YFU Switzerland

YFU East Shore East Coast Trip to New York City, Boston and the Niagara Falls

Nach dem letzten Trip ging ich etwa 4 Tage zur Schule und danach war schon Spring Break. Das hiess für mich, aufs neue mein Koffer packen und die Welt entdecken. Dieses Mal jedoch mit anderen Austauschschüler/innen aus der Region. Dieses Mal ging es (wie der Titel schon sagt an die East Coast) . Ich war suuper nervös und ih freute mich riessieg New York zu sehen.

Am Samstg bestiegen wir um 10.00 Uhr den Bus (schon wieder seehr lange Bus fahren) und brachen dan in Richtung Osten auf. Nach etwa 4 Stunden hielten alle Buse an und wir konnten das erste Mal mit den anderen 2 Busen reden. Auf meinem Bus war ich die einzige SChweizer aber ich fand dan doch noch 2 weiter Schweizer Austauschüler und jemand sogar aus dem seleben Kanton. Nach weitern 4 Stunden hielten wir dann endlich an um etwas zu Abendessen. Danch fuhren wir noch etwa 1 Stunden und dann erreichten wir unser Hotel un New Jersey, in welchem wir die nächsten 3 Nächte schlafen würden. Zwei meiner Zimmergenossinen kamen aus Deutschland und eine kam aus Österreich, so waren wir ein gemütliches Zimmer. Bald gingen wir dann auch schon schlafen.

Am nächsten Morgen standen wir auf und gingen frühstücken. Anschlisssend gingen wir mit dem Busen los. Und man konnte die Vorfreude so richtig spüren den wir wussten alle, was heute auf dem PRogramm steht. Unser Tourguide hatte uns Musik gebracht und so hatten wir sehr grossen Spass in unserem Bus. Nach etwa 30 min fahren und einer langen Brücke konnten wir endlich die Skyline von New York ausmachen. Und plötzlich waren wir in NEW YORK CITY! Was für ein Gefühl. Als erstes besuchten wir Das Grab von General Tomb. Anschlissend wurden wir zu Kathedrale von Saint John the Divine gebracht. Da heute auch noch Ostern war, gingen wir hinein und hörten uns den Gottesdienst an. Viele von uns waren nicht so begeistert davon jetzt eine Stunde in der Kirche zu sitzen, aber das Versprechen, dass wir anschlissen Essen gehen können, machte es doch einfacher. Aber leider ging der Gottesdienst viel länger als geplant und so hatten wir am Schluss nicht all zu viel Zeit für das Mittagessen. Um die Kalorien die wir gerade zu uns genomen haben wieder los zu werden gingen wir dann im Central Park spazieren. Wir konnten uns aber nicht verkeinfen einen kleinen Streich mit den anderen Besuchern zu spielen. So wurde einer der Jungs kurzer Hand in einen griechischen Superstar namen Stefan umgewandelt. Wir Mädchen sahen in der Menschenmenge und fingen an seinen Namen zu rufen, unsere Kamereas herausnehemn und Fotosmachen und ihn auf das Männerklo zu verfolgen. Die anderen Besucher waren natürlich sehr erstaunt und wollten wissen, welcher Star den jetzt genau durch gerannt war. Wir sagten spieleten unsere Rolle natürlich schön weiter. Nach diesem Spass hiess es auch schon weiter zum Times Square. Dort verbrachten wir etwa 1,5 Stunden mit shoppen und einfach nur staunen. Wir gingen in einen Hershey’s CHoloclate store, den Disneyladen und natürlich noch in einen Souvenirladen wo wir auch ein bisschen Geld dort liessen 😉 Zum Abendessen gab es dann Pizza und Salat.
Als Abendprogramm gingen wir ein richtiges BROADWAY MUSICAL schauen. Wir schauten uns das Musical „Pippin“ an. Ich hatte mich auf dises Musical gefreut, seit ich mich für diese Reise angemeldet habe. Nach diesem ereignisvollen Tag konnten wir es nicht lassen und tanzten auf der Rückfahrt zum Hotel in unserem Bus. Im Hotel waren wir alle müde und gingen bald einmal schlafen.

Den nächsten Morgen starten viele von uns mit einer eiskalten Dusche, aber wenigstens waren wir danach wach 😉 Nach einem Bagel und ein bisschen Rührei und Speck sah der Tag aber schon sehr gut aus 😉 Anschlissend gingen wir wieder los und fuhren wieder nach New York. Als erstes stand heute einen Spaziergang über die Brooklyn Bridge. Es war so wunderschön und die Aussicht einfach wunderschön. Und es machte richtig Spass darüber zu laufen. Etwas, an was ich mich immer erinnern werde. Zurück in Manhatten wurden wir von unseren Busen abgeholt und wurden ins Chinatown gefahren. Doch bevor wir aussteigen durften, bekamen wir noch einen Crashkurs in „Verhandeln mit den verkäufern“. Und wir hatten einen kleinen Wettbewerb, wer den Preis weitesen herunterhandeln kann. So gingen wir auf Shoppingtour und fanden schöne Sachen. Ich fand 2 wunderschöne Halstücher und musste am Schluss auch nicht viel dafür bezahlen 😉 Mit meiner deutschen Kollegin und unseren zwei Kolleginnen aus China gingen wird dann natürlich auch chinesisch Essen. ALs unsere Zeit abgelaufen war, bestiegen wir wieder den Bus und fuhren zum Wasser, genauer gesagt zur Anlegestelle der Miss Ellis Island. So fuhren wir auf dem Schiff zu der Freiheitsstatue. Leider konnten wir aber nicht auf die Insel gehen, da dort immer noch Aufräumungsarbeiten stattfanden. Aber wir hatten trozdem einen wunderschöne Zeit und hatten ein paar wunderschöne Möglichkeiten, Fotos von der Statue und von Manhatten zu machen. Zurück am Festland brachen wir auf zum 9/11-Memorial. Dies war sehr eindrücklich, den man spürte was hier Schreckliches passierte. Von dort aus liefen wir ein bisschen in Lower Manhattan herum und besuchten auch noch die Wall Street. Da es dann anfing zu regnen und kälter wurde, beschloss unser Tourguide, das wir noch den weltgrössten Macy’s besuchen. Zum Abendessen gabe es sehr gutes Mexicanisches Essen. Und heute hatten wir nicht wirklich Abendprogramm, aber wir fuhren an das andere Ufer, damit wir einen wunderschöne Skyline von New York zu Gesicht bekamen. Anschlissend gingen wir zum Hotel und liessen den Abend in unserem Raum ausklingen.

Unser letzter Tag in New York brach an und wir mussten unsere Koffer packen. Nach einem feinen Früstück stiegen wir in unseren Bus und Fuhren durch New York zum Metropolitan Museum of Art. Dort verbrachten wir etwa 1,5 Studen – was für mich vieeel zu weing gewesen war, den ich konnte nicht sehen was ich unbedingt sehen wollte. (Naja, ein weitere Grund noch einmal nach New York zugehen) Anschlissend ging es zum Rockefeller Plaza und Schaufenstershoppen auf der 5th Avenue. Als unsere Zeit gekommen war, gingen wir zum Top Of The Rock, wo man eine wunderschöne Aussicht über New York hat. Unten wieder angekommen, mussten wir in den Bus und danach hiess es Goodbye New York.

Den restlichen Tag verrachten wir mit Bus fahren. Am späten Abend kamen wir in Boston an. Nach diesem langen Tag gingen wir auch bald schalfen.

Heute Morgen konnten wir mit eineer schön warmen Dusche in den Tag started. Heute war es ein superkalter Tag, so war ich sehr froh darüber, auch warme Kleider eingepackt. Als erstes stand ein Besuch der Harvard university auf dem Programm. Auf dem Weg dorthin, kamen wir auch beim Capus des MIT vorbei. Danach gingen wir in Boston herumlaufen und Mittag essen. Anschlissend liefen wir durch Boston zu einem Hafen, wo wir ein Boot nahmen und zu einem Militärhafen fuhren. Dort besuchten wir die USS Constitution, ein altes Segelschiff, dass noch heute auslaufen könnte.

Den nächsten Tag verbrachten wir wieder mit Busfahren. heute fuhren wir jedoch praktisch den ganzen Tag, da wir bis zur kanadischen Grenze gehen mussten, damit wir die Niagara Falls besichtigen konnten. Zum Abendessen bekamn wir Hard Rock Café. und hatten sogar unsere kleine Privatparty 😉 Nach dem Essen gingen wir uns die erleuchteten  Wasserfälle anschauen.  Anschliessend gingen wir zu unserem Hotel.

Am nächsten Tag gingen wir zu einen Wasserkraftwerk, welches Wasser der Niagara Fälle braucht, um Strom zu erzeugen. Anschlissend gingen wir wieder zu den Fällen und sahen sie uns noch beim Tageslicht an. Leider mussten wir danach wieder in den Bus steigen und fuhren in  Richtung Clevland los. Bevor wir in unser Hotel gingen, konnten wir noch in eine Outlet-Mall shoppen.  Am Abend machten wir uns alle für eine Party parat, denn wir hatten eine Party mit allen Austauschschüler auf dem Trip und werden den Abend so richtig geniessen.

Nach einer langen APrtynacht hiess es am nächsten Morgen, das letzte Mal unsere koffer packen. Danach besuchten wir die Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland. Nach mehrerer Stunden, mussten wir Abschiednehmen von unsere Tourguids und von den anderen Austauschschüler in den anderen Bus. So brachen wir auch wieder auf, um nach Hause zu gehen.

Ja, und dies war es auch schon wieder für diesen Trip 🙂