YFU Switzerland

Den Punkt Null erreicht

Nach dem ich am Freitag mit Mimi der Austauschschülerin aus Finnland und Paola eine Schulfreundin im Kino war. Wir haben die Attacke auf das Weisse Haus geschaut. Der Film fand ich zwar sehr scheusslich, es wurden die ganze Zeit nur Leute umgebracht, aber wir hatten sonst unser Vergnügen an diesem Abend. Und es war so richtig genial, das erste Mal was mit Freunden machen zu können.

Als ich nach diesem wirklich super Abend zu Hause angekommen bin, war ich ins Zimmer meiner ältesten Gastschwester Johanna gegangen, die mir erzählte, dass sie morgen in den Norden von Quito zu einem Schneider muss, und sie gerne mit mir danach zum Mitad de Mundo fahren will, da dieser von dort nur noch eine halbe Stunde entfernt ist. Da sagte ich natürlich nicht nein. Denn dies würde ja mein erster so richtiger Ausflug hier werden, zu einem der Weltberühmten Sehenswürdigkeiten.

Für die, die nicht wissen was der Mitad de mundo ist, dies ist der Ort, welcher die Süd- und Nordhalbkugel voneinander trennt. Dort wo man auf beiden Erdkugeln gleichzeitig stehen kann, wo man sich auf dem Äquator mit der Erde mit drehen lassen kann.

Als wir am nächsten Tag dort angekommen waren, war ich eigentlich eher enttäuscht, da ich dachte es sei viel grösser. Naja trotzdem hat mir die Anlage sehr gefallen. Es war sehr niedlich gemacht, mit all den kleinen Läden, neben dem Wahrzeichen.

Durch das, dass die Sonne so richtig heruntergebrannt hatte, hatten sich meine Gastschwester und ich wieder mal ein Eis gegönnt. Ich hatte ja schon so lange keines mehr gegessen, ich glaube das letzte war eine halbe Woche vorher, aber das ist ja schon so lange her, dass ich mich kaum mehr daran erinnern mag.

Die Gegend rund um diesen Ort, ist eine sehr trockene Ortschaft, dementsprechend sah auch die Aussicht vom Wahrzeichen aus. Welches man für 3 Dollar besteigen kann, und in welchen sich im Innern ein neun Stöckiges Museum über die Ecuadorianische Geschichte befindet.