YFU Switzerland

Mein erster Monat in Kanada!

Hallo an alle!

Es ist kaum zu fassen, aber September ist nun offiziell vorbei und damit auch schon mein ganzer erster Monat hier in Kanada! Ich habe das schon mal gesagt, aber die Zeit hier verläuft ganz komisch. Es fühlt sich an, als wäre ich schon sehr lange hier und weg von zu Hause, aber gleichzeitig ist September wie im Flug vergangen. Ich nehme das mal als gutes Zeichen. ?

 

Nur schon mal vorneweg, mir geht es sehr gut hier. Ich fühle mich wohl bei Cheryl, wie auch in der Schule und habe das Gefühl hier angekommen zu sein. Mir wurde sogar gesagt, dass ich langsam richtig kanadisch klinge, was mich natürlich sehr freut!

 

Der Alltag pendelt sich so langsam ein, aber trotzdem ist jeder Tag wieder auf eine eigene Art spannend. Jeden Morgen stehe ich um 7 Uhr auf, esse mein Müsli, Cheryl fährt mich zur Schule und dort fange ich dann mit Physical Education (einfacher: Sport) an. Ich mag meinen Unterricht immer noch sehr gerne hier. Inzwischen fühle ich mich pudelwohl in meiner High-School, habe ein paar Mädchen mit denen ich immer zu Mittag esse (Manchmal bei «Timmy’s», manchmal in der «Caf»). Ich laufe gewöhnlich nach Hause. Bis nach Hause dauert es ungefähr 20 Minuten, aber meistens brauche ich etwas länger, weil Tim Hortons auf dem Weg ist und… naja, sagen wir mal, ich bin in dieser Hinsicht schon ein bisschen zu kanadisch geworden! ?

 

Das ist meine Schule.

 

Meine Begleitung auf dem Heimweg 😉

 

Mit meiner ganzen (grossen) Gastfamilie verstehe ich mich inzwischen prima! Letzte Woche haben wir einen Trip in die USA gemacht zu einem kleinen Touristendorf namens Frankenmuth in Michigan, wo es einen tollen Wasserpark gab, den grössten Weihnachtsladen (und ja, es ist hier normal das ganze Jahr über Weihnachtsdekoration zu kaufen) und einen tollen Fudgeladen! Meine Gasttante Kylie hat auch noch einen französischen Austauschschüler aufgenommen, also waren wir eine richtig internationale Familie in Frankenmuth und hatten viel Spass!

 

Das sind alle meine Gastschwister und in der Mitte sitzt der französische Austauschschüler. Frankenmuth sollte irgendiwe ein typisch deutsches Dorf darstellen, deshlab waren einige Schilder auf Deutsch!

 

Ich bin jetzt auch im Cross-Country Team und das gefällt mir sehr gut! Wir sind eine kleine Truppe von 8 Leuten, aber dafür verstehen wir uns super. Letzte Woche hatten wir ein «Meet» (Rennen) in Windsor mit dem Namen «Thrill on the Hill». Das klang ziemlich einschüchternd und ich war nervös vor diesem «Hill», musste ich aber gar nicht haben. Hier in Ontario ist alles so flach, dass der «Hill» nicht einmal die Hälfte von dem Hügel den ich in Basel hochrenne. Also habe ich meine 5 Km ganz gut hinter mich gebracht!

 

Der Herbst ist auch endlich da!! Und das ist so schön. Wir hatten ein paar super heisse Hochsommer Tage wo es über 30 ° C war. Aber jetzt ist es endlich Herbst, was Kaminfeuer, Tee und Harry Potter lesen (manche Gewohnheiten legt man auch auf der anderen Seite der Welt nicht ab…)  bedeutet. Und natürlich bedeutet das auch Thanksgiving und Halloween! Ich freue mich wirklich sehr darauf. Zu Hause feiern wir ja keins von beidem.

 

Und gestern hatte ich schon mal den perfekten Abschluss für September und Einstieg für Halloween. Ich wurde eingeladen mit zu Canadas Wonderland zu kommen, was mich wahnsinnig gefreut hat! Wir waren vier Mädchen und hatten super viel Spass auf allen verrückten Achterbahnen. Später am Abend fing dann ein «Halloween Haunt» an und das war echt cool. Wir konnten alle Bahnen in der Nacht fahren und ab und zu dabei erschreckt werden. Das war echt ein perfekter Tag!

 

Das sind wir vier während dem Halloween Haunt! 

 

 

So, das war mein erster Monat hier! Ich bin sehr optimistisch für Oktober. Ich bin gut aufgehoben in meiner Familie, finde erste Freunde und bin froh hier zu sein. Ich glaube ich habe den ersten schwierigeren Alles-ist-fremd-und-anders-hier-Teil hinter mich gebracht und kann es jetzt geniessen, alle besser kennen zu lernen und mehr Zeit mit den vielen netten Menschen hier zu verbringen!

 

Ganz liebe Grüsse,

eure Elena