YFU Switzerland

First Day at High School

Hey, ich weiss, ich habe erst gestern einen Beitrag gemacht, aber ich habe so das Gefühl, dass ich in nächster Zeit ziemlich beschäftigt sein werde und ausserdem wollte ich euch von meinem ersten Tag in der High School erzählen, solange die Erinnerungen noch frisch sind. Lauren hat mich mit dem Auto mitgenommen, so musste ich nicht den Bus nehmen. Hier noch ein Foto von heute, bevor wir losgefahren sind:

14195407_10208047515245570_274220716433015706_o

Da heute der Schulanfang war, wollten Lauren und ich schon ziemlich früh bei der Schule sein, da wir noch einige administrative Dinge erledigen mussten, wie zum Beispiel mein Visa im Sekretariat vorbei bringen und mit dem Cross Country Trainer sprechen, da ich dem Team beitreten wollte. Obwohl ich noch nie zuvor Cross Country gerannt bin und nur Erfahrungen im normalen Joggen habe und dieses auch regelmässig betreibe, durfte ich heute bereits anfangen. Doch zuerst etwas über die normalen Unterrichtsstunden. In den meisten haben wir uns jedoch vor allem vorgestellt, deshalb werde ich nicht jede einzelne Stunde beschreiben. Begonnen hat mein Tag mit US History, danach kam Chemie und dann hatte ich bereits meine Lunchpause. Erleichtert habe ich festgestellt, dass ich um die selbe Zeit Lunch habe wie Lauren, so war ich nicht allein und lernte gleichzeitig einige Leute kennen. Erstaunlicherweise hat man hier nur 30min Lunch, dafür gehen alle Stunden 70min. Wenn man sich das, wie ich, nicht gewohnt ist, ist das ziemlich lang. Dafür hat man nur 5 Unterrichtsstunden und danach hat man entweder frei, betreibt ein Sport oder ist Mitglied in einem Club. Nach dem Lunch, welchen ich von Zuhause mitgenommen habe, obwohl man auch etwas kaufen könnte, ging es weiter mit Algebra 3, danach kam Physik und zum Schluss noch Englisch. Zwischen Englisch und Cross Country hatte ich etwas Zeit, um mich umzuziehen, etwas zu snacken und zu trinken. Und dann absolvierte ich mein erstes Cross Country Training. Es war anders, als ich erwartet hatte und ziemlich ermüdend, aber danach fühlt man sich einfach super. Wir sind eine Art Bahnen im Wald gerannt, immer sehr schnell eine Bahn, danach eine kurze Trinkpause. Eine Bahn war etwa 1 km lang. Zusätzlich sind wir noch zum Park und zurück gejoggt. Da ich mir eigentlich nur Joggen gewohnt bin, war es anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Die anderen Teilnehmerinnen sind unglaublich nett. Was mich aber auch überrascht hat, ist, dass man 100 Dollar zahlen muss, um teilnehmen zu dürfen. Doch ich denke, das ist es wert. Sorry für den ungeordneten Eintrag. Ich hoffe, ich finde bald wieder Zeit, um mich zu melden. Bis dahin, alles Gute, Julienne