YFU Switzerland

First Month

Hallo zusammen

Nun bin ich schon ueber einen Monat hier und es ist immer noch einfach unglaublich. Ich erlebe so viel und meine Familie ist einfach die beste. Sie probiert mir soviel wie moeglich zu zeigen und wir verstehen uns alle super. Aber ich erzaehle mal von wo ich letztes mal aufgehoert habe.

Dieses Wochenende war warschienlich das Film Wochenende. Freitag Abend ging ich mit meiner Schwester Abby und ein paar Freunden  „The Maze Runner“ schauen. Danach sind wir zu einem Freund nach Hause gefahren und haben ein kleines Lagerfeuer gemacht. Es war super lustig und der Film einer der beste die ich je gesehen habe. Am naechsten Tag brachte mir Grace bei wie ich ihr Pferd reiten kann und danach bin ich mit meiner Mutter und 2 meiner Schwestern wider ins Kino „The Maze Runner“ schauen gegangen weil dieser Film einfach der Hammer ist. Zu hause angekommen, machten wir alles bereit fuer denn drive in. Eines der Autos meiner Familie ist ein Truck. Wir machten alles gemuetlich mit Decken und Kissen und fuhren los. Drive in ist bist jetzt einer meiner liebsten Sachen dei ich in Amerika erlebt habe. Man kann im Auto liegen mit vielen warmen Decken und gemuetlich einen Film schauen.

Am Dienstag war mein 16. Geburtstag und ich wurde schon am morgen mit Happy Bday Gesang geweckt. Als ich rauf ging, sah ich das meine Familie das ganze Haus geschmuekt hatte. Sie machten mir zum Fruehstueck ein smiley Pancake. Nach der Schule gingen wir zu Starbucks, extra fuer meinen Geburtstag. (Da sie Mormonen sind trinken sie keinen Kaffe aber weil sie wussten wie gerne ich es habe, sind sie extra fuer mich gegangen). Am Abend gingen wir ihn ein Restaurant meiner wahl Essen und zurueck zu Hause schauten wir einen Film. Danach war Geschenke Zeit. Ich bekamm ein Frozen mal Buch (ein Spass Geschenk da ich Frozen ueber alles liebe), alle Maze Runner Buecher, The Fault in our Stars dvd (auch das liebe ich ueber alles) und ein Gutschein fuer einen trip nach Salt Lake City mit einem stehplatz Kozert. (ich habe ihnen mal erzaehlt das Konzerte mein liebstes ding auf der Welt ist und das ich es schade finde das die meisten Konzerte in Amerika keine Stehplatz Konzerte sind.)

Am naechsten Wochenende ging ich mit Mandy zum Homecoming Spiel ihrer Schule. Leider haben sie verloren jedoch hat jeder einzelner Schueler gesagt das dies, dass beste Spiel war, welches sie je erlebt haben. Und alles dank den Gegnern. Als wir am verlieren waren, kammen ein Paar der Gegner in unseren Fan Beriech. Daraufhin unterstuetzte jeder unser Team nur noch mehr und so wurde es zu einem unvergessliechem Spiel.  Nicht einmal der Regen konnte uns stoppen. Nach dem Spiel gingen wir zum „Dance“. Welcher aber nicht all zu beliebt war also verliessen wir ihn auch schon nach kurzer Zeit. Wir gingen danach zu einem Freund und haben dort den Abend verbracht. Als wir nach Hause kamen, mussten wir auch schon unsere Sachen packen denn ich fuhr mit meinem Vater, Anna und Mandy nach Pocatello. Wir schliefen im Haus der Grosseltern und am Morgen gingen wir zu der Homecoming Parade der Bangels. Es war eine riesen Parade und wir hatten am Schluss Saeke voll mit Suessem. und weil es eineIdaho Parade war, bekamen wir auch echte KArtoffeln :’D Zurueck bei den Grosseltern haben wir lunch gegessen und dann sind wri zum Homecoming Game gefahren. Normalerweise sind die Bangels nicht die Besten aber dieses mal haben sie gewonnen yeaaah 🙂 Das war auch der Moment in dem ich Football endlich komplett verstanden habe :’D. Jedoch mussten wir frueher das Spiel verlassen den zu Hause erwartete mich meine Sweet 16 Party welche meine Mutter schon vorbereitet hatte.

Als wir ankamen erwartete mich ein „Gumpischloss“, just Dance, essen und vieles mehr. Es war ein super lustiger Abend und ich bin mir sicher, fast niemand in der Schweiz kann eine Sweet 16 Party erleben wie ich es konnte.

Am Montag startete exalt Week. Es steht fuer Xavier Leadership Training, welches in normalen Schulen „Spirit Week“ genannt wird :’D Wir hatten jeden Tag spezielles Program und jeden Tag hatten wir ein Thema wie wir uns anziehen mussten. Erster Tag: Colonnial Day

Zweiter Tag: Western Day

Dritter Tag: Class Color Day – Mein Jahrgang hatte Violett

Und waehrend diesen 3 Tagen bekamen wir einen kleinen „Buddy“ der juengeren Klassen mit welchen wir jeden Tag ein Projekt hatten.

Ab Donnstag hatten wir frei. Am Freitag Morgen fuhren wir nach Salt Lake um mein Geschenk einzuloesen. Zuerst gingen wir shoppen und dann ging ich mit meinen elteren Schwestern ans Konzert von Parachute. Es war einfach unglaublich, wie gesagt Konzerte sind das beste. Am naechsten Tag gingen wir die High School Musical Schule besuchen (Ich liebe auch High School Musical und fuer welche es interessiert, Sharpays locker ist immer noch pink, jedoch ist das Dach, Audithorium und Sporthalle nicht echt). Danach haben wir die Familie meiner Mutter getroffen und zusammen sind wir essen gegangen. Nach dem Essen gingen wir in ein spezielles Kino welches einen Kurzfilm ueber das Universum zeigte und der Screen in diesem Kino war einfach riiiiiiesig. Danach bin ich mit meiner Mutter und Mandy, Freunde von ihnen besuchen welche sie auf einem Trip zu Tonga bei einem Service Projekt kennen gelerent haben. Wir gingen zusammen zu Nacht essen. Dementsprechend war es aeusserst interessant. Gerade danach fuhren wir auch wider nach Hause. Am naechsten Morgen gingen wir nich wie gewohnt in die Kirche sondern wir machten uns zu Hause gemuetlich. Die Religion meiner Gast Familie hat 2x im Jahr eine Wochenend – lange Konferenz. Meine Familie hat daraus ein lustiges Spiel gemacht: Wir schrieben 8 Woerter auf Kaertchen und hinter jedem Kaertchen war eine laeckerei. Sagte jemand waehrend der Konferenz eines dieser 8 Worte, konnte man von den leckereien essen. Jedoch will ich zu diesem Thema noch etwas ernstes sagen. Austauschjahr ist alles ueber Kulturen kennen lernen und ich weis das viele Leute in der Schweiz glauben das Mormonen eine Sekte ist, es ist keine! Es ist eine Religion wie jede andere, sie machen nichts komisches, beten keine Propheten an oder ihr leben dreht sich nicht nur um das. Es ist eine ganz normale Religion wie jede andere. Leider weis das nicht jeder und so musste ich in Salt Lake City sehen(samstag), dass dort wo die Konferenz statt gefunden hat ueberal Proteste gab. Ich fand dies sehr Respektlos und ich hoffe die Leute wuerden lieber ueber diese Religion lernen anstatt einfach zu urteilen. Und das hoffe ich im allgemeinen. Ich mache dieses Jahr weil ich dachte das ist der beste Weg um neues zu lernen, um besser zu verstehen und dieser Moment in Salt Lake zeigte mir das es mehr Menschen noetig haetten. Bitte Respektiert fremdes und verurteitl nicht bevor ihr nicht alles wisst!

Laura