YFU Switzerland

Josi, USA 1987/88

Wie bist du ins Austauschjahr gereist?

per Flug (Zuerich – Paris, Paris – New York, New York – Seattle, mit der nunmehr nicht mehr existenten TWA)

Wie war der erste Empfang in deiner Gastfamilie?

Ich war sehr muede und “overwhelmed” und wohl auch “scared”

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?

Ich hatte viele eindrueckliche Erlebnisse, aber das Eindruecklichste war wohl als ich zum ersten Mal den Mount Rainier sah. Sogar als Schweizer kann ein Berg entzuecken.

Wie oft und auf welchem Weg hattest du Kontakt zu deiner leiblichen Familie während dem Austauschjahr?

Wir haben uns gegenseitig ca. jede 2. Woche telefoniert. Briefe habe ich wenige geschickt. Email war noch nicht existent.

Hast du noch Freunde aus dieser Zeit?

Ja, wir besuchen meine Gastfamilie ein- bis zweimal pro Jahr. Abgesehen von Familienfreunden bin ich mit niemandem mehr in Kontakt.

Wie hast du im Austauschjahr die Zeit verbracht? Hattest du ein spezielles Hobby oder Schulfach?

Ich habe fast jede Sportart betrieben, die moeglich war. Im Speziellen habe ich Eishockey gespielt und war jedes zweite Wochenende in Kanada fuer Spiele. Die Schule hat mich durch die Woche vom Morgen bis am Nachmittag um ca. 16:00h beschaeftigt. Das war wohl gut so, konnte somit nicht zuviele Dummheiten anstellen.

Welches nationale/internationale Thema hat dein Gastland während deines Austauschjahres besonders beschäftigt?

Der kalte Krieg war immer noch in vollem Gang. Sonst kann ich mich nur noch an Sportereignisse, die einen sehr hohen Stellenwert hatten, erinnern.

Hand aufs Herz: Hast du dich im Austauschjahr verliebt? Ins Land? Ins Essen? Oder eine Person? Was ist daraus geworden?

Seit meinem Austauschjahr habe ich eine spezielle Beziehung zu den USA. Das Land der unendlichen Moeglichkeiten zeigte sich oft als Land der “falschen” Moral und Heuchelei. Gleichwohl liebe ich die USA, bin aber froh, nicht Amerikaner zu sein. Richtig in eine (oder mehrere) Person habe ich mich nicht verliebt. Und ins Essen schon gar nicht. Das einzige gute Essen ist mexikanisch oder asiatisch.

Wie hat das Austauschjahr dein heutiges Leben beeinflusst?

Das Austauschjahr war wohl eines der wichtigsten, wenn nicht das wichtigste, Jahr in meinem Leben. Ich habe mich, meine Familie und Freunde besser kennengelernt. Die Erfahrungen, die ich sammeln durfte, sind unbezahlbar. Auch ist das Austauschjahr sicherlich ein Grund, warum wir heute in Nordamerika leben. Die beste Entscheidung in meinem Leben, auch wenn sie hart erarbeitet werden musste!