YFU Switzerland

Hans Peter, USA 1962/63

Hans Peter verbrachte sein Austauschjahr 1962-1962 in den USA. Über 50 Jahre ist es her, als er in Grand Rapis nach einer über 28-stündigen Reise ankam. Er teilt unter anderem einen Ausschnitt aus seinem Tagebuch und erzählt, wie er den Empfang seiner Gastfamilie erlebte.

Bestimmt war der Start in dein Austauschjahr ein grosses Ereignis: Wie bist du ins Austauschjahr gereist?

– Mit Eltern im Auto nach Basel
– Basel-Amsterdam (Hotel Fleissig )mit Zug (ganz allein)
– Amsterdam Detroit mit Super Constellation der Flying Tiger Airlines mit unvorgesehenem Zwischenhalt (Flugzeugdefekt?) in Irland und vorgesehenem Zwischenhalt in Gander Neufundland
– Detroit – Grand Rapids im Auto der amerikanischen Eltern
– (Dauer der Reise Amsterdam – Grand Rapids/Mich rund 28 Stunden)

Wie war der erste Empfang in deiner Gastfamilie?

(Auf dem Flughafen Detroit – Zitat aus meinem Tagebuch)“Dann kam ich zu einem Mann mit Glocke. Er sah meinen Namen, führte mich vor eine Menge Leute rief dort meinen Namen aus und es kamen 2 Personen hervor, grüssten  mich und rissen mich fort mit meinem Gepäck zu ihrem Auto. Nun hatten ich mein Pflegeeltern und sie hatten mich. Sie gefielen mir auf den ersten Blick.  Sofort fuhren wir los über die Highways. Um 5 Uhr waren wir in meinem neuen Heim.“

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?

Es gab so viele Erlebnisse, die mich alle faszinierten; ich kann diese nicht einzeln gewichten. Das ganze Jahr war ein einziges Erlebnis. Bei mir ist auch heute noch so viel präsent, dass ich recht erstaunt war, dass das Ganze schon bald 50 Jahre her ist.

Wie oft und auf welchem Weg hattest du Kontakt zu deiner leiblichen Familie während dem Austauschjahr?

Meine Eltern und ich schrieben uns so ca alle 14 Tage. + Wenige Telefongespräche( + Besuch meines Vaters im Frühjahr 1963

Hast du noch Freunde aus dieser Zeit?

Eigentlich nur noch meine amerikanische Mutter, und über diese mit deren Kindern.(Amerikanischer Vater vor einigen Jahren verstorben.)

Wie hast du im Austauschjahr die Zeit verbracht? Hattest du ein spezielles Hobby oder Schulfach?

Mich interessierte fast allesGeschichte der USA / Vergleich des Lebens in USA mit dem in der Schweiz/berufliche Ausbildung USA-CH/ Presbiterian Church / Rotes Kreuz / Autos/  Literatur  (amerikanische und englische)

Welches nationale/internationale Thema hat dein Gastland während deines Austauschjahres besonders beschäftigt?

Die Kuba Krise und die Rassendiskriminierung (nebst vielen anderen Themen)

Hand aufs Herz: Hast du dich im Austauschjahr verliebt? Ins Land? Ins Essen? Oder eine Person? Was ist daraus geworden?

Ins Land habe ich mich wirklich verliebt – ins Essen nur sehr bedingt –z.B. Turkey at Thanksgiving. Verliebt hatte ich mich mehrfach, ist aber nichts daraus geworden.

Wie hat das Austauschjahr dein heutiges Leben beeinflusst?

Es gab mir Offenheit für andere Kulturen  Zudem wählte ich das Jus- Studium, da ich wegen meinem Austauschjahr Diplomat  werden wollte; allerdings wurde daraus nichts: Ich wurde dann aber Anwalt in der kleinen Stadt Thun

Das Austauschjahr hat sicher mich und mein ganzes weiteres Leben beeinflusst. Ein ganzes Jahr im jugendlichen Alter in einer ganz anderen Familie zu verbringen und ein neues Land (nicht als Tourist und nicht als Flüchtling) kennen zu lernen und Teil des dortigen Lebens zu sein ist für mich eine Erfahrung, die jedem zu empfehlen ist. Ich würde es sicher wieder tun.

Hast du nach deiner Rückkehr als YFU-Volunteer gearbeitet? Wie lange? In welchen Positionen?

Nein –eine Organisation entstand erst ein paar Jahre später;ich half einzig dem Gründer von YFU Schweiz, Rudolf Heubach in den ersten paar Jahren nach dem Austausch