YFU Switzerland

David, USA 1990/91

Wie bist du ins Austauschjahr gereist?

Ich reiste mit einem Jumbo Jet (Boeing 747) der PAN AM auf einem RAUCHER-SITZ über JFK nach DFW

Wie war der erste Empfang in deiner Gastfamilie?

Es war in DFW Airport. Ca. 22:00 nachts. Ich stieg zum Flugzeug aus und dachte, Mann dieses Flugzeug strahlt aber eine grosse Hitze ab. Dabei war es die Aussentemperatur. Wir hatten eine beispiellose Hitzewelle in Texas im August/ Sept 1990. Es war jeden Tag über 40 Grad heiss.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?

Ich kann es nicht an einem einzelnen Erlebnis aufhängen. Das ganze Jahr hat mich beeindruckt. Das Leben in Amerika, die Schule, die Familie etc. An Texas hat mich am meisten beeindruckt, wie gross alles ist, wie weit die Distanzen sind.

Wie oft und auf welchem Weg hattest du Kontakt zu deiner leiblichen Familie während dem Austauschjahr?

Wir haben ca. einmal pro Monat telefoniert (ca. 2 Dollar pro Minute). Internet und E-Mail gab es noch nicht. Ich habe regelmässig Briefe geschrieben, so alle zwei Wochen. Meine Familie hat mir die Fernausgabe des Tagesanzeiger abonniert, so dass ich alle zwei Wochen eine Zeitung aus der Schweiz erhielt.

Hast du noch Freunde aus dieser Zeit?

Ich habe über Facebook noch Kontakt mit einigen Kollegen aus der High School. Das letzte Mal gesehen habe ich meine Gasteltern im Jahr 1994, als ich alleine quer durch die USA reiste.

Wie hast du im Austauschjahr die Zeit verbracht? Hattest du ein spezielles Hobby oder Schulfach?

Ich habe in meiner Freizeit beim YMCA Baseball gespielt. Mein Lieblings-Schulfach war Amerikanische Geschichte, wo ich sogar das College Board exam gemacht habe.

Welches nationale/internationale Thema hat dein Gastland während deines Austauschjahres besonders beschäftigt?

Der erste Golfkrieg. Ich mit meiner pazifistischen Grundeinstellung musste im stockkonservativen Texas immer aufs Maul hocken, damit ich die Leute nicht in ihrem – falsch verstandenen – Patriotismus verletzte.

Hand aufs Herz: Hast du dich im Austauschjahr verliebt? Ins Land? Ins Essen? Oder eine Person? Was ist daraus geworden?

Ich habe mich immer wieder aufs neue verliebt, doch damals sah ich noch nicht so gut aus wie heute und hatte darum leider nie Erfolg bei den Frauen. Dem Essen bin ich bis heute treu geblieben und freue mich darum auch sehr darüber, dass Burger King in der Schweiz endlich Fuss gefasst hat. Ferner habe ich gelernt, scharf zu essen (Tex Mex). Seither komme ich nicht mehr davon los.

Wie hat das Austauschjahr dein heutiges Leben beeinflusst?

Ich habe gelernt, dass einem das Glück nicht in den Schoss fällt, sondern dass man sich das Glück selbst suchen muss. Nothing worth having, comes easy.

Hast du nach deiner Rückkehr als YFU-Volunteer gearbeitet? Wie lange? In welchen Positionen?

Da will ich gar nicht erst anfangen, mein ganzes YFU Palmares aufzuzählen. Das ist aktenkundig. Nur einige Eckwerte:
1992 bis ca. 2000 Regional Director Region 47
fast ND geworden (zum Glück hat sich das Board damals für Claudio entschieden!!!)
Board Member 2000 bis 2006?