YFU Switzerland

schon drei Monate in Ecuador

Wow schon die ersten 3 Monate sind vergangen. Wie die Zeit rast hier. Es kommt mir vor, als wäre ich erst gerade hier angekommen, und trotzdem habe ich schon so viel erlebt und doch irgendwie nichts. Da mir jetzt alles schon so normal vorkommt, und nichts spezielles mehr ist.

Und es macht mich schon fast traurig, wenn ich daran denke, dass schon bald 1/3 meines Austauschjahres vorbei ist.

 

Hier in meiner neuen Familie fühle ich mich pudel wohl, ich konnte nun endlich auch mit Tanzlektionen beginnen was mich natürlich überglücklich macht. Ich habe nun 4-mal in der Woche Ballettunterricht, allerdings kann ich meistens nur 3-mal gehen. Da es am Abend direkt nach der Schule ist, müssen wir(Paola und ich) abgeholt werden, und dorthin gebracht werden, wenn uns aber niemand abholen kommen kann, kann ich nicht gehen, da ich nicht weiss wie, und es auch zu gefährlich ist alleine zu gehen. Durch die Tanzlektionen am Abend ist mein Tag manchmal ziemlich lange, da ich meistens schon um halb 11 Uhr das Haus verlasse um in der Schule zu trainieren. Und am Abend komme ich dann halb verhungert um halb 9 nach Hause.

Ja ich weiss eigentlich, wenn ich schon in einem Land bin, das für Latinotänze bekannt ist, müsste ich eigentlich so was machen, und ja ich hoffe, dass ich noch Salsa Lektionen finde, die ich besuchen kann.

 

Nun möchte ich euch aber noch von meinem Wochenende erzählen, da es wieder ein Mal ein Wochenende war, an dem ich so richtig viel unternehmen konnte dementsprechend auch ein Wochenende mit wenig Schlaf.

Das Ganze hat schon Donnerstagabend angefangen, nach einem Geburtstagsessen, bei Shanti zu Hause, eine Freundin von Paola, ich kenne sie vom Ballett, gingen wir, Paola und Joselin, eine andere Freundin von ihr, die mit mir in der Klasse ist, ins Kino. Der Film begann erst um 12 Uhr in der Nacht und dauerte mehr als 2h. Äh….Ja ihr habt richtig gehört wir gingen DONNERSTAGABEND um diese Zeit ins Kino, gut da wir ja spät Schule haben war es kein Problem. Naja trotzdem war ich dann am nächsten Tag ziemlich müde.

Am Freitag in der Schule hatte die Morgenschule etwas wie ein „Karneval“ in der Schule beim Schwimmbad, zur Ehre des Geburtstages des „Capitans“ Das ist sozusagen der Chef der Schule.

Die aus der Morgenschule kamen verkleidet, und sprangen nach einander in der Verkleidung vom Sprungbrett ins Wasser davor mussten sie aber so was wie ein Abendmahl nehmen, das ihnen ein verkleideter Priester gab, das war irgendwas zu essen und Limonade aus einen WC-Töpfli für kleine Kinder.

 

Am Abend gingen wir dann eine „vuelta“ (Runde) drehen. Naja das hiess 4 Mädels und 4 Jungs wie immer eingequetscht in einem 5 Plätzer. Nach dem wir eine Pizza im Haus einer dieser Jungs verschlungen haben, machten wir uns auf die Abenteuerlustige Heimfahrt. Wir wurden vom Schulkolleg von Paola nach Hause gefahren. Ach dazu sollte man wissen, dass er erst 17 ist, legal fährt man hier mit 18, die meisten beginnen aber schon viel früher mit dem lernen und können es auch wirklich schon gut, und die Eltern erlauben es ihnen auch am Abend, wenn es kaum noch Autos und Polizisten hat herum zu fahren. Jops ist ein wenig anders als bei uns. Aber hier ist das Autofahren auch viel wichtiger, da du ohne Auto nirgend hin kommst vor allem abends nicht.

 

Samstag wurden Paola und ich von meiner Koordinatorin von YFU schier aus dem Bett gerissen, da wir mit ihr Mimi und Laura( Austauschschülerinnen) an den Mercado Artesanal gingen. Das ist dieser Markt, an dem ich schon mal war wo es so ganz viele Ecuadorianische  Sachen gibt, dieses Mal war ich darauf vorbereitet, und hatte auch Geld mit genommen, so habe ich mir viele Sachen relativ billig erstehen können

-cuanto es? – 23 –  y el ultimo? (ist wie: und das tifste für was du mir es gibts) –  17- no, pago solo 12 – no es 23 y el ultimo 17 – no 13 – bueno 16 – no 13 – no-  (wenn sies dir dann nicht geben, läufst du einfach davon….) – Bueno, Bueno 15 el ultimo-  no 14 el maximo – no es bastande de 23 a 14 – Bueno me voy – Bueno yo te doy para 14 – (Und schon hast du den Preis fast um 10 Dollar hinunter gebracht.)

So tönt das auf diesem Markt. Ich habe mir typisch ecuadorianischen Hosen nur für 5 Dollar erstanden, ein Schal der bei uns 20 Fr. kosten würde habe ich für 7 Dollar gekauft, einen schönen Sonnenhut,  einen Leder- Stoff Rucksack, aus echtem Leder und schönen Stoff, ich glaube sogar handgefertigt für nur 35 Dollar, anstatt 48 und eine Handtasche.

Nach dieser erlebnisreichen Shoppingtour gingen wir in ein Einkaufszentrum auf die nächste Shoppingtour, wobei ich mir ausser Mittagessen nichts mehr gekauft habe.

Am frühen Abend hatten wir dann die zweite Monatszusammenkunft mit Marianita um zu besprechen was so ansteht und wie es uns geht. Dieses Mal verlief das Treffen viel schneller und viel besser, da wir alle keine Probleme mehr hatten, im Gegensatz zum ersten treffen. Ausserdem, hat sie uns über die nächste Tour die wir machen können Infomiert. Die Tour am Meer.

Abends ging ich dann mit Paola und Joselin an eine Geburtstagsparty eines Schulfreundes. Diese Party hörte dann überraschend um 1Uhr morgens auf, da der Vater verfrüht von seiner Reise nach Hause kam, da er schlafen gehen wollte, mussten alle Gäste gehen. Trotzdem war dieses Fest viel besser als das bei welchem ich vor 2 oder 3 Wochen war. Es bestand aus mehr als nur 20 Personen, und auch die Musik war viel besser als beim anderen Fest.

Wie auch beim anderen Fest, wurde ich von mehreren Jungs zum Tanz gebieten, die Jungs hier sind in dieser Sache viel weniger Scheu, und wenn du nicht gerade hässlich bist, und alleine also ohne Mann und nur mit Freundinnen am Tanzen bist, kommt dich garantiert ein Junge ansprechen um zu tanzen, egal ob du ihn gut kennst oder noch nie gesehen hast. Das genialste war, dass dieser Junge, mit dem ich beim anderen Fest als erstes getanzt habe auch wieder dabei war. Er hatte mich dieses mal wieder gefragt um zu tanzen und mit ihm macht das tanzen auch mal richtig Spass. Da er zu den Jungs gehört, der wirklich grösser ist als ich, was hier eine Seltenheit ist. Die meisten Jungs welche mich überragen tun dies nur um 2 oder 3 Zentimeter. Und dazu kann er wirklich gut tanzen und nicht

nur wenn die Frau sich an ihn hängt, wie man es viel sieht. Bevor ich mit diesem Jungen getanzt habe, habe ich noch kurz mit einem anderen Jungen getanzt, was allerdings schrecklich war, da er gar nicht tanzen konnte, so bin ich dann nach dem ersten Lied von ihm geflüchtet.

Nach einer nachhause fahrt mal wieder zu 8 in einem kleinen Fünfplätzer ging es schlafen, um am Morgen für die Kirche auf zu stehen.

 

Noch so was kleines was mir gerade aufgefallen ist, die Jungs hier sind viel grössere Gentelmänner also es hat vor allem auch viel mehr davon. Heute Morgen, als ich an der Bushaltestellt stand, kam ein Freund aus einer Parallelklasse dazu, im Bus nahm er mir dann die Tasche ab, und trug sie dann auch bis zur Schule. Er selber hatte aber auch schon 2 Taschen. Dazu hat er dann noch gesagt, wieso hast du mich nicht den Bus bezahlen lassen für dich….

 

Juhui und übermorgen geht’s ab in den Jungel mit YFU.