YFU Switzerland

schule, schwatzen, abschreiben…..

Wie vor langem mal versprochen konnte ich nun endlich mal Fotos von der Schule machen, und somit schreibe ich nun auch den versprochenen Blogeintrag über die Schule. Denn die Schule hier ist so total anders als bei uns zu Hause. (wurde wie immer wieder ein mal sehr lange)

Allgemeine Informationen:

  • Der Unterricht beginnt um 12:50 mit der Formation, die in der „Plantschade“ stattfindet.
  • Montags dauert die Formation viel länger, da noch die National und Schulhymne gesungen wird, es eine kurz predigt hat, eine kleine Vorstellung einer Klasse hat, und jeden Montag wird eine Person ausgewählt die das „Vater unser“ vorbeten darf, und der Rest muss es nach beten.
  • Sonst müssen wir in der Formation verschiedene Militärübungen machen, und so genannte „ejercicios“ wenn wir wieder mal nicht ruhig waren, was eigentlich immer vor kommt.(das heisst, die Formation ist um 12:50 die kleinen von Kindergarten bis Oberstufe sind dann bereit und stehen in ihrer Formation und zwar schön still, wir die grossen, trudeln so 3 Minuten vor 1 Uhr ein, und schwatzen dann ununterbrochen egal was der Kapitän sagt.)Deswegen, dürfen die kleinen immer viel früher in den Unterricht gehen als wir.
  • Die Formation dauert zwischen 5 Minuten bis 1 Stunde.
  • Schulende ist um 18:25
  • Das Schuljahr ist in 4 Quimester  eingeteilt, und jedes quimestre ist in 2 Blöcke eingeteilt, die je zwischen 5 bis 8 Wochen dauern, immer die letzte Woche des Blockes ist Prüfungswoche.
  • Die Noten gehen von 1 bis 10, 10 ist das Beste, und es ist viel einfacher eine 10 zu erhalten als bei uns. Alles was unter 7 ist, ist schlecht.
  • Man bekommt für alles Noten, für die Prüfungen, für die Hausaufgaben, wenn du mal ausgestreckt hast und eine gute und richtige Lösungen gesagt hast, geben dir die Lehrer einen Punkt mehr, das heisst, wenn du das letzte mal ne 7 hattest rundet sie dir das auf eine 8 auf.
  • Das Schulzimmer wird nicht gewechselt, die Lehrer kommen in das Zimmer.
  • Der Schultag ist in 8 Lektionen a 35 Minuten aufgeteilt, hier hat man nur 2 Pausen gesamthaft. Nach der Formation folgen vier Schulstunden am Stück, dann eine Pause von 20 Minuten, dann zwei Schulstunden, eine Pause von 15 Minuten und dann noch die zwei letzten Schulstunden.
  • Das Schulsystem ist in 2 Jahre Kindergarten, 6 Jahre Primarschule, 3 Jahre Oberstufe, und 3 Jahre „Bachillerato“ (Gymnasium) aufgeteilt, die „Graduacion“ (Abschluss) hast du so mit 17 im normallfall, mit 18 wenn du mal sitzen geblieben bist und mit 16 wenn dich deine Eltern zu früh zur Schule geschickt haben. Danach geht es dann an die Universität.

Unterricht:

  • Der Unterricht ist ganz anders als bei uns. Er ist viel lockerer, mal verschwinden die Lehrer einfach, weil sie telefonieren müssen, oder gerade eine andere Lehrperson vorbeiläuft und man mit der noch einen schwatz abhält.
  • Die Lehrer korrigieren die Sachen fast nie zu Hause ne das machen sie im Unterricht, wenn sie überhaupt kontrolliert werden, und für die Schüler heisst das dann, die ganze Zeit zu schwatzen nur wenn du an die Reihe kommst musst du nach vorne und dein Heft dem Lehrer zeigen, damit er‘s dir korrigiert und dir eine Note gibt. (für mich sind das die entspanntest Stunden)
  • Im Allgemeinen wird hier weniger mit Veranschaulichungsmaterial gearbeitet, wir haben keinen Beamer, kein Hellraumprojektor nur eine Tafel.
  • Es werden kaum Experimente gemacht in den Naturwissenschaften, und wenn wir was machen müssen wir das Material selber mit nehmen.
  • Man schreibt mehr, es wird mehr diktiert, da die Schule kein Geld hat um Kopien zu verteilen.
  • Man lehrt sehr viel auswendig, z.b können die das ganze Periodensystem auswendig, welches Element sich an welchem Ort befindet, welches Element welche Nummer hat und wie viele Elektronen in welchem Element enthalten sind.
  • Ich denke mir, wir lernen mehr Theorie als sie, und machen auch mehr praktische Sachen, mit der Ausnahme, dass wir die Theorie nur lernen anzuwenden aber sie nicht auswendig lernen müssen.
  • Im Unterricht wird ununterbrochen unter den Schülern kommuniziert, egal ob der Lehrer am sprechen ist oder nicht. Ja gut die Sitzordnung lässt es auch wunderbar zu.
  • Sportunterricht, besteht vor allem aus Rennen, Fussballspielen und Seilspringen oder Schwimmen. Spiele wie Völkerball, Matten Lauf, Fangis, werden hier nicht gemacht. Auch hat es keine Geräte wie: Reckstangen, Schwebebalken, Barren, Ringe… Bodenturnen oder Leichtathletik wie Hoch- und Weitsprung kennt man kaum.
  • Im den meisten Fächern ist der Schulstoff Repetition für mich, mit dem unterschied dass es auf Spanisch ist.
  • Ein kleines Beispiel: In der Schweiz im Englisch bin ich die schlechteste von meiner Klasse hier in Ecuador bin ich im Advanced und dort noch eine von den besseren, so dass meine Freunde sogar von mir abschreiben.
  • Ob man nun Pause, Unterricht oder Prüfungen hat macht kaum einen Unterschied. Es ist immer laut im Schulzimmer und die Schüler schwatzen mit einander. Der einzige Unterschied der Pause ist, dass wir das Schulzimmer verlassen, wobei  wir das manchmal auch während dem Unterricht machen.
  • Während dem Unterricht auf die Toilette mit der Freundin, danach noch schnell an der Bar was kaufen und nach einer halben Stunde endlich wieder mal in das Schulzimmer eintreten kommt schon mal vor.

 

Prüfungen:

  • Normalerweise wenn wir ausserhalb der Prüfungswochen Prüfungen haben, werden uns die fragen Diktiert, (da die Schule ja kein Geld für Kopien hat) normalerweise sind es dann 5 Fragen die je 2 Punkte geben und die Punkteanzahl ist dann gleich der Note. Diese Prüfungen dauern dann 15 Minuten und werden meistens in der Stunde angesagt, und du hast dann 10 Minuten Zeit um zu lernen für diese Prüfung, diese Zeit wird aber nicht zum Lernen sondern zum schwatzen genutzt.
  • Die Prüfungen in den Prüfungswochen ist Stoff über den ganzen Block und da bekommen wir kopierte Prüfungen müssen aber pro Prüfung 10 bis 20 Centavos zahlen
  • Ob man nun eine Prüfungswoche ist oder eine normale Woche, macht für mich und die meisten anderen Schüler kaum einen Unterschied. Gelernt wird, wenn überhaupt so 5 Minuten vor der Prüfung, die Lehrer geben einem auch noch häufig Zeit zum lernen. Sonst wird einfach abgeschrieben wie blöd.
  • Obwohl ich eigentlich nie auf eine Prüfung lerne und auch kaum im Unterricht zu höre, schaffe ich es trotzdem noch häufig bessere Noten zu schreiben als so mache Schulfreunde. Da frage ich mich manchmal wo die ihren Kopf gelassen haben, denn wenn ich in einem Fach, das ich von der Schweiz her nicht kenne eine 3 schreiben kann, ohne abzuschreiben, ohne zu lernen und ohne zu zuhören und mir dann aber an den Prüfungen nicht einmal die Wörter in den Sinn kommen. Dann müssten doch meine Schulfreunde ohne lernen mit ein wenig zu hören gut eine 5 schreiben können und wenn sie gut zu hören eine 8 schreiben und mit ein wenig lernen sogar ein 10 erreichen. (aber da sieht man dass man sich in zwei ganz anderen Kulturen)
  • Bei Prüfungen wie Chemie mit Formeln oder Mathematik, schreiben meine Freunde sogar mir ab, obwohl ich ja noch nicht so viel Spanisch kann, dass ich alles im Unterricht verstehen würde.

Abschreiben:

  • Man kann sich nicht vorstellen wie viel hier abgeschrieben wird.
  • Man muss eigentlich alle Hausaufgaben von seinen Repräsentanten unterschrieben bringen. (Damit sollte verhindert werden dass man die Hausaufgaben abschreibt) Normalerweise sind ja die Repräsentanten die Eltern oder die Personen bei denen du wohnst, bei uns Schülern, für diese Sachen, ist man es selber oder die Schulfreundin, da immer die Unterschrift vergessen wird, und dann heisst es „ou das wäre mit Unterschrift gewesen, unterschreib mir das schnell“
  • Ob man nun ein Foto über Facebook gesendet bekommen hat, um diese Hausaufgaben abzuschreiben, ob das vom Heft einer anderen Person während dem Unterricht oder vor de Schule ist, kommt nicht so drauf an. Normal ist es einfach so, dass etwa 1/3 die Hausaufgaben erledigen und die restlichen 2/3 die Hausaufgaben abschreiben.
  • Es gibt sogar Freundschaftspaare, die abmachen wer von beiden welche Hausaufgaben lösen, und sie sich dann treffen um die andern Sachen abzuschreiben.
  • An den Prüfungen, (kommt immer auch noch auf Lehrperson an) wird abgeschrieben und kopiert wie gut es geht.
    • Dass heisst, man dreht sich in seinem Pult um und schaut was der hinder einem hat. (Man sitzt ja so nahe dass das gut geht.)
    • An den Personen die nahe sind, werden die Sachen zu geflüstert.
    • „uupss“ ein Bleistift ist zu Boden gefallen, da muss man ja aufstehen und ihn wieder zu holen, dabei wird auf die andern Blätter spioniert.
    • Weisse Radiergummis fliegen durch das Zimmer, die perfekt sind um Lösungen drauf zu schreiben.
    • Sich auf dem Stuhl auf die Seite zu schieben und das Blatt über die Tischkante hinunter hängen lassen, damit der hinten dran und auf der Seite abschreiben kann.
    • Das Handy das auf dem Schoss liegt mit all den Fotografierten Seiten des Heftes.
    • Spicke die man sich schreibt, noch bevor die Prüfung angefangen hat, aber direkt aufs Prüfungsblatt mit Bleistift, da man ja sein eigenes Papier benutzen darf.
    • Die Arme in die Luft strecken um sich zu recken mit der Prüfung in der Hand.
    • Zum Lehrer nach vorne gehen irgendeine blöde Frage zu stellen und die Prüfung so halten, dass die in der ersten Reihe davon abschreiben können.
    • Wenn man dann abgeben muss, aufstehen bei der Freundin einen halt machen und ihr noch die restlichen Lösungen zu flüstern.
    • Das Blatt der Freundin schnappen und es noch fertig auszufüllen.

Ja wie ihr sieht gibt es sehr viele Kreative arten abzuschreiben, die ich da alle kennen gelernt habe. UUpps vielleicht hätte ich euch das besser nicht erzählt nicht dass ihr das auch noch macht, und deswegen noch verblödet J

Hier hilft man sich gerne gegenseitig damit der andere abschreiben kann, schliesslich wollen ja alle, dass alle das Jahr absolvieren können.

Umgang unter Lehrer und Schüler:

  • Der Umgang zwischen Lehrern und Schülern ist ganz anders. Viel Freundschaftlicher.
  • Teilweise begrüsst man sich auch mit den Lehrern mit Küsschen auf die Backe.
  • Sie nennen dich mi amor (meine Liebe) mi hija/-o (meine Tochter/Sohn)…. Und andere solchen Namen
  • Sonst im Allgemeinen wird man mit dem Nachnamen oder Cadete angesprochen.
  • Man Schertz viel mehr mit den Lehrpersonen
  • Auf der anderen Seite wiederrum bist du als Schüler viel weiter unten gestellt als die Lehrpersonen und Aufsichtspersonen, wenn sie dir was sagen musst du es machen, kannst nicht wiedersprechen.
  • An anderen Militärschulen (die strikter sind als unsere) kann es auch mal vorkommen, dass du von den Offizieren geschlagen wirst, dass kenne ich aber von meiner Schule zum Glück nicht.
  • Die Lehrer werden nur mit „Licen“ nie mit Namen angesprochen (kommt von licenciado).
  • Wenn du ne Lehrperson antriffst egal wo, in der Schule oder im Einkaufszentrum man begrüsst immer ganz freundlich mit „hola licen, como esta?“
  • Manche Lehrer darf man sogar duzen bei anderen nicht, kommt immer drauf an wie sie dich behandeln.