YFU Switzerland

Nationalsozialismus in Brasilien

Oi Gente

Hier in Brasilien habe ich schon oft mit Leuten über den Nationalsozialismus geredet. Es ist hier so, dass die Leute einen total anderen Bezug zum Nationalsozialismus haben und viele fragen mich, wie es in der Schweiz gehandhabt wird. Auch in der Schule behandeln wir im Moment den 2. Weltkrieg und deshalb haben sie mich auch Fragen gestellt, wie was wir lernen und wie ich zum Nationalsozialismus stehe.

Zum klar zu stellen: Ich will mit diesem Beitrag keinen Beleidigen und auch nicht Respektlos sein. Ich will euch zeigen, wie die Leute hier in Brasilien zu einem für uns schwerwiegenden Thema stehen. Auch wenn sie eine andere Beziehung zum Thema haben, bitte nehmt es nicht persönlich! Ich meine wir haben auch keine Gefühle (wenn wir überhaupt etwas wissen) für die Geschichte Brasiliens. Wir können nicht fühlen, was die Brasilianer im Bezug zur Diktatur im vergangenen Jahrhundert fühlen. Ebenso können sie nicht fühlen, wie wir im Bezug zum Nationalsozialismus fühlen. Deshalb denkt immer daran, hier ist eine andere Realität und bitte verurteilt die Brasilianer nicht wegen diesem Artikel!

Das erste Mal hatte ich hier in Brasilien Kontakt mit dem Nationalsozialismus, als ich im Orientierungscamp war und ein Leiter uns sagte, dass es passieren könnte, dass jemand zu den Deutschen sagt: „Heil Hitler“. Wenn das passiert sollten wir jedoch nicht beleidigt sein, sondern der Person ruhig erklären, dass es nicht lsutig ist und auch wieso. Meine Gastfamilie hat am 2. Wochenende den Film „Schindlers Liste“ angeschaut. Bis dahin hatte ich noch keine Ahnung, wie stark mir dieses Thema noch beschäftigen wird. Am ersten Freitag in der Schule haben wir mit der Zwischenkriegszeit und dem 2. Weltkrieg begonnen. Ich habe ihnen grob erzählt, was wir in der Schule lernen und dass wir mit der Schule ein KZ besucht haben. Als ich das gesagt habe, haben mich alle angestarrt und nachher haben mich ein paar wie es im KZ war und ob ich nicht geweint habe. Die Lehrerin wollte auch wissen, ob und wie wir über das Thema reden. In den Geschichtsstunden in meiner Schule haben sie die Fakten über die Kriege und diese Zeit erzählt.

Das für mich jedoch schockierendste aber auch interessanteste Erlebnis im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus war, letzte Woche. Ihr müsst wissen, das hier bald Wahlen sind und somit viele Politiker Werbung für sich machen. Ein Klassenkamerade nahm eine Zeitung von Endino Fonseca mit in den Unterricht und wollte den anderen zeigen, was er für Unsinn vertritt. Endino isg ein vertreter der Kirche und will die Kirche stärken. Also wollten mir meine Klassenkameraden auch zeigen, dass in einer öffentlichen Zeitschrift steht, dass Schwule, Transsexuelle, Pädophile, etc. krank sind und sie keine Rechte haben sollten. Doch bevor wir zu der Seite kamen, war das Hitlerkreuz auf einer Seite abgebildet! Ich konnte es kaum fassen und als sie weitergeblättert haben, war ein Nazisoldat mit einem Baby in einem Abfallsack abgebildet. Die Zeitschrift hat somit gegen Abtreibung geworben!! Ich glaube wirklich, dass werde ich nicht vergessen!

Aber es gibt auch super nette Leute, die nachvollziehen oder wissen, dass viele Europäer nicht gut auf den Holocaust anzusprechen sind. Z.B. habe ich vor kurzem JP kennen gelernt und er hat mich zuerst gefragt, ob er eine Frage stellen kann und ich nicht wütend sein werde und als ich ja gesagt habe, hat er mir nochmal gesagt, ich soll nicht wütend sein. Seine Frage war schlicht: „Stimmt es, dass ihr aus der Schweiz auch nicht gerne über Hitler spricht?“ Natürlich auf Portugiesisch…

Am letzten Samstag war ich dann an einem Geburtstagsfest. Wir waren in einer Pizzeria „All you can eat Pizza“ essen gegangen. Die haben hier süsse Pizza! Pizzateig mit Schokolade oder Banane und Zimt und noch viele andere. Ich mag die süsse Pizza jedoch nicht. (Pizza ist und bleibt salzig!) Auf jedenfall habe ich mich mit einem Unterhalten und er hat mir erklärt, er kann das Gefühl zu Hitler nachvollziehen, auch wenn er es nicht teilt. Er hat mir auch das Beispiel mit der Diktatur hier in Brasilien gegeben. Hier haben alle Angehörige die während der Diktatur gestorben sind. (Die Diktatur war von 1964-1985 also noch etwas frischer als der Holocaust.)

Vielen Dank fürs lesen!

Bis bald und ganz liebe Grüsse

Carla 🙂