YFU Switzerland

Jeg savner sola – Ich vermisse die Sonne

Ja, ich vermisse die Sonne. Ich habe sie jetzt schon seit genau 3 Wochen NICHT mehr gesehen. Und auf meine verzweifelte Frage wann sie dann wieder kommt, heisst es nur, zuerst kommt der Schnee und dann die Sonne. Ich muss sagen, ich haette nie nie gedacht, dass das Wetter einem so aufs Gemuet schlagen kann. Andererseits ist es auch eine Erfahrung und das finde ich auch wieder toll (: Aber es ist echt verdammt schwer im Moment alles positiv zu sehen und sich nicht zu sehr von dem Wetter beintraechtigen zu lassen. Ich muss mir immer wieder sagen, dass nichts besser und nichts schlechter ist im Austausch, halt einfach anders. Obwohl mir hier eigentlich nichts mehr „komisch“ vorkommt, so wie am Anfang meines Austauschjahres. Ich habe mich mehr oder weniger daran gewoehnt nicht in einer Stadt zu leben, ich habe mich mehr oder weniger an das Essen gewoehnt, auch an die Schule und an meinen neuen Alltag. Mit den Leuten funktioniert es leider noch nicht so, wie ich mir das wuensche. Ich glaube, das Interessen an neuen Leuten, die vielleicht nicht die genau gleiche Denkweise haben wie sie, ist nicht wirklich gross. Ich finde das unheimlich schade und ich versuche wirklich jeden Tag als einen neuen anzusehen, mich doppelt anzustrengen mich zu integrieren, mich dazuzustellen, obwohl ich mich nicht wirklich wilkommen fuehle, aber da meine Anstrengungen nur selten belohnt werden ist es extrem anstrengend.

Andererseits braucht es nur ganz ganz wenig um mih unheimlich gluecklich zu machen. Schon nur wenn mich jemand um Hilfe in Mathe oder Franzoesisch bittet schwebe ich quasi auf Wolke 7 und bin so ziemlich wunschlos gluecklich. Und als mich letzte Woche zwei aus meiner Klasse gefragt haben ob ich mit ihnen eine kleine Uebernachtungsparty machen wolle haette ich Luftspruenge machen koennen. Es war auch mega lustig und ich war einfach nur happy 🙂 Wir haben Pizza gebacken (sie war ca. 10cm hoch, da wir ein „bisschen“ zu viel Belag verwendet hatten), Waffeln gegessen, Filme geguckt und Singstar gespielt.

Leider geschieht so etwas all gefuehlte 10 Jahre, und das ist meiner Meinung nach ein bisschen wenig 😛 Aber wenigstens passiert es, und das ist doch schon Mal etwas 😀

Das Problem ist auch, dass die lieben Norweger manchmal totl nett sind, sich um mich kuemmern, mir nicht nur einsilbig auf meine Fragen antworten, mich sogar einladen oder so und mich dann am naechsten Tag einfach ignorieren. Das ist manchmal echt demotivierend…

Etwas anderes, was mich extrem nervt ist die Abhaengigkeit zu irgendwelchen elektronischen Geraeten, sei es der Fernseher, der Computer oder ein Handy. Aber etwas muss immer „online“ sein. Ich habe grundsaetzlich nichts gegen elektronische Geraete, aber hier ist mir das einfach zu viel des Guten. Mir wird dann langweilig und ich weiss dann nicht was machen, dann muss ich mich extrem zwingen nicht zu viel Kontakt nach Hause zu haben, sondern etwas produktives zu machen. Umso besser ist es, dass ich meine Freizeit richtig zugeplant hab mit Schwimmen oder Chor. So hab ich zum Glueck nicht zu viel Zeit, inder ich nichts tue. Schwimmen macht wirklich grossen Spass, in meiner Gruppe sind wir nun zu viert, einer kleiner Junge, der allerdings meistens nicht mir uns anderen spricht, ein Maedchen, dass vor zwei Jahren von Island nach Norwegen eingewandert ist, ein anderes, dass vor 5 Jahren von Polen eingewandert ist und ich. Und es tut wirklich extrem gut sich mit ihnen zu unterhalten und sich von ihnen die norwegische Kultur aus der Sicht von einem nicht-Norweger erklaeren zu lassen. Ich glaube allerdings, dass es fuer die beiden bedeutend schwieriger ist als fuer mich, da ich dass unbedingt wollte und sie nicht unbedingt.

Die Schule ist nachwievor ziemlich langweilig, obwohl ich nun ueberhaupt keine Probleme habe dem Unterricht zu folgen. Die Zeit in der Schule verbringe ich meistens im Internet, wie uebrigens auch alle anderen. Ich habe mich also sehr gut angepasst 😉

Meinem Norwegisch geht es eigentlich ganz gut. Ich habe gar kein Problem damit zu sprechen, kann alles verstehen und das ohne das ich je gelernt haette. Ich habe allerdings so ein paar Probleme mit der Grammatik, da ich einfach keinen blassem Schimmer davon habe. Ich spreche einfach so wie es sich richtig anhoert und hoffe dass man mich versteht. Mein Norwegisch-Lehrer hat mir nun mein erstes norwegisches Buch zum lesen gegeben, in der Hoffnung, dass ich so etwas von der Grammatik und der Rechtschreibung mitbekomme. 😛

Nun hoffe ich auf Sonne, Schnee und besseres Wetter 🙂 Ich wuensche euch ein ganz schoenes, hoffentlich ein nicht verregnet es Oktoberende 🙂

Eure Anna