst dass das Camp schon vorbei war! Es hat mir sooooooo gut gefallen! Dann fiel mir ein dass ich morgen meine Gastfamilie treffen würde und ich wurde sehr aufgeregt! 😉 Irgendwann schlief ich dann doch ein.

Wieder musste ich viel zu früh aufstehen. 🙂 Um 7:00 gab es Frühstück. Dann sollten zwischen 9:00 und 12:00 die Familien kommen und uns abholen. Nach dem Früstück ging ich packen. Dann trafen wir uns alle in der Lobby mit dem Gepäck. Und nach und nach kamen die Familien. Um 12:00 sass ich immernoch in der Lobby. Dann konnte ich zum Glück etwas essen gehen. Meine Gastfamilie würde gleich kommen hiess es. Nach dem essen etwa um 13:00 Uhr, ich war schon wieder müde vom warten, und dann waren sie entlich da! Meine Gastmutter, mein Gastvater und meine Gastgrossmutter kamen mich abholen. Zusammen fuhren wir in ihrem super Auto zu einem anderen Hotel. Denn wir blieben noch einen Tag länger in Bangkok, da Meena meine Gastschwester, erst am 1.7.13 aus der Schweiz in Bangkok ankommt. Auf dem Weg zum Hotel gingen wir in einem „Restaurant“ essen ( ich hatte erst gerade gegessen!). Dann im Hotel angekommen, gingen wir in unsere Zimmer. Ich teilte meines mit der Grossmutter. Sobald die Koffer drinn waren fuhren meine Gastgrossmutter, meine Gastmutter und ich mit der U-Bahn zu einem Shoppingcenter. Dort trafen wir einige Freundinnen meiner Gastmutter. Alle zusammen gingen wir im Kaufhaus in ein japanisches Restaurant. Schon wieder Essen!! Ich konnte von allem probieren. Fisch, Tintenfisch, Reis und andere undefinierbare Sachen. 🙂 Dann gingen wir zu einem „Dessert-Restaurant“ (auch im Kaufhaus). Dort gab es so Toast-Waffeln mit Glace und Erdbeeren oder mit Schinken und Käse. Natürlich musste ich wieder von allem probieren! 🙂 Die meiste Zeit sass ich da und versuchte zu verstehen was gesprochen wird, doch ich hatte keine Chance! Zum Platzen voll und totmüde kam ich dann wieder im Hotel an. Nach einer erfrischenden Dusche ging ich schlafen.

Heute Morgen kam Meena an. Wir assen alle Frühstück. Dann hatte ich Zeiz im Hotel… Bald machten wir uns auf den Weg. Wir mussten etwa 4-5 Stunden Auto fahren. Natürlich gab es immer genug zu Essen! Endlich kamen wir dann in Phitsanulok an. Als erstes gingen wir viele Verwandte und Freunde besuchen. Auch assen wir zusammen. Ich erfuhr mit der Zeit, dass meine Gastfamilie ein Guesthouse und 2 Hotels haben. Ich werde für eine Woche im einen Hotel wohnen und dann in das neue Hotel umziehen und dort für die restliche Zeit bleiben. Ich traf auch meine Kontaktperson eine sehr nette ältere Frau. Von ihr erfuhr ich, dass ich erst am Donnerstag zur Schule gehen muss.

Ich hoffe euch schwirrt der Kopf jetzt nicht auch so sehr! 😉 Die weiteren Beiträge werde ich nicht so ausführlich machen (ausser es geschieht auch so viel spannendes wie in den letzten 6 Tagen).

Ich hoffe die Bilder geben eine kleinen Eindruck. (Sorry, dass sie nicht in der richtigen Reihenfolge sind! Ich muss noch genau herausfinden wie das funktioniert!!)

Lilian

Auf dem Boot

Auf dem Boot

Aussicht vom Boot

Aussicht vom Boot

Aussicht vom Boot
Aussicht vom Boot

Aussicht vom Boot (thailändisches Boot)

Aussicht vom Boot
(thailändisches Boot)

Aussicht vom Boot

Aussicht vom Boot

Tempel

Tempel

Vor dem Grand Palace

Vor dem Grand Palace

Figuren am Tempel

Figuren am Tempel

Grand Palace

Grand Palace

Blumen-Muster

Blumen-Muster

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Verzierungen am Tempel

Verzierungen am Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Tempel

Wächter des Tempels

Wächter des Tempels

Tempel

Tempel

Bangkok by night

Bangkok by night

With my new friend from Belgium!

With my new friend from Belgium!

Riverside (Bangkok)

Riverside (Bangkok)

thailändischer Superstar

thailändischer Superstar

Warten auf die Gastfamilien...

Warten auf die Gastfamilien…

Ankunft in Bangkok

Ankunft in Bangkok

Mein Zimmer im Hotel in Bangkok

Mein Zimmer im Hotel in Bangkok

Hotel (Blick vom Zimmer)

Hotel (Blick vom Zimmer)

Der Pool!

Der Pool!

Aussicht vom Boot

Aussicht vom Boot

Aussicht vom Boot

Aussicht vom Boot