YFU Switzerland

Was man alles so erlebt…..

Hello:)

Ich hatte sehr aufregende, spannende, anstrengende und lustige Tage seit dem letzten Eintrag. Fangen wir mit dem Geburtstag meiner Gastschwester an.  Wir hatten einen super Tag. Es hat mit dem Frühstück angefangen: “ Fotzuschnittä“ nach amerikanischer Art, mit Speck, Honig und Butter ( nicht zwingend zusammen zu essen;)). Am Nachmittag gingen wir Minigolfen. Die Anlage war super schön. Überall standen kleine Dekorationen. An einer Bahn waren ganz viele kleine Vogelhäuschen aneinander greiht. Und es hatte einen Wasserfall der dem ganzen einen coolen look gab.  Am abend fuhren wir zu dave and busters. So einen Ort habe ich in meinem ganzen leben noch nicht gesehn. Es war unglaublich. Es ist ein ziemlich unscheinbares Gebäude, aber sobald man eintritt weiss man nicht mehr wohin man schauen soll. Es ist ein Restaurant/Bar/Spielsalon. Das ganze funktioniert so: 1. Man kauft Punkte die auf einer Karte gespeichert werden. 2. Jeder kann spielen. Es geht um kein Geld. 3. Jeder Spielautomat kostet punkte ( zieschen 2.8 und 16) 4. Gewinnen kann man Punkte auf Zetteln, die gegen Preise eingelöst werden können. ( normaler weisse gewinnt man zwieschen 20-100 Punkte) Es gibt spiele wie Pacman, Glücksrad, Flugsimulation, Basketballkörbe werfen, Hau den Lukas und viele andere. Meine Gastschwester und ich hatten je 200 Punkte zur verfügung ( das hat uns eine ganze Weile beschäftigt). Glückskinder wie wir sind hat sie beim ersten Spiel 500 und ich beim vierten Spiel ( Hau den Lukas) 1000 Punkte gewonnen:) Wir hatten super viel Spass in dem Salon und haben praktisch alles ausprobiert. Am Ende vom Abend hatten wir ungefähr 3800 Punkte. Hat nicht ganz für das Monster Blüschtier ( 4500)  , dass sie wollte gereicht. Müssen wir halt noch mals gehen:P

Am Dienstag sollte ich eigentlich mein ersters Golfmatch spielen, kam dann aber doch anders. Es durften nicht so viel gehen wie geplant und da ich mit abstand die am wenigsten erfahrenste bin, war klar, dass ich nicht spielte. Ich ging trotzdem mit und unterstützte mein Team. Ich weiss sicher, dass ich am Dienstag spiele. Wir spielen Zuhause und das heisst JEDER kann spielen:)

Die Schule wird von Tag zu Tag lustiger. Langsam finde ich die richtigen Leute. Ausser der Austauschschülerin von Österreich habe ich jetzt auch noch ein Austauschschüler von Japen getroffen. Zum ersten Mal überhaupt sassen wir anderen an einem Tisch;)

Es ist beeindruckend wie gross der School spirit ist. Letzten erlebte ich mein erstes Footballgame. Wir haben Haushoch verloren, aber ich hatte einen tollen Abend. Es war Blackout. Dass heisst die ganze Schule hat schwarz getragen. Ich muss sagen es gab wirklich nicht viele die etwas anderes trugen.

Letzten Samstag habe ich das erste Mal erlebt wie sie die Sirenen für Notfälle testen. Das ist deshalb spannend, Lily unser Hund darauf reagiert und anfängt zu heulen.

Teachers Cadet zu sein macht immer noch spass. Sie lernten das Alphabeth und die Zahlen letzte Woche.  Und auch ich lernen immer wieder etwas neues. Erinnert ihr euch wann ihr das letzte Mal Einunddreissig geschrieben habt? Ich nicht und musste deshalb ziemlich überlegen, als ich die Zahlen 1-31 an die Wandtafel schrieb. Was mir aufgefahlen ist: Amerikaner schreiben die Eins einfach als Strich. Mein Gastvater fragte mich was das ist, als ich eine Eins schrieb ( und ich habe schön geschrieben). Auch zählen sie anders mit den Fingern. Wir gehen der Reihe nach von Daume ( Eins) zum kleinen Finger ( Fünf). Sie fangen mit dem Zeige finger an und enden mit dem Daumen. 🙂

Am Samstag war ich beim ersten YFU treffen. War nicht sehr viel neues Regeln, Verhalten und so weiter. Hatte ich alles schon in der Schweiz. Das spannendste war, dass ich Austauschschüler aus der ganzen Welt kennen lernen durfte. Ich war in einer Gruppe mit: einem Schweden ( er hat mir erzählt, dass die Amerikaner immer denken er komme aus der Schweiz. Ich: Ich komme dafür immer aus Schweden:)) zwei Dänen, vier Deutschen, einem Jungen aus Chile, einem Mädchen aus Finland, einem Tschechen, einer Japanerin und einer Chinesin. Ich glaube so etwas nennt man multikulti;) Es hat riesen Spass gemacht. Alles in allem waren es etwa 70 Austaschschüler( nur von okland county) davon 20 Deutsche, 3 Schweizer und ein Franzose:) Die Restliche verteilung werde ich euch ersparen;) Auf jeden Fall habe ich viele neue Kontakte geknüpft. Es war ein bisschen eine spezielle Situation, denn wie nur langsam gewohnt war ich eine der kleinsten. Meine Güte waren diese Dänen gross. Nicht nur die Jungs auch die Mädchen haben mich um einen Kopf überragt. Es waren aber nicht nur die Dänen, eigentlich waren alle ziemlich gross, ausser vielleicht die asiatischen Mädchen. Ich hab mich ein bisschen gefühlt als würde ich mit Riesen sprechen, jedes Mal wenn ich etwas sagte, beugten sie sich runter;) Naja sehr gewöhnungs bedürftig.

Es sind kleine Dinge, die sich unterscheiden.

Es wird langsam kalt. Ich laufe schon im dicken Pullover herum.

Hier sind die versprochenen Fotos vom letzten Blog;)

Ich bin sehr müde achtet bitte nicht zu sehr auf die Rechtschreibung;)

Bis bald