YFU Switzerland

Fiesta de quince

Im September wurde ich von einem Englischinstitut eingeladen, sie auf eine eine englische Touristentour in Buenos Aires zu begleiten. Die Führung selber war nicht so besonders. Die Orte, die wir besuchten, gefielen mir sehr, doch die Frau sprach nur sehr begrenzt Englisch und war generell eher eine eher schwache Rednerin. Jedoch hatte ich die Gelegenheit, mich mit vielen Argentinier zu unterhalten und Mate zu trinken. 

Bald schon erlebte ich meinen ersten 15ten Geburtstag! Dieser Geburtstag wird, leider nur bei den Frauen, sehr gross gefeiert. Das Mädchen kann sich für ein Fest oder eine Reise entscheiden. Das Fest des 15ten Geburtstages ist hier fast wichtiger als die Hochzeit, es werden über 300 Leute eingeladen, ein Salon mit Catering gemietet, es gibt Essen für alle, ein überteuertes Kleid für das Geburtstagskind und in manchen Fällen sogar ein Fotoshooting mit 4 teuren Outfits, die extra hierfür gekauft werden. Ein solches Fest ist jedoch unglaublich teuer und die Reise ist momentan eher in Mode. Die meisten Leute machen jedoch trotzdem ein Fest, jedoch ein „kleineres“, um noch auf eine Reise gehen zu können. Auch bei einem solchen „kleinen“ Fest werden um die 100 Leute eingeladen, Essen organisiert, Catering besorgt, einen DJ angeheuert, Scheinwerfer und Discokugeln aufgehängt, Stühle und Tische gemietet etc. Mein erster Geburtstag war eher schlichter, hatte dafür eine Fotoshow, einen gigantischen Kuchen, wunderschöne Dekorationen im Garten und Empanadas für alle. Das Fest geht normalerweise von ca. 21:30 bis 5.00 Uhr.

 

Ausserdem organisierten wir ein Enchastre für die Geburtstagsperson, das ist eine Überraschung irgendwann um ihren 15ten Geburtstag herum, an dem die Person irgendwo hingelockt wird und mit Eiern, Mehl, Gras, Milch, Nudeln, Tomatensauce und allem möglichen beschmissen wird. Bis jetzt verstehe ich den Sinn dieser Tradition nicht ganz, lustig ist es aber auf jeden Fall.