YFU Switzerland

Verspaeteter 17. Mai Eintrag

Hallo 🙂

-noch 26 Tage bis zum Abflug-

Ich wollte euch unbedingt noch vom norwegischen Nationalfeiertag erzaehlen, obwohl das jetzt schon wieder einen halben Monat her ist. Ich habe aber nicht wirklich Lust euch genau zu erzaehlen warum, was, und seit wann die Norweger am 17. Mai ihr Land feiern – das koennt ihr selber im Internet oder sonst wo nach lesen.

Stattdessen moechte ich euch lieber erzaehlen wie ich den Tag erlebt hab.

Um halb 7 am Morgen hat es begonnen. Mit verschiedenen Blasorchester die durch die Strassen liefen. Ich fand das eher nervig, ein freier Tag heisst fuer mich eigentlich ausschlafen. Nachdem ich dann endlich wieder eingeschlafen bin wurden um 7 Uhr am Morgen 21 Kanonen abgeschossen. Ich hatte ernsthaft das Gefuehl, dass der 3. Weltkrieg ausgebrochen ist.

Um ca. halb 10 hab ich mich mit drei Freundinnen getroffen um den „Kinderumzug“ anzusehen. Es ist ziemlich schwer zu beschreiben, ihr muesst euch einfach mal die Bilder anschauen (: Aber es war total cool wieder einmal so viele Menschen auf einmal zu sehen, alle mit ihren norwegischen Trachten und norweger Flaggen schwingend. Nach dem Umzug sind wir ins Zentrum gelaufen und haben Wuerstchen und Eis gekauft…

So gegen Mittag bin ich dann nach Hause gegangen, da wir Gaeste bekommen sollten. Nach viel Essen und vielen Gespraeche um Norwegen und so bin hab ich dann zwei andere Freundinnen getroffen, mit denen hab ich dann den „russetog“ angeschaut. „Russ“ sind die Abschlussklassen. In der Zeit zwischen dem 1. und dem 17. Mai machen die nur Party und nerven uns, die Erstklaesser…

Danach haben wir bei einer Freundin gegrillt und wir hatten es wirklich sehr lustig 🙂

Fuer mich war der 17. Mai wirklich ein schoener Tag. Ich konnte sowohl mit meiner Gastfamilie als auch mit fast allen meinen Freunden zusammen sein. Und am 17. Mai sind wirklich alle Norweger guter Laune und das ist auch schoen (:

Ich sage es zwar die ganze Zeit, aber es ist wirklich nicht mehr viel Zeit uebrig, bis ich zurueck komme. Ich werde langsam richtig traurig. Ich glaube, das schwierigste am ganzen Austauschjahr wird es sein wieder weg zu fahren. Gestern hatten wir unser letztes Konzert mit der Klasse fuer dieses Jahr. Fuer mich war es das letzte Konsert mit meiner Klasse. Es ist wirklich unglaublich wie sich unsere Klasse zusammengeschweisst hat und was fuer einen unglaublichen Klassenzusammenhalt wir bekommen haben. Nach dem Konzert standen wir ploetzlich alle da, in einer riesigen Gruppenumarmung und alle haben sich ploetzlich aufgefuehrt wie emotionale Kinder. Es wird wirklich extrem ihnen allen Tschuess zu sagen. Aber daran will ich gar nicht denken, jetzt werde ich einfach meine letzten Wochen hier geniessen.

Aber trotz allem freue ich mich auf die Schweiz und auf meine Familie und Freunde dort (:

Anna