YFU Switzerland

Hola Cadedes

(sorry der Eintrag ist ein wenig lang:-) )

Ja so wird man hier tatsächlich von den Lehrern angesprochen.

Euch nimmt es jetzt sicher wunder, wie meine nächsten Schultage waren nach meiner extra Ferienwoche. Zum Anfang mal, nun weiss ich endlich, wieso wir mehr Ferien hatten.

Es ist so, dass dieses Jahr meine Schule von einer Privatschule, vom Staat zu einer öffentlichen umbenannt wurde, mit der Folge, dass es nun viel mehr Schüler hat, früher waren es etwa 20 pro Klasse oder weniger. Jetzt gibt es keine Klasse mehr, welche weniger als 25 Schüler hat. Dadurch fehlen nun auch Klassenzimmer und natürlich Lehrer. Da hier jede Klassenstufe den ersten Schultag an einem anderen Tag hat und an diesem Apell alle Lehrer gebraucht werden, war es nicht möglich, dass wir dann Schule haben. Dazu ist es auch so, dass ich diese Woche immer schon um 17Uhr Schule aus habe, anstatt am 18:05 oder so was. Wegen dem Lehrer Mangel.

Ja ich wurde am Montagmittag, dieses Mal um 12:10 von einem überdimensional grossen Schulbus abgeholt, es ist der grösste der ganzen Schule mit etwa 23 bis 25 Plätzen. Es hat allerdings nur ein Mädchen und ein Junge im Bus, die in der gleichen Stufe sind wie ich. Der Junge ist glaub sogar in meiner Klasse, allerding bin ich mir da nicht so sicher, da alle Jungs die gleiche Haarfarbe, gleiche Hautfarbe und Haarschnitt haben, der von der Schule so vorgegeben ist. Dann hat es mehrere, die so um die 13 Jahre alt sind. Es hat ein Mädchen in diesem Alter, dass super Englisch kann, und in der Nachbarsurbanicación wohnt, mit der ich nun schon sehr viel gesprochen habe. Dann gibt es vor allem kleine Kinder zwischen 5 und 10. Es hat ein kleines Mädchen (5Jährig), mit der ich bis jetzt immer am herum blödeln war, da sie mir und dem anderen Mädchen immer Grimmasen geschnitten hat, und gefunden hat, wir sollen endlich aufhören Englisch zu sprechen, sie will auch was verstehen.

Gut nun in der Schule, hatten wir wieder der gleiche Apell wie am anderen Montag, ausser das ich dieses Mal bei meiner Klasse stehen durfte und keine Runden mehr rennen musste. Worüber ich natürlich sehr traurig war. Jeje (so wie hier zu Hehe oder Hihi gesagt wird)…  Anfangs hatte ich noch Angst, dass ich meine Klasse nicht finden werde, zum Glück habe ich aber ein paar Gesichter, zwischen diesen vielen Gesichtern wieder erkannt und konnte mich zu diesen gesellen. Meine erste Schulstunde war eine „Sportstunde“, in der wir zwei kurz Filme geschaut haben… Ja das hat sich Sport genannt. Naja es war allerdings nur eine Ausnahme, da die richtige Lehrperson nicht anwesend war. Der Sportlehrer hat uns was erzählt von wegen Koordination des Körpers, und dass Sport sehr wichtig für einen guten Körper ist. Da die nächste Lehrerin auch gefehlt hatte, gingen wir in ein Zimmer um einen Film zu schauen. In der Pause, habe ich dann das erste Mal das Schule WC besucht. Wobei ich eine böse Überraschung antraf. Als ich so auf dem WC sass, merkte ich mit Schreck,  och… da hat es ja gar kein Papier. Beim Verlassen des WCs musste ich feststellen, dass es ausserhalb eine WC-Rollenvorrichtung hat, bei der man das WC-Papier mit aufs WC nehmen muss. Die nächste Stunde folgte mit Englisch. Juhui ich habe mal alles verstanden. Allerdings haben wir nicht mehr gemacht, als dass sie uns erzählt hat, wieso im Moment alles so drunter und drüber geht in der Schule und wieso wir verfrüht Schulschluss haben. Danach gingen wir ins „Medienzimmer“, dieses besteht aus einem Laptop für die Lehrerin und einem Beamer. Von dem her wären bei uns in der Schweiz alle Schulzimmer Medienzimmer. Wir gingen dorthin, um unsere Namen in den Computer zu schreiben und dann hatten wir Zeit um zu schwatzen, bis die Schule fertig war. Ach was noch speziell ist, immer wenn wir als Klasse das Zimmer verlassen, müssen wir es gut formiert verlassen. Das heisst, die Mädchen rechts in einer Reihe und die Jungs links. Dies hält aber nur so lange, bis wir die 5 Treppentritte hinunter gegangen sind, die sich vor unserem Klassenzimmer befinden.

Vor einer Woche waren wir ja mal 26 Schüler und diesen Montag waren nochmals 2 dazu gekommen. Und am Dienstag sogar nochmal 2. So sind wir nun 30 Schüler in einem Zimmer, davon sind 12 Mädels und 18 Jungs. Mehr allerdings können nicht mehr kommen, da wir gar nicht mehr Sitzplätzte haben.

Mein zweiter Schultag war schon mehr wie Schule. Wir mussten uns in einer 3er Reihe vor dem Schulzimmer positionieren,  damit die Lehrerin alle Namen herunter rufen kann, ob alle anwesend sind. Dann folgte meine erste richtige Schulstunde und zwar Englisch, dort machten wir ein sehr einfaches Spiel, die Mädchen auf die eine Seite, die Jungs auf die andere. Dann mussten wir nach einander immer ein Wort mit dem folgenden Buchstaben des Alphabetes notieren. Wir spielten gegen die Jungs, natürlich gewannen die Mädels. Die Lehrerin darauf, die im Unterricht nur Englisch spricht und es nicht gerne hörte ein spanisches Wort zu hören, sagte uns, dass sie allen Mädchen einen zusätzlichen Punkt gibt. Was sie damit meint, weiss ich allerding noch nicht. Aber man wird hier für alles belohnt, was man macht, auch musste mal jemand eine Aufgabe an der Wandtafel lösen, für das man auch einen Punkt bekommt. Die Lehrerin spricht nicht so gut Englisch wie meine Lehrerin in der Schweiz aber trotzdem nicht schlecht. Für eine Ecuadorianerin sogar sehr gut. Das spezielle ist noch, dass früher die Schüler in 3 Niveaus aufgeteilt waren im Englisch. Begginer, Middels and Advanced. Nun sind alle in einer Klasse, was für die Lehrer natürlich sehr schwer zu unterrichten ist. Das geniale ist, in der Schweiz gehöre ich zu den Schlechten im Englisch, hier bin ich auf dem gleichen Niveau, wie die, welche den Advanced- Kurs besucht haben. Wir hatten das Thema Passiv voice und ich konnte so ziemlich alle Fragen beantworten, die sie uns gestellt hatte. Auf diese Stunde folgte Chemie/Physik. Zum Glück hatten wir ein Thema, dass ich in der Schweiz auch schon hatte, so verstand ich so ziemlich alles. Es handelte sich um Atome und deren Aufbau. Als letztes kam ein Lehrer, der uns im Fach Educación de Ciudadania unterrichtet. Ist glaube ich sowas wie Politik oder Wirtschaft und Recht oder Staatkunde. Dieser Lehrer, hat uns sehr viel aufschreiben lassen, was er uns diktiert hat. Da ich nichts geschrieben habe, hat er mehrmals gesagt: „schreibe, schreibe, sie müssen dies auf schrieben.“ Aber er hat mir keine Zeit gelassen, dass ich ihm sagen konnte, dass ich es nicht verstehe, da es mir zu schnell ist, da ich noch nicht viel Spanisch kann. Dies hat er dann am Schluss der Schulstunde erfahren. Allgemein habe ich bei ihm nichts verstanden da er so schnell gesprochen hat, deswegen musste ich immer ein Heft von jemandem auslehnen um es abzuschreiben. Dieser Lehrer hat uns auch noch den Stundenplan mitgeteilt,  den wir für die ersten Wochen haben, bis die fehlenden 20 Lehrpersonen aufgetrieben werden konnten.

Mein Stundenplan sieht folgendermassen aus, ganz anders als in der Schweiz. Meine erste Stunde beginnt um 13:10 (ausser montags, wenn der Apell ist, dann beginnen wir dann, wenn dieser fertig ist.) Eine Lektion dauert 65 Minuten, nach der ersten Lektion folgt ohne Pause die nächste, dann haben wir eine halbe Stunde Pause. Dann nochmals 65 Minuten. Und ab geht es zu den Schulbussen für den Nachhauseweg. Ich habe 3x Englisch in der Woche, 2x Chemie/Physik, 2x Biologie, 2x Geschichte, dann 2x dieses Fach Staastskunde, dann eine Lektion lenguaje literatura, fragt mich nicht was das ist, dann noch Mals eine Stunde irgendwas, deren Namen ich nicht mal weiss, und dann noch eine Stunde Sport. Ihr seht, es sieht ziemlich anders aus als in der Schweiz. Allerdings, sollte Mathematik noch folgen, da es aber im Moment zu wenig Mathe-Lehrer hat, haben wir halt keine Mathematik. Und das im 2ten Jahr vor dem Abschluss.

Mal schauen, wie mein Stundenplan aussieht, wenn sich dann alles normalisiert hat. Ich glaube ich sollte dann sogar 2x in der Woche Sport haben.