YFU Switzerland

Anouk in Finnland 2.8.16

Als das Camp am Samstag offiziell vorbei war bin ich mit Natalia A. und ihrer Gastfamilie erstmal nach Tampere gefahren und habe dann auch bei ihnen gegessen. Sie haben uns ihr ganzes Haus gezeigt, was sehr interessant war da es früher eine Gemeinschaftssauna war. Etwa eine habe Stunde später haben sie mich in Tampere in einen Bus gesetzt und ich bin bis nach Seinäjoki gefahren.

Leider war ich mir nicht ganz sicher wie lange die Busfahrt sein wird, ich wusste so ungefähr 2-3 Stunden also bin ich nach 2 Stunden furchtbar nervös geworden und sass noch irgednwie ne halbe Stunde alleine in diesem Bus mit Bauchschmerzen und habe gezittert. Als ich dann ausgestiegen bin stand ich erst einmal völlig verloren auf dem Parkplatz rum und versuchte rauszufinden wer meine Gastfamilie ist, zum Glück habe ich Siiri erkannt. Ich bin dann mit ihnen nach Alavus gefahren und einfach todmüde ins Bett gefallen.

Am nächsten Morgen bin ich aufgewacht und hatte so Hunger wie schon lange nicht mehr und habe mir erstmal etwas zu essen gemacht. Am Nachmittag sind wir zum Tuuri wo wie ein Jahrmarkt oder sowas war. Als die Bahnen geschlossen haben sind wir Eis essen gegangen und danach kurz nach Hause um unser zeug zu packen und etwa eine halbe Stunde zu ihrem Ferienhaus mit Sauna am See zu fahren. Als wir dort gebadet haben hat es einmal sehr stark geregnet und das sah einfach wunderschön aus.

Gestern habe ich bis ungefähr zum Mittag geschlafen. Nachmittags wollte meine Gastmutter eigentlich mit mir ein bisschen raus mit dem Fahrrad, leider hat es dann aber mitten drin angefangen zu regnen und wir mussten wieder umkehren. Später haben wir dann Elli von der Arbeit abgeholt und sind noch ein paar Dinge einkaufen gegangen. Abends hat Elli einige Freunde von sich eingeladen, weil die mich natürlich alle kennen lernen wollten und wir hatten einen sehr lustigen Abend.

Heute habe ich wieder sehr lange geschlafen und Aatu kennen gelernt, er konnte im Gegensatz zum Rest meiner Gastfamilie sehr gut englisch und wir haben uns auch ein bisschen unterhalten. Um vier Uhr kamen dann zwei Freundinnen von Elli nochmal, da ich sonst mehr oder weniger alleine gewesen wäre, wir haben vor allem geredet.