YFU Switzerland

Schule

Hallo  🙂

Ich bin jetzt etwas laenger als 2 Wochen hier aber es fuehlt sich schon an, als wuerde ich meine Gast Familie seit Ewigkeiten kennen. Wir verstehen uns alle super, haben alle mehr oder weniger die gleichen Interessen und den gleichen Humor. Meine Gast Familie probiert das beste aus meinem Jahr zu machen und zeigt mir so viel wie moeglich. Da jetzt die Schule angefangen hat, haben wir durch die Woche nicht all zu viel Zeit aber die Schule ist schon  fuer sich ein Abenteuer. Alles ist komplett anders. Aber ich erzaehle mal von Anfang an. An meinem ersten Schultag wurde ich von meinem Gast Vater gefahren und dann musste ich in die Sporthalle gehen wo sich die gesamte High School versammelt hat. (Die Sporthalle wird nicht wirklich fuer Sport gebraucht da ich in einer Kunst – Tanz – Musik Schule bin und darum die Sporthalle nur fuer Theater Proben gebraucht wird.) Dort stellte sich jeder einzelner Lehrer vor, die von wildem Geschrei der Schueler bejubelt wurden. Nach dem, gingen wir in unsere erste Stunde in welcher wir ueber das System der Schule gelernt haben. Das machten wir den ganzen Tag und auch noch den zweiten Tag. Erst am Donnerstag ging es dann wirklich mit der Schule los. Leider kam ich nicht wirkich zurecht im Schulhaus und ich war zu jeder Stunde zu spaet oder hatte nicht alles dabei. Die Lehrer waren jedoch sehr verstaendniss voll. Am naechsten Tag ging es schon besser. Vielleich auch weil Freitag war. Am Abend ging ich mit meiner Schwester zu einem Footballgame ihrer Schule. Obwohl sie normalerweise nicht das beste Football team sind, haben sie dieses mal gewonnen. Der ganze School spirit ist sehr eindruecklich und es macht risen Spass fuer sein Team zu cheeren. Am naechsten Tag gingen wir zu erst an ein Festival, danach zu einem riessigen Barbeque und am Abend ging ich zu einem Bonfire wo ich meine ersten smores probiert habe. (Am Anfang nannte ich smores immer „smurfs“ (Schluempfe) weil ich mir den Namen einfach nicht merken konnte) Das Bonfire war bis jetzt einer meiner besten Erlebnisse hier. Es machte riesen Spass. Am Montag ging es wider mit der Schule weiter. Ich habe immer noch ein bisschen Probleme mit dem System jedoch sind alle super nett und helfen mir sofort wenn ich Hilfe brauche. Und alle sind sehr neugierig wie es in der Schweiz ist. Leider haben nicht alle eine Ahnung und darum hoere ich manchmal fragen wie: „Tragt ihr Roecke in der Schweiz?“,  „Habt ihr einen Fernseher in der Schweiz?“ oder  „Feiert ihr euren Geburtstag?“.

Ja das war die nachste Woche hier in Amerika. Ich habe noch so viel zu erleben und ich freue mich auf jede einzelne Sache welche meine Familie geplannt hat.

Laura