YFU Switzerland

post-exchange

I did not know what I should expect when I decided to go on an exchange. Well I knew I would learn about a new culture, new country and meet new people somewhere far, far away from that so called home. I heard a couple of times that an exchange year would change you. I never understood how that would be possible. How can you change in just a year? It always takes ages to grow up just a bit. But now I know. An exchange year changes you in many different ways you would expect it to. It changed me in ways which are hard to explain. It influenced my personality, perspectives and way of living. This time taught me things I never knew and would have never known without this experience. It grew to be a part of me. New Zealand is a part of me now. I have an indescribable beautiful and unique connection to that country and people now.

I can understand it is hard for people who never experienced something like that to understand this phenomenon. It can be hard to understand how important this experience is for me but also for young teenagers all over the world and their development.

Something you have to understand though is one of the most cliché sayings in the exchange world ‘an exchange is not a year in a life, it is a life in a year’. It might be hard to imagine but this statement is totally and completely true.

First you decide to go on an adventure somewhere in a country you may have never been to before. And then you arrive there and everything starts to change. You arrive in a country you don’t know. The only thing you know is, you will spend your next year here and you have an address. An address to a family you don’t know either. So first when you arrive you don’t know anything really.

Normally your host family waits all excited at the airport for you, the unknown foreign student. In my case it was the other way round. I waited for them. My plane arrived an hour earlier which is not normal for flights to Christchurch. So I waited. And waited a bit longer until a group of five came running into the airport with a poster in their hands where my name was written on. At that point, when you see your host family, you are already into the adventure of creating a new life.

That’s something that amazed me. I created a whole new life with a unique family which will always be in my heart and friends from zero on. It was an unknown place and I had to communicate in a language I had my struggles with.

With the time moving you start to understand how things work around you. What is appropriate to say and what not. Every conversation, road crossing, supermarket visit, window shopping, class, break time is a challenge at the beginning until it starts to be normal. Of course during the first couple of months there are always some struggles of sad and loneliness to overcome but those are the ones you learn most off. Suddenly though you are like a flower. It is spring time and you can start to grow. Talk. Express yourself. Interact. Joke. And people around you start to see who you really are. You start to find your place in a society far, far away from the one you have been used to. And this leads to your new life and an unforgettable lifetime.

Like always you have to go when you finally found your place. Isn’t that a sick irony? In that case is not ‘a glass half full’ or ‘half empty’. It just sucks. Of course I was really excited to go back to my other home in Switzerland to see my family and friends again. To create some new memories with them. But you leave a completely different live behind you. A life you have worked hard for. And you know you can’t just go back into that life. What is gone is gone.

And now being back in Bern I am glad to be here. It is beautiful here. I appreciate everything a lot more; how dreamy our old town is, how blue the Aare is and how you can always hear three different church bells. But I miss my other life too. I would be lying if I would say it was not worth it. It is worth every single sad moment, every tear I cry because I miss everyone so much. But I think the fact of this sadness only indicates how valuable all the memories are I was able to make in New Zealand. A big thank you to everyone at this point I have spent some time with and were and still are here for me! I think the fact that a relationship with someone from another country can overcome the difference in language, culture and distance means that it is real. It means that two people are at the same ‘wave length’. It will never get easier but it is worth it. Trust me.

After all I would say being abroad is about getting to know yourself from a whole new perspective and questioning everything you have learned to that point of life. You learn there is not just one right way to do something. It is about learning that there is a whole world waiting for you to be explored but to appreciate all the places you have been to. And in reality the year that has passed changed me more than any other year in my life.

Thank you YFU for making my dream of a second home come true.

Kiwi Food

Fish and Chips

‚Fish and Chips‘ (Fisch und Pommes) kommt eigentlich aus England. Es ist jedoch ein grosser Teil der Neuseeländischen Kultur ein warmes Packet ‚Fish and Chips‘ zu kaufen und mit den ‚Mates‘ am Strand, auf dem Hügel oder in Front des Fernseher zu geniessen. Und dabei wird alles in Wattie’s Tomaten Sauce gedippt. Fast an jeder Ecke gibt es einen ‚Fish and Chips‘ Shop. Jeder hat jedoch seinen Lieblingsladen. Komischerweise sind es jedoch meistens Asiaten die einen ‚Fish and Chips‘ Shop führen.

Jaffas

Dies sind kleine M&M’s ähnliche Kugeln. Jedoch ohne Erdnuss und mit leichtem orangen Geschmack. Der Name ‚Jaffas‘ kommt von der Jaffa Orange. Diese Süssigkeit kommt ursprünglich aus Australien, ist jedoch überall hier anzutreffen. Auch gibt es an der steilsten Strasse der Welt, Baldwin Street in Dunedin Neuseeland, jährlich einen Jaffa Wettbewerb. Dabei werden grössere Jaffas als normal hergestellt und geschaut welche am schnellsten unten ankommt.

Marmite

Marmite ist nicht das Gleiche wie Vegemite in Australien. Es ist in allen Neuseeländischen Haushalten anzutreffen. 2012 nach dem Christchurch Erdbeben gab es eine nationale ‚Marmite Shortage‘, weil die Fabrik beschädigt wurde und für eine Weile keine Marmite mehr produziert werden konnte. Doch was ist es? Es ist eigentlich Hefeextrakt mit Gewürzen. Ich finde es schmeckt scheusslich. Wenn man mit diesem Geschmack nicht aufgewachsen ist, ist es schwer ihn zu mögen. Doch Achtung, wenn man es probiert darf man ja nicht zu viel aufs Brot schmieren!

Cookie Time

Der ‚Original Chocolate Chunk Cookie‘ ist einer der beliebtesten Cookies. Es gibt einige verschiedene Varianten. Doch der ‚Triple Chocolate Cookie‘ ist der Beste. Man findet immer wieder riesige Schokoladenstücke in der Mitte der Cookies. Kaufen kann man sie überall. Im Winter ist es das Beste, wenn man sie für 10 Sekunden in die Mikrowelle steckt und dann einen warmen Cookie mit schmelzender Schokolade hat. So werden sie auch bei uns in der Schule verkauft.

L&P

 

Dies ist ein original neuseeländisches Softdrink. Die Produktion startete in der kleinen Stadt Paeroa in Neuseeland. Es wurde mineralreiches Wasser mit Zitrone gemischt. So entstand das ‚World Famous in New Zealand‘ Getränk ‚Lemon&Paeroa‘, ‚L&P‘ genannt.  Es gibt sogar eine Schokolade mit dem Geschmack von L&P.  Dieses ikonische Getränk kann man mit unserem Rivella vergleichen.

P1010184

home

Time goes by. My journey here in New Zealand started 6 months ago. I have learned heaps; about people, this country and myself. When I first arrived here I was a lost seventeen years old girl. An unknown person in an unknown country. I never really realised what it means leaving home for a year, start somewhere new without any familiar faces and friends. But now six months later I have succeeded. I have build myself a second home.  A home with a family and friends, a new world thousands of miles away from where I come from, from where I first started. Those two worlds are far away from each other and now I am the bridge in between them. I can’t say which one I prefer better. I love them both as much as it is possible but both are so different from each other and now a part of me. I will always be the girl from Berne in Switzerland. I will never forget where I come from. But right now my life is here. In New Zealand. My heart is here. And ’Your home is where your heart is‘.

Unterschiede

Hier sind einige Unterschiede, abgesehen, dass die Kiwis ein komplett anderes Schulsystem haben und auf der anderen Seite fahren.

  1. Fast alle Take-Aways und Tankstellen haben 24/7 offen. Auch haben alle Läden in der Mall auch Sonntags geöffnet, was bedeutet es gibt keinen Ruhetag wie bei uns. Im ganzen Jahr gibt es nur 3,5 Ruhetage.
  2. Es ist obligatorisch einen Velohelm zu tragen, jedoch trägt fast niemand einen zum Skifahren.
  3. Die NORMALE Tomatensauce ist so süss wie unser Ketchup, jedoch darf man es ja nicht mit Ketchup verwechseln. 
  4. Fast alle besitzen ihr eigenes Einfamilienhaus, welches meist einstöckig ist.
  5. Alle haben ein Auto oder mehrere Autos. 
  6. Niemand benutzt hier WhatsApp. Alles geht über Facebook, Snapchat oder Instagram.
  7. Was mich zum nächsten Punkt bringt: jeder hat Facebook; egal ob jung oder alt…
  8. Fast alle haben ein Haustier. Meist Katz oder Hund.
  9. Einige Familie haben keinen Esstisch und essen nur auf dem Sofa vor dem TV. 
  10. Die Häuser sind nicht sehr gut isoliert und selten mit doppelglasigen Fenstern. Somit ist es im Winter meistens sehr kalt drinnen. Jedoch haben viele elektronisch heizbare Bettdecken.
  11. Alles ist high technisiert.
  12. Schnee bedeutet Schulfrei. Kommt leider nicht sehr häufig vor.
  13. Die Kiwis haben einen sehr herzhaften und offenen Humor.
  14. Die täglichen News dauern eine Stunde.
  15. Das Lieblings Thema der Kiwis ist das Wetter.
  16. Sie haben sehr spezielle Essenskreationen: Milch mit Limetten Geschmack, Meatballpie (zugedeckter Kuchen, gefüllt mit Fleischbällchen, Dosen Spaghetti und Kartoffeln), Cola über Vanilleglace (was dann ziemlich schäumt), Schokolade mit L&P (ist ein Kiwi kreiertes Süssgetränk was fast wie Limonade schmeckt) Geschmack es sprudelt jedoch sehr lustig im Mund, Tomatensauce über Kuchen und Glace.
  17. Zwischen 18:00h und 18:30h wird Abend gegessen und allerspätestens um 23:00h sind alle zu Hause.
  18. Umarmt werden nur die aller besten Freunde.
  19. See ya later wird immer benutzt auch wenn du weisst, du wirst diese Person wahrscheinlich nie wieder sehen.

Auf nach down under!

Hei, mein Name ist Lia, ich bin 17 Jahre alt und werde mein Austauschjahr in down under verbringen. Meine Gastfamilie lebt in Neuseeland, besser gesagt in Christchurch. Dies ist die 3 grösste Stadt und liegt auf der Südinsel. Auf der Nordinsel liegt Wellington (Hauptstadt) und Auckland. Auf dieser Insel von Neuseeland leben ca. 4 Millionen Menschen. Die Südinsel ist weniger dicht besiedelt, etwa 1 Million, und hat vor allem grüne Graslandschaften mit Schafe und Berge.

Ich bekam meine Gastfamilie ca. 6 Wochen vor meine Abflug und hatte immer wieder per Mail Kontakt mit ihnen. Und dann, am 21. Juli, es war so weit. Der Tag meines Abfluges ins Land der grossen weissen Wolke!

Meinen letzten Abend verbrach ich mit einem Abschlussapéro mit engen Verwandten und Freunden und einem späten „Aareschwum“, was in Bern so üblich ist. Seit ca. zwei Wochen lagen in meinem, sowie im Zimmer meiner Schwester überall meine Habseligkeiten und Kleider herum. Eigentlich war alles parat nur halt noch nichts im Koffer, da ich dies immer ein wenig aufgeschoben habe. Der Koffer durfte max. 23kg wiegen, was schnell erreicht war und mich ein wenig in Panik versetzte, da ich noch einige Dinge hatte die ich für ein ganzes Jahr mitnehmen wollte. Nach einigem Aussortieren und googlen entschied ich mich noch einen weiteren kleinen Handgepäckkoffer zu nehmen in dem ich nochmals zusätzliche 8kg mitnehmen durfte.

Meine Eltern, Schwester und zwei meiner besten Freundinnen begleiteten mich zum Flughafen. Mein Flug nach Singapur war einer der letzten, 22:45h. Wir assen nochmals gemeinsam auf der Flughafenterasse. Ich wurde von Zeit zu Zeit immer wie nervöser und aufgeregter und gleichzeitig auch traurig, da die tränenreichste Verabschiedung direkt vor mir lag. Ruckzuck durch den Security Check und ab ins Duty-Free Paradies und weiter zur Passportkontrolle, wo ich eine Weile warten musste. Die Frau am Schalter war sehr freundlich und fragte mich ob ich alleine reiste und wie lange ich in Neuseeland bleiben werde. Weiter ging es mit der Skybahn zum Gate E, wobei alle sich wie eine Horde Elefanten in die Bahn stürzten und dabei Jodelgesang und Alphorngebläse aus den Lautsprechern erklang.

Der erste 12 Stunden Flug gingen sehr schnell vorbei. Ich schlief die meiste Zeit und sah dabei einen wunderschönen Sonnenaufgang während alle anderen noch schliefen. In Singapur hatte ich etwa eineinhalb Stunden Zeit um Gate zu wechseln. Weiter im Flugzeug sass ich neben einem waschechten Kiwi aus Christchurch, der sofort mit mir zu plaudern begann, Tipps gab und Fragen stellte. Auch diesen Flug verbrach ich die meiste Zeit mit schlafen. Nach einigem rütteln und schütteln und starkem Wind brachen wir durch die Wolkenschicht hindurch und ich sah das zum ersten Mal das Land der grossen weissen Wolken. Schneeberge und grün, braune Felder strecken sich vom einem Horizont bis zur Meeresküste.

Unser Flug traf eine Stunde früher als geplant ein. Obwohl ich noch durch die Passportkontrolle und den sehr strengen Zoll musste (sie haben strenge Regel, was man einfliegen darf und was nicht. Vor allem bei Essen sind sie sehr misstrauisch, deshalb lassen sie auch das Gepäck von einem Hund ab schnüffeln) war ich bevor meine Gasfamilie am Flughafen eintraf schon draussen. Etwa fünf Minuten später kamen sie mit einem Plakat angerannt, das sie eigentlich hoch heben wollten. Meine Gastmutter sowie Gastvater, meine jüngere Gastschwester (15, ist in High School), meine ein Jahr ältere Gastschwester (18, studiert, kam im Januar von ihrem Austauschjahr in Argentinien zurück) und meine älteste Gastschwester (21, studiert) kamen mich am Flughafen abholen. Mein Gastbruder (24, Builder) lernte ich am Abend kennen. Sofort wurde ich umarmt, herzlich willkommen geheissen, ausgefragt wie der Flug war und sicher nach Hause gebracht.

Es war sehr komisch in einem Auto zu fahren, bei dem das Steuerrad auf der Linken Seite ist. Wenn man die Strasse zu Fuss überqueren muss, sollte man besonders vorsichtig sein, da man automatisch zuerst auf die Falschen Seite schaut. Das Jetlag spüre ich vor allem abends, da ich zwischen fünf und sechs schon todmüde bin. Doch die grösste Umstellung, abgesehen, dass sie auf der anderen Strassenseite Auto fahren, ist die Temperatur! Am Morgen hat es Frost und durch den Tag ist es zwischen 11 – 14 Grad und die Häuser sind nicht sehr gut Isoliert. Meine Gastfamilie hat keine Zentralheizung im Haus und nur im Wohnzimmer, Küche, Gang und Badezimmer (einen sehr kleinen) Elektrische Heizungen.

Bis bald und giesst die Sonne, wenn ihr welche habt

IMG_9076Lia