YFU Switzerland

Basketball, Thanksgiving und Kunsterftolg

Hallo ihr alle lang ist’s her seit dem letzten Mal;/

Seit dem ist wieder viel passiert:)

Fangen wir mit Basketball an:

Das ganze hat schon in der Schweiz angefangen. Der einzige Sport den ich unbedingt spielen wollte war Basketball. Ich hatte/ habe sehr viel Respekt vor den Mädchen die hier Basketball spielen und sie sind wirklich wirklich gut. Also als die Golf Saison vorbei war ging ich zu einem so genannten open Gym. Man geht hin und spielt einfach ein Bisschen Basketball. Gesetzlich ist es in Michigan verboten ein echtes Training zu haben wenn die Saison offiziell noch nicht angefangen hat. Schon dort habe ich gemerkt, dass es wirklich nicht einfach wird für mich es ins Team zu schaffen. Nach der open Gym Woche hatten wir eine Conditioning Woche die war auch nicht obligatorisch aber natürlich bin ich jeden Tag hin gegangen da ich unbedingt ins Team wollt. Liebe Leute diese eine Woche hat mich gelernt, dass es absolut keinen Grund für Schüler in der Schweiz gibt zu jammern. Denn so wie dieses Konditionstraining war so ungefähr stelle ich mir das Militär vor. Für mich war es absolut schrecklich und trotzdem bin ich froh, dass ich durchgehalten habe. Nur um euch einen Eindruck zu geben wie es war. Nach den ersten 20 Minuten vom Training war ich der Ohnmacht nahe. Ohne Witz. Wir hatten einen so genannten Fitnesstest. 10 Mal die Basketballfeld Länge rennen und das unter einer Minute, dann eine Minute Pause und dann noch Mal und noch Mal. Also es bestand aus rennen, rennen und noch mal rennen unterbrochen von Liegestützen und Rumpfbeugen. In einem Training haben wir 150 Rumpfbeugen gemacht. Naja ich bin sehr froh, dass das jetzt durch istJ Nach der Konditionswoche kamen die Tryouts. Montag, Dienstag und Mittwoch die fühlten sich eigentlich an wie ein normales Training mit dem Unterschied das man benotet wurde in Schnelligkeit und Ballhandling. Ich hatte bei beidem nicht die kleinste Chance( immer bedacht im Vergleich zu den anderen Spielern). Dem entsprechend habe ich nicht damit gerechnet dass ich es ins Team schaffe. Aber ich habe es geschafft!!!! Sogar ins beste der Schule. Das allerdings nur, weil ich zu alt war für das zweitbeste. Also auf jeden Fall habe ich es ins Team geschafft, weil der Trainer meine Einstellung gefallen hat und nicht wegen meinem Können. Dem entsprechend werde ich auch nicht allzu viel spielen dürfen in den Matches. Aber das ist total in Ordnung, denn ich glaube dass ich sehr viel profitieren kann wenn ich mit dem Team trainiere.

Das Training hat schon angefangen und wie nicht anderes zu erwarten war ich ziemlich verloren gewesen. Obwohl ich in der Schweiz Basketball gespielt habe ist das nichts im Vergleich zu hier und hilft mir nicht wirklich viel. Alles ist anders von der Mannschaftsaufstellung zu der Art zu Spielen. Hier hat man eingelernte Spielzüge was der Hauptbestandteil des Trainings ist. Ich habe noch nie so gespielt und dem entsprechend fällt es mir schwer mich einzugewöhnen. Man muss immer genau wissen was man zu tun hat und wo man steht. Und es gibt so viele verschiedene Spielzüge! Zusätzlich sind alle im Team natürlich daran gewöhnt so zu spielen das heisst sie spielen sehr schnell was es für mich nicht gerade einfacher macht. Langsam gewöhnlich mich allerdings daran. Und ich werde besser. Am Dienstag hatten wir ein Testspiel und ich habe meinen ersten Korb geschossenJ Basketball ist nicht das Körperlose Spiel das uns beigebracht wurde. Es geht eigentlich ziemlich rau zu und her. Das eine Mädchen hat mir voll ihren Ellbogen in den Kopf geschlagen und meine Knie sind Blau und aufgeschürft vom vielen auf den Boden fallenJ aber ich habe unglaublich viel SpassJ Wir Trainieren 6 Mal die Woche, Ja 6 Mal auch am Wochenende. Zwei Stunden. Ich bin so fit wie Ich noch nie zuvor war. Ich bin immer total alle nach dem Training und ich spüre jeden einzelnen Muskel in meinem Körper aber es fühlt sich toll anJ Nächste Woche fängt die Saison an. Wir haben unser erstes Spiel am Freitag. Drückt uns die Daumen.

Am Donnerstag war Thanksgiving. Es war super toll und ich bin immer noch vollgestopft. Fast die ganze Familie hat sich bei den Grosseltern getroffen. Insgesamt waren wir 14. Es gab natürlich den weltberühmten Turkey, Katoffelpühre, Schinken, Salat, Kuchen( Apfel und Kürbis sehr speziell der Apfelkunchen war mit Zimt, Mutschgantnuss und Nägelipulver) und Kekse. Es war sehr gemütlich:)

Zum Schluss noch zu etwas, dass mich wirklich stolz macht. Wir hatten einen „Wettbewerb“. Das ganze kam zu Stande als ein Typ von dem North West Oakland Optimist Club zu uns in die Kunststunde kam und uns erzählte, dass sie ein Logo brauchen. Meine ganze Klasse (etwa 30) plus eine Klasse von einer anderen Schule hatte also die Aufgabe ein Logo zu designen. Dass Taten wir dann auch und nach mehreren Besprechungen hat der „Club“ beschlossen mein Logo zu nehmen. Ich konnte es nicht glauben. Sie wählten mein Logo!!!! Es wird jetzt für SIEBEN JAHRE gebraucht. Für Flyers, Briefköpfe, T-Shirts und Banner. Am Samstag war eine Parade in der Stadt und dort habe ich mein Logo auf einem grossen Banner gesehenJ Es ist so aufregend. Sie haben sogar meinen Namen daneben geschrieben.

Fotos folgen

Also das ist es alles soweit;) bis bald und habt eine schöne Adventszeit

PS: Am Freitag haben wir den Weihnachtsbaum aufgestelltJ Er sieht für mich genauso aus wie in den Filmen:)))