YFU Switzerland

Abschied und Camp :)

Hejhej :))
Letzten Mittwoch fuhren mich meine Eltern zum Flughafen Zürich-Kloten. Ich war sehr aufgeregt und freute mich sehr. Am Flughafen warteten die anderen Schweizer, welche mit mir nach Schweden fliegen würden, auf mich. Mir fiel der Abschied nicht sehr schwer, da ich endlich nach Schweden wollte :D. Für meine Eltern war es schwieriger… Doch sie freuten sich ebenfalls für mich und wünschten mir einen guten Flug… 🙂
IMG_1398
Wir Austauschschüler checkten ein und liefen zusammen zum Gate. Kaum waren wir beim Gate angekommen, wurde uns die Verspätung des Fluges angekündigt. Nach 40 Minuten Verspätung konnten wir endlich in den Flieger einsteigen und dann ging es schon los :D.
Nach 3h Flug kamen wir in Stockholm an. Dort warteten wir auf unser Gepäck und wurden danach freundlich von Volunteers von YFU Sweden empfangen. Sie boten uns Früchte und Getränke an, da wir eine Stunde auf den Van warten mussten, welcher uns abholen und zum Camp bringen würde…
Als das Auto da war, hatte es zu wenig Platz, also blieben Sabrina und ich noch am Flughafen und warteten auf die nächste Mitfahrgelegenheit. Nach 20min. langen Wartens kamen Austauschschüler von Holland :). Mit Ihnen ging die restliche Wartezeit doppelt so schnell vorbei…
Als wir ins Auto stiegen, schwedische Musik hörten und los fuhren, wurde mir bewusst, dass ich mich für das Richtige entschieden hatte. Ich liebte die Leute, ich liebte die Landschaft, ich liebte einfach alles! 🙂
Als wir im Camp ankamen, war es schon sehr spät. D.h. wir hatten das Nachtessen verpasst… Mist -.-‚
Die Volunteers improvisierten für uns: sie kochten Köttbular und Pasta :). Das war sooooo lecker! Und viel besser als in IKEA :))
Am nächsten Tag ass ich das erste mal Fika. Es ist so wie bei uns Schweizern das „Kafichränzli“. Man isst Kuchen und trinkt dazu etwas, meist Kaffee ;).IMG_1407Der Kuchen war wirklich so grün wie auf dem Foto! Aber er war super lecker! Wir assen jeden Nachmittag im Camp Fika :). Das Camp dauerte von Mittwoch bis Samstagmittag. Wir hatten Sessions zu verschiedenen Themen, wie zum Beispiel „School“ oder „Contact home“. Ausserdem spielten wir auch viele Spiele, sowie einen Wettbewerb :D. Der Wettbewerb bestand aus verschiedenen Aufgaben. Bei einer Aufgabe mussten wir zum Beispiel die Nationalhymne singen und dazu eine Choreo einstudieren :D.
Die Zeit verging wie im Flug und plötzlich war schon Samstag! Wir putzten und spielten den ganzen Morgen Spiele. Ich wurde von Minute zu Minute aufgeregter und konnte es kaum erwarten, meine Familie zu sehen…
Um Punkt 12 wurde uns angekündigt, dass sich auf der anderen Seite vom Haus alle Gastfamilien versammelt hätten! 😀 Nun sprinteten manche los, andere waren nervös und unsicher, schlenderten gemütlich zur anderen Seite des Hauses. Ich lief gemütlich. Auf der anderen Seite des Hauses, war viel los. Alle sprachen miteinander und es hatte so viele Leute, dass es einige Zeit brauchte bis ich meine Mom fand. Sie war so nett, wie ich mir gedacht hatte 🙂
Wir gingen mir ihrer Tochter Johanna (meiner Schwester) in Stockholm essen und gingen anschliessend auf den Schnellzug nach Karlstad. Dort holte uns Pontus, mein Dad, ab.
Ihre Wohnung liegt ziemlich zentral in der Stadt. Mein Zimmer ist in weiss und sie sagten mir, dass wir bald ins Ikea fahren und ich alles so einrichten darf, wie es mir gefällt 🙂 Mein Bruder Jens ist toll, obwohl er ein totaler Computer Freak ist und die ganze Nacht Videospiele spielt. 😀 Wir haben den gleichen Humor…
Gestern Abend war noch ein David Guetta Konzert in der Stadt. Wir gingen zum Fluss und hörten der Musik zu.

Heute gehen wir Wasserski fahren. Dafür müssen wir eine Stunde zu ihrem Ferienhaus fahren :). Sie haben 2 Ferienhäuser! Das ist voll cool…
Morgen habe ich einen Termin bei meiner Schule für Fächer, welche ich wählen muss. Ich bin momentan im Social Program mit Schwerpunkt auf Medien 🙂

Jag älskar svenska <3

XOXO Joy